Menü

Aktuelle Interviews

Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil + Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary (CAN)

info@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil + Gas CEO John Jeffrey: 'Die Akquisition hat die Förderung um 2.000% erhöht'


01.07.2021 | 04:56

CureVac, Barrick Gold, Troilus Gold – Jetzt gilt es die Nerven zu behalten!

  • Gold
  • Rohstoffe
  • Biotech
Bildquelle: pixabay.com

Die Hausse reift jeden Tag ein Stück mehr. Sie ist nicht mehr jung – denn eigentlich läuft sie seit 2015 unentwegt. Freilich kam sie im März 2020 etwas ins Stottern, die darauffolgende Erholung war aber umso heftiger. Grundsätzlich gibt es langfristige fundamentale Trends, sogenannte Megatrends, wie z.B. die Digitalisierung oder die E-Mobilität. Aktuell darf man davon ausgehen, dass im Contraire zur Kryptowelt auch die Bergbaubranche wieder boomen dürfte. Denn hier stimmen die mittelfristigen Parameter mit den aktuellen Konjunkturtrends überein. Eine kleine Auswahl von gut positionierten Titeln.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: TROILUS GOLD CORP. NEW | CA8968871068 , BARRICK GOLD CORP. | CA0679011084 , CUREVAC N.V. O.N. | NL0015436031

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.
"[...] Unsere Projekte befinden sich in der ersten, sehr lohnenden Explorationsphase. [...]" Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.

Zum Interview

 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


CureVac – Auf dem Absatz gedreht und 70% nach oben

Während die Börse mit Ungeduld auf die nächsten Daten zu CureVacs bisher enttäuschenden COVID-19 Impfstoffkandidaten CVnCoV wartet, dreht sich bei der Tübinger Gesellschaft das Personal-Karussell. Gestern wurde Malte Greune mit Wirkung zum 1. Juli zum Chief Operating Officer (COO) ernannt, eine gewisse Reaktion auf den Kursabsturz hatte der Markt bereits erwartet.

Dr. Greune bringt umfassende Erfahrung in der globalen Pharmaindustrie mit, dazu gehört die Impfstoffproduktion sowie das Fill & Finish von Biopharmazeutika. In dieser Position wird er den Vorstand verstärken und unter anderem die klinischen und kommerziellen Produktionstätigkeiten von CureVac leiten. Hier hatten sich in den letzten Woche Zweifel breit gemacht, die gescheiterte Impfstoff-Zulassung kostete die Anleger ganze 50%. Nun gab es aber von Unten gerechnet wieder ordentliche 70% nach oben – tja auf die Sichtweise kommt es eben an. Analytisch billig war und ist die CureVac-Aktie nie, das sollte man in der aktuellen Diskussion berücksichtigen, aber so ist das eben bei Hype-Titeln.

Für den CureVac-Mitgründer und bisherigen Produktionsvorstand Florian von der Mülbe gibt es eine neue Aufgabe. Er wird sich um die Weiterentwicklung des Produkts „The RNA Printer“ kümmern, CureVacs Lösung für die mobile, autonome und automatische Herstellung von RNA-Impfstoffen und -Therapeutika in GMP-Qualität.

Die Anleger scheinen nun zu hoffen, dass CureVac nach schwachen ersten Daten aus der zulassungsrelevanten klinischen Studie mit dem COVID-19 Impfstoffkandidaten CVnCoV doch noch irgendwie die Kurve bekommt. Insgesamt bleibt die Aktie aber ein Spiel mit dem Feuer!

Barrick Gold – Der Turnaround wird nicht mehr lange auf sich warten lassen

Eine Farce ist mittlerweile der schwache Kurs von Barrick Gold. Von Quartal zu Quartal legt der schuldenfreie Gold-Riese bessere Quartalsdaten vor, doch der Kurs kennt nur eine Richtung – nach unten! Barrick repräsentiert eine Jahresförderung von über 7 Mio. Unzen und liegt damit zusammen mit Newmont Mining an der Spitze der weltweiten Goldbergbauunternehmen. Das Unternehmen wurde 1978 von Peter Munk als Barrick Petroleum gegründet und ging 1983 als Barrick Gold an die Börse. Neben Gold fördert das Unternehmen auch Silber und Kupfer.

Aktuell sollten wir uns die stark negative Korrelation zum Kryptomarkt vor Augen halten. Gold und Silber machen aus Inflationssicht Sinn, einen ordentlichen Depotanteil einzunehmen, allerdings kann so eine „Risiko-Übertreibungs-Phase“ wie jetzt auch noch länger anhalten. Denn obwohl die Kryptowelt korrigiert, gehen etwa Technologieaktien weiterhin durch die Decke. Dieses Verhältnis schadet dem sicheren Hafen Gold und damit auch den Minenbetreibern. An sich ist das nichts Schlechtes, denn die Kurse sind niedrig für den Einstieg, auch wenn der aktuelle Blick auf die Performance eher enttäuschend ausfällt.

Die Barrick-Aktie hatte in 2020 mit einem Plus von 60% bis in den Sommer einen sagenhaften Aufschwung erlebt, dann begann die Konsolidierung zurück auf den Startpunkt von etwa 15 EUR. Mit aktuell 17,7 EUR ist das Unternehmen gemessen an der momentanen Förderleistung spottbillig, was eben fehlt, ist die fundamentale Unterstützung durch den Goldpreis.

