Menü schließen




05.09.2022 | 06:00

BioNTech, Cardiol Therapeutics, Formycon – Biotech-Aktien vor dem Comeback?

  • BioNTech
  • Cardiol Therapeutics
  • Formycon
  • Biotech
  • Corona
  • Impfstoff
  • Herzerkrankungen
  • Herzmuskelentzündung
  • Biosimilar
Bildquelle: pixabay.com

Die Angst vor der Rezession drückte die Märkte zuletzt wieder nach unten. Wer auf krisensichere Investments setzen möchte, sollte sich Biotech-Aktien ansehen. Die Bevölkerung wächst, die Menschen werden immer älter und entsprechend des Alters kommen mehr Krankheiten hinzu. Dieser Trend wird sich auch in den kommenden Jahren fortsetzen. Daher sind die Erfolgsaussichten für diesen Sektor außerordentlich gut. An der Gesundheit kann man nicht sparen. Seit September 2021 haben die Aktien von Biotech-Unternehmen zudem stark konsolidiert. Teilweise erscheinen Aktien stark unterbewertet. Wir sehen uns heute drei interessante Unternehmen aus dem Biotech-Bereich an.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , FORMYCON AG | DE000A1EWVY8 , CARDIOL THERAPEUTICS | CA14161Y2006

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    BioNTech - Patentstreitigkeiten

    BioNTech ist natürlich hauptsächlich für seinen Covid19-Impfstoff bekannt. Gemeinsam mit seinem Partner Pfizer ist man Marktführer und jetzt wo der Herbst vor der Tür steht, wird das Corona Thema wieder vermehrt diskutiert. Doch wo großer Erfolg ist, sind die Neider nicht weit. Es gibt Berichte, dass Moderna den Mainzern vorwirft, ihre Patente verletzt zu haben. Schon Anfang Juli hatte CureVac ebenfalls wegen angeblicher Patentverletzungen Klage eingereicht. In beiden Fällen bestreiten die Mainzer die Vorwürfe und sind nun in die Gegenoffensive gegangen. Gemeinsam mit Pfizer hat man am High-Court in England Klage eingereicht mit dem Ziel festzustellen, dass ihr Comirnaty Impfstoff nicht gegen die Patente von CureVac verstößt.

    Positiv für das Unternehmen ist die Nachricht vom 31. August, in der das Unternehmen die FDA Notfallzulassung für die Auffrischungsimpfung mit dem an Omikron BA.4 und BA.5 angepassten Impfstoff erhalten hat. Auch in Europa kann es jetzt schnell gehen. Nachdem man am 26. August den Zulassungsantrag für den Omikron-Impfstoff vervollständigt hat, gab es am 1. September eine Empfehlung vom Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP). Das CHMP empfiehlt der Europäischen Arzneimittel-Agentur die bedingte Zulassung. Der CEO von Pfizer sagte dazu: „Unser an Omikron BA.1 angepasster bivalenter Impfstoff bietet allen Einwohnern und Gesundheitsbehörden der EU eine sofortige Möglichkeit, den Immunschutz gegen Omikron zu stärken, sofern eine Zulassung erfolgt.“

    Seit Bekanntgabe der Halbjahreszahlen am 8. August ist die Aktie von BioNTech unter Druck geraten. Grund dafür war das schwache 2. Quartal, in dem Umsatz und Gewinn etwa 40% fielen. Allerdings sind die Einbrüche durch Verschiebungen von Aufträgen zustande gekommen, die im 2. Halbjahr nachgeholt werden. Neben dem Corona Impfstoff arbeiten die Mainzer verstärkt an Krebs-Impfstoffen. Durch die Einnahmen mit dem Corona Impfstoff sind die Forschung und Entwicklungskosten kein Problem mehr. Die Aktie notiert momentan bei 148,50 EUR. Sobald die Patentklagen vom Tisch sind, sollte die Aktie wieder anziehen.

    Cardiol Therapeutics – ARCHER Studie gestartet

    Das kanadische Biotech-Unternehmen Cardiol Therapeutics nutzt hochreines Cannabidiol zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das Hauptprodukt CardiolRX befindet sich bereits in zwei klinischen Studien. Die ARCHER Studie befindet sich im klinischen Entwicklungsprogramm der Phase II und befasst sich mit akuten Herzmuskelentzündungen (Myokarditis). Die LANCER Studie ist schon einen Schritt weiter mit Phase II/III und konzentriert sich auf kardiorespiratorische Komplikationen bei Corona Patienten, die bereits Vorerkrankungen am Herzen aufweisen. Ende 2021 wurde die Studie, an der 422 Menschen teilnehmen, auf weitere Länder ausgeweitet.

