Menü

Aktuelle Interviews

Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Jared Scharf
CEO | Desert Gold Ventures Inc.
4770 72nd St, V4K 3N3 Delta (CAN)

jared.scharf@desertgold.ca

Jared Scharf, CEO von Desert Gold Ventures, über Westafrika und sein Potenzial


Stephan Dorfmeister, Finanzressort, Deep Nature Project GmbH

Stephan Dorfmeister
Finanzressort | Deep Nature Project GmbH
Untere Hauptstraße 168, 7122 Gols (AT)

office@deep-nature.at

+43 681 10139055

Deep Nature Project GmbH setzt wie Aurora Cannabis und Canopy Growth auf Wertschöpfung


06.05.2020 | 05:50

BP, Exxon, Shell, Saturn Oil & Gas - Rohöl im Mai noch bis zu 100 USD?

  • Erdöl

In den vergangenen Wochen haben selbst erfahrene Investoren viel über den Öl-Markt gelernt. Als im April 2020 der Preis der Sorte WTI ins Minus rutschte, da war dies ein Novum in der Geschichte des schwarzen Goldes. Zum einen sorgten das Überangebot der Produzenten für Preisdruck, aber darüber hinaus haben auch Spekulanten die Verwerfungen herbeigeführt. Es war eine gefährliche Mischung am Ablauftermin der Mai-Kontrakte. In zwei Wochen laufen die Kontrakte für Juni ab und mit Spannung wird die Preisentwicklung erwartet, aber dieses Mal kann es auch in die andere Richtung gehen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose


 

Spekulanten haben sich verzockt

Der Handel mit Rohöl am Future Markt findet in mengen- und qualitätsmäßig standardisierten Einheiten statt. So entspricht ein Barrel 159 Liter und ein Lot sind 1.000 Barrel. Gehandelt werden die Kontrakte, also Verträge, an den Warenterminbörsen, wie z.B. die NYMEX in den USA. Die Sorte WTI steht für Western Texas Intermediate und gilt als Standard für die Qualität bei physischer Lieferung zum Ablauftermin.

Im Zusammenhang mit der Lieferung fallen Transport und Lagerkosten an. Als am 21. April die Mai Kontrakte abgelaufen sind, da gab es schlichtweg keine Abnehmer und wer eine Long-Position loswerden wollte, hat nicht nur das Öl verschenkt, sondern musste rund 38,00 USD draufzahlen.

Verknappung und Leerverkäufe

Die Marktteilnehmer haben eine schmerzhafte Erfahrung gemacht, die sich am 19. Mai, dann, wenn die Juni Kontrakte ablaufen, sich wahrscheinlich nicht wiederholen wird. Nach einem Long-Squeeze im April könnte möglicherweise ein Short-Squeeze bis zum Ablauftermin im Mai folgen. Aufgrund des niedrigen Öl-Preises lohnt es für viele Produzenten nicht, die Förderung auf normalem Niveau fortzusetzen. Eine Drosselung führt zum Rückgang des Angebotes.

Gleichzeitig wird die Wirtschaft und somit die Nachfrage nach Öl in den kommenden Wochen wieder weiter zulegen. Spekulanten, die zugleich darauf wetten, dass der Ölpreis beim Ablauftermin wieder niedriger steht, könnten möglicherweise zum Kurstreiber mit ihren Eindeckungen werden. Steigt der Öl-Preis im Mai noch auf 100,00 USD pro Barrel? Wir werden es sehen. Zuletzt notierte der Juni Kontrakt der Sorte WTI bei 24,59 USD und konnte somit gegenüber der Vorwoche bereits um mehr als 100% zulegen.

Vorteil für kanadisches Öl

Die Aktionäre von BP, Exxon und Shell werden wieder spannende Tage vor sich haben. Bis zum Niveau zum Jahresanfang, als der Öl-Preis bei über 60,00 USD notierte, müssen diese Aktien um 50% zulegen. Spannend wird sich auch eine positive Öl-Preis Entwicklung auch für den jungen Produzenten Saturn Oil & Gas aus Kanada auswirken. Das Unternehmen fördert das schwarze Gold in der Provinz Saskatchewan.

