Menü

Aktuelle Interviews

Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.

Jim Payne
CEO | dynaCERT Inc.
101-501 Alliance Avenue, M6N 2J1 Toronto, Ontario (CAN)

jpayne@dynacert.com

+1 416 766 9691

dynaCERT CEO Jim Payne über attraktive Wasserstoff-Möglichkeiten


Sebastian-Justus Schmidt, Vorstand und Gründer, Enapter AG

Sebastian-Justus Schmidt
Vorstand und Gründer | Enapter AG
Ziegelhäuser Landstraße 1, 69120 Heidelberg (D)

info@enapterag.de

Enapter AG Vorstand und Gründer Sebastian-Justus Schmidt über die Zukunft von Wasserstoff


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil & Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary, AB (CAN)

jjeffrey@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil & Gas CEO John Jeffrey über die Zukunft des Unternehmens und ESG


03.06.2020 | 06:50

Analysten empfehlen Fresenius und M1 Kliniken zum Kauf

  • Gesundheit
Bildquelle: pixabay.com

Klinkkonzern Fresenius SE und die M1 Klinken AG, Marktführer für Schönheitsmedizin in Deutschland, kommen gut durch die Corona-Pandemie. Davon sind zumindest Analysten überzeugt. Nach Veröffentlichung der Jahreszahlen 2019 bzw. Quartalszahlen werden beide Gesundheitsaktien von Goldman Sachs bzw. Hauck & Aufhäuser zum Kauf empfohlen. Insbesondere bei M1 bestehe erhebliches Kurspotenzial von gut 50 %. Der Grund: Schon kurz nach der Wiederöffnung seien die Standorte auf "Vor-Corona-Geschäftsumfang" und für die nächsten Wochen ausgebucht.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Starkes Jahr 2019 und ausgebucht

Die M1 Gruppe konnte im Geschäftsjahr 2019 den konsolidierten Konzernumsatz um 18 % auf 77,2 Mio. Euro (Vorjahr: 65,2 Mio. Euro) steigern. Wachstumstreiber war das Kernsegment „Beauty“ mit nahezu 35 %. Trotz der Vorlaufkosten beim Aufbau neuer Standorte sowie der Aus- und Weiterbildung der inzwischen über 90 Ärzte in der M1 Akademie, konnte 2019 auch der operative Gewinn (EBIT) erneut gesteigert werden und wuchs leicht überproportional auf 7,9 Mio. Euro (+22 % ggü. Vorjahr). Der Konzernjahresüberschuss legte sogar um 47 % auf 9,7 Mio. Euro (Vorjahr: 6,6 Mio. Euro) zu. Die Eigenkapitalquote lag Ende 2019 bei sehr soliden 74 %.

Auf Grundlage eines strikten Sicherheitskonzeptes

Nachdem die M1-Gruppe ihre Praxis- und Klinikbetriebe im In- und Ausland zum 23. März 2020 temporär schließen musste, wurde die Mehrzahl der Betriebe mittlerweile auf Grundlage eines strikten Sicherheitskonzeptes wiedereröffnet. Trotz verlängerter Behandlungsintervalle konnte bereits in der ersten Woche ein Umsatzniveau erreicht werden, das mit dem "Vor-Corona-Geschäftsumfang" vergleichbar ist. Zudem sind die Praxis- und Klinikbetriebe für einen Zeitraum von mehreren Wochen nahezu vollständig ausgebucht. M1 geht deshalb davon aus, dass die Schließungsperiode und andere Auswirkungen der Corona-Pandemie keinen langfristigen und nachhaltigen Einfluss auf das Geschäftsmodell der Gruppe entfalten werden. Im Anschluss an die Meldung haben die Anaylsten von Hauck & Aufhäuser ihre Kaufempfehlung erneuert und das Kursziel für die M1 Aktie von 18,00 Euro auf 22,50 Euro erhöht (aktueller Kurs 11,55 Euro).

