Menü

Aktuelle Interviews

Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals

Gary Cope
President und CEO | Barsele Minerals
Suite 1130 - 1055 W. Hastings Street, V6E 2E9 Vancouver (CN)

info@barseleminerals.com

+1(604) 687-8566

Interview Barsele Minerals: 'Ich habe noch nie ein Projekt mit derart guten Rahmenbedingungen gesehen'


Sébastien Plouffe, CEO und Director, Defence Therapeutics

Sébastien Plouffe
CEO und Director | Defence Therapeutics
1680 – 200 Burrard Street, V6C 3L6 Vancouver (CN)

info@defencetherapeutics.com

+1 (514) 947 2272

Interview Defence Therapeutics: Plattform-Strategie als Schlüssel zum Erfolg


Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.

Humphrey Hale
CEO, Managing Geologist | Carnavale Resources Ltd.
Level 2, Suite 9 389 Oxford Street, WA 6016 Mount Hawthorn (AUS)

info@carnavaleresources.com

Interview Carnavale Resources: Gute Karten für den langfristigen Erfolg


23.02.2021 | 05:10

BYD, Aspermont, Commerzbank – Die Modelle der Zukunft

  • Big Data
Bildquelle: pixabay.com

Big Data beziehungsweise Data Mining werden in der heutigen Gesellschaft immer wichtiger. Nicht umsonst werden Daten als das „Gold des 21. Jahrhunderts“ bezeichnet. Firmen, die sich in diesen Branchen tummeln, wie zum Beispiel das US-amerikanische Datenanalyseunternehmen Palantir Securities, haben bereits Börsenwerte von rund 50 Mrd. USD. Im Bereich Medien läuft im Augenblick noch eine große Transformation vom reinen Verlag zum Digitalunternehmen. Ein Unternehmen, welches wir Ihnen vorstellen, ist schon einen Schritt voraus.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: AU000000ASP3 , CNE100000296 , DE000CBK1001

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Die digitale Transformation

Dass auch traditionelle Unternehmen die digitale Transformation schaffen können, zeigt in beeindruckender Weise das australische Medienhaus Aspermont Limited. Diese besitzen neben den altehrwürdigen Zeitschriften Mining Journal und Mining Magazine, die seit 186 bzw. 112 Jahren ununterbrochen veröffentlicht werden, noch 10 weitere Hauptmarken und 20 Untermarken mit einer kombinierten Markenhistorie von 560 Jahren. Die langjährig gesammelten Daten sind Grundlage für den Aufbau einer globalen digitalen Abonnentenbasis. Die gesamte Palette von Aspermont bietet eine Vielzahl von bezahlten Inhalten wie Nachrichten, Forschung, Daten und Live- oder virtuelle Veranstaltungen. Ein Turnaround-Prozess über 5 Jahre wurde in 2020 abgeschlossen. Der positive freie Cashflow kann von nun an sukzessive in das operative Geschäft rückinvestiert werden, um organisches Wachstum zu generieren.

Weltweit vertreten

Der Hauptsitz des global agierenden Unternehmens ist London. Darüber hinaus ist bewirtschaftet Aspermont Büros in Australien, Nordamerika, Singapur, Malaysia sowie auf den Philippinen. Insgesamt 7 Mio. Kontakte zu Vorständen und wichtigen Entscheidungsträgern konnten dadurch weltweit aufgebaut werden. 250.000 aktive User befinden sich monatlich auf den diversen Plattformen. Allerdings sind es erst lediglich 8.000 Kunden, die für die Premium-Dienste zahlen. Hier gibt es noch deutliches Potenzial zur Monetarisierung. Hier will das Management gegensteuern, indem in neue Inhalte investiert werden soll. Dadurch können mehr Kunden in neuen Ländern, in mehr Sprachen und auch Branchen beliefert werden. Die Segmente Werbung, Events, Content Marketing und Investor Relations sollen dadurch deutlich erweitert werden.

Ambitionierte Pläne

Für die nächsten Jahre plant der Managing Director von Aspermont, Alex Kent, über die vorhandenen Marken weitere Produkte und Dienstleistungen zu kreieren. So könnten in naher Zukunft Online-Handelsplattformen, Blockchain-Lösungen als auch E-Learning entstehen. Sinn würde ein Joint Venture mit einem Onlinebroker beziehungsweise einer Finanzierungsplattform auf jeden Fall ergeben. Geographisch plant das Management eine Expansion nach Südamerika, Indien und vorrangig nach China. Die Aktie von Aspermont wird neben der Heimatbörse in Sydney auch mit gutem Handelsvolumina in Deutschland gehandelt. Der Börsenwert von Aspermont lag gestern bei rund 50,00 Mio. EUR. Langfristig bieten sich hier interessante Wachstumspotenziale.

