Menü

Aktuelle Interviews

Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


11.03.2020 | 06:25

BMW, Daimler, Tesla, Volkswagen - der durchschnittliche Schaden steigt

  • Kriminalität
Bildquelle: pixabay.com

In einer gut funktionierenden Solidargemeinschaft können sich die Teilnehmer aufeinander verlassen. Es gibt einen Sicherheits- sowie Versorgungsapparat und Versicherungen, die im Notfall einspringen. Im Idealfall wünscht sich jeder eine niedrige Notfallrate, denn dann wird die Gemeinschaft entlastet. Sobald jedoch jemand davon profitiert, dass es Schäden gibt, lohnt es sich genauer hinzuschauen, woran es liegt. Eine Branche, die von revolvierenden Umsätzen durch Kriminalität profitiert, ist die Automobilbranche.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. | Autor: Mario Hose
ISIN: DE0005190003 , DE0007100000 , US88160R1014 , DE0007664039

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Tesla holt bei Diebstählen auf

Der durchschnittliche Wert eines gestohlenen Pkw in Deutschland ist in 2018 im Vergleich zum Vorjahr von rund 18.500 EUR auf über 19.800 EUR gestiegen. Die Rangliste der Diebstähle teilt sich wie folgt auf: Platz 1. Volkswagen: 2.941, 2. BMW: 2.097, 3. Audi: 1.934 und Daimler: 1.671. Erstmals in der Top-20 Liste tauchte der Batterieautohersteller Tesla auf. Aufgrund der bislang gering verkauften Stückzahl, ist die Anzahl der Diebstähle bisher nicht ins Gewicht gefallen. Darüber hinaus werden Elektroautos mit Batterie-Speicher häufig in Garagen zum Aufladen geparkt.

Umsätze durch Taten ohne Folgen

Wer sich ein Auto anschaffen möchte, sollte vorher sein zuständiges Polizeirevier kontaktieren, um Informationen aus den Erfahrungen zu erhalten, die bei der Entscheidung über Marke und Modell hilfreich sein können, um ein gewisses Risiko aus dem Weg zu gehen. Begehrt bei kriminellen Banden sind zum Beispiel die Airbags, Navigationssysteme und Displays von BMW. Üblicherweise wird das Fahrzeug über das kleine Fenster hinten rechts geöffnet, d.h., die Scheibe wird eingeschlagen. Anschließend werden die begehrten Bauteile ausgebaut.

Zurückbleibt ein Auto, das nicht mehr fahrbereit ist und mit einem Abschleppwagen zu einer Werkstatt gebracht werden muss. Es ist nicht unnormal, dass dort schon mehrere andere Autos dieses Herstellers stehen, die in derselben Nacht ausgeraubt wurden. Der Grund dafür liegt auf der Hand - BMW verwendet keine Seriennummern bei den teuren Bauteilen. Sollte mal ein Täter mit der Ware ins Netz gehen, ist der Nachweis einer Straftat so gut wie unmöglich. Die Schadenssumme kann durchaus 10.000 EUR betragen.

Mit Blechbüchse und Alufolie schützen

Die Einführung des sogenannten Keyless Go-Systems bei Pkw hat eine neue Möglichkeit geschaffen, wie Kriminelle geräuschlos und ohne Spuren Fahrzeuge entwenden können. Mit einem Scanner durchkämen die Banden Wohngebiete nach Signalen von Keyless Go-Systemen und sobald sie fündig werden, muss sich nur noch ein Täter nah an den Schlüssel des Systems positionieren und mit einem Repeater das Signal verstärken. Ein anderer Täter kann dann das Fahrzeug öffnen und starten. Die Hemmschwelle und der Aufwand sind gering, aber der Schaden enorm.

Die Polizei ist einer Bande auf die Schliche gekommen, die von Januar bis Juli 2019 insgesamt 26 Fahrzeuge mit einem Gesamtwert von rund 1,4 Mio. EUR gestohlen hat. Die Täter stehen nun vor Gericht und müssen mit hohen Haftstrafen rechnen. In den Medien kursieren mittlerweile Tipps zur Aufbewahrung des Schlüssels – empfohlen werden Blechbüchse oder in Alufolie verpacken. Aber am Ende des Tages trägt die Solidargemeinschaft über die Versicherungen die Schäden. Willkommen im 21. Jahrhundert.

Laut Werbung von Smartbroker sind die Aktien von BMW, Daimler, Tesla und Volkswagen für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Sven Kleinhans vom 12.07.2019 | 09:45

Hat Volvo ein Problem in Schweden?

  • Schweden
  • Automotive
  • Kriminalität

Der CEO von Volvo warnt, dass das Unternehmen erwägt, seinen Hauptsitz in Zukunft aus Schweden zu verlegen, was zum Teil auf die Zunahme von Gewaltverbrechen zurückzuführen ist. Håkan Samuelsson erklärte auf einer Konferenz, dass der Autobauer seine Anziehungskraft auf ausländische Experten und Ingenieure verliere, und erläuterte seine Bedenken im Rahmen eines Interviews mit dem SVD Näringsliv.

Zum Kommentar