    Am 3. August konnte das Unternehmen verkünden, dass der erste Patient im ARCHER Programm aufgenommen wurde. Insgesamt sollen 100 Patienten in großen Herzzentren in mehreren Ländern aufgenommen werden. Dennis McNamara, MD, MS, Professor für Medizin und Vorsitzender des Lenkungsausschusses der Studie sagte: „Ich freue mich, dass dieser wichtige Meilenstein nun erreicht wurde und die ARCHER-Studie, die das therapeutische Potenzial von CardiolRx bei Myokarditis untersuchen soll, offiziell angelaufen ist.“ Zusätzlich hat das Unternehmen von der FDA die Genehmigung einer offenen Phase II Pilotstudie erhalten in der die Verträglichkeit und Sicherheit von CardiolRX bei Patienten mit wiederkehrenden Entzündungen des Herzbeutels untersucht werden soll.

    Die Hauptversammlung am 28. Juni bestätigte den Kurs des Managements indem sämtliche Beschlüsse mit über 99% Mehrheit der stimmberechtigten Aktionäre angenommen wurden. Finanziell steht das Unternehmen gut da. Ende Juni hatte das Unternehmen mehr als 70 Mio. CAD in der Kasse. Zusätzlich läuft seit Anfang Juni ein Aktienemissionsprogramm zum aktuellen Marktpreis von bis zu 50 Mio. CAD. Finanzierungsbedarf hat das Unternehmen demnach in den kommenden zwei Jahren nicht mehr. Durch die neuen Studien können in Zukunft auch wieder mit mehr Nachrichten gerechnet werden. Aktuell zahlt man für eine Aktie an der NASDAQ 1,12 USD. Die Marktkapitalisierung liegt damit bei rund 90 Mio. CAD, also nur 20 Mio. CAD über dem Cashbestand. Wer Fragen zum Unternehmen hat, kann diese am 27. September direkt an CEO David Elsley richten, der auf dem International Investment Forum präsentiert.

    Formycon – Zulassung von FYB201 in Europa und den USA

    Die Formycon AG entwickelt und vermarktet Biosimilar-Produkte. Wenn bei einem etablierten Medikament der Patentschutz ausläuft, ist das gleichzeitig der Startschuss für Generika. Sind diese biologisch hergestellt und nicht chemisch, spricht man von Biosimilars. Diese sind oft deutlich günstiger als das ehemalige Standard-Markenprodukt. Das Unternehmen hat sich auf Therapien in der Ophthalmologie und Immunologie sowie chronischen Erkrankungen spezialisiert. Als Zielmärkte werden vor allem die großen Industriestaaten gesehen.

    Im August hat das Unternehmen mit der Zulassung von FYB201 in den USA und Europa einen Meilenstein geschafft. Schon im Mai wurde das Biosimilar in Großbritannien zugelassen. Das Produkt ist ein Biosimilar für Lucentis, das zur Behandlung der feuchten altersbedingten Makuladegeneration verschrieben wurde. Novartis setzte mit dem Medikament 2021 rund 2,2 Mrd. USD um. Nun wird sich zeigen, wieviel von dem Kuchen Formycon für sich in Zukunft verbuchen kann. Doch das Unternehmen hat weitere Produkte in der Pipeline. Am weitesten fortgeschritten ist FYB202, dass das Medikament Stelara nachahmt. Am 16. August vermeldete das Unternehmen, dass die Phase III Studie vergleichbare Ergebnisse zum Referenzprodukt hat.

    Zuletzt kamen zwei weitere Biosimilar-Entwicklungen hinzu, die unter FYB208 und FYB209 laufen. Lag der Umsatz bei Biosimilars 2020 noch bei etwa 15 Mrd. EUR, so soll er sich bis 2030 auf 60 Mrd. EUR laut BCC Research, IQVIA und McKinsey vervierfachen. Das Unternehmen bewegt sich also in einem klaren Wachstumsmarkt. Hinzu kommt, dass wohl jeder, der die Wahl hat, lieber ein biologisches Medikament als ein chemisch produziertes nehmen wird, sofern die Wirkung gleich ist. Lag der Aktienkurs am 17. August in der Spitze noch bei 87,90 EUR, ging es danach bis auf 72,10 EUR nach unten. Damit testete man erfolgreich den Support bei 72,60 EUR. Im Anschluss sprang die Aktie wieder bis auf 75 EUR nach oben.


