Menü

Aktuelle Interviews

Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

Dr. Thomas Gutschlag
CEO | Deutsche Rohstoff AG
Q7, 24, 68161 Mannheim (D)

info@rohstoff.de

+49 621 490 817 0

Interview Deutsche Rohstoff AG: „Können uns zusätzliche Beteiligungen rund um Elektromobilität vorstellen“


Steve Cope, President, CEO und Director, Silver Viper

Steve Cope
President, CEO und Director | Silver Viper
1055 W Hastings St Suite 1130, V6E 2E9 Vancouver (CAN)

info@silverviperminerals.com

+1-604-687-8566

Interview mit Silver Viper: Von künftigen Kurstreibern und Übernahmefantasie


Karim Nanji, CEO, Marble Financial

Karim Nanji
CEO | Marble Financial
1200-1166 Alberni Street, V6E 3Z3 Vancouver (CAN)

info@marblefinancial.ca

+1-604-336-0185

Interview mit Marble Financial: Fintech-Innovator plant Expansion in die USA


01.12.2020 | 05:20

Desert Gold, BioNTech, Vodafone – Gesünder, sauberer, goldiger!

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Asiatische Aktien sind zuletzt in der Nähe ihrer Rekordhochs ins Stocken geraten, dennoch hat gerade der Nikkei in den letzten 4 Wochen eine sagenhafte Rallye von 15% hinter sich gebracht. Der gestrige 30.11. ist ein beliebter Abrechnungstag für Fondsmanager rund um den Globus, denn ab diesem Datum hat man nur noch 1 Monat Zeit, das Portfolio von unliebsamen Bestandteilen zu säubern. Heißt im Klartext, Aktien, die das ganze Jahr schon schlecht liefen, werden eher verkauft und Werte die aller Munde stehen sowie eine bislang gute Performance aufweisen, werden tendenziell nochmal aufgestockt. Unter Fachleuten des Asset Managements nennt man diese Maßnahmen „Window Dressing“, also das perfekte Gestalten der Ansichtsräume in Form einer Depotaufstellung.

Am Gesamtmarkt scheinen die Anleger die Ansicht zu entwickeln, dass die wirtschaftliche Erholung im nächsten Jahr an Fahrt gewinnen wird, und das treibt manchen dazu, seine Goldbestände - gedacht als Sicherheitsinvestment - eher aufzulösen. An der technischen Front bleibt die Unterstützung für Gold bei etwa 1.750 bis 1.770 USD pro Unze intakt, während Silber weiterhin ein massives Interesse nahe dem psychologischen Niveau von 22-23 USD verzeichnet, sagt uns die Technische Analyse. Ob wir dies im Jahresausgang durchweg als gegeben ansehen können, bleibt abzuwarten, der Druck auf die Edelmetallpreise ist derzeit hoch.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: André Will-Laudien

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Desert Gold – Die Afrika-Phantasie bleibt

Auch wenn es in den letzten Wochen ruhig um die Desert Gold Aktie geworden ist, die Vorbereitungen für ein neuerliches Explorations-Programm laufen auf vollen Touren. Die Mittel aus der letzten Transaktion stehen noch zur Verfügung, immerhin konnte man bei gehandelten Kursen von deutlich über 0,30 CAD eine Kapitalerhöhung bei 0,28 CAD platzieren und 6,5 Mio. CAD einwerben.

Das Unternehmen ist von großen Namen wie B2Gold und Barrick Gold umgeben. Westafrika ist der richtige Ort für Exploration und Produktion. Das enorme Wertsteigerungspotenzial für Entdeckungen macht Mali für junge Explorationsunternehmen wie Desert Gold sehr attraktiv. Das Team hat bereits in der Vergangenheit Gold exploriert und weiß, wo im kommenden Programm gebohrt werden muss. Mit dem Geld auf der Bank ist das Unternehmen sehr flexibel und kann sich auf die Steigerung der Goldreserven konzentrieren.

Der zuletzt unter Druck geratene Wert hat beim aktuellen Kurs von 0,14 CAD eine Kapitalisierung von nur noch 18,5 Mio. CAD. Charttechnisch ist man hier bereits super unterstützt, aber aktuell dominieren die in Kanada üblichen steuerlichen Verlustrealisierungen. Im nächsten Gold-Rebound besteht daher aus unserer Sicht eine klare Verdoppelungschance.

