Menü schließen




16.11.2022 | 06:00

BioNTech, Meta Materials, Amazon – Branchenführer gehören ins Depot

  • BioNTech
  • Meta Materials
  • Amazon
  • Corona
  • Impfstoff
  • Krebs
  • Metamaterial
  • Nanokomposit
  • Akku
  • E-Commerce
  • Stellenabbau
Bildquelle: pixabay.com

Im Jahr 2021 war die Börsenwelt noch in Ordnung. Seit Jahren ging es nur bergauf. Das war der Höhepunkt des Aktienhypes und viele Platzhirsche in ihren Branchen waren fundamental gesehen sehr teuer. Das hat sich in diesem Jahr deutlich geändert. Durch den Ukraine-Konflikt, steigende Zinsen und immer höhere Inflation mussten viele Branchenführer deutlich Federn lassen. Selbst ein Minus von 50% war keine Seltenheit. Dabei sind die Aussichten langfristig gut. Jetzt, wo die Börse langsam wieder in Schwung zu kommen scheint, lohnt sich ein Blick auf drei Unternehmen, die in ihrem Bereich führend sind.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , AMAZON.COM INC. DL-_01 | US0231351067 , Meta Materials Inc. | US59134N1046

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG
    "[...] Wir wollen uns an Unternehmen beteiligen, die oftmals an lebensverlängernden oder -rettenden Innovationen arbeiten und auf die Privatanleger sonst keinen Zugriff hätten. [...]" Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

    Zum Interview

     

    BioNTech – volle Pipeline

    BioNTech ist führend im Bereich der Corona-Schutzimpfungen. Den Mainzern gelang es als erster mit ihrer mRNA-Technologie einen Impfstoff auf den Markt zu bringen. Seitdem ist der Wirkstoff Comirnaty die Cash-Cow des Unternehmens. Nachrichten rund um den Coronaschutz bestimmen nach wie vor größtenteils die Meldungen, wie beispielsweise am 10. November, als die CHMP eine Empfehlung für die Auffrischungsimpfung gegen die Omikron BA.4/BA.5 Variante für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren aussprach. Am 14. November kaufte das Unternehmen eine Produktionsstätte von Novartis in Singapur. Dort sollen in Zukunft mRNA-Impfstoffe für den asiatischen Markt produziert werden.

    Doch die Mainzer arbeiten schon längst am nächsten Blockbuster und investieren die Gewinne der Impfstoffherstellung in die Entwicklung neuer Therapiemöglichkeiten, unter anderem gegen Krebs. Schon 2023 soll es bis zu zehn Ergebnisse aus den laufenden Studien geben. Ein Blick auf die Zahlen zum 3. Quartal zeigt, dass sowohl die Erlöse als auch die Gewinne rückläufig sind. Nach Beruhigung der Corona-Lage ist die Nachfrage zurückgegangen. Im letzten Quartal beliefen sich die Einnahmen auf rund 3,5 Mrd. EUR bei einem Gewinn von rund 1,8 Mrd. EUR. Trotzdem erwartet das Management die Prognosen erreichen zu können bzw. am oberen Ende der Range zu landen. Das Unternehmen verspricht sich viel vom neuen Omikron-Impfstoff.

    Seit dem 21. Oktober hat der Aktienkurs begonnen einen Aufwärtstrend auszubilden. Momentan handelt der Wert bei 154,15 EUR. Die Analysten von Goldman Sachs haben nach den Quartalszahlen das Prädikat Halten vergeben mit einem Kursziel von 177 USD. Berenberg dagegen sieht die Aktie deutlich positiver und hat eine Kaufen-Empfehlung vergeben mit einem Kursziel von 312 USD. Hier werden positive Studienergebnisse schon eingepreist sein. Der Weg bis zum fertigen Produkt ist bei den Krebsimpfstoffen noch weit. Den größten Fortschritt macht das Unternehmen bei der Grippe-Impfung, bei der die klinische Studie schon in Phase-3 ist.

