Menü

Aktuelle Interviews

Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.

Jim Payne
CEO | dynaCERT Inc.
101-501 Alliance Avenue, M6N 2J1 Toronto, Ontario (CAN)

jpayne@dynacert.com

+1 416 766 9691

dynaCERT CEO Jim Payne über attraktive Wasserstoff-Möglichkeiten


Sebastian-Justus Schmidt, Vorstand und Gründer, Enapter AG

Sebastian-Justus Schmidt
Vorstand und Gründer | Enapter AG
Ziegelhäuser Landstraße 1, 69120 Heidelberg (D)

info@enapterag.de

Enapter AG Vorstand und Gründer Sebastian-Justus Schmidt über die Zukunft von Wasserstoff


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil & Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary, AB (CAN)

jjeffrey@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil & Gas CEO John Jeffrey über die Zukunft des Unternehmens und ESG


09.10.2020 | 06:20

BioNTech, Barrick Gold, Velocity Minerals: Goldene Zeiten!

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Nein! Das Ende des Goldpreisanstieges ist noch nicht erreicht. Die Probleme, die sich besonders in den letzten Monaten durch die Pandemie weiter zugespitzt haben, werden nicht über Nacht verschwinden. Dass der Preis des Edelmetalls kurz einknickt, weil „Big Donald“ sich selbst oder dem Heli-Flieger, der ihn nach seinem kurzen, dreitägigen Intermezzo im Militärkrankenhaus sicher zurück ins Weiße Haus gebracht hat, salutiert, und damit zeigen will, dass er Corona schnell hinter sich gelassen hat, ist nachvollziehbar. Vor ihm liegt allerdings weiterhin die US-Wahl, die weiterhin hohen Fallzahlen in den USA, die rapide steigende Staatsverschuldung, das ungebremste Gelddrucken der Zentralbanken und so weiter. Zumindest in Sachen Fallzahlen gibt es von BioNTech positive Nachrichten. Der vom Mainzer Unternehmen entwickelte Corona-Impfstoffkandidat geht in die Zulassungsphase.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Feulner

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Gold und Goldminen bleiben attraktiv

Durch die Kurskorrektur gewinnen neben den Altbekannten großen Spielern aus Nordamerika wie Newmont, Barrick Gold oder Yamana Gold auch kleinere Unternehmen aus der zweiten und dritten Reihe wieder an Attraktivität. Die Chance auf einen weiter steigenden Goldpreis ist das Eine. Zudem könnte auch eine bevorstehende Konsolidierung des Goldmarktes durch Übernahmen für Phantasie und damit steigende Kurse sorgen.

Bulgarien – das Land der goldenen Möglichkeiten

Die Feierhochburg „Goldstrand“, der Ballermann des Balkans, ist im Moment wohl die Erste Antwort, die man erhält, wenn man nach dem 7 Mio. Einwohnerstaat am Schwarzen Meer fragt. Neben Hochprozentigem und wilden Partys bietet Bulgarien aber weitaus mehr. Wie der Name „Goldstrand“ schon sagt, ist Bulgarien das Land mit den größten Goldvorkommen in Europa.

Geologen an der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften haben errechnet, dass 150 Mrd. EUR in Bulgariens Boden schlummern sollen. Laut den Experten gibt es 60 Goldlagerstätten und Vorkommen von mehr als 13.000 Tonnen im Balkanstaat. Bei der Goldproduktion liegt Bulgarien hinter den Skandinaviern Schweden und Finnland auf Rang drei.

Big Player siedeln sich an

Aufgrund des steigenden Goldpreises schauen sich deshalb vermehrt große, vor allem nordamerikanische Player des Goldsektors außerhalb ihrer Komfortzone nach aussichtsreichen Alternativen um. Bereits seit 1999 betreibt das kanadische Milliardenunternehmen Dundee Precious Metals die „Chelopech-Mine“, eine der größten Goldminen der Welt, im Westen Bulgariens. Die geschätzten Reserven sollen bei mehr als 42,7 Mio. Unzen Gold liegen. Nach Angaben des Unternehmens hat die Konzession für die Mine eine Laufzeit von 30 Jahren.