BioNTech – Im Dezember ist es soweit

Großbritannien steht kurz davor, das erste Land zu werden, das den Covid-19-Impfstoff von Pfizer Inc. und BioNTech SE zulässt, noch vor einer langen Reihe von Ländern, die auf Schutz vor dem Coronavirus warten. Die Freigabe sei bereits Anfang Dezember möglich, so eine mit der Situation vertraute Person, die darum bat, nicht offengelegt zu werden, da das Verfahren noch hochvertraulich ist. Anfang letzter Woche teilte die Gesundheitskommission MHRA mit, dass sie nun über die Daten verfüge, die sie benötige, um den Impfstoff freizugeben. Dennoch wird man die Studien fortführen, um die Validität schrittweise zu erhöhen, somit die Gründlichkeit der weiteren Überprüfung zu dokumentieren.

Die Spritze war bereits in einer klinischen Studie mit fast 44.000 Personen zu 95% wirksam, wobei es bisher keine nennenswerten Sicherheitsprobleme gab. Die ersten Injektionen an ein breiteres Publikum könnten ab dem 7. Dezember verabreicht werden, berichtete die Financial Times bereits.

Großbritannien hat genug Dosen des zweifach verabreichten Pfizer-BioNTech-Impfstoffs bestellt, um 20 Mio. Menschen zu immunisieren, obwohl diese Menge mit ziemlicher Sicherheit nicht sofort verfügbar sein wird. Die beiden verantwortlichen Unternehmen haben auch Verträge über die Lieferung von Hunderten von Mio. Impfungen nach Europa, in die USA, nach Japan und in andere Länder abgeschlossen.

Die Impfung von Pfizer-BioNTech hat sich nach Verzögerungen bei der Erprobung eines Impfstoffs von AstraZeneca Plc und der Universität Oxford, an die Spitze des Feldes geschoben. Ein weiterer Impfstoff von Moderna Inc. hat ebenfalls seine hohe Wirksamkeit in Studien bewiesen.

Die BioNTech Aktie konnte zuletzt mehrmals in die Region von 120 USD vorstoßen, man fragt sich heute bei einer Kapitalisierung von 25 Mrd. USD für ein Produkt, ob nicht schon jegliche Phantasie eigepreist ist – aber immerhin bietet die hohe Volatilität der Aktie nicht nur Anlegern Spaß, sondern ist auch geeignet für jeden Casinobesucher. BioNTech hat sich in 2020 bereits versechsfacht.

Vodafone – Hier wird sauber gefunkt

Vodafone PLC kündigte eine Selbstverpflichtung an, die globalen Kohlenstoffemissionen bis 2040 auf null zu senken. Bis 2030 wird Vodafone bereits alle Emissionen aus seinen eigenen Aktivitäten und aus dem bezogenen Energiemix eliminieren, danach kommen die Themen Müllvermeidung und Geschäftsreisen auf den Plan. Solch grüne Statements hört man doch eher selten von der Telekommunikations-Industrie. Denn was zerstört das Umweltbild nachhaltiger, als die willkürlich in die Landschaft gestellten Funkmasten, die in Kürze auch noch satte 5G-Frequenzen in den Äther jagen. Ein ausgefallenes Zukunftsdesign dieser Masten wurde bis jetzt noch nicht gesichtet.

Der Telekommunikationsriese sagte, dass diese Ziele von der Initiative „Science Based Targets", die unter anderem von den Vereinten Nationen und dem WWF unterstützt wird, gebilligt wurden und im Einklang mit den Reduktionen stehen, welche erforderlich sind, um die globale Erwärmung bei 1,5°C zu halten, dem ehrgeizigsten Ziel des Pariser Abkommens. Bereits im Juli 2021 wird das europäische Netz von Vodafone zu 100% mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben werden. Damit wird ein grünes Gigabit-Netz für Kunden in den 11 Zielmärkten geschaffen, welches nachhaltig wächst und ausschließlich Stromquellen aus Wind-, Sonnen- oder Wasserkraft nutzt.

Die dahinterliegende Strategie ist offensichtlich: Der ESG-Druck ist bei der Kundschaft von Vodafone und nicht zuletzt bei den Telekommunikationsriesen selbst sehr hoch, das traditionelle Geschäftsmodell auf Nachhaltigkeit umzustellen. Die sofort in den Sinn kommende Maßnahme ist natürlich der Stromverbrauch. Durch die nachhaltigen Veränderungen in der Vodafone-Strategie können deren Kunden bereits alle Vorleistungen durch die Nutzung des Dienstleisters mitübernehmen und rutschen in der ESG-Skala dann ebenfalls mit nach oben.