    Meta Materials – Wachstum setzt sich auch im 3. Quartal fort

    Meta Materials hat es geschafft, Hochleistungs-Funktionsmaterialien und Nanokompositen (Metamaterialien) aus dem Labor in eine Serienproduktion im Rolle-zu-Rolle Produktionsverfahren zu überführen. Dadurch sinken die Kosten deutlich auf ein paar Dollar je Quadratmeter. Die Metamaterialien erhalten Eigenschaften, die sie von Natur aus nicht haben. Je nach Kundenanforderung werden Muster mittels Künstlicher Intelligenz entwickelt. Dadurch können kundenspezifische Lösungen innerhalb von Tagen entwickelt werden. Die Einsatzgebiete sind dabei breit gestreut und reichen von 5G über Elektrofahrzeuge, Medizin, Internet-of-Things, Energie oder Luft- und Raumfahrt.

    Am 1. November wurde eine Zusammenarbeit mit DuPont Teijin Films und Mitsubishi Electric Europe verkündet mit dem Ziel einer sichereren und effizienteren Lithium-Ionen-Batterie. Dabei soll die Kupferfolie PLASMAfusion von Meta Materials das Gewicht und die Kosten reduzieren. Gleichzeitig sollen die Energieeffizienz, die Reichweite und die Sicherheit der Batterie erhöht werden. Das ist nur ein Megatrend, der von Meta Materials Patenten profitieren könnte. Auch die Zahlen zum 3. Quartal zeigen, dass das Unternehmen bei der Kommerzialisierung seiner Technologien vorankommt. Die Einnahmen stiegen im Vorjahresvergleich um 329% auf 2,45 Mio. USD. In den ersten neun Monaten kletterten die Einnahmen sogar um 388%. Allerdings schreibt das Unternehmen aufgrund seiner Investitionen noch immer rote Zahlen. Je Aktie gab es einen Verlust von 0,07 USD.

    Dafür besitzt das Unternehmen 292 erteilte Patente. Insgesamt sind momentan 472 Patente eingereicht. Auch die Kunden- und Partnerliste kann sich sehen lassen. Auf dieser befinden sich klanghafte Namen wie Samsung, Sony, Panasonic, Airbus, Boeing, Mitsubishi Electric, Mazda, Covestro und viele weitere. Eine Unternehmenspräsentation ist auf dem YouTube Channel des International Investment Forum zu finden. Die Aktie, die im letzten Jahr aufgrund der Facebook Umbennung in Meta schon einmal zu 21,76 USD gehandelt wurde, stand bis Anfang Oktober unter Druck und markierte bei 0,63 USD sein Tief. Im Anschluss ging es über 180% nach oben. Momentan zahlt man für einen Anteilsschein 1,69 USD. Schon ein einzelner Durchbruch dürfte bei der Aktie zu einer Neubewertung führen.

    Amazon – Stellenabbau und Kosten zu senken

    Amazon ist der Platzhirsch in Sachen E-Commerce. Wurden anfangs hauptsächlich Bücher versendet, bekommt man heute beim Onlineriesen fast alles. Zudem wird das Angebot laufend ausgebaut. Das Prime-Abo Modell bringt den Nutzern nicht nur einen kostenlosen Versand, sondern auch kostenfreien Zugang zu PrimeVideo der Streaming Plattform, PrimeReading, Amazon Music, PrimeGaming und anderen Features. Zuletzt mussten viele E-Commerce Unternehmen deutliche Verluste hinnehmen, denn die steigende Inflation und Rezessionsangst trübte die Konsumlaune der Konsumenten deutlich ein.

    Experten gehen davon aus, dass die E-Commerce Sparte weiterwachsen wird, allerdings nicht mehr so schnell wie zu Pandemiezeiten. Amazon wird laut verschiedenen Medienberichten rund 10.000 Arbeitsplätze streichen. Damit würde in weiter Tech-Gigant deutliche Entlassungen vorbereiten. Amazon will Kosten senken und so beginnen die Zahlen zu verbessern. Amazon selbst rechnet schon heute mit einem schwachem 4. Quartal aufgrund des eingetrübten Konsumverhaltens. Doch es gibt nicht nur Einsparungen. Aktuell wird ein virtueller Gesundheitsdienst namens AmazonClinc in 32 Staaten der USA getestet.

    Als Branchenführer wird Amazon voraussichtlich weitere Marktanteile hinzugewinnen. Ob damit die Skepsis der Anleger zerstreut werden kann muss sich zeigen. In der Spitze hat die Aktie fast 50% seit Jahresanfang verloren. Das Tief lag bei 85,87 USD. Aktuell klettert die Aktie und steht momentan bei 103 USD. Nach den letzten Quartalszahlen, bei denen der Gewinn zurückgegangen ist obwohl der Umsatz stieg, hagelte es reihenweise Kaufempfehlungen für die Aktie von Credit Suisse, RBC und Jeffries. Die Kursziele liegen zwischen 135 und 142 USD. Damit besitzt die Aktie gute 30% Kurspotential.


