Menü

Aktuelle Interviews

Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.

Jim Payne
CEO | dynaCERT Inc.
101-501 Alliance Avenue, M6N 2J1 Toronto, Ontario (CAN)

jpayne@dynacert.com

+1 416 766 9691

dynaCERT CEO Jim Payne über attraktive Wasserstoff-Möglichkeiten


Sebastian-Justus Schmidt, Vorstand und Gründer, Enapter AG

Sebastian-Justus Schmidt
Vorstand und Gründer | Enapter AG
Ziegelhäuser Landstraße 1, 69120 Heidelberg (D)

info@enapterag.de

Enapter AG Vorstand und Gründer Sebastian-Justus Schmidt über die Zukunft von Wasserstoff


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil & Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary, AB (CAN)

jjeffrey@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil & Gas CEO John Jeffrey über die Zukunft des Unternehmens und ESG


04.01.2021 | 06:05

BP, Saturn Oil & Gas, OMV – Mit Branchenrotation 2021 zum Investment-Erfolg!

  • Energie
Bildquelle: Saturn Oil & Gas Inc.

Technologie-Aktien gehörten 2020 zu den Lieblingen der Anleger. Mittlerweile haben sich die Unternehmensbewertungen dieser Branche jedoch in schwindelerregende Höhen geschraubt, die an den Boom des Neuen Markts erinnern. Somit könnte es sehr lohnenswert sein, nun einen Blick auf die Verlierer des vergangenen Jahres zu werfen. Ölaktien verbuchten angesichts eines Preisverfalls des Rohstoffes von 22% rote Vorzeichen. Aber nun sollte sich die Situation ändern. Führende Wirtschaftsforschungsinstitute prognostizieren im neuen Jahr ein globales Wirtschaftswachstum von über 4%. Auch der Ölpreis soll weiter zulegen, Goldman Sachs sieht sogar ein Aufwärtspotenzial von 30%. Wir zeigen Ihnen, mit welchen Aktien Sie profitieren.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Carsten Mainitz

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.
"[...] Wenn wir etwas erwerben, wollen wir sicherstellen, dass die Übernahme zu unserer Strategie passt und das Potenzial hat, für unsere Aktionäre erfolgreich zu sein. [...]" John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.

Zum Interview

 

Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor


BP PLC – Dabei sich neu zu erfinden

Das britische Mineralölunternehmen berichtete am 31. Dezember über die Fertigstellung des Großprojekts „Südlicher Gaskorridor“. Nach mehr als sieben Jahren Bauzeit, wurde eine neue Versorgungsroute für Energie vom Kaspischen Meer nach Europa eröffnet. Die insgesamt 3.500 km lange Pipeline besteht aus drei Teilabschnitten, die das Gas von Aserbaidschan und Georgien durch die Türkei über Griechenland und Albanien nach Italien leiten.

Das vergangene Jahr war aber in erster Linie geprägt durch die Formulierung eines Plans zur strategischen Neuausrichtung des Konzerns, mit Zielbildern für die Jahre 2030 und 2050. Langfristiges Ziel ist, dass BP spätestens 2050 netto keine umweltschädlichen Emissionen mehr erzeugt. Dies ist verbunden mit umfangreichen Maßnahmen zur Messung und Steuerung und dem Versprechen höchste Transparenz-Standards umzusetzen. So sollen bis 2023 alle Öl- und Gasverarbeitungsstandorte genau analysiert werden. Die Kohlenstoffintensität der verkauften Produkte soll langfristig um mehr als die Hälfte sinken. Zusätzlich werden die Investitionen in Nicht-Öl- und Gas-Projekte verstärkt.

BP hat mit seiner ambitionierten Vision ein deutliches Zeichen gesetzt in Bezug auf Nachhaltigkeit und Transparenz. Bislang sind die Schritte nur grob umrissen, in diesem Frühjahr will der Konzern konkreter werden. Bis 2030 will sich BP zu einem integrierten Energieunternehmen, welches sich auf die Bereitstellung von Lösungen für Kunden konzentriert, entwickeln. Aber zurück in das hier und heute – nach einer Halbierung des Kurses im abgelaufenen Jahr sollten Anleger sich 2021 mit einem anziehenden Ölpreis auf Kurssteigerungen der BP-Aktie freuen können.

SATURN OIL & GAS INC – 2021: neuer Meilenstein in der Unternehmensgeschichte

Im neuen Jahr dürfte Saturn Oil & Gas einen weiteren bedeutenden Schritt in der Unternehmensgeschichte gehen. CEO John Jeffrey betonte im Dezember im Rahmen eines Interviews: „dass unser Wachstum derzeit am effizientesten durch Akquisitionen beschleunigt werden kann.“ Saturn fokussiert sich auf die Akquisition und Entwicklung von unterbewerteten und risikoarmen Öl- und Gas-Gebieten in Kanada. Derzeitiger Schwerpunkt ist die Provinz Saskatchewan. Erklärtes Ziel ist es, ein Portfolio mit starken Cashflows aufzubauen.

Um auch personell der weiteren Expansion Rechnung zu tragen, holten die Kanadier bereits im Oktober Wendy Woolsey als CFO an Bord. Wollsey verfügt über 25 Jahre Erfahrung in der Ölindustrie. Seit November verstärkt Jean-Pierre Colin die Gesellschaft als Strategy Consultant. Colin bringt umfangreiche Erfahrungen in den Bereichen Kapitalmarkt, Finanzierung von Rohstoffprojekten, M&A und Strategie mit.

