Menü schließen




24.04.2024 | 06:00

Bayer, Medigene, Evotec – Pharma und Biotech aus Deutschland sind wieder en vogue

  • Bayer
  • Medigene
  • Evotec
  • Pharma
  • Biotech
  • Glyphosat
  • Hauptversammlung
  • T-Zellen
  • T-Zell-Rezeptoren
  • TCR-T-Therapie
  • Kooperation
  • Onkologie
  • CEO Wechsel
  • Fibrose
  • Krankheiten
Bildquelle: pixabay.com

Im Oktober letzten Jahres war das einstige deutsche Biotech-Vorzeigeunternehmen MorphoSys am Boden. Die Aktie war von 146,30 EUR bis auf 14,52 EUR abgesackt. Das galt auch für den gesamten Biotech-Sektor, der unter den gestiegenen Zinsen litt. Doch die Voraussetzungen haben sich geändert. Novartis übernimmt aller Voraussicht nach MorphoSys für 68 EUR je Aktie. Ein Milliardendeal genau wie die Partnerschaft zwischen Boehringer Ingelheim und Ochre Bio, die einen Wert von bis zu 1 Mrd. USD hat. Die beiden Parteien wollen sich chronischen Lebererkrankungen widmen und diese mittels der Regenerationsfähigkeit des Organs bekämpfen. Wie sieht es bei anderen Pharma- und Biotech-Unternehmen aus? Wir haben uns drei interessante Kandidaten herausgesucht.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017 , MEDIGENE AG NA O.N. | DE000A1X3W00 , EVOTEC SE INH O.N. | DE0005664809

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Bayer – vor der Hauptversammlung

    Die Probleme bei Bayer sind bekannt. Es bestehen Unsicherheiten hinsichtlich der Gerichtsverfahren rund um Glyphosat und PCB und gleichzeitig drücken den Konzern Schulden aufgrund der Monsanto Übernahme. Um wieder auf den Erfolgskurs zurückzukehren hat Bayer bereits etliche Umstrukturierungen vorgenommen. Man hat das Organisationsmodell "Dynamic Shared Ownership" eingeführt, das darauf abzielt, das Unternehmen durch den Abbau von Hierarchien und Bürokratie agiler zu machen. Außerdem sollen Stellen abgebaut werden.

    Am 26. April findet die Hauptversammlung statt. Der CEO von Bayer, Bill Anderson, hat bereits seine Rede veröffentlicht. Er hob die Schwerpunkte auf Innovationen in den Bereichen Gesundheit und Ernährung hervor, während Bayer gleichzeitig intensiv an der Bewältigung von Herausforderungen wie Patentabläufen, Rechtsstreitigkeiten, Schuldenabbau und Bürokratie arbeitet. Im Rückblick auf das Jahr 2023 betonte Anderson die Fortschritte. Trotz enttäuschendem Free Cashflow zeigte Bayer Fortschritte bei Umsatz und anderen Kennzahlen. Die Zukunft von Bayer wird durch verstärkte Innovationen, beharrliche Bemühungen bei Herausforderungen wie Rechtsstreitigkeiten und Schuldenabbau sowie die Einführung des neuen Organisationsmodells, Dynamic Shared Ownership, geprägt sein.

    Mit einem klaren Fokus auf die Kundenbedürfnisse und Produktinnovationen geht Bayer die Herausforderungen entschlossen an, bleibt transparent und strebt eine nachhaltige Entwicklung des Unternehmens an. Zuletzt gab es aus dem Pharmabereich positive Studienergebnisse für eine Gentherapie gegen Parkinson in Phase-Ib und einem Medikament zur Behandlung vasomotorischer Symptome bei Frauen in den Wechseljahren in Phase-III. Die Dividende wurde größtenteils gestrichen, um die Schulden zu reduzieren. Ende 2026 soll die Umstrukturierung abgeschlossen sein. Die Aktie notiert derzeit bei 27,12 EUR.

    Medigene – sammelt frisches Kapital ein

    Medigene hat sich als Vorreiter in der Entwicklung von TCR-T Immuntherapien, sprich patienteneigene T-Zellen, die mit T-Zell-Rezeptoren modifiziert wurden, zur Behandlung von Krebspatienten positioniert. TCR-T-Therapien nutzen also die natürlichen Abwehrmechanismen des Körpers, um Krebszellen gezielt anzugreifen und zu zerstören. Das Unternehmen setzt dabei auf seine End-to-End Plattform, die die Entwicklung optimaler TCRs, die Aufrüstung und Verbesserung von TCR-T Zellen und eine maßgeschneiderte Medikamentenzusammensetzung umfasst. Dieser Ansatz zielt darauf ab, die Wirksamkeit, Sicherheit und Beständigkeit der Therapien zu verbessern und so innovative Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit soliden Tumoren zu schaffen.