    Alle drei Unternehmen sind Branchenführer. Während Amazon und BioNTech schon Geld verdienen ist das Wachstumsunternehmen Meta Materials noch in den roten Zahlen, doch die Umsätze steigen schon jetzt stark an. Ein einziger Durchbruch sollte die Aktie in die Gewinnzone bringen. Meta Materials ist eine interessante Depotbeimischung neben den gestandenen Branchenführern.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. 5G – 5G ist ein Standard für Mobiltelefone und mobiles Internet.
    2. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    3. Elektrofahrzeuge – Fahrzeuge, welche durch elektrische Energie angetrieben werden.
    4. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 05.12.2022 | 04:44

    Achtung Biotech-Aktien: Bayer, BioNTech, Defence Therapeutics und Morphosys - Diese Werte sehen gut aus!

    • Krebs
    • Biotech
    • Impfstoffe
    • Therapie

    Nach monatelangem Ausverkauf sind sie wieder da: Die Biotech-Werte! Ein starker Dreh an der NASDAQ spülte die verprügelten Aktien wieder schnell an die Spitze der Trefferlisten. Seitdem COVID nicht mehr im Rampenlicht steht, wenden sich die Unternehmen wieder ihren langfristigen Forschungsreihen zu. Diese waren in den letzten Jahren stark am Thema Krebs orientiert, nun gibt es sogar bahnbrechende News zur Metastasenbildung. BioNTech hat seit dem Oktobertief so schon wieder über 40% zugelegt, Morphosys hingegen verlor nochmal 40%, nachdem eine Alzheimer-Studie keine brauchbaren Ergebnisse lieferte. Es lohnt sich, den Sektor erneut ins Auge zu fassen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 30.11.2022 | 06:00

    Alibaba, Kleos Space, Plug Power – Turnaround Kandidaten mit Potential

    • Alibaba
    • Kleos Space
    • Plug Power
    • E-Commerce
    • Cloud
    • Weltraum
    • Satelliten
    • Hochfrequenzsignale
    • Wasserstoff
    • Brennstoffzelle
    • Elektrolyseur

    Im Zuge der jüngsten Aktienmarktrallye sind einige Werte ins Hintertreffen geraten. Während der Markt die Zukunft einiger Aktien optimistisch einschätzte, hatten andere nicht den gleichen Erfolg. Für Anleger, die auf der Suche nach einem potenziellen Turnaround-Titel sind, haben wir drei Unternehmen herausgepickt, die eine Überlegung wert sein sollten. Jedes Unternehmen hat seine eigenen Herausforderungen und Chancen, und Anleger sollten vor einer Investition ihre eigene Due Diligence durchführen. Mit dem richtigen Timing und der richtigen Strategie könnten diese Unternehmen in nicht allzu ferner Zukunft für ein Comeback gut gerüstet sein.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 28.11.2022 | 05:55

    Almonty Industries, ThyssenKrupp, Varta – Verdienen mit der wachsenden Wolfram Nachfrage

    • Almonty Industries
    • ThyssenKrupp
    • Varta
    • Wolfram
    • Wolframoxid
    • Stahl
    • Kathodenmaterial
    • Akku
    • Batterie
    • Elektrofahrzeuge
    • Molybdän

    Im Jahr 2021 wurden weltweit 79.000t Wolfram aus den bestehenden Minen abgebaut. 2015 lag die Produktion noch bei 89.400t. Man könnte meinen, dass die Nachfrage zurückgegangen ist und daher die Produktion zurückgefahren wurde, doch das Gegenteil ist der Fall. Laut dem Bericht des British Geological Survey wird die Nachfrage pro Jahr zwischen 3 und 7% steigen und schon bald das verfügbare Angebot übersteigen. Aber nun könnte die Nachfrage kurzfristig deutlich ansteigen, denn Forscher des US Energieministeriums DOE haben einen Weg gefunden, Elektroautos in 15 Minuten aufzuladen. Dazu wird als Kathodenmaterial eine Molybdän Wolfram Niobat Legierung anstelle Graphit verwendet. Wir sehen uns daher drei Unternehmen rund um das Thema Wolfram an.

    Zum Kommentar