    Der Gesundheitssektor ist ein boomender Bereich. Langfristig wächst der Markt durch die immer älter werdende Bevölkerung. Davon sollten alle drei vorgestellten Unternehmen profitieren. BioNTech ist momentan zwar immer noch stark auf den Corona Impfstoff fokussiert, aber auch in der Krebsforschung gibt es Fortschritte. Cardiol Therapeutics hat gerade die nächste Phase II Studie begonnen. Hier sollte es in Zukunft Newsflow geben. Formycons erstes Produkt ist in Europa und den USA zugelassen worden. Weitere Präparate sind in der Pipeline.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Hauptversammlung – Die Hauptversammlung ist ein Organ einer Aktiengesellschaft und das Mitwirkungsgremium der Aktionäre.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 23.05.2024 | 05:10

    Defence Therapeutics, Super Micro Computer, Evotec: Frische Patente, Umsatzexplosion und Cyber-Attacken - diese Unternehmen meistern alle Hürden.

    • Pharma
    • Technologie
    • AI
    • Prozessoren
    • Patente
    • Biotech

    Medizin und Forschung gehen Hand in Hand. Das kanadische Biotech-Unternehmen Defence Therapeutics erweitert den Patentschutz für seine Plattformtechnologie, um die Entwicklung von Arzneimitteln, Vakzinen und Wirkstoffen weiter voranzutreiben. Für die Datenerhebung und -analyse bedarf es intelligenter Lösungen wie der von Super Micro Computer. Mit einer unglaublichen Umsatzsteigerung von 200 % surfen die US-Amerikaner aus dem Silicon Valley auf der digitalen Erfolgswelle. Steigen sie weiter auf? Mit der Schattenseite der Digitalisierung kämpft hingegen Evotec. Das Life-Science Unternehmen zieht sich aufgrund einer Cyberattacke aus einem sonst lukrativen Segment zurück. Die Details.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 22.05.2024 | 05:10

    BioNTech, Cardiol Therapeutics, Morphosys – Kurz vor dem Ausbruch

    • Biotech
    • Impfstoffe
    • Übernahmen

    Im Vergleich zu den breiteren Indizes DAX und Dow Jones, die bereits neue Allzeithochs verbuchen konnten, hinkt der Nasdaq Biotech-Index aktuell noch hinterher. So liegt der Branchenindex noch rund 23 % über seinem Höchststand aus dem August 2021. Dennoch ist die Branche in Bewegung. Neben Übernahmen, die im Jahr 2024 drastisch zugenommen haben, stehen bei vielen Unternehmen wichtige Studienergebnisse ins Haus, die den Startschuss für eine Rally geben könnten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 10.05.2024 | 05:00

    TUI, Medigene, Palantir – Kursrücksetzer zum Kauf nutzen

    • TUI
    • Medigene
    • Palantir
    • Reisen
    • Kreuzfahrt
    • Flugpreise
    • Biotech
    • Krebsforschung
    • Krebstherapie
    • solide Tumore
    • Künstliche Intelligenz
    • Big Data
    • Datenanalyse

    Der Kapitalmarkt ist ein dynamisches Umfeld, geprägt von Schwankungen, die Anleger gleichermaßen herausfordern und Chancen bieten. Ein zentrales Element für langfristigen Anlageerfolg ist dabei die Fähigkeit, Volatilität nicht nur zu verstehen und zu akzeptieren, sondern sie auch strategisch zu nutzen. Besonders Rücksetzer bei Aktien, die oftmals durch Marktkorrekturen, politische Unsicherheiten oder sektorspezifische Ereignisse ausgelöst werden, können interessante Kaufgelegenheiten darstellen. Denn hinter jedem Rücksetzer können sich fundamentale Stärken und langfristige Wachstumspotenziale verbergen, die einem temporären Abschwung trotzen. Wir haben drei Aktien herausgesucht, die zuletzt einen Rücksetzer hatten, und beleuchten ihre Zukunftspotenziale.

    Zum Kommentar