Menü schließen




08.07.2022 | 05:11

BASF, Amazon, Barsele Minerals - Krisensicher investiert

  • Edelmetall
  • Schweden
  • Chemie
  • Technologie
  • Handel
Bildquelle: pixabay.com

Es gibt einige Schätze in Europa und den Nachbarländern, die für Investoren wahre Renditeperlen bereit halten. Ein Blick in den skandinavischen Norden ist Gold wert und kann Ruhe ins Portfolio bringen. Etwas Ruhe hat auch eine BASF verdient - der Chemie-Gigant warnt vor einem ruckeligen zweiten Halbjahr und wird aktiv in der Umgestaltung seiner Energiezufuhr. Während Tech Werte weiterhin Federn lassen, kann Amazon sich freuen: mit dem baldigen Prime Day werden 200 Mio. Abonennten in 21 Ländern zum Schnäpchen-Kauf animiert. Was lohnt sich jetzt als Anlage für welches Risikobewusstsein?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: BASF SE NA O.N. | DE000BASF111 , AMAZON.COM INC. DL-_01 | US0231351067 , BARSELE MINERALS | CA0688921083

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals Corp.
    "[...] Wir sind überzeugt davon, dass wir bereits mit einem Bohrprogramm von rund 35.000 Metern große Potenziale heben könnten. Um dies zu finanzieren, benötigen wir aber eine Entscheidung. Glücklicherweise gibt es bereits Interessenten, die sich vorstellen können, Barsele gemeinsam mit uns voranzubringen. [...]" Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals Corp.

    Zum Interview

     

    BASF - schwieriges zweites Halbjahr erwartet

    „Kaufen, wenn die Kanonen donnern. Und verkaufen, wenn die Violinen spielen“, ist eine Börsenweisheit, die der Bankier Carl Mayer von Rothschild im 19. Jahrhundert gesagt haben soll. Ein Donnerwetter muss die Industrie wie die BASF (ISIN DE000BASF111) am Standort Deutschland über sich ergehen lassen. Durch die bisherige Versorgung in Höhe von 60 % durch Gas aus Russland und den aktuellen Sanktionen müssen dringend Alternativen her. BASF Vorstandschef Martin Brudermüller sagte diese Woche auf dem „Tag der Industrie“ des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI). “Wir sind alle froh, dass in dieser schwierigen Zeit das erste Halbjahr gut war”. Die bisherigen Schwierigkeiten der Konkurrenz durch angespannte Lieferketten könne der Konzern im verbleibenden Jahr nicht mehr zu seinen Gunsten nutzen. Gestiegene Energiepreise und der verhaltene Konsum bremsen zudem das Geschäft.

    So richtig voran geht es mit dem Umstieg auf Versorgungsalternativen für den Produktionsstandort Deutschland nun auch nicht. Zusammen mit Kooperationspartner MAN Energy Solutions will die BASF über eine Machbarkeitsstudie herausfinden, ob eine industrielle Großwärmepumpe zur Elektrifizierung der Dampferzeugung am BASF-Standort in Ludwigshafen am Rhein den CO₂-Emissionen senken könne. Bis Ende des Jahrs soll diese Studie abgeschlossen sein. Brudermüller ergänzt:„Mittelfristig wollen wir unsere CO₂-Emissionen bereits bis 2030 um 25 % reduzieren.“

    Es klingt nach zähen Bemühungen, den Standort Deutschland klimagerecht aufzustellen. Investoren sollten im Hinterkopf behalten, dass die für die hohe Inflation in Deutschland und Europa noch kein Ende in Sicht ist. Vergleichbare Konzerne im asiatischen Raum könnten in den nächsten Monaten mehr Rendite bringen. Möglicherweise fällt der Kurs der BASF SE Aktie noch weiter in Anbetracht der recht verfahrenen Energie-Situation. Und es sollte nicht vergessen werden, dass eine Regierung in Deutschland alle 4 Jahre neu gewählt wird. Die Chancen und Risiken, bei sprichwörtlich donnernden Kanonen einzusteigen, sollte jeder Investor gut abwägen.