Massiver Kundenschwund

Laut einem Bericht der „Welt am Sonntag“ erwartet die Commerzbank aufgrund des geplanten Konzernumbaus einen extremen Einbruch der Kundenzahlen. Bis ins Jahr 2024 sollen sich demnach bis zu 1,7 Mio. Klienten von den Frankfurtern verabschieden. Aktuell zählt das Institut rund 11 Mio. Privat- und Firmenkunden. Dies würde einem Umsatzausfall von zirka 300 Mio. EUR gleichkommen. Dagegen steuern will der einstige Börsenstar mit besser betuchten Kunden, einem steigenden Firmenkundengeschäft sowie einer Steigerung des Kreditvolumens. Auch Prämien für neue Privatkunden fallen in Zukunft weg. Mit insgesamt 2,9 Mrd. EUR sah man im Gesamtjahr 2020 tiefrot. Der operative Verlust betrug 233 Mio. EUR. Der neue Vorstandschef fährt eine knallharte Restrukturierung, um die Bank wieder profitabel zu machen. So soll fast jede zweite Filiale schließen. Zudem werden parallel 10.000 Vollzeitstellen abgebaut. Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Commerzbank nach der Veröffentlichung eines detaillierten Strategieplans bis 2024 dennoch von 4,60 auf 4,70 EUR angehoben, aber die Einstufung auf "Sell" belassen. Angesichts der zahlreichen Herausforderungen ist hier weiterhin Vorsicht angebracht.

Gut mit dem Bus unterwegs

Sehr positiv läuft es im Augenblick im Segment Elektrobus beim chinesischen E-Mobilitätsunternehmen BYD. Nun wurde der von Warren Buffett unterstützte Konzern von US-Beamten ausgewählt, eine Rahmenvereinbarung für den Kauf von Elektrobussen durch Behörden in den USA zu unterzeichnen. Verkehrsbetriebe im ganzen Land und in den Vereinigten Staaten können demnach BYD-Reise- und Stadtbusse kaufen, die aus amerikanischer Produktion stammten. BYD betreibt im kalifornischen Lancaster ein eigenes Werk. Nicht nur in Nordamerika blüht das Geschäft mit den Elektrobussen. Auch aus Europa, genauer aus Rumänien, haben die Chinesen einen Folgeauftrag erhalten. Nach der ersten Order im Januar dieses Jahres hat BYD einen Folgeauftrag über 20 rein elektrisch-betriebene 12-Meter-Niederflurbusse für die Stadt Constanța an der Schwarzmeerküste erhalten. Der Großteil der Fahrzeuge soll wie bereits bei der ersten Order in BYDs eigener Produktionsstätte in Komárom im benachbarten Ungarn produziert werden.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
  3. Blockchain – Die Blockchain ist eine Datenbank-Technologie und basiert auf einem kryptographischen Verfahren.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 20.07.2021 | 04:48

Alphabet, Aspermont, Palantir – Big Data in neuer Dimension!

  • Big Data
  • Medien

Informationen verbreiten sich heutzutage in Sekundenschnelle und werden von Maschinen mit entsprechenden Handels-Algorithmen sofort in bare Münze umgesetzt. Von der originären Unternehmensmeldung vergehen meist einige Minuten, bis entsprechende Nachrichtendienste den Informationsgehalt entsprechend gefiltert und analysiert haben. Denn die Analyse einer Mitteilung ist per se erst nach einer fachlichen Prüfung möglich. Moderne Systeme mit Künstlicher Intelligenz arbeiten mit Key-Wörtern, die die jeweilige Ausprägung der Nachricht nach einem internen Scoring auswerten und dem Entscheidungsträger in Blitzgeschwindigkeit zuleiten. Wir werfen ein Spotlight auf einige Protagonisten des Big Data Analytics-Sektors.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 09.04.2021 | 04:54

BYD, Kleos Space, SAP – das Erdöl der Zukunft!

  • Big Data

Daten sind in der heutigen Zeit ein extrem wichtiger Rohstoff. Big Data, das Auswerten und die Aufbereitung großer Datenmengen mittels künstlicher Intelligenz, wird in den nächsten Jahren mit ziemlicher Sicherheit eines der Hype-Themen an den Märkten. Noch steht die Entwicklung am Anfang. Doch sieht man bereits jetzt an den wenigen börsennotierten Unternehmen, wie dem US-Datenanalyse-Spezialisten Palantir Technologies, die enormen Wachstumsraten und den Bedarf an intelligenten Daten für fast jede Branche. Neben Palantir, das aktuell knapp 50 Mrd. USD Börsenwert vorweist, gibt es kleinere Player mit Riesenpotenzial.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 15.03.2021 | 05:10

Palantir, Marble Financial, Deutsche Telekom – Investieren in das Gold der Zukunft!

  • Big Data

Im Moment leben wir in einer Zeitenwende. Durch die digitale Transformation werden immer mehr Daten erzeugt. Die Zukunftsmärkte künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen ermöglichen ganzen Branchen, riesige Datenmengen zu strukturieren, zu analysieren und auszuwerten. Digitale Assistenten, kooperative Roboter, autonome Fahrzeuge und Drohnen sind Produkte basierend auf diesen Technologien. Unternehmen, die in diesen Segmenten tätig sind, schreiben aktuell noch rote Zahlen. Das Kapital, welches diese Startups in hoher Frequenz dagegen aufbauen, sind strukturierte Daten, das Gold des 21. Jahrhunderts.

Zum Kommentar