Riesenpotenzial für aufstrebende Explorer

Knapp 50 km von der „Chelopech-Mine“ entfernt, in Kazak, liegt weiteres Potenzial im Boden. Dieses will das bereits im Jahre 2000 in Vancouver, Kanada gegründete Goldexplorations- und -entwicklungsunternehmen Velocity Minerals Ltd. heben. Die mit knapp 50 Mio. CAD börsengelistete Firma konzentriert sich vermehrt auf den aufstrebenden Südosten Bulgariens.

Die Strategie des Unternehmens besteht darin, einen kostengünstigen Betrieb zu entwickeln, bei dem mehrere Projekte Goldkonzentrate zu einer bestehenden zentralen Verarbeitungsanlage liefern. Velocity ist zu 70% an der Tintyava-Prospektionslizenz beteiligt, zu der auch das im Moment bedeutendste Projekt Rozino gehört, und hat Optionsvereinbarungen geschlossen, um mit Gorubso, einem etablierten und angesehenen Unternehmen, eine 70% - Beteiligung an den Goldprojekten Obichnik, Makedontsi und Sedefche, zu erwerben.

Studie zeigt enormen Spielraum

Äußerst positiv zeigte sich der Newsflow der vergangenen Wochen. So wurden bei Bohrungen in der Zone „Kazak“ oberflächennahe und hochgradige Goldgehalte entdeckt. Kazak liegt rund 2 km südlich des Rozino Gold Projekts.
Für das Rozino-Projekt wurde im August eine Wirtschaftlichkeitsstudie veröffentlicht. Diese belegt das Potenzial des Projekts mit einem Barwert von 163 Mio. CAD. Zwei Faktoren verdeutlichen den großen Hebel: Erstens geht die Studie von einem Goldpreis von 1.500 USD und damit deutlich unter dem aktuellen Niveau aus. Zweitens sind neue Explorationszonen, wie „Kazak“, nicht einkalkuliert.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 20.01.2021 | 05:20

Nio, RYU Apparel, Tencent – das ist der perfekte Turnaround!

  • Investments

Die Corona-Krise hat vor allem die traditionellen Einzelhändler hart getroffen. Soziale Trennung, Ausgangssperren und andere Maßnahmen zur Kontrolle der Ausbreitung des Virus haben das Einkaufen in Geschäften oder Einkaufscentren erschwert oder sogar ganz zum Erliegen gebracht. In Folge dessen hat die Mehrheit der Verbraucher ihr Online-Kaufverhalten angepasst. Der Trend, auch nach der Pandemie weiter im Internet einzukaufen, wird bleiben oder durch bessere Angebote sogar noch verstärkt werden. Für Marken besteht nun die Herausforderung, Ihre Online-Sichtbarkeit zu erhöhen.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 15.01.2021 | 04:50

dynaCERT, wallstreet:online, Rock Tech Lithium – es geht erst richtig los!

  • Investments

Die Welt ändert sich schnell und stetig. So wird spätestens seit der Corona-Pandemie jedem klar, dass man sich an die Gegebenheiten anpassen sollte. Unternehmen, die Ihre Geschäftsmodelle für die Zukunft anpassen und innovativ ausbauen, werden als Sieger vom Platz gehen. Andere, die krampfhaft an alten Strukturen und Technologien festhalten, werden verschwinden, ganz egal in welcher Branche.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 14.01.2021 | 04:50

BYD, Deutsche Rohstoff AG, Ballard Power – Hier steckt Riesenpotenzial!

  • Investments

Der Ölpreis konnte sich seit dem historischen Crash im vergangenen April in Folge der Corona-Pandemie wieder deutlich über 50,00 USD stabilisieren. Die großen Investmenthäuser gehen von weiter steigenden Notierungen des schwarzen Goldes aus. Ebenfalls stark steigend sehen die Experten die Kurse der meisten Rohstoffe. Dies ist auf die immer größer werdende Nachfrage durch neue Technologien zurückzuführen. Die Knappheit der benötigten Materialien wird in den nächsten Jahren extrem zunehmen. Dadurch dürften die Preise drastisch klettern.

Zum Kommentar