Menü schließen




18.07.2022 | 05:40

BASF, Meta Materials, Nordex – Aktien unter Druck, aber mit positiven Zukunftsaussichten

  • BASF
  • Meta Materials
  • Nordex
  • Patente
  • Chemie
  • Metamaterial
  • Erweiterte Realität
  • Akku Sicherheit
  • Windkraft
Bildquelle: pixabay.com

Es sind momentan raue Zeiten an der Börse. Nahezu alle Segmente stehen unter Druck und selbst langfristig aussichtsreiche Investments werden mit deutlichen Abschlägen gehandelt. In vielen Bereichen ist die Furcht vor einer Rezession groß, doch auf der anderen Seite frisst die Inflation das Geld auf. Gold bietet aktuell keinen Inflationsschutz und sucht seinen Boden. Also bleiben eigentlich nur Aktien als Investment. Es gilt Unternehmen zu finden, die in Zukunft gute Geschäfte machen werden, auch wenn die momentane Lage nicht rosig aussieht. Keiner weiß, wo der Boden ausgebildet wird, aber man kann damit beginnen erste Positionen aufzubauen. Wir haben heute drei Aktien herausgesucht, auf die langfristig zu bauen ist.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: BASF SE NA O.N. | DE000BASF111 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554 , Meta Materials Inc. | US59134N1046

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    BASF – starkes erstes Halbjahr

    BASF ist der größte Chemiekonzern der Welt. Im vergangenen Jahr setzten die Ludwigshafener rund 79 Mrd. EUR um und erwirtschafteten einen Gewinn von etwa 7,7 Mrd. EUR. Innovationen haben den Konzern zum führenden Chemieunternehmen gemacht. 2021 wurden 2,2 Mrd. EUR für Forschung und Entwicklung aufgewendet. Ca. 10.000 Mitarbeiter arbeiten an der Zukunft des Unternehmens. 2021 konnte sich der Konzern 820 neue Patente sichern. Trotz all der guten Voraussetzungen kennt die Aktie nur eine Richtung und zwar Süden.

    Der Grund liegt nicht im Unternehmen selbst, sondern an der Unsicherheit in Sachen Energieversorgung in Deutschland. Seit dem 11. Juni wird Nordstream 1 gewartet und einige gehen davon aus, dass auch nach den geplanten Wartungsarbeiten kein Gas mehr nach Deutschland strömen wird. Für den energiehungrigen Konzern wäre das in der Tat ein Desaster. Dann würde die Aktie vermutlich weiter abgestraft werden. Dabei waren die am 11. Juli vorgelegten vorläufigen Geschäftszahlen für das 2. Quartal stark. Der Umsatz kletterte im Vorjahresvergleich um 3 Mrd. EUR auf knapp 23 Mrd. EUR. Beim EBIT lag man mit 2,3 Mrd. EUR auf Vorjahresniveau und das trotz der Ukrainekrise und Inflation.

    Damit wurden die Erwartungen der Analysten deutlich übertroffen. Die Aussichten wollte das Management aber trotzdem nicht anheben. Man geht also im 2. Halbjahr von 1,5 bis 2,1 Mrd. EUR EBIT aus, denn 5,1 Mrd. EUR wurden bereits im ersten Halbjahr erreicht. Bei einem aktuellen Kurs von 41,45 EUR liegt die Dividendenrendite bei 8,2% sofern weiterhin 3,40 EUR gezahlt werden. Das ist sehr gut für ein so hervorragend positioniertes Unternehmen. Liefert Deutschland die von Kanada reparierte Turbine nach Russland und kommt Russland seinen Lieferverpflichtungen nach sollte der Kurs anspringen. Langfristig macht man mit der Aktie von BASF nichts verkehrt.

    Meta Materials – Übernahmen und Kooperationen

    Das an der NASDAQ gelistete Unternehmen Meta Materials ist dabei einen Durchbruch in der Materialwirtschaft zu kommerzialisieren. Der Entwickler von Hochleistungs-Funktionsmaterialien und Nanokompositen hat es geschafft die Entwicklung aus dem Labor in eine Serienproduktion zu überführen. Die Möglichkeiten bei Metamaterialien sind nahezu unbegrenzt und können in vielen Bereichen zu einem echten Gamechanger werden. Das zeigen auch die Unternehmensmeldungen seit Ende Mai. Da wurde eine Kooperation mit der an der NYSE gelisteten PPG zur Entwicklung intelligenter Geräte für die Augenheilkunde und die Anwendung der erweiterten Realität verkündet. Gemeinsam versucht man eine Dimmfunktion entwickeln, um sich schneller den jeweiligen Lichtverhältnissen anzupassen. Dazu passt auch die Präsentation der transparentesten Antenne in Brillengläsern auf der AWE USA 2022. Mit dem Linsengießsystem ARfusion kann diese Technik in Brillengläser implementiert werden.