Die Vorkommen liegen in der Viking Formation, bestehend aus Sandstein, und können mit weniger als 15 CAD pro Barrel kostengünstiger gefördert werden, als das Schiefer-Öl der Produzenten in den USA. Dieser Wettbewerbsvorteil dürfte Saturn Oil & Gas zukünftig in die Karten spielen. Zumal das Management auch auf den ESG-Trend setzt.

Unbedenkliche Herkunft des Energieträgers

Öl wird auch in Zukunft in der modernen und aufstrebenden Gesellschaft benötigt. Vor diesem Hintergrund können die aktuellen Marktgegebenheiten eine exzellente Einstiegsgelegenheit sein. Im Zusammenhang mit dem Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz dürfte der Standort Kanada an Bedeutung gewinnen.

Ethisch und moralisch unbedenkliches Öl wird mittel- bis langfristig einen Wettbewerbsvorteil haben. Wer heute schon Wert auf Fairtrade und biologischen Anbau legt, sollte hinterfragen, welches Regime an der Zapfsäule unterstützt wird.

Dieses Angebot schon gesehen? Bei Smartbroker sind Aktien für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar. Weitere Informationen zum Smartbroker.


Lexikon:

  1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar vom 03.06.2020 | 09:44

BP, Saturn Oil & Gas, Shell - Umsatz und Gewinn steigen deutlich

  • Erdöl

Der Ölpreis gewinnt weiter an Fahrt und notiert noch immer rund 40% unter dem Level von Januar 2020. Jetzt sind die richtigen Aktien gefragt. Neben den bekannten großen Ölproduzenten wie BP und Shell, gibt es auch erfolgreiche Produzenten, die noch nicht so bekannt sind, aber durchaus Potenzial vorweisen. In der vergangenen Nacht hat der junge kanadische Ölproduzent Saturn Oil & Gas die Ergebnisse des abgelaufenen Geschäftsjahres veröffentlicht. Aufgrund der Corona Pandemie hatte das Unternehmen die Veröffentlichung verschoben, was derzeit keine Besonderheit ist und von offizieller Seite mit verlängerter Frist ermöglicht wird.

Zum Kommentar

Kommentar vom 18.05.2020 | 11:53

BP, Chevron, ENI, Saturn Oil & Gas, Shell, Total - was Investoren jetzt wissen müssen

  • Erdöl

Vor rund einem Monat haben die Marktteilnehmer rund um den Globus gelernt, dass am Verfallstermin der WTI-Kontrakte bei null nicht das Ende eines Preisrutsches erreicht sein muss. Wer meinte, dass ein Fass der US-Sorte WTI zu 0,01 USD, es sind immerhin 159 Liter Rohöl, am Verfallstermin ein besonderes Schnäppchen sein müsste und zu griff, dem wurde eine kostspielige Lektion erteilt. Der Verfallstermin am 20. April 2020 geht mit einem erstmalig negativen Settlement-Preis von -37,63 USD in die Geschichtsbücher ein. Die USA ist bekanntermaßen das Land der unbegrenzten Möglichkeiten und um ein Kapitel reicher.

Zum Kommentar

Kommentar vom 11.05.2020 | 05:50

BP, Crescent Point, Saturn Oil & Gas, Shell - die 300% Chance des Milliardärs?

  • Erdöl

Wenn namhafte Finanzhäuser und Milliardäre eine Meinung haben, dann findet dies im Markt oft Gehör, besonders dann, wenn es nicht dem aktuellen Mainstream entspricht. Je etablierter der Name oder desto größer das Bankkonto, umso mehr hat die Einschätzung Gewicht bei den Investoren. In den vergangenen Wochen hat sich der Ölpreis auch zu einem Spielball für die Politik entwickelt. Der Rückgang der Nachfrage nach Rohöl im Zusammenhang mit den Restriktionen zur Eindämmung der Verbreitung der Corona Pandemie, gepaart mit Ungereimtheiten innerhalb des OPEC+ Kartells, haben die Futures für die Ölsorte WTI am Verfallstag im April sogar in den negativen Bereich getrieben. Eine bespiellose Situation, die zugleich ein Fundament für die Schaffung von neuen Vermögen ist. Der Milliardär Naguib Sawiris und JP Morgen sind beim Thema Preisentwicklung einer Meinung und erwarten hohes Potenzial.

Zum Kommentar