Menü

Aktuelle Interviews

Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


20.11.2020 | 05:10

BioNTech, Saturn Oil & Gas, Moderna – diese Aktien werden explodieren!

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Jetzt geht es Schlag auf Schlag mit den Neuigkeiten im Wettlauf gegen die Corona-Pandemie. Die ersten Auslieferungen des Impfstoffes sollen laut BioNTech, als auch dem US- Konkurrenten Moderna bereits Ende diesen beziehungsweise Anfang nächsten Jahres erfolgen. Ein erster Schritt in die Normalität, auch wenn der BioNTech- Chef Ugur Sahin mit einem normalen, gesellschaftlichen Leben frühestens Ende 2021 rechnet. Dann dürften, sollte alles glatt verlaufen, arg gebeutelte Branchen eine nie dagewesene Renaissance erleben und deren Aktienkurse förmlich abheben.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA80412L1076 , US09075V1026 , US60770K1079

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Öl im Tiefschlaf

Die Wirtschaft im Teillockdown, Flugzeuge am Boden und die Hotels geschlossen. Der rapide Abschwung der Konjunktur hat die Ölbranche bis ins Mark erschüttert. Die Spuren an der Flaute kann man am Chart der Ölsorte Brent nachvollziehen. So kostete 1 Barrel im Oktober 2019 noch knapp 68,00 USD. Dann kam Corona. Im Tief bezahlte man noch 27,00 USD, aktuell findet eine Stabilisierung bei knapp 42,00 USD statt. Grund für die Stabilisierung ist die baldige Aussicht auf schnell zugelassene Impfstoffe.

Analysten optimistisch

Geht man nach den Analysten, steht der Turnaround kurz bevor. So gehen die Experten von Citigroup davon aus, dass die globale Nachfrage nach Öl bis Ende 2021 das Vor-Coronaniveau erreichen wird. Auch bei Fitch Solutions bleibt man entspannt. Diese hat seine Prognose für den Ölpreis der Sorte Brent bis 2024 Ende Oktober bestätigt. Die Analysten erwarten, dass Brent im Jahr 2020 durchschnittlich 44,00 USD pro Barrel, im Jahr 2021 51,00 USD pro Barrel, im Jahr 2022 53,00 USD pro Barrel, im Jahr 2023 55,00 USD pro Barrel und im Jahr 2024 58,00 USD pro Barrel kosten wird.

Günstigster Erdölproduzent Kanadas

Im Vergleich zu den Branchengrößen wie Exxon Mobil, Shell, BP, die alle Produktionskosten von mehr als 30 USD je Barrel angeben, zahlt der kanadische Erdölproduzent Saturn Oil & Gas, lediglich schlappe 12 USD pro Barrel, damit war das in Calgary ansässige Unternehmen 2019 auch der mit Abstand günstigste Erdölproduzent Kanadas.

Preisverfall als Chance

Geht es nach dem CEO von Saturn Oil & Gas, John Jeffrey, sollen die Produktionskosten in diesem Rahmen gehalten werden. Da eigene Bohrprogramme eher aufwändig und teuer sind, liegt die Strategie der Führung auf anorganisches Wachstum, also dem Zukauf von interessanten Konkurrenten, die durch die Krise eine attraktives Chance-Risikoprofil aufweisen. Das ehrgeizige Ziel von Saturn Oil & Gas lautet, Innovationsführer in der Öl- und Gasindustrie zu werden.