    Am 17. Juni wurde die Übernahme von Optodot abgeschlossen. Damit übernimmt Meta 67 erteilte und 22 angemeldete Patente. Das Unternehmen entwickelt Nanokomposit-Batterieseparatoren und infrarotoptische Beschichtungstechnologien. In Kombination mit der Akquisition von Plasma App kann das Unternehmen seine Technologien in die Zusammenarbeit mit Coulometrics, einem Batterieentwickler, einbringen, was Anfang Juli verkündet wurde. Das Ziel ist Li-Ionen-Batterien sicherer und effizienter zu machen. PLASMAfusion Folien werden mit Kupfer-Stromabnehmern beschichtet, die Kurzschlüsse innerhalb des Akkus isolieren. Außerdem wird weniger Kupfer benötigt und damit auch Gewicht gespart. Bei den Sicherheitstests der Akkus soll auch die proprietäre keramische NPORE Technologie von Meta Materials, die über sehr gute Hitzebeständigkeit verfügt, untersucht werden.

    Das Unternehmen wurde von Corporate Knights in die Liste der 50 am schnellsten wachsende nachhaltige Unternehmen aufgenommen unter insgesamt 5.115 Unternehmen. Das rasante Wachstum und die Entwicklung benötigt Geld und so konnte am 28. Juni eine Platzierung von rund 37 Mio. Aktien zu 1,35 USD sowie Warrants zu 1,75 USD abgeschlossen werden. Der Gesamterlös beträgt etwa 50 Mio. USD. Dadurch geriet die Aktie unter Druck und notiert aktuell bei 0,962 USD. Das Unternehmen hat mittlerweile einige Eisen im Feuer und ein einziger Durchbruch in einem Bereich wird die Aktie deutlich anspringen lassen.

    Nordex – Großaufträge, aber Aktie bleibt unter Druck

    Für die Ampel Koalition steht spätestens seit der Ukraine Krise fest, dass man den Ausbau der Erneuerbaren Energien beschleunigen muss. Dabei spielt auch die Windkraft eine wichtige Rolle und der Ausbau soll bis 2030 115 Gigawatt liefern. Das sind ideale Voraussetzungen für den deutschen Windturbinenhersteller Nordex. Doch der Konzern ist von Lieferengpässen, gestiegenen Rohstoffpreisen, höheren Transportkosten und steigenden Zinsen betroffen. Die trüben das Bild ein, denn die Achillesferse des Unternehmens sind die Margen. Die waren seit jeher sehr dünn und wurden nun von den Kostensteigerungen mehr als aufgefressen.

    Dabei hat das Unternehmen erst im Mai die erste Anlage des Typs N163/6.X in den Niederlanden in Betrieb genommen. Eine Turbine kann mehr als 6 Megawatt produzieren. Mehr Leistung bei weniger Schallemissionswerten, das zeigt die Innovationskraft des Unternehmens. In Deutschland können diese Turbinen allerdings nicht aufgebaut werden, da laut Erneuerbare-Energien-Gesetz nur Anlagen bis 6 Megawatt genehmigt sind. Auch Großaufträge wie zuletzt aus Brasilien über 80 Turbinen helfen dem Windanlagenhersteller momentan nicht auf die Beine.

    Im Gegenteil, der Konzern musste innerhalb kürzester Zeit eine zweite Kapitalerhöhung durchführen. Nachdem zuerst vom Großaktionär Acciona 139 Mio. EUR eingesammelt wurden, waren es zuletzt 212 Mio. EUR durch eine Kapitalerhöhung mit Bezugsrechten. Für eine weitere Aktie werden 5,90 EUR fällig. Acconia geht auch diese Kapitalerhöhung voll mit. Diese Kapitalmaßnahmen sorgten für Druck bei der Aktie, die momentan für 8,25 EUR zu haben ist. Schlimmer noch, dass die Aktie aus dem SDAX und TecDax geflogen ist, da man seine Berichte aufgrund einer Cyberattacke nicht rechtzeitig fertigstellen konnte. Die Zukunft für die Windenergie ist grün, jetzt muss Nordex nur noch das Ruder herumreißen.