    Amazon - mit dem Prime Day Umsatz ankurbeln

    Am 12. Juli ist es wieder so weit und Amazon (ISIN US0231351067) startet weltweit seinen Prime Day. An diesem Tag stehen allen Prime-Abonnenten exklusive Sonderangebote ins Haus, die sie über die Shopping Plattform erwerben können. Prime ist ein Abo-Dienst, der es Nutzern ermöglicht, Amazon-Waren zu einem früheren Zeitpunkt zu erhalten, Zugriff auf Streaming Inhalte von Video bis Musik zu erlangen - und das alles gegen eine monatliche Gebühr. Was sich anhört wie eine Werbung aus dem Teleshopping Kanal ist jedoch für Investoren durchaus interessant: Amazon hat über 200 Mio. Prime-Mitglieder. Die Verkäufe während des Prime Day 2021 auf Amazon erzielten 11,79 Mrd. US-Dollar. Amazon Prime ist seit Oktober 2021 in 22 Ländern verfügbar. Mit diesem Dienst verzeichnet Amazon einen Jahresumsatz von 25,21 Mrd. US-Dollar aus Einzelhandelsabonnementgebühren. Das Unternehmen schaffte es, seine Prime-Abonnentenbasis seit Anfang 2018 von 100 Millionen auf über 200 Millionen Mitglieder zu verdoppeln.

    Und nun werden am 12. Juli all diesen Mitgliedern exklusive Schnäppchen angeboten. Momentan bewegt sich die Aktie bei 112.48 EUR. Das AWS Cloud Geschäft konnte den Tech-Wert einigermaßen stabilisieren und sorgt für weiteres Wachstum. Durch den Einfluss der covid_19 bedingten Lieferausfälle im E-Commerce Geschäft könnte sich das Unternehmen jetzt weiter erholen.

    Barsele Minerals - Gold in Schweden direkt vor der Haustür

    Während Tech Giganten wie Amazon auf Sonderangebote setzen und durch ihre Prime Abonnenten Geld in die Kassen spülen, sorgen klassische Edelmetalle für eine solide Basis. Manchmal braucht es einen Ausgleich zu den unsicheren Faktoren wie die Produktionsstabilität einer BASF oder flüchtigen Konsumenten wie Prime Abonnenten. Eine Branche, die weiter kontinuierlich und ohne große Verwerfungen voranschreitet, ist das Minen- und Explorationsgeschäft. Bevor Edelmetalle gewinnbringend gefördert werden, bedarf es Unternehmen wie Barsele Minerals (ISIN CA0688921083), die ganze Landstriche mit erfahrenen Geologen erkunden und durch Testbohrungen verproben.

    Ca. 600 km nördlich von Stockholm, Schweden befindet sich ein Areal, was das kanadische Unternehmen ausführlich exploriert. Schweden ist bekannt für sein Minen-Geschäft. Das skandinavische Land besitzt neben Goldvorkommen noch zahlreiche mineralische Bodenschätze wie Eisen, Zink, Blei, Kupfer und Silber. All diese Metalle werden dringend benötigt für den Wechsel zu erneuerbaren Energie-Anlagen. BASF ist zum Beispiel direkt davon betroffen, um seine Produktion aufrechtzuerhalten.Zu wissen, dass es mit Barsele Minerals einen Rohstoffe-Explorer in direkter Nachbarschaft gibt - ohne Abhängigkeiten von China, den USA oder ähnlichen Kandidaten, lässt manchen Investor aufatmen. Dass ein grundsolides Business einfach weiterläuft, kann in diesen volatilen Zeiten die Ruhe bringen, die man sich als Investor erhofft.