Management auf Wachstum getrimmt

Neben der Verpflichtung der erfahrenen Wendy Woolsey als Interims CFO ist dem Management ein weiterer Coup gelungen. So verstärkt Jean-Pierre Colin das Team als oberster Strategieberater. Colin gilt in der Branche durch seine äußerst erfolgreiche Karriere als einer der herausragenden Köpfe. Unter anderem beriet Colin mehrere hochrangige Politiker in der kanadischen Bundesregierung und im Privy Council of Canada im Rahmen von fünf Akquisitionen der landesweit größten Öl- und Gasunternehmen der 1980er-Jahre durch Petro-Canada. Außerdem war der Stratege Mitglied der Boards vieler erfolgreicher Junior-Rohstoffunternehmen, unter anderem von Pelangio Mines Inc. und Virginia Gold Inc., welches sein Projekt Eleonor für mehr als eine Milliarde Dollar an Goldcorp Inc., heute bekannt unter Newmont Corporation, verkaufte.

Klare Ziele

Relativ klar und deutlich äußerte sich der Neuzugang nach den Zielen: „Saturn Oil & Gas stellt eine einzigartige Chance dar, ein Akquisitionsvehikel für Öl und Gas aufzubauen, das anorganische Wachstumschancen und Renditen für seine Aktionäre und sonstigen wichtigen Stakeholder bietet.“ Aktuell liegt die Marktkapitalisierung von Saturn Oil & Gas bei knapp 15 Mio. EUR. Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis die ersten Erfolgsmeldungen über die Ticker laufen. Auffallend war seit der letzten Bekanntmachung ein steigendes Handelsvolumen bei immer höheren Notierungen. Der Aktienkurs an der TSXV beträgt im Augenblick 0,12 CAD. Ein nachhaltiger Bruch des Widerstandes bei 0,14 CAD dürfte deutlich höhere Notierungen zur Folge haben.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Handelsvolumen – Das Handelsvolumen beziffert die Summe aller getätigten Transaktionen.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 14.10.2021 | 05:48

Square, BIGG Digital Assets, Advanced Micro Devices – Profiteure des FinTech- und Krypto-Booms

  • kryptowährungen
  • Krypto
  • Fintech
  • Investments

FinTech und Krypto sind bestimmende Investmentthemen der Gegenwart. Auch wenn es inzwischen Bestrebungen der Politik gibt, um Kryptowährungen einzudämmen bzw. zu regulieren, so werden diese auf Dauer Bestandteil unseres Alltags bleiben. Damit Kryptos auch für die Breite der Bevölkerung nutzbar sind, ist es wichtig, sie einfach und sicher handelbar und als Zahlungsmittel einsetzbar zu machen. Dazu bedarf es zertifizierter Handelsplattformen und zuverlässiger Zahlungsdienstleister. Doch nicht nur diese werden von der Entwicklung profitieren, auch Hardwarehersteller sind stark gefragt.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 11.10.2021 | 05:08

Aspermont, flatexDEGIRO, TeamViewer - Kaufempfehlungen von Analysten

  • Fintech
  • Investments

Wachstum und Erwartungen spielen für die Aktienkursentwicklung eine entscheidende Rolle. Aber oft ist es die Diskrepanz zwischen Erwartungen und Prognosen auf der einen Seite und den Fakten auf der anderen Seite, die Kurse bewegen. Werden Erwartungen verfehlt und geschieht dies öfter oder in einem gravierenden Ausmaß, kann das zu einer länger anhaltenden Kursschwäche führen. Zu hoch gesteckte Erwartungen der Anlegergemeinde oder das Verkennen von Wachstumsperspektiven, kann andererseits zu guten Investmentopportunitäten führen. Bei den folgenden Titeln raten Analysten zum Kauf.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 21.09.2021 | 05:08

Aztec Minerals, ThyssenKrupp, TeamViewer – Kaufkurse?

  • Gold
  • Silber
  • Rohstoffe
  • Stahl
  • Investments

Die Krise des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande führte rund um den Globus zu schwächeren Börsenkursen. Der Goldpreis stemmte sich mit leichten Zuwächsen gegen diesen Abwärtstrend. Nun liegt das Schicksal von Evergrande es in den Händen der chinesischen Regierung und der Gläubiger. Aber jede Krise bietet auch Chancen. Auf welchen Titel wollen Sie setzen?

Zum Kommentar