Menü

Aktuelle Interviews

Florian Renner, Vorstand, BENO Holding AG

Florian Renner
Vorstand | BENO Holding AG
Kreuzstraße 26, 82319 Starnberg (D)

ir@beno-holding.de

+49 89 20 500 410

BENO Holding Vorstand Florian Renner über hohe Margen im Immobilienboom


Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.

Ryan Jackson
CEO | Newlox Gold Ventures Corp.
60 Laurie Crescent, V7S 1B7 West Vancouver (CAN)

info@newloxgold.com

+1 778 738 0546

Newlox-CEO Ryan Jackson über den Aufbau eines grünen Goldproduzenten mit einem schnellen Wachstumskurs


Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


15.09.2019 | 17:37

BP, Gazprom, Saturn Oil & Gas - wer profitiert vom Drohnenangriff in Saudi-Arabien?

  • Erdöl
Bildquelle: pixabay.com

Ein Angriff mit zehn Drohnen hat am vergangenen Samstag in Saudi-Arabien in den Orten Abqaiq und Churais große Schäden in Anlagen der Erdölindustrie angerichtet. Laut übereinstimmenden Medienberichten soll der Export von Erdöl aus den Anlagen von Saudi Aramco durch diesen Anschlag um bis zu 5,7 Mio. Barrel (159 Liter) pro Tag eingeschränkt sein. Diese Größenordnung entspricht rund 5% des weltweiten Verbrauchs von Erdöl pro Tag. Vor dem Hintergrund, dass es weltweit strategische Reserven gibt, wird es voraussichtlich keine Versorgungsengpässe geben, aber es wird dennoch deutlich, wie empfindlich und unruhig diese Erdölexportierende Region ist. Diversifikation für Investoren ist nun erforderlich.

Lesezeit: ca. 1 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Sorgen in Krisenregion steigen

Saudi-Arabien ist der größte Erdölexporteur der Welt. Rund 10 Mio. Barrel des schwarzen Goldes verlassen täglich das Land. Im Ort Abqaiq verarbeitet der Erdölriese Saudi Aramco das Rohöl aus dem großen Ölfeld Ghawar. Das Unternehmen plant einen Börsengang und der Anschlag kann Saudi Aramco empfindlich treffen. Letztlich machte der Anschlag der Öffentlichkeit deutlich, dass das Unternehmen und die Industrie in der Region leicht verwundbar sind.

Die Ausmaße dieser Angriffe durch zehn Drohnen ist immens und könnte möglicherweise wiederholt werden sowie ähnliche oder schlimmere Folgen haben. Ein Anstieg des Preises fürs Erdöl lässt die Gewinnmarge von Saudi Aramco zwar steigen, aber zugleich dürften Risikoabschläge dem Unternehmen zu schaffen machen.

Risikoprämien treiben Ölpreis

Die Risikoprämien werden höchstwahrscheinlich zunehmen und zum Wochenbeginn den Preis der Nordseesorte Brent und WTI in Nordamerika in die Höhe treiben. Es wäre nicht überraschend, wenn in Folge dieser Anschläge der Ölpreis in Richtung 80 USD pro Barrel laufen wird. Entscheidend ist in diesem Zusammenhang, wie schnell Saudi Aramco die Schäden beheben kann und ob weitere Anschläge folgen werden.

Zwar haben sich die Houthi-Rebellen aus dem benachbarten Jemen zu den Anschlägen bekannt, aber der US-amerikanische Außenminister Mike Pompeo machte dennoch den Iran verantwortlich. Der Führung im Iran wird die Unterstützung der Houthi-Rebellen vorgeworfen. Entspannungen sind also nicht in Sicht.

Portfolio diversifiziert ausrichten

Investoren, die bereits im Energiesektor positioniert sind oder dieses nun planen, sollten sich die Unternehmen BP, Gazprom oder Saturn Oil & Gas anschauen. BP aus Großbritannien kann als Global Player von seinem diversifizierten Portfolio profitieren. Der Unternehmenswert lag zuletzt bei rund 123 Mrd. EUR. Gazprom aus Russland hat rund 450.000 Mitarbeiter und ist das weltweit größte Erdgasförderunternehmen. Mit einem Börsenwert von rund 77 Mrd. EUR gehört Gazprom zu den europäischen Schwergewichten.