    Die ehrliche Kommunikation von des BASF Vorstands-Chefs schwört bestehende Investoren auf einen eher lauen Kursverlauf im zweiten Halbjahr ein. Für einige genau die Chance, jetzt einzusteigen, wenngleich der Kurs noch weiter fallen kann. Amazon wird am 12. Juli ordentlich Umsatz machen und seine 200 Mio. Prime Abonnenten mit exklusiven E-Commerce-Schnäppchen begeistern. Das wird auch den Aktienkurs beeinflussen. Wer lieber auf solide Entwicklungen setzt, der sollte sich Barsele Minerals genauer anschauen. Das Gold liegt in Schweden praktisch vor der Haustür und gerade in Krisenzeiten sind solide Werte gefragt.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 23.05.2024 | 05:10

    Defence Therapeutics, Super Micro Computer, Evotec: Frische Patente, Umsatzexplosion und Cyber-Attacken - diese Unternehmen meistern alle Hürden.

    • Pharma
    • Technologie
    • AI
    • Prozessoren
    • Patente
    • Biotech

    Medizin und Forschung gehen Hand in Hand. Das kanadische Biotech-Unternehmen Defence Therapeutics erweitert den Patentschutz für seine Plattformtechnologie, um die Entwicklung von Arzneimitteln, Vakzinen und Wirkstoffen weiter voranzutreiben. Für die Datenerhebung und -analyse bedarf es intelligenter Lösungen wie der von Super Micro Computer. Mit einer unglaublichen Umsatzsteigerung von 200 % surfen die US-Amerikaner aus dem Silicon Valley auf der digitalen Erfolgswelle. Steigen sie weiter auf? Mit der Schattenseite der Digitalisierung kämpft hingegen Evotec. Das Life-Science Unternehmen zieht sich aufgrund einer Cyberattacke aus einem sonst lukrativen Segment zurück. Die Details.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 22.04.2024 | 06:05

    Raus aus KI und Rüstung? Nebenwerte mit Comeback? sdm, artec technologies, Energy S.p.A., Super Micro Computer, Renk

    • Technologie
    • Sicherheit
    • Rüstung

    Schlägt jetzt die Stunde der Nebenwerte? Sind Aktien aus den Bereichen Künstliche Intelligenz (KI) und Rüstung heiß gelaufen? Jedenfalls scheinen die Kursraketen Rheinmetall, Renk, Nvidia, Super Micro Computer & Co. der vergangenen Monate an Schub zu verlieren. Daher schauen wir heute auf interessante Nebenwerte. Die artec technologies AG ist auch im Jahr 2023 um rund 20 % gewachsen. Der Daten-Spezialist aus Niedersachsen ist unter anderem im Bereich der Überwachung aktiv und profitiert vom Trend zu Big Data und KI. Die sdm SE aus München schützt Behörden und Unternehmen und hat im vergangenen Jahr durch Übernahmen den Umsatz vervielfacht. Die Aktie ist günstig. Und nicht nur in Deutschland gibt es spannende SmallCaps. Die Energy S.p.A. entwickelt moderne Batterie-Energiespeicher. Die Internationalisierung soll Umsatz und Gewinn deutlich steigern. Analysten sehen bei allen drei Aktien erhebliche Kurspotenziale.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 22.02.2024 | 05:20

    Royal Helium, Fresenius, BASF: Chemie- und Gesundheitsindustrie, wo liegt die nächste Investment-Opportunity?

    • Medtech
    • kritische Rohstoffe
    • Gas
    • Helium
    • Chemie

    Europa befindet sich inmitten eines industriellen Umbruchs aufgrund des Green Deals, der für Investoren sowohl Herausforderungen als auch Chancen birgt. Während Unternehmen wie BASF für eine Deregulierung und verstärkte Fördermittel zur Unterstützung des grünen Wandels plädieren, erlebt das Gesundheitsunternehmen Fresenius eine Phase des radikalen Wandels und der Neuausrichtung. Der Medizintechnikmarkt boomt. Die weltweite MedTech-Marktgröße betrug 2022 574.002 Mio. USD und wird voraussichtlich bis 2028 auf 814.159 Mio. USD steigen, mit einer jährlichen Wachstumsrate von 6,0 %. Kritische Rohstoffe wie Helium sind dabei besonders gefragt. Royal Helium ist einer der Produzenten dieses wertvollen Gases und besticht mit einem durchdachten und nachhaltigem Geschäftsmodell. Wo schlummert die nächste Investitionsmöglichkeit?

    Zum Kommentar