    Der Fokus liegt auf soliden Tumoren, die nach wie vor eine bedeutende ungedeckte Nachfrage im Gesundheitssektor darstellen. Derzeit laufen 6 unternehmenseigene Entwicklungsprogramme parallel, wobei MDG1015 und MDG2011 am weitesten fortgeschritten sind. Die Entwicklungserfolge sind durch Patente geschützt. In 28 Patentfamilien sind bereits 112 Patente genehmigt und 131 befinden sich noch in Prüfung. Neben der Eigenentwicklung hat das Unternehmen auch Partnerschaften mit BioNTech und Regeneron geschlossen. Dafür erhielt Medigene Vorauszahlungen von mehr als 20 Mio. USD und erhält weitere Meilensteinzahlungen und Lizenzgebühren, wenn die Forschungsarbeiten kommerzialisiert werden. Weitere Partnerschaften sind aufgrund des wachsenden Marktes für Krebstherapien wahrscheinlich.

    Zusätzlich gibt es wissenschaftliche Partnerschaften, unter anderem mit der Technischen Universität München, mit denen an der Entwicklung proprietärer Technologien gearbeitet wird. Forschung kostet Geld und so hat das Unternehmen am 23. April eine Bezugsrechtskapitalerhöhung verkündet. Dabei sollen bis zu 4.912.531 neue Aktien emittiert werden. Aktionäre werden nicht verwässert, denn sie können für 5 Aktien eine neue Aktie zu 1,20 EUR erwerben. Damit würden rund 5,9 Mio. EUR in die Kasse gespült. Das Management und der Aufsichtsrat werden sich beteiligen und sollten Altaktionäre ihr Bezugsrecht nicht wahrnehmen, steht ein Investor bereit, der gerne Aktien im Wert von 3 Mio. EUR erwerben möchte. Beides sind positive Signale für die Aktionäre, die heute gute Liquidität in die Aktie gebracht haben.

    Evotec – vor den Jahreszahlen

    Die Hamburger Biotechnologiefirma Evotec hat einen steinigen Weg hinter sich. Missliche Korrekturen der Geschäftserwartungen und kontroverse Aktiengeschäfte durch den ehemaligen CEO Werner Lanthaler ließen das Unternehmen in Schieflage geraten. Diese Vorkommnisse lösten einen Abverkauf aus, der die Aktie um die Hälfte ihres Wertes einbrechen ließ. Nun steht Evotec, das noch immer einen neuen CEO sucht, an einem Scheideweg. Das Unternehmen muss das Vertrauen der Investoren zurückgewinnen und den Aktienkurs stabilisieren.

    In seiner Kernkompetenz, der Wirkstoffforschung mit Fokus auf neuralen Erkrankungen, Schmerzerkrankungen, Stoffwechsel- und Entzündungskrankheiten sowie Onkologie, zeigt sich Evotec unerschütterlich. Die Kooperation mit dem US-Unternehmen Variant Bio, spezialisiert auf die Fibroseforschung, demonstriert das Bestreben, innovative Therapieansätze voranzutreiben und sich wirtschaftlich neu zu positionieren. Diese Partnerschaft verspricht, mittels hochmoderner Genomik-Forschung, medizinisch unbefriedigte Bedürfnisse aufzugreifen und den Aktienwert langfristig zu stärken.

    Mit Dr. Mario Polywka, der interimsweise den CEO Posten innehat, und der bevorstehenden Präsentation der Quartalszahlen, scheint ein vorsichtiger Optimismus zurückgekehrt zu sein. Analysten der Deutschen Bank stufen die Evotec Aktie mittlerweile wieder als "Kauf" ein und signalisieren damit einen möglichen Wendepunkt. Dies spiegelt sich auch in der strategischen Einstellung einer neuen Chief People Officer, Aurélie Dalbiez, wider, die frischen Wind in die Unternehmenskultur bringen soll. Man darf auf die Jahreszahlen 2023 und vor allem den Ausblick auf 2024 gespannt sein. Ein Anteilsschein kostet derzeit 14,12 EUR.