So verkündet der Vorstand natürlich stolz und politisch korrekt: "Vodafone wird es unseren Kunden auch ermöglichen, ihren ökologischen Fußabdruck durch die Nutzung unserer Dienstleistungen, einschließlich des Internets der Dinge zu verringern". Bravo – das freut uns Anleger zu hören! Nun bekommt auch Vodafone den Zugang in die modernen ESG-Portfolios nachhaltig orientierter Großanleger.

Die Marktkapitalisierung der Vodafone PLC beträgt jetzt 33,5 Mrd. GBP, ein Problem bleibt die hohe Verschuldung. Charttechnisch hat der Kurs mit einem Plus von 19% seit Ende Oktober schonmal sehr positive Zeichen gesetzt.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. 5G – 5G ist ein Standard für Mobiltelefone und mobiles Internet.
  2. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  3. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
  4. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
  5. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 08.04.2021 | 05:10

Aurelius, Deutsche Rohstoff, Mutares – Leuchttürme

  • Investments
  • Rendite
  • Rohstoffe

Was haben Leuchttürme mit Investitionsentscheidungen zu tun? Leuchttürme dienen Seefahrern seit jeher zur Positionsbestimmung, um u.a. Gefahren und Untiefen zu vermeiden. Geschichtsschreiber benennen den ägyptischen Pharos von Alexandria als den ältesten Leuchtturm der Welt. Überträgt man die wichtige Orientierungsfunktion auf Anlageentscheidungen, so können renommierte Investoren diese Leuchttürme darstellen. Wir stellen Ihnen nachfolgend drei Unternehmen vor, die als Holding oder Beteiligungsgesellschaft mehrfach einen guten Riecher bewiesen haben.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 24.03.2021 | 04:50

Siemens Energy, Enapter, ThyssenKrupp – Wasserstoff oder Batterie? Egal! Warum diese Unternehmen in jedem Fall profitieren werden!

  • Wasserstoff
  • Investments

Die starken Kursschwankungen bei Wasserstoffaktien zeugen von einem aktuellen Glaubenskrieg rund um das häufigste Element auf unserem Planeten, das auch gleichzeitig das am einfachsten aufgebaute ist: ein Proton, ein Elektron. So schön simpel kann Perfektion sein. Und doch steckt darin das Potential unsere Gesellschaft von Grund auf zu ändern – die Sonne macht es vor. Zugegeben, aktuell stehen wir noch am Anfang dieser Entwicklung. Im kurzfristigen Fokus des Kapitalmarktes stehen eher die praktischen Anwendungsmöglichkeiten des Elements. Dabei blicken viele Investoren auf das Thema Mobilität. Was wird sich durchsetzen? Batterien? Oder doch Wasserstoff? Eine mögliche Antwort gab jüngst die VW-Nutzfahrzeug-Holding Traton SE: ein salomonisches „beides“. Batterien für den Langstreckenverkehr, Wasserstoff bspw. für Busse, die nicht lange zwischendurch nachladen können. Doch Wasserstoff kommt noch für viele weitere Anwendungsbereiche eine große Bedeutung zu. Darum wird die weltweite Nachfrage nach Wasserstoff als Energieträger in den nächsten Jahren in jedem Fall massiv zunehmen. So sieht Aurora Energy Research bis 2050 eine Verachtfachung der Wasserstoffnachfrage auf 2.500 TWh pro Jahr. Dies entspricht einem Jahresumsatz von mehr als 120 Mrd. Euro. Folgende Unternehmen dürften von dem Boom ganz unabhängig von der Entwicklung der Elektromobilität profitieren.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 17.03.2021 | 04:50

Royal Dutch Shell, Pollux Properties, Fresenius SE – Value-Titel mit großem Aufholbedarf!

  • Value
  • Investments

Der Corona-Schock im vergangenen Jahr hat so gut wie alle Aktien zunächst einmal auf Talfahrt geschickt. Während einige sich relativ schnell erholen konnten und teilweise zu massiven Kursrallys ansetzten, hatten es sogenannte Value-Titel schwer. Nun hat zum Teil die Rotation hin zu Value-Aktien eingesetzt. Wir zeigen Ihnen nachfolgend drei Titel, bei denen Sie wirklich noch ein Schnäppchen machen können. Nutzen Sie die Gunst der Stunde!

Zum Kommentar