Menü

Aktuelle Interviews

Thomas Soltau, CEO, wallstreet:online capital AG

Thomas Soltau
CEO | wallstreet:online capital AG
Michaelkirchstraße 17/18, 10179 Berlin (D)

service@smartbroker.de

+49 30 27 57 76 464

Smartbroker - wallstreet:online capital AG CEO Thomas Soltau im Interview zum Marktstart


Jonathan Summers, CEO, EXMceuticals Inc.

Jonathan Summers
CEO | EXMceuticals Inc.
1111 Alberni Street, Suite 1603, V6E 4V2 Vancouver (CAN)

jonathan@exmceuticals.com

EXMceuticals CEO Jonathan Summers über den medizinischen Cannabis Markt


Roland Hill, Managing Director, FYI Resources Limited

Roland Hill
Managing Director | FYI Resources Limited
108 Forrest Street, 6011 Cottesloe, WA (AUS)

info@fyiresources.com.au

+61 8 9361 3100

FYI Resources Managing Director Roland Hill liefert Aluminiumoxid (HPA) Markteinblicke


15.09.2019 | 17:37

BP, Gazprom, Saturn Oil & Gas - wer profitiert vom Drohnenangriff in Saudi-Arabien?

  • Erdöl

Ein Angriff mit zehn Drohnen hat am vergangenen Samstag in Saudi-Arabien in den Orten Abqaiq und Churais große Schäden in Anlagen der Erdölindustrie angerichtet. Laut übereinstimmenden Medienberichten soll der Export von Erdöl aus den Anlagen von Saudi Aramco durch diesen Anschlag um bis zu 5,7 Mio. Barrel (159 Liter) pro Tag eingeschränkt sein. Diese Größenordnung entspricht rund 5% des weltweiten Verbrauchs von Erdöl pro Tag. Vor dem Hintergrund, dass es weltweit strategische Reserven gibt, wird es voraussichtlich keine Versorgungsengpässe geben, aber es wird dennoch deutlich, wie empfindlich und unruhig diese Erdölexportierende Region ist. Diversifikation für Investoren ist nun erforderlich.

Lesezeit: ca. 1 Minuten. Autor: Mario Hose


 

Sorgen in Krisenregion steigen

Saudi-Arabien ist der größte Erdölexporteur der Welt. Rund 10 Mio. Barrel des schwarzen Goldes verlassen täglich das Land. Im Ort Abqaiq verarbeitet der Erdölriese Saudi Aramco das Rohöl aus dem großen Ölfeld Ghawar. Das Unternehmen plant einen Börsengang und der Anschlag kann Saudi Aramco empfindlich treffen. Letztlich machte der Anschlag der Öffentlichkeit deutlich, dass das Unternehmen und die Industrie in der Region leicht verwundbar sind.

Die Ausmaße dieser Angriffe durch zehn Drohnen ist immens und könnte möglicherweise wiederholt werden sowie ähnliche oder schlimmere Folgen haben. Ein Anstieg des Preises fürs Erdöl lässt die Gewinnmarge von Saudi Aramco zwar steigen, aber zugleich dürften Risikoabschläge dem Unternehmen zu schaffen machen.

Risikoprämien treiben Ölpreis

Die Risikoprämien werden höchstwahrscheinlich zunehmen und zum Wochenbeginn den Preis der Nordseesorte Brent und WTI in Nordamerika in die Höhe treiben. Es wäre nicht überraschend, wenn in Folge dieser Anschläge der Ölpreis in Richtung 80 USD pro Barrel laufen wird. Entscheidend ist in diesem Zusammenhang, wie schnell Saudi Aramco die Schäden beheben kann und ob weitere Anschläge folgen werden.

Zwar haben sich die Houthi-Rebellen aus dem benachbarten Jemen zu den Anschlägen bekannt, aber der US-amerikanische Außenminister Mike Pompeo machte dennoch den Iran verantwortlich. Der Führung im Iran wird die Unterstützung der Houthi-Rebellen vorgeworfen. Entspannungen sind also nicht in Sicht.