    In unruhigen Zeiten gilt es einen kühlen Kopf zu bewahren und sich die richtigen Aktien herauszupicken. BASF hat schon so manche Krise gemeistert und so wird auch die derzeitige Krise den Konzern voranbringen. Meta Materials ist ein High-Tech-Wachstumsunternehmen, dass auf dem Sprung nach vorne ist. Die Aktie hat deutliches Aufwärtspotential, wenn ein erster Großauftrag an Land gezogen wird. Nordex musste den SDAX und TecDax verlassen. Gelingt die Wiederaufnahme wird das für Käufe sorgen. Doch noch wichtiger ist, dass der Konzern seine Margen verbessert und damit wieder in die grünen Zahlen kommt.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 24.11.2022 | 05:45

    Neues Jahr, steigende Kurse? Aktien von BASF, BioNTech, Manuka Resources im Check

    • Rohstoffe
    • Kritische Metalle
    • Biotechnologie
    • Chemie

    Das Börsenjahr 2022 neigt sich dem Ende und entsprechend richtet sich der Blick auf 2023. Neues Jahr, steigende Kurse? Dies erhoffen sich viele Börsianer und die Chancen stehen gut, dass wir mit dem Ende der Zinserhöhungen im kommenden Jahr wieder steigende Indizes sehen werden. Wir schauen uns heute drei Unternehmen an, die im kommenden Jahr voraussichtlich auf sich aufmerksam machen werden. So ist bei BioNTech die Forschungspipeline prall gefüllt und es stehen zahlreiche Studienergebnisse an.
    Bei BASF lockt die niedrige Bewertung und hohe Dividendenrendite. Doch Analysten warnen vor einem Abschreibungsrisiko. Manuka Ressources überzeugt durch ein profitables Kerngeschäft und ein spannendes Projekt im Bereich der kritischen Rohstoffe könnte zu einer Neubewertung führen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 16.11.2022 | 06:00

    BioNTech, Meta Materials, Amazon – Branchenführer gehören ins Depot

    • BioNTech
    • Meta Materials
    • Amazon
    • Corona
    • Impfstoff
    • Krebs
    • Metamaterial
    • Nanokomposit
    • Akku
    • E-Commerce
    • Stellenabbau

    Im Jahr 2021 war die Börsenwelt noch in Ordnung. Seit Jahren ging es nur bergauf. Das war der Höhepunkt des Aktienhypes und viele Platzhirsche in ihren Branchen waren fundamental gesehen sehr teuer. Das hat sich in diesem Jahr deutlich geändert. Durch den Ukraine-Konflikt, steigende Zinsen und immer höhere Inflation mussten viele Branchenführer deutlich Federn lassen. Selbst ein Minus von 50% war keine Seltenheit. Dabei sind die Aussichten langfristig gut. Jetzt, wo die Börse langsam wieder in Schwung zu kommen scheint, lohnt sich ein Blick auf drei Unternehmen, die in ihrem Bereich führend sind.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 20.10.2022 | 05:55

    TubeSolar, BASF, Nordex: Energiewende meistern, mit diesen Aktien

    • Solaranlagen
    • Erneuerbare Energien
    • Windkraft
    • Chemie

    Innovative Photovoltaik-Unternehmen wie TubeSolar trotzen der Krise. Ihre patentierten Solar-Röhren-Anlagen ermöglichen eine doppelte Nutzung von Freiflächen. Der Einsatz bringt Bauern damit doppelt Gewinn, sowohl durch den landwirtschaftlichen Betrieb und zusätzlich durch die Erzeugung von Solarstrom. Wie wertvoll Energiegewinnung in dieser Europäischen Krise ist, beweist auch der neueste Coup der Landwind Gruppe zusammen mit der Nordex AG. Ganze 12 Windkraftanlagen erzeugen in Zukunft 81,6 MW Strom. Unternehmen wie die BASF AG spüren die explodierten Strompreise. Daher wird der Rotstift zu Einsparungen von 500 Mio. EUR jährlich außerhalb der Produktion angesetzt. Wird der Standort Ludwigshafen am Rhein bestehen bleiben?

    Zum Kommentar