Menü schließen




18.08.2021 | 04:41

Bayer, Cardiol Therapeutics, CureVac: Die Champions-League der Bio-Pharma!

  • Biotech
  • Pharma
Bildquelle: pixabay.com

In der Bekämpfung vielfältiger Krankheiten ist die Biopharmazie der erste Adressat. Sie ist die Lehre vom Zusammenhang zwischen den chemischen und physikalischen Eigenschaften von Arzneistoffen und Hilfsstoffen sowie ihrer Darreichungsform in einem lebenden Organismus. Die biologische Effektivität entsteht durch den Eintritt des Arzneistoffes in den kranken Organismus, seiner Verteilung in Geweben sowie der Verstoffwechselung, genannt Metabolismus. Bei der Bewältigung von Pandemien neuerer Art ist guter Rat teuer. Die Erforschung von Pharmazeutika verschlingt hierbei Milliarden. Wenn ein Wirkstoff gefunden und angemeldet wird, beginnt für den Erfinder die Patentuhr zu laufen. In der Folge besteht die Hoffnung der Bio-Pharma-Unternehmen darin, so lange als möglich Alleinanbieter in ihrem Heilungssegment zu bleiben.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CARDIOL THERAPEUTICS | CA14161Y2006 , BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017 , CUREVAC N.V. O.N. | NL0015436031

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Bill Radvak, CEO, NervGen Pharma
    "[...] Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es viele verschiedene Heilungsprozesse gibt, die uns sehr zuversichtlich stimmen, dass unser Medikament die Fähigkeit hat, vielen Millionen Menschen mit einer Vielzahl von Ursachen für Schäden am Nervensystem zu helfen. [...]" Bill Radvak, CEO, NervGen Pharma

    Zum Interview

     

    Bayer – Fall Hardeman landet nun doch vor dem Supreme Court

    Nicht immer drehen sich die Themen in der Bio-Pharma um Forschung und Produkteinführungen. Bayer hat sich nach der Monsanto-Übernahme in 2018 geradewegs in die Fänge der US-Justiz begeben. Aus deutscher Sicht hätte man es nach Dieselgate bessern wissen müssen, dass prallgefüllte Konzernkassen gerne ins Visier von US-Anwälten genommen werden. Nach VW bekommt diese Spielwiese der Anwälte nun auch Bayer zu spüren.

    Der Kaufpreis für Monsanto lag bei 66 Mrd. USD und ist damit die bislang größte Übernahme durch einen deutschen Konzern im Ausland. Bayer wird damit zwar zur weltweiten Nummer eins im Agrarchemie-Geschäft, übernimmt aber auch die Erbschulden aus der Glyphosat-Affäre. Bereits rund 11 Mrd. USD hat Bayer bereits für ein Vergleichspaket zur Beilegung von US-Klagen zurückgestellt. Rund 96.000 Fälle sind bereits endgültig beigelegt, weitere werden jedoch folgen.

    Im Fall Edwin Hardeman setzt Bayer im Milliarden-Rechtsstreit nun auf eine höchstrichterliche Entscheidung. Der DAX-Konzern hat Anfang der Woche einen Antrag auf Revision beim Supreme Court eingereicht. Konkret geht es in diesem Fall um eine Krebserkrankung, die in Zusammenhang mit regelmäßigem Glyphosat-Kontakt gebracht wurde. Ein kleineres US-Gericht hat dem Kläger schon mal insgesamt gut 25 Mio. USD Schadenersatz zugesprochen. Sollte das höchste US-Gericht den Fall zur Entscheidung annehmen und im Sinne von Bayer urteilen, hätte dies hohe Signalwirkung für zukünftige Klagen und deren Erfolgschancen gegen Bayer.

    Glyphosat ist nun schon seit Mitte 2018 ein Thema. Die Bayer-Aktie ist heute rund 30% weniger wert, als die Monsanto-Übernahme damals gekostet hat. Wieder ein Beispiel (ähnlich wie Daimler-Chrysler) für gescheiterte, deutsche Eintritte in den US-Markt. Die M&A-Lernkurve ist wohl immer noch am Anfang, für die Bayer-Aktionäre ist es die größte Wertvernichtung der Firmengeschichte. Aber, man sollte die Aktionen des Supreme Courts jetzt genau mitverfolgen, denn Bayer hat in den letzten Jahren bereits umfangreiche Rückstellungen gebildet. Hier schlummert also bilanzieller Sprengstoff!

