Menü

Aktuelle Interviews

Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.

Ryan Jackson
CEO | Newlox Gold Ventures Corp.
60 Laurie Crescent, V7S 1B7 West Vancouver (CAN)

info@newloxgold.com

+1 778 738 0546

Newlox-CEO Ryan Jackson über den Aufbau eines grünen Goldproduzenten mit einem schnellen Wachstumskurs


Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Jared Scharf
CEO | Desert Gold Ventures Inc.
4770 72nd St, V4K 3N3 Delta (CAN)

jared.scharf@desertgold.ca

Jared Scharf, CEO von Desert Gold Ventures, über Westafrika und sein Potenzial


23.09.2020 | 03:50

Deutsche Bank, Daimler, Triumph Gold: Wie steht es um die gefallenen Engel?

  • Investments

Wenn Investigativ-Journalisten in die Welt der Wirtschaft eintauchen, fällt dabei immer öfter der Name der Deutschen Bank. Trotz unzähliger Rechtsstreitigkeiten und Strafen in den vergangenen Jahren, kommt der Konzern nicht zur Ruhe. Die neuesten Vorwürfe: Methoden, die Beobachter als Geldwäsche bezeichnen. Tatsächlich rückte die Dokumentation rund um die Geschäftsbeziehung zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank das ehemals größte Geldinstitut der Welt in ein schlechtes Licht. Obwohl Trump einer Abteilung der Bank seit längerer Zeit Geld schuldig war, lieh eine andere Abteilung der Bank dem damals schillernden Immobilien-Mogul Geld, um seine Schulden abzulösen. Dass eine derartige Transaktion nach dem Prinzip rechte Tasche, linke Tasche überhaupt möglich sein würde, hätten sicher viele Anleger nicht gedacht. Die Deutsche Bank wies einen Kommentar zum genannten Vorfall mit Verweis auf das Bankgeheimnis zurück.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Nico Popp

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


Der lange Fall der Deutschen Bank

An der Börse kommt die jüngste Geschichte rund um die Deutsche Bank aber dennoch alles andere als gut an. Allein während der vergangenen fünf Tage büßte die Aktie mehr als 9% ein. Auf Sicht von einem Jahr steht ein Verlust von 2% zu Buche. Das ist zwar nicht viel, doch war die Fallhöhe der Aktie auch gar nicht so hoch. Während der letzten fünf Jahre ging es für den Wert bereits um knapp 70% nach unten.

Neben den Rechtsstreitigkeiten belasten vor allem die Niedrigzinsen das Bankgeschäft. Nach dem Seuchenjahr 2019 wollte die Bank 2020 erstmals wieder in die Gewinnzone. Doch die Pandemie dürfte die Pläne durchkreuzen. Angesichts der schwachen Ausgangslage für den Bankensektor im Allgemeinen und den vielen Baustellen für die Deutsche Bank im Besonderen, ist die Aktie aktuell wenig interessant.

Klagen auch gegen Daimler

Als für Anleger eher uninteressant gilt auch Daimler. Die Antriebsrevolution im Automobilsektor macht vor allem deutschen Premiummarken zu schaffen. Auf Sicht von einem Jahr büßte die Aktie etwa 8% ein. Noch immer belasten die hohen Kosten den Konzern. Dennoch konnte die Aktie nach dem Einbruch im März deutlich zulegen und schafft auf Sicht von drei Monaten immerhin eine Rendite von 18,3%.

Doch auch über Sindelfingen zogen zuletzt dunkle Wolken auf: Im Zusammenhang mit der Dieselaffäre haben Anleger eine Millionenklage gegen Daimler eingereicht und fordern 250 Mio. EUR Schadenersatz. Weitere Klagen umfassen geringere Beträge. Zwar hat Daimler ein sattes Finanzpolster, doch sorgen Klagen immer für schlechte Stimmung. Dabei hätten Anleger allen Grund, den Blick nach vorn zu richten. Wie der Konzern kürzlich mitteilte, soll die LKW-Sparte dank Elektro- und Wasserstoff schon bald klimaneutral durchstarten.

Newmont Mining als Aktionär

Den Plan durchzustarten haben auch Aktionäre von Triumph Gold im Hinterkopf. Auf Sicht von einem Jahr stehen bei der Aktie allerdings Verluste in Höhe von 34% zu Buche. Das Unternehmen sucht im kanadischen Yukon-Gebiet nach Gold und konnte sich im Sommer frisches Kapital sichern. In den nächsten Monaten soll das Flaggschiff-Projekt Freegold Mountain weiter exploriert werden. Bislang wurden dort bereits 39.000 Meter gebohrt und rund zwei Millionen Unzen goldäquivalenten Gesteins nach Bergbaustandard 43-101 als Ressourcen ausgewiesen. Dank der jüngsten Kapitalspritze ist das Unternehmen bis ins Jahr 2021 hinein finanziert.