Saturn Oil & Gas sitzt in Kanada und ist ein wachsender Newcomer unter den Erdölproduzenten. Im Halbjahresbericht hat das Unternehmen mit einem Umsatz von über 10 Mio. CAD einen Gewinn von 2,8 Mio. CAD erwirtschaftet und gehört damit in Kanada zu den profitabelsten Unternehmen der Branche. Ein steigender Ölpreis dürfte die Marge weiter erhöhen und den Börsenwert von 22 Mio. EUR entsprechend beeinflussen.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Börsengang – Der Hauptzweck eines Börsenganges ist die Eigenkapitalbeschaffung, häufig die größte Eigenkapitalaufnahme in der Unternehmensgeschichte.
  2. Erdöl – Fossiler Energieträger, welcher als ein Gemisch aus Kohlenwasserstoffen in der Erdkruste vorkommt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 07.10.2020 | 06:10

BP, Royal Dutch Shell, Saturn Oil & Gas: Der Rebound mit Ansage!

  • Erdöl

Wenn jemand vom größten Rohstoffmarkt der Welt spricht, dann meint er den Ölmarkt. Täglich werden weltweit knapp 100 Mio. Barrel des Schwarzen Goldes produziert und ausgeliefert, auch wenn Elon Musk immer noch felsenfest behauptet „Öl ist out!“ - Ihm speziell wäre anzuraten, sich einmal zu informieren, wieviel Ölprodukte in einem Tesla verbaut sind. Er wird bei über 300 Bauteilen landen, welche aus Ölderivaten gefertigt sind. Aber egal – die weltweite Nachfrage nach Öl hat laut British Petroleum, unzweifelhaft einer der großen Branchenvertreter, im Jahr 2019 seinen Gipfel erlebt. Der Energiekonzern prognostiziert in seinem jährlichen Energie-Ausblick eine global rückläufige Öl- aber eine robuste Gasnachfrage bis 2050. Gleichzeitig seien erneuerbare Energien in den nächsten 30 Jahren die am schnellsten wachsenden Energieträger. Hier dürfte sogar Elon Musk mit seinen Erwartungen wieder richtig liegen.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 24.09.2020 | 12:34

BP, Saturn Oil & Gas, Shell: Citigroup und Goldman Sachs sehen Ölpreis bei 60 USD

  • Erdöl

Die Öl-Produzenten stehen möglicherweise vor einem spannenden Turnaround. Die Experten von Citigroup und Goldman Sachs sehen den Ölpreis in 2021 bereits wieder bei 60,00 USD pro Barrel oder sogar darüber. Gestützt werden die Aussagen der Analysten, dass das aktuelle Überangebot bis dahin abgebaut ist. Die Erholung der Volkswirtschaften rund um den Globus wird bis Jahresende 2021 die Nachfrage nach Erdöl wieder auf das Niveau von vor der Corona Pandemie bringen.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 03.06.2020 | 09:44

BP, Saturn Oil & Gas, Shell - Umsatz und Gewinn steigen deutlich

  • Erdöl

Der Ölpreis gewinnt weiter an Fahrt und notiert noch immer rund 40% unter dem Level von Januar 2020. Jetzt sind die richtigen Aktien gefragt. Neben den bekannten großen Ölproduzenten wie BP und Shell, gibt es auch erfolgreiche Produzenten, die noch nicht so bekannt sind, aber durchaus Potenzial vorweisen. In der vergangenen Nacht hat der junge kanadische Ölproduzent Saturn Oil & Gas die Ergebnisse des abgelaufenen Geschäftsjahres veröffentlicht. Aufgrund der Corona Pandemie hatte das Unternehmen die Veröffentlichung verschoben, was derzeit keine Besonderheit ist und von offizieller Seite mit verlängerter Frist ermöglicht wird.

Zum Kommentar