    Bei allen drei vorgestellten Kandidaten hat der Aktienkurs zuletzt positive Signale geliefert. Bayer durchläuft eine Transformation, aus der der Konzern gestärkt hervorgehen sollte. Hinzu kommen mögliche Aufspaltungsfantasien, die noch nicht gänzlich vom Tisch sind. Medigene versorgt sich mit frischem Geld, ohne seine Aktionäre zu verwässern und hat einen Investor, der gerne 3 Mio. investieren würde. Damit sind Forschung und Entwicklung, auch von den Partnerschaften, gesichert. Ende 2024 soll die klinische Phase für MDG1015 beginnen. Bei Evotec läuft die Bodenbildung und die Aktie konnte die letzten Tage zulegen. Möglicherweise können die Bekanntgabe der Jahreszahlen und ein neuer CEO als Katalysatoren dienen, um den Abwärtstrend zu verlassen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Aufsichtsrat – Der Aufsichtsrat ist ein Kontrollorgan der Aktiengesellschaft und wird von der Hauptversammlung bestellt.
    3. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    4. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
    5. Hauptversammlung – Die Hauptversammlung ist ein Organ einer Aktiengesellschaft und das Mitwirkungsgremium der Aktionäre.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 23.05.2024 | 05:10

    Defence Therapeutics, Super Micro Computer, Evotec: Frische Patente, Umsatzexplosion und Cyber-Attacken - diese Unternehmen meistern alle Hürden.

    • Pharma
    • Technologie
    • AI
    • Prozessoren
    • Patente
    • Biotech

    Medizin und Forschung gehen Hand in Hand. Das kanadische Biotech-Unternehmen Defence Therapeutics erweitert den Patentschutz für seine Plattformtechnologie, um die Entwicklung von Arzneimitteln, Vakzinen und Wirkstoffen weiter voranzutreiben. Für die Datenerhebung und -analyse bedarf es intelligenter Lösungen wie der von Super Micro Computer. Mit einer unglaublichen Umsatzsteigerung von 200 % surfen die US-Amerikaner aus dem Silicon Valley auf der digitalen Erfolgswelle. Steigen sie weiter auf? Mit der Schattenseite der Digitalisierung kämpft hingegen Evotec. Das Life-Science Unternehmen zieht sich aufgrund einer Cyberattacke aus einem sonst lukrativen Segment zurück. Die Details.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 22.05.2024 | 05:10

    BioNTech, Cardiol Therapeutics, Morphosys – Kurz vor dem Ausbruch

    • Biotech
    • Impfstoffe
    • Übernahmen

    Im Vergleich zu den breiteren Indizes DAX und Dow Jones, die bereits neue Allzeithochs verbuchen konnten, hinkt der Nasdaq Biotech-Index aktuell noch hinterher. So liegt der Branchenindex noch rund 23 % über seinem Höchststand aus dem August 2021. Dennoch ist die Branche in Bewegung. Neben Übernahmen, die im Jahr 2024 drastisch zugenommen haben, stehen bei vielen Unternehmen wichtige Studienergebnisse ins Haus, die den Startschuss für eine Rally geben könnten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 10.05.2024 | 05:00

    TUI, Medigene, Palantir – Kursrücksetzer zum Kauf nutzen

    • TUI
    • Medigene
    • Palantir
    • Reisen
    • Kreuzfahrt
    • Flugpreise
    • Biotech
    • Krebsforschung
    • Krebstherapie
    • solide Tumore
    • Künstliche Intelligenz
    • Big Data
    • Datenanalyse

    Der Kapitalmarkt ist ein dynamisches Umfeld, geprägt von Schwankungen, die Anleger gleichermaßen herausfordern und Chancen bieten. Ein zentrales Element für langfristigen Anlageerfolg ist dabei die Fähigkeit, Volatilität nicht nur zu verstehen und zu akzeptieren, sondern sie auch strategisch zu nutzen. Besonders Rücksetzer bei Aktien, die oftmals durch Marktkorrekturen, politische Unsicherheiten oder sektorspezifische Ereignisse ausgelöst werden, können interessante Kaufgelegenheiten darstellen. Denn hinter jedem Rücksetzer können sich fundamentale Stärken und langfristige Wachstumspotenziale verbergen, die einem temporären Abschwung trotzen. Wir haben drei Aktien herausgesucht, die zuletzt einen Rücksetzer hatten, und beleuchten ihre Zukunftspotenziale.

    Zum Kommentar