Portfolio diversifiziert ausrichten

Investoren, die bereits im Energiesektor positioniert sind oder dieses nun planen, sollten sich die Unternehmen BP, Gazprom oder Saturn Oil & Gas anschauen. BP aus Großbritannien kann als Global Player von seinem diversifizierten Portfolio profitieren. Der Unternehmenswert lag zuletzt bei rund 123 Mrd. EUR. Gazprom aus Russland hat rund 450.000 Mitarbeiter und ist das weltweit größte Erdgasförderunternehmen. Mit einem Börsenwert von rund 77 Mrd. EUR gehört Gazprom zu den europäischen Schwergewichten.

Saturn Oil & Gas sitzt in Kanada und ist ein wachsender Newcomer unter den Erdölproduzenten. Im Halbjahresbericht hat das Unternehmen mit einem Umsatz von über 10 Mio. CAD einen Gewinn von 2,8 Mio. CAD erwirtschaftet und gehört damit in Kanada zu den profitabelsten Unternehmen der Branche. Ein steigender Ölpreis dürfte die Marge weiter erhöhen und den Börsenwert von 22 Mio. EUR entsprechend beeinflussen.


Lexikon:

  1. Börsengang – Der Hauptzweck eines Börsenganges ist die Eigenkapitalbeschaffung, häufig die größte Eigenkapitalaufnahme in der Unternehmensgeschichte.
  2. Erdöl – Fossiler Energieträger, welcher als ein Gemisch aus Kohlenwasserstoffen in der Erdkruste vorkommt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar vom 20.01.2020 | 05:50

Saturn Oil & Gas, TORC Oil & Gas, Whitecap Resources - es wird Zeit für unbedenkliches Erdöl!

  • Erdöl

In den vergangenen Jahren hat sich in der modernen Gesellschaft zunehmend der Trend verbreitet, dass Lebensmittel aus der Region stammen müssen und eine Deklarierung als Biologisch gilt mittlerweile als Pflicht. Kaffeebohnen aus fernen Ländern sollten unbedingt das Prädikat Fairtrade tragen und Blut-Diamanten gelten zurecht als verpönt. Die Konsumenten haben mit ihrer Kaufkraft und Marktmacht das Angebot verändert. Wann kommt der Wandel am Öl-Markt?

Zum Kommentar

Kommentar vom 12.12.2019 | 05:50

Deutsche Rohstoff, Fuchs Petrolub, Saudi Aramco - und am Rande entsteht ein erfolgreicher Player

  • Erdöl

Mit dem Börsengang von Saudi Aramco rückt das Thema Erdöl-Investments wieder in den Fokus der Medien. Derzeit verbrauchen die Menschen rund um den Globus für den gewohnten Wohlstand rund 100 Mio. Barrel (159 Liter) Rohöl pro Tag. Das Rohöl wird vielfältig verarbeitet und anschließend zu unterschiedlichen Zwecken eingesetzt. Losgelöst von allen Umweltdiskussionen bietet die Förderung von Erdöl ein notwendiges Fundament für eine moderne Gesellschaft. Die OPEC erwartet, dass die tägliche Nachfrage nach Rohöl bis 2040 auf über 110 Mio. Barrel ansteigen wird, was u.a. daran liegt, dass der Energiebedarf im selben Zeitraum voraussichtlich um 25% steigen wird.

Zum Kommentar

Kommentar vom 24.07.2019 | 08:20

Aixtron, Infineon, Saturn Oil & Gas – wer ist die beste Turnaround Perle?

  • Chips
  • Halbleiter
  • Erdöl

Was haben Chip- und Öl-Branche gemeinsam? Technisch nicht allzu viel, aber die richtigen Aktien in diesen beiden Sektoren haben richtig Dampf. Als die Weltwirtschaft im März 2009 stillstand, da wechselten die Aktien von Infineon im Tief bei 0,32 EUR ihre Besitzer. Im November 2017 ging der Titel bei über 25 EUR aus dem Handel. Die Aixtron Aktie verzehnfachte sich innerhalb von zwei Jahren – in 2009 wurden die Aktie zu 3,00 EUR verramscht und in 2011 bei über 30 EUR versilbert. Ähnlich volatil ist es auch in der Öl-Branche und daher lohnt sich auch ein Blick auf Saturn Oil & Gas.

Zum Kommentar