    Cardiol Therapeutics – Da steckt noch viel mehr drin

    Cardiol Therapeutics Inc. ist ein Biotechnologieunternehmen, das sich auf die Erforschung und klinische Entwicklung von innovativen antiinflammatorischen Therapiemethoden für die Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (HKE) spezialisiert hat. Das Hauptprodukt des Unternehmens, CardiolRx, ist eine pharmazeutisch hergestellte orale Cannabidiolrezeptur, die aktuell im Rahmen einer Phase-II/III-Ergebnisstudie an hospitalisierten Patienten, welche positiv auf das COVID-19-Virus getestet wurden, untersucht wird.

    Man ist mit den Forschungen bereits weit fortgeschritten, so dass diese potenzielle Zulassungsstudie die Wirksamkeit und Sicherheit von CardiolRx als kardioprotektives Therapeutikum zur Verringerung der Sterblichkeit nachweisen könnte. Interessant sind dabei auch die Untersuchung von größeren kardiovaskulären Ereignissen bei COVID-19-Patienten im Zusammenhang mit einer kardiovaskulären Vorerkrankung. Welches sind die Risikofaktoren für HKE und welchen Einfluss hat CardiolRx auf wichtige Marker für entzündliche Herzerkrankungen? Ohne Übertreibung steckt hier vielleicht die Lösung vieler Koronar-Erkrankungen unserer Zeit. Denn diese Indikation ist nach wie vor die häufigste Ursache für den plötzlichen Herztod bei Menschen im Alter von unter 35 Jahren.

    Cardiol Therapeutics ist seit dem 10. August nun auch an der NASDAQ notiert. Dies ist eine Adelung, denn nicht jedes Biotech-Unternehmen schafft diesen Sprung. Cardiol stößt damit die Tür zu weiteren Finanzierungsquellen auf, denn viele institutionelle Anleger benötigen höhere Marktsegmente, um überhaupt investieren zu dürfen. Damit kann Cardiol nun wesentlich einfacher Wachstumskapital einwerben.

    Mit einem überraschenden Kurssprung konnte Cardiol Therapeutics gestern aufwarten. Frühmorgens wurden 2,86 EUR aufgerufen, der rechnerische Preis zum Vortagesschluss in Kanada wäre nur bei 2,10 EUR anzusiedeln gewesen. Grund könnte die verbleibende Euphorie über das NASDAQ-Listing sowie eine Rating-Bestätigung von GBC Research sein, die in ihrem Update zur jüngsten Kaufstudie ein Kursziel von 17,49 CAD berechnet hat. Der aktuelle Kurs bewegt sich um 3,40 CAD – das wäre eine rechnerische Verfünffachung. Nehmen sie dringend ein paar Stücke in ihr Depot.

    CureVac - Doch noch einiges im Köcher?

    Nach einer ausgedehnten Rallye von BioNTech und Moderna fragen sich viele, was mit CureVac eigentlich los ist. Die Zulassungsanträge für den ersten Impfstoff „CVnCoV“ sind in der EU wegen einer Wirksamkeit von nur 47% gescheitert, daraufhin ist die der Kurs von Curevac seit Juni um knapp 60% eingebrochen. Mittlerweile hat sich charttechnisch aber eine solide Unterstützung im Bereich 45 bis 50 EUR ausgebildet. Ist nun ein Comeback zu erwarten? Wir blicken hierzu auf die fundamentale Entwicklung.

    Nachdem Curevac zu Beginn der Pandemie als mRNA-Pionier galt, floppte der Hersteller aus Tübingen zuletzt mit seinem Impfstoff gegen Covid-19. Die Probleme zeichneten sich bei genauerem Hinsehen aber bereits am Start ab: Denn während zahlreiche Konkurrenten ihr Vakzin längst auf den Markt gebracht hatten, sammelte Curevac nach wie vor Daten. Weder das nachlassende Infektionsgeschehen noch das Auftreten von Mutationen konnte hierfür verantwortlich gemacht werden. Es lag an der Technologie, die bei CureVac das Problem ist: Anders als Biontech und Moderna verzichtete CureVac nämlich auf den Austausch von Uridin durch Pseudouridin, der laut Studien den Abbau der mRNA verhindert und Immunreaktionen minimiert. Dieser Fehler soll nun behoben sein.

    Ein neuer Vakzin-Kandidat kann bereits bessere Ergebnisse erzielen: „CV2CoV“ wird gemeinsam mit dem großen Partner GlaxoSmithKline (GSK) entwickelt. In einer ersten präklinischen Studie zeigte er stark verbesserte Immunantworten. Aktuell wird das Vakzin noch an Cynomolgus-Affen erprobt. Es besteht zumindest die Hoffnung, dass CureVac dazugelernt hat und erst mit Ergebnissen erneut an den Markt geht, wenn man eine hohe Validität erreicht hat.