Quartalszahlen überzeugen Goldman

Wie Fresenius verkündet hat, stiegen die Umsätze innerhalb des ersten Quartals um 8 % auf 9,1 Mrd. Euro. Dabei konnte der DAX-Gesundheitskonzern in all seinen Geschäftsfeldern die Erlöse steigern. Besonders positiv war die operative Entwicklung bei der Dialysetochter Fresenius Medical Care mit einem Wachstum um 9 % auf 4,48 Mrd. Euro. Die Töchter Helios und Kabi verzeichneten einen Erlösanstieg von 5 bis 7 %. Das Konzernergebnis stieg um moderate 2 % auf 465 Mio. Euro. Diese Entwicklung hat Goldman Sachs überzeugt. Die US-Investmentbank hat die Einstufung "Buy" mit einem Kursziel von 47 Euro (aktueller Kurs 43 Euro) erneuert. Fresenius bleibe optimistisch wegen der Vergütungsausfälle in Spanien, auch wenn Zeitpunkt und Höhe der Rückerstattungen unklar seien. Aus Sicht der Analystin könnte sich dies positiv auf ihre Schätzungen auswirken. Zudem könnte das US-Geschäft für intravenöse Generika in der zweiten Aprilhälfte den Tiefpunkt erreicht haben.

Eröffnungen neuer ambulanter Fachzentren

Intern laufen bereits die Planungen für die Wiedereröffnung. Das Management geht davon aus, dass nach Wiedereröffnung der Klinik- und Praxisbetriebe in überschaubarer Zeit die zuvor bestehenden hohen Auslastungswerte erreicht werden können. Wesentliche Schwerpunkte der Geschäftsaktivitäten der M1 werden im laufenden Jahr die Eröffnungen neuer ambulanter Fachzentren im In- und Ausland sein. Das Management plant weiterhin, bis Ende 2023 insgesamt 100 Fachzentren für ästhetische Medizin zu betreiben (Stand Ende 2019: 36). Damit sollten sich auch Umsatz und Gewinn von M1 in den kommenden Jahren deutlich positiv entwickeln.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Eigenkapitalquote – Das Verhältnis vom Eigenkapital in Relation zum Gesamtkapital.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Nico Popp vom 19.01.2021 | 04:50

Pfizer, Q&M Dental Group, Johnson & Johnson: Wo lauern Profiteure der Pandemie?

  • Gesundheit

Dass Gesundheit das Allerwichtigste ist, wussten wir alle schon immer. Doch zeitweise gerät diese Binsenweisheit aus dem Fokus. Spätestens die Pandemie hat gezeigt, dass weder Ruhm noch Geld davor schützen, krank zu werden. Einen großen Schritt in Richtung Gesundheit kann man allerdings machen, wenn man sich auf die Forschung verlässt. Die Entwicklung von Impfstoffen in Rekordzeit hat gezeigt, wie groß die Potenziale in Wissenschaft und Pharmaindustrie sind. Auch kommen immer wieder neue Testverfahren auf den Markt. Dass sich rund um diese Entwicklungen an der Börse Geld verdienen lässt, zeigen drei Aktien.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 18.06.2020 | 05:40

BioNTech, Evotec, EXMceuticals - welche Aktie hat das Potenzial zur Verdoppelung?

  • Gesundheit

Erfahrene Börsianer gehen davon aus, dass im Jahr 2020 beim deutschen Leitindex DAX noch neue Höchststände erreicht werden. Einer der bekanntesten Anhänger dieses Szenarios ist der Vermögensverwalter Dr. Jens Ehrhardt. Steigende Märkte werden durch die Maßnahmen der Notenbanken und Politik unterstützt - es ist de facto die Folge der Erhöhung der Geldmenge. Besonders interessant wird diese erwartete Entwicklung für Börsianer sein, die bislang noch an der Seitenlinie standen und sich positionieren oder umverteilen müssen.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 08.06.2020 | 10:54

Aurora, Bayer, XPhyto – skalierbare Wachstumsmärkte mit Potenzial

  • Gesundheit

Gesundheit ist das kostbarste Gut im Leben eines Menschen. Der Erhalt und die Verbesserung der Lebensqualität ein großes Geschäftsfeld. Investoren rund um den Globus haben die Möglichkeit, sich an vielen verschiedenen Bereichen der Forschung und Entwicklung von Produkten und Therapien zu beteiligen. Der Aufbau von neuen Märkten und Präparaten benötigt in der Regel viel Risikokapital, bis die Früchte geerntet werden können. Spätestens dann, wenn eine skalierbare Lösung gefunden wurde, um das Leben der Menschen zu verbessern, dann steigt der Unternehmenswert.

Zum Kommentar