Menü schließen




04.12.2023 | 05:10

BP, Saturn Oil + Gas, Occidental Petroleum – Neue Chancen durch die OPEC+

  • Öl
  • Gas
  • OPEC+
  • erneuerbare Energien
Bildquelle: pixabay.com

Mit der Entscheidung des Ölkartells OPEC+, die Produktion im ersten Quartal des kommenden Jahres weiter zu reduzieren, setzten die Ölpreise ihre seit Wochen laufende Korrektur fort. Russland und die OPEC+ bezifferten ihre geplanten Kürzungen mit insgesamt 2,2 Mio. Barrel pro Tag. Durch den aktuellen Verfall im Ölsektor ergibt sich für Anleger eine Chance, an der langfristig erwarteten Aufwärtsbewegung zu günstigeren Preisen einsteigen zu können.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: OCCIDENTAL PET. DL-_20 | US6745991058 , Saturn Oil + Gas Inc. | CA80412L8832 , BP PLC DZ/1 DL-_25 | DE0008618737

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    BP – grüne Alternativen

    Obwohl die Gewinne mit dem schwarzen Gold noch immer kräftig sprudeln, suchen vor allem die internationalen Ölgiganten den Einstieg in grüne Technologien. So sieht sich Exxon Mobil beispielsweise in Zukunft als Lieferant der Elektromobilität und erwarb kürzlich Bohrechte für eine Lithiumlagerstätte im Süden des US-Bundesstaates Arkansas.

    Auch der britische Energieriese BP, der 2022 einen Überschuss von fast 40 Mrd. USD erzielen konnte, sucht nach neuen Standbeinen und investiert weiter in den Sektor der erneuerbaren Energien. Mit der restlichen Übernahme von 50,03 % am Solarstrom-Joint-Venture BP Lightsource wollen sich die Briten für rund 254 Mio. GBP die komplette Kontrolle über einen der führenden Entwickler von Solar- und Batteriespeichern sichern. BP Lightsource hat sich auf die Entwicklung, das Engineering, den Bau und die Bewirtschaftung von Solar- und Batteriespeicherprojekten im großen Maßstab spezialisiert.

    In den letzten Jahren ist das Unternehmen exponentiell gewachsen, hat 8,4 GW Solarkapazität entwickelt und verfügt über eine 61-GW-Entwicklungspipeline.
    Die Investmentbank Barclays versieht in Folge der geplanten Gesamtübernahme die BP-Aktie weiterhin mit einem Kursziel in Höhe von 1.000 GBP. So liege der Kaufpreis von rund 500 GBP gut im Kapitalrahmen des Öl- und Gaskonzerns. Mit dem Schritt untermauere BP die Strategie im Hinblick auf die Dekarbonisierung.

    Saturn Oil & Gas – Deutliche Diskrepanz zur Peergroup

    Mehrere Übernahmen hinter sich hat in den vergangenen beiden Jahren der kanadische Ölproduzent Saturn Oil & Gas und ist aktiv dabei, die erworbenen Liegenschaften zu optimieren. Die Zahlen zum dritten Quartal des Geschäftsjahres 2023 zeigen dabei die Erfolge in beeindruckender Manier auf. Mit einem freien Cashflow von über 100 Mio. CAD konnte eine neue Bestmarke gesetzt werden. Ebenso steil stieg die Kurve bei der aktuellen Förderung von 26.000 Öläquivalent inklusive Gasanteile pro Tag.

    Der Umsatz nach neun Monaten betrug 508,5 Mio. CAD gegenüber 201,1 Mio. CAD zum Vorjahreszeitraum. Der adjustierte Cashflow je Aktie lag aufgrund der Erhöhung der Aktienanzahl bei 1,62 CAD. Nach neun Monaten des Jahres 2022 befand sich dieser bei 1,72 CAD je Anteilsschein.

    Im dritten Quartal wurden weitere 18 Bohrfelder erschlossen. Das Ziel des Managements um CEO John John Jeffrey im vierten Quartal ist eine weitere Beschleunigung der Erschließungsaktivitäten sowohl in Alberta als auch in Saskatchewan. Derzeit laufen parallel drei Bohrprogramme.
    Auffällig ist die derzeit günstige Bewertung von Saturn Oil & Gas im Vergleich zur Peergroup. Bei einem Aktienkurs von 2,25 CAD beträgt das Kurs-Cashflow-Ratio rund 1,1. Vergleichbare Unternehmen handeln demgegenüber bei dieser Kennziffer mit Werten zwischen vier und fünf.

    Wer sich näher für das Geschäftsmodell des Ölproduzenten interessiert, hat im Rahmen des 9. International Investment Forum am 5. Dezember die Chance, die Ausführungen von Vice President Kevin Smith zu verfolgen. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung.