    Es flammt wieder Hoffnung für CureVac auf, der Kurs ist wieder am Steigen, zuletzt 10% in nur 3 Tagen. Sollte tatsächlich ein besserer Impfstoff der 2. Generation erfunden werden, ist der Weg zu deutlich höheren Kursen geebnet. Insgesamt sollte die Nachrichtenlage u.E. akribisch verfolgt werden, erste spekulative Positionen machen durchaus Sinn.


    Die Anlage in Bio-Pharma Aktien ist von hohen Schwankungen begleitet. Die Kurse bewegen sich gemäß der Informationslage zu Studien und Zulassungen sehr heftig. Bayer und CureVac befinden sich in Sondersituationen, ein schneller Turnaround ist aber möglich. Cardiol Therapeutics hingegen steht am Anfang der Entwicklungskurve und forscht in einem Gebiet mit Blockbuster-Charakter!


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 08.12.2022 | 05:10

    Core One Labs, BioNxt Solutions, Moderna – Übernahmekampf im Milliardenmarkt

    • Biotech
    • Psychedelische Wirkstoffe
    • Übernahme

    Die scharfe Korrektur der vergangenen Monate traf den kapitalintensiven Biotech-Sektor besonders hart. Aktien, vornehmlich aus der zweiten Reihe, mussten teilweise Abschläge von über drei Viertel ihres Börsenwertes verkraften und notieren weit unter ihren Cash-Beständen. Diese Verwerfungen rufen natürlich die großen Player auf den Plan, um neuartige Entwicklungen zu Schnäppchenpreisen erwerben zu können.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 05.12.2022 | 04:44

    Achtung Biotech-Aktien: Bayer, BioNTech, Defence Therapeutics und Morphosys - Diese Werte sehen gut aus!

    • Krebs
    • Biotech
    • Impfstoffe
    • Therapie

    Nach monatelangem Ausverkauf sind sie wieder da: Die Biotech-Werte! Ein starker Dreh an der NASDAQ spülte die verprügelten Aktien wieder schnell an die Spitze der Trefferlisten. Seitdem COVID nicht mehr im Rampenlicht steht, wenden sich die Unternehmen wieder ihren langfristigen Forschungsreihen zu. Diese waren in den letzten Jahren stark am Thema Krebs orientiert, nun gibt es sogar bahnbrechende News zur Metastasenbildung. BioNTech hat seit dem Oktobertief so schon wieder über 40% zugelegt, Morphosys hingegen verlor nochmal 40%, nachdem eine Alzheimer-Studie keine brauchbaren Ergebnisse lieferte. Es lohnt sich, den Sektor erneut ins Auge zu fassen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 18.11.2022 | 05:01

    Pfizer, Cardiol Therapeutics, Morphosys Aktien - Herzerkrankungen und Krebs auf dem Vormarsch!

    • Pharma
    • Covid-19
    • Biotech
    • Krebs

    Kaum befindet sich das Coronavirus auf dem Rückzug, offenbaren sich die Schäden, die im Zuge der Pandemie Maßnahmen entstanden sind. Besonders junge Männer sind nach zweimaliger Impfung mit dem Pfizer- oder Moderna Impfstoff von Herzentzündungen betroffen. Grund genug für beide Konzerne, jetzt mit einer neuen Studie auf die Forschungsergebnisse einer kleiner kanadischen Studie zu reagieren, die genau dies zu Tage förderte. Die Zunahme an Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen birgt für das Unternehmen Cardiol Therapeutics hingegen eine große Chance, seinen Wirkstoff gegen Periokarditis erfolgreich weiterzuentwickeln. Bisher gibt es in den USA nur eine rein stationäre Behandlungsoption - und die liegt im fünstelligen USD-Bereich. Mit dem Wirkstoff von Cardiol könnte es kostengünstiger und effektiver gelingen, Herzbeutelentzündungen einzudämmen. Eine weitere Folge der Pandemie ist die Zunahme von Krebsfällen. Durch zu späte Diagnose und fehlenden Zugang zur Gesundheitsversorgung wird Krebs weltweit zum Gesundheitsproblem. Morphosys, diese Woche noch angeschlagen durch die enttäuschenden Ergebnisse der Alzheimer Studie, hat jedoch vielversprechende Medikamente in der Pipeline...

    Zum Kommentar