Troilus Gold – Finanzierungsrunde mit großem Interesse

Troilus Gold trotzt dem schwächelnden Goldpreis und wirbt 45 Mio. CAD ein. Dies ist ein Beweis, dass gute Projekte auch bei niedrigeren Edelmetallpreisen Sinn machen. Das Unternehmen beabsichtigt, den Nettoerlös für die Fortsetzung der Entwicklungsarbeiten und Machbarkeitsstudien sowie für Betriebskapital und allgemeine Unternehmenszwecke einzusetzen. Das bringt Troilus in den Explorationen mächtig nach vorne, denn der hohe Zuspruch dürfte nicht von ungefähr kommen, denn Troilus konnte mit seinen dokumentierten Ergebnissen bereits Achtungserfolge erzielen.

Die betreffende Liegenschaft samt historischer Mine Troilus gehört seit 2017 zur gleichnamigen Troilus Gold Corp. Bislang wurden über 80.000m gebohrt, die indizierte Goldmenge erreicht 4,96 Mio. Unzen Gold in 2020, weitere 3,15 Mio. Unzen können noch abgeleitet werden. Die ehemalige Mine, die sich nordöstlich des Bezirks Val-d'Or in Quebec befindet, produzierte zwischen 1996 und 2010 ganze 2 Mio. Unzen Gold und fast 70.000 Tonnen Kupfer. Sie liegt in einer der günstigsten Bergbau-Jurisdiktionen der Welt.

Die Infrastruktur könnte besser nicht sein, weil man auf die komplette Struktur der alten Mine zugreifen kann, welche bereits viele Jahre im Open-Pit-Verfahren bewirtschaftet wurde. Auch klimaneutrale Wasser-Energie sowie eine genehmigte Absetzanlage mit integrierter Wasseraufbereitung sind vorhanden. Selten erreichen Minen so günstige Rahmenfaktoren.

Die Troilus-Aktie steht nach der Finanzierung bei 0,91 CAD, die Marktkapitalisierung dürfte durch die Notiz der neuen Aktien nun etwa auf 170 Mio. CAD gestiegen sein. Aufgrund der sehr erfolgreichen Finanzierungsrunde, dürften einige Researchhäuser ihre Kursziele wohl demnächst nach oben anpassen. Bleiben sie hier eng am Ball!


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  3. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 30.07.2021 | 05:30

Barrick Gold, Theta Gold Mines, Rio Tinto – Gold zieht wieder an

  • Gold
  • Goldmine
  • Kupfer
  • Eisenerz
  • Barrick Gold
  • Theta Gold Mines
  • Rio Tinto

Nach der FED-Sitzung konnte der Goldpreis deutlich zulegen. Sowohl die niedriger notierten Anleiherenditen, als auch der schwächelnde USD halfen dem Goldpreis auf die Sprünge. Die FED stellte eine Reduzierung der Anleihekäufe in Aussicht, gab aber keinen fixen Termin an. Die weltweite Goldnachfrage hat sich gegenüber den vergangenen Quartalen deutlich aufgehellt. Einzig die Schmucknachfrage liegt deutlich unter den Niveaus der Vor-Corona-Zeit. Die Zentralbanken haben dagegen dreimal mehr Gold gekauft als sonst im Quartal, nämlich 200 Tonnen. Gold könnte sich nun zu neuen Hochs aufschwingen.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 30.07.2021 | 05:08

First Majestic Silver, Kodiak Copper, Orocobre – Metalle für E-Mobilität bieten großes Wachstumspotenzial

  • Kupfer
  • Silber
  • Gold
  • Lithium

Tesla, Nio, Polestar – die Pioniere der E-Mobilität. Doch die weltweite Klimakrise und die Einsicht, dass deren Bekämpfung nur mit Hilfe einer konsequenten Reduktion von Treibhausgasen Einhalt geboten werden kann, hat, nicht zuletzt durch gesetzliche Vorgaben, auch bei den traditionellen Automobilherstellern zu der Einsicht geführt, dass alternative Antriebskonzepte notwendig sind. Dabei hat sich die Elektromobilität aktuell als die vielversprechendste Variante etabliert. Hastig versuchen die Hersteller nun ihre Produktentwicklung in diese Bahnen zu lenken und überschlagen sich mit Ankündigungen zum Aus des Verbrennermotors: Jaguar will bis 2025 aussteigen, Fiat, Volvo und Ford haben das Aus für das Jahr 2030 verkündet. VW hat sich den Zeitraum zwischen 2033 und 2035 zumindest für Europa als Ziel gesetzt, Audi will bis dahin komplett aussteigen. Auch Mercedes schwebt ein ähnliches Datum vor. Allen E-Autos ist jedoch eins gemeinsam: sie haben einen großen Rohstoffhunger. So benötigt ein E-Auto etwa viermal so viel Kupfer wie ein Verbrenner. Auch der Verbrauch von Gold und Silber (Bordelektronik) und Lithium (Batterien) wird signifikant ansteigen.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 29.07.2021 | 04:57

Alibaba, Memiontec, Morphosys – Jetzt die Rallye nach dem Ausverkauf?

  • Biotech
  • Technologie

Der Druck des Regulators wird immer größer. China hat gegenüber Technologieriesen und speziell ihren Online-Bildungsunternehmen die Daumenschrauben angezogen - und damit ein Börsenbeben am eigenen Aktienmarkt ausgelöst. Vor allem bekannte Tech-Titel verloren zum Teil zweistellig, obwohl die betroffenen Bereiche nur Bruchteile des Jahresumsatzes betreffen. Die staatliche Regulierung des über 100 Mrd. USD großen Bildungsmarkts dürfte das Vertrauen in die chinesischen Börsen nachhaltig schwächen. Und dass die Handelsbeziehungen Chinas mit den USA ebenfalls einen Tiefpunkt erreicht haben, macht die Sache nicht besser. Gibt es dennoch Chancen?

Zum Kommentar