    Occidental Petroleum vor großer Akquisition

    Das M&A-Rad im Ölsektor dreht sich weiter. Auch die von Warren Buffett und Berkshire Hathaway unterstützte OXY, an dem die Holding 26 % besitzt, steht kurz vor der Übernahme eines Targets. Hier handelt es sich jedoch nicht um die strategische Aufstellung zu einem Greentech-Unternehmen. Vielmehr planen die US-Amerikaner mit CrownRock, einem großen Ölproduzenten aus Texas, den Ausbau ihres Stammgeschäftes. Laut Fitch Ratings fördert das Unternehmen täglich etwa 150.000 Barrel Öläquivalent.

    CrownRock verfügt über eine Fläche von mehr als 80.000 ha im nördlichen Teil des texanischen Midland-Beckens, welches Teil des Permian-Gebiets ist, der größten Ölförderregion in den Vereinigten Staaten. Die Firma wird von dem renommierten texanischen Geschäftsmann und Milliardär Timothy Dunn geleitet und erfährt Unterstützung von der Private-Equity-Gesellschaft Lime Rock Partners. In der Permian-Region zählt CrownRock, neben Endeavor Energy Resources, zu den letzten großen privaten Unternehmen.

    Das „Wall Street Journal“ berichtete von aktuell laufenden Gesprächen über den Kauf des Perm-Förderers. Dabei soll der Kaufpreis bei weit über 10 Mrd. USD inklusive Schulden liegen.


    BP plant weiterhin, durch Zukäufe bei erneuerbaren Energien, zu einem Greentech-Unternehmen zu mutieren. OXY will dagegen anorganisch sein Stammgeschäft stärken. Bei Saturn Oil & Gas wirken die getätigten Akquisitionen, wodurch Rekordergebnisse vermeldet werden konnten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 27.03.2024 | 05:25

    Energiebranche im Aufwind: Siemens Energy, Manuka Resources und Nordex Group setzten auf nachhaltige Zukunft

    • Windenergie
    • kritische Rohstoffe
    • Vanadium
    • Gas
    • Energiewende

    Internationale Kooperationen sind für Energieunternehmen wie Siemens Energy ein lukratives Geschäft. Als starker Partner für den Irak unterstützt der Konzern das Land in der Zweitverwertung von Begleitgasen zur Stromerzeugung, die sonst verloren gehen. Für nachhaltiges Bauen und Elektromobilität wird der kritische Rohstoff Vanadium benötigt. China und Russland sind Länder mit den meisten Vorkommen, doch politisch unsicher. Grund genug für das Unternehmen Manuka Resources, ein reichhaltiges Vanadium Gebiet vor der Küste Neuseelands zu erkunden. Dank eines beschleunigten Verfahrens zur Erteilung von Bergbaugenehmigungen der neuseeländischen Regierung kann es auch bald losgehen. Auch Windkraftturbinen-Hersteller Nordex steht in den Startlöchern: mit einem Auftrag aus Südafrika wird das Hamburger Unternehmen 57 Turbinen an die dortige Küste liefern. Die Details.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 25.03.2024 | 05:10

    Siemens Energy, Carbon Done Right Developments, Rheinmetall – Licht am Ende des Tunnels

    • Märkte
    • Rüstung
    • Emissionszertifikate
    • erneuerbare Energien

    Durch die globale Aufrüstung und die Zeitenwende sind Rüstungsaktien wie Rheinmetall oder Hensoldt aktuell der letzte Schrei an der Börse. Leider, so muss man es ausdrücken, wird dieser Trend wohl durch weiter steigende Aufträge in den nächsten Jahren anhalten. Dagegen findet ein weiteres elementares Thema, die Klimawende, zumindest an den Märkten, aktuell kaum Beachtung. Unternehmen der erneuerbaren Energien korrigieren seit Monaten, arbeiten aktuell jedoch vermehrt an der Bodenbildung. Langfristig bieten sich hierbei antizyklische Einstiegsgelegenheiten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 04.03.2024 | 06:00

    Kraken Energy, RWE, Plug Power – überdenkt Deutschland doch seinen Atomausstieg?

    • Kraken Energy
    • RWE
    • Plug Power
    • Uran
    • Atomenergie
    • Atomkraftwerk
    • Atomkraft
    • erneuerbare Energien
    • Strompreis
    • Windkraft
    • Solarenergie
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff

    Die Rufe nach einem Salto rückwärts in der Kernenergiefrage werden lauter in Deutschland. Allen voran die AfD, die CDU/CSU sowie die FDP als Mitglied der Ampelregierung sprechen sich für eine Wiederaufnahme der Energiegewinnung durch Atomkraft aus. In Europa hat die Energiepolitik der Deutschen ohnehin für viel Kopfschütteln gesorgt. Denn die Atomkraft kann die Grundlast schultern, kommt ohne CO2 Emissionen aus und ist kostengünstiger und weniger flatterhaft als die Erneuerbaren Energien. In einem sind sich viele Staaten einig, es braucht eine Abkehr von den fossilen Energien. In Tschechien will man 4 neue Atomkraftwerke bauen und auch in Polen, den Niederlanden oder Schweden will man von einen Ausstieg nichts mehr wissen. Man darf gespannt sein, wie sich das Ringen um Energie in Deutschland entwickelt.

    Zum Kommentar