Die Potenziale von Saturn spiegeln sich momentan nicht im Aktienkurs wider. Zu Beginn des letzten Jahres notierten die Anteilscheine der Kanadier noch bei 0,15 CAD. Aktuell liegt die Aktie rund 25% unter diesem Wert. Die Marktkapitalisierung beträgt lediglich moderate 26 Mio. CAD. Wir sind auf weitere Produktionsdaten des Unternehmens gespannt. Im abgelaufenen Jahr konnte Saturn über die Hälfte der Produktion absichern. Eine Akquisition wird unserer Überzeugung nach, den Kurs der Aktie deutlich steigen lassen. Ein Ölpreisanstieg sollte die Dynamik nochmals beschleunigen.

OMV AG – setzt Fokussierung fort

Die OMV fördert und vermarktet Öl und Gas, innovative Energielösungen und hochwertige petrochemische Produkte. Die Österreicher legen im Bereich Upstream den Schwerpunkt auf Aktivitäten in Mittel- und Osteuropa, sind darüber hinaus aber auch in mehreren Kernregionen wie dem Mittleren Osten, Afrika, der Nordsee, Russland und Asien-Pazifik aktiv. 2019 lag die durchschnittliche Tagesproduktion bei 487.000 boe/d, per Ende September 2020 sank der Wert auf 444.000 boe/d. Im Bereich Downstream führt OMV drei Raffinerien in Europa. Der Konzern betreibt zudem rund 2.100 Tankstellen in zehn europäischen Ländern.

In den letzten Dezembertagen meldete OMV, dass die rumänische Tochtergesellschaft Petrom sich von den beiden kasachischen Firmen Kom-Munai und Tasbulat Oil Corporation trennen werde. Die beiden Gesellschaften halten die Lizenzen für vier Onshore-Ölfelder, deren Produktion lediglich rund 4% der Gesamtproduktion von Petrom darstellt.

Damit schreitet OMV konsequent auf dem eingeschlagenen Weg der Fokussierung voran. Der Konzern traf die strategische Entscheidung sich in Bezug auf die internationalen Upstream-Tätigkeiten auf die Schwarz-Meer-Region zu fokussieren. Durch einen anziehenden Ölpreis wir auch die Aktie des Konzerns profitieren, 2020 mussten Anleger einen Kursrückgang von 34% verschmerzen.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 01.12.2020 | 05:50

Royal Helium, Xiaomi, Nikola – Alles aus bei Wasserstoff?

  • Energie

Was für ein Schock! Anstatt des Befreiungsschlages kommt die Ernüchterung für den bereits seit Monaten unter Betrugsvorwürfen stehenden Unternehmens Nikola, dass LKWs mit Brennstoffzellentechnologie bauen will. Aufgrund dieser Meldung korrigierte gestern die ganze Branche. Klar ist, dass die Wasserstofftechnologie ein absoluter Zukunftstrend ist. Die teilweise überambitionierten Umsatz- und Ertragsziele für die nächsten Jahre müssen allerdings zuerst einmal bestätigt werden. Vieles erinnert an den neuen Markt zur Jahrtausendwende.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 27.11.2020 | 05:50

Ballard Power, Varta, SolGold – Billionen von Biden!

  • Energie

Joe Biden prescht vor im Kampf gegen den Klimawandel und will das Wirtschaftswachstum mit über 5 Billionen USD kräftig ankurbeln. Ansetzen will er an der völlig veralteten amerikanischen Energieindustrie, bis in das Jahr 2035 einen völlig kohlenstofffreien Strom zu erzeugen. Der Plan spiegelt Ideen wider, die von einigen von Bidens progressiveren Verbündeten während der Vorwahlen aufgegriffen wurden, wie z.B. Jay Inslee, dem Gouverneur von Washington. Eventuell ist dies sogar ein Punkt der Donald Trump einige Stimmen kostete.

In seinem Vorhaben verspricht Biden, ca. 2 Billionen USD über vier Jahre für die Förderung seiner Energievorschläge auszugeben, was deutlich mehr ist, als er während der Vorwahlen noch vorgeschlagen hatte. Inhaltlich legt er dabei großen Wert auf die Modernisierung der amerikanischen Infrastruktur und Investitionen in die Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden und Wohnungen sowie die Förderung von Umweltschutzbemühungen in der Landwirtschaft. Das ist mal eine Ansage!

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 26.11.2020 | 05:50

Plug Power, Saturn Oil & Gas, JinkoSolar – Hebeln Sie Ihr Depot!

  • Energie

Die erfolgreichen Tests sowie die baldige Aussicht auf einen Impfstoff gegen das Corona-Virus lassen den Ölpreis förmlich explodieren. Nach dem Tief beim Brent-Öl im März bei knapp unter 18,00 USD konnte sich das schwarze Gold mehr als verdoppeln und notiert aktuell bei 48,50 USD. Selbst frühere Pessimisten wie die Bank of America sehen den Preis weiter steigen und prognostizieren 60,00 USD pro Barrel bis zum nächsten Sommer. Die Lockerung der Beschränkungen werden zu einem Anstieg der Ölnachfrage führen, so die Experten. Wer mit Hebel handelt und überproportionale Kursgewinne erzielen will, sollte sich jetzt nach aussichtsreichen Ölproduzenten umsehen.

Zum Kommentar