Während Unternehmen wie Deutsche Bank oder Daimler neben eigenen Verfehlungen auch unter der allgemeinen Schwäche ihrer Branche leiden, sieht sich Triumph Gold von der beginnenden Gold-Hausse unterstützt. Das Unternehmen gilt als vielversprechender Gold-Explorer und hat bereits heute einige prominente Aktionäre. Unter anderem ist Rohstoffproduzent Newmont Mining mit 12,8% an Triumph beteiligt. Newmont agiert in der Nachbarschaft und könnte ein potenzieller Kauf-Interessent sein, sollten sich die bevorstehenden Bohrergebnisse als gut herausstellen.

Markt ignoriert ambitionierte Pläne

Mit einer Marktkapitalisierung von nur rund 25 Millionen Euro wäre eine Übernahme sowohl für Newmont als auch für viele andere mittlere und größere Goldproduzenten leicht zu stemmen. Doch soweit ist es noch nicht. Triumph plant zunächst, bereits vorhandene Daten auszuwerten, um noch gezielter nach neuen Vorkommen suchen zu können. Langfristig spricht das Unternehmen gar davon, eine Mine selbst zu entwickeln.

Bis dahin ist allerdings noch ein langer Weg. Bislang hat der Markt kaum Fantasie in den Kurs von Triumph eingepreist, angesichts der bevorstehenden Bohrungen und des positiven Umfeldes für Gold im Allgemeinen, könnte die Aktie von Triumph Gold vielversprechender sein als die der anderen gefallenen Engel.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  4. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 20.10.2020 | 04:50

BYD, Silver Viper, Plug Power – Wann kommt die Verdopplung?

  • Investments

Die Aktienmärkte haben seit dem Corona-Tief Ende März eine fulminante Aufholjagd starten können. Viele Indizes haben neue Höchststände erreicht, einige sind kurz davor, auszubrechen. So liefen vor allem die Technologielastigen, wie zum Beispiel der Nasdaq Composite, auf neue All Time Highs. Bei den Einzelwerten konnte man die höchsten Zugewinne bei Unternehmen aus den Bereichen Wasserstoff, Brennstoffzellen, aber auch Gold und Silber erkennen. Der Trend ist in diesen Boombranchen weiter in Takt und viele Papiere haben noch ein deutlich höheres Kurspotenzial.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 16.10.2020 | 06:05

Amazon, Apple, Almonty: Triple A – Alleinstellung ist gefragt!

  • Investments

Wenn eine Firma heute nicht mit Exklusivität glänzt, schwimmt sie in der Masse mit. Man wird nicht wahrgenommen, der Markenname reicht nicht mal aus für eine erfolgreiche Plakatwerbung. Anders bei den Weltmarktführern, den Blockbustern der New Economy. Schon im Kindesalter an das Smartphone gewöhnt, kennen Jugendliche heute alle Features der mobilen Wegbegleiter. Die Zeit in der realen Welt schwindet, ist es doch online viel bunter, bewegter und fesselnder – das Leben aus zweiter Hand wird zum bestimmenden Tagesablauf. Kein Wunder, dass die Unternehmen, die für uns diese Welt geschaffen haben, zu den teuersten Papieren auf dem Kurszettel zählen – denn sie haben das Verhältnis Mensch und Maschine zu einem perfekten Geschäftsmodell gemacht.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 16.10.2020 | 04:50

Tesla, wallstreet:online, Amazon: Anschnallen!

  • Investments

Hohe Verluste auf breiter Front mussten die Märkte gestern hinnehmen. Als Grund werden natürlich die steigenden Infektionszahlen und die Angst vor einen neuen Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie genannt. Sehen wir trotz der starken Erholung seit März doch eine W-Formation mit neuen Tiefstständen? Für einige Branchen wäre das wohl ein Desaster. Andere, so absurd es klingt, profitieren von Home-Office und der Langeweile in den eigenen vier Wänden. Neben E-Commerce Unternehmen wie Amazon meldeten Online-Broker fast durch die Bank steigende Q2- Zahlen und stark steigende Depoteröffnungen. Außerdem entdeckte die Genration Z den Spass am Zocken und sorgte, wie am Beispiel Robinhood in den USA zu sehen, für eine stark zunehmende Handelsaktivität. Diese werden sie mit Sicherheit nicht verlieren, sollten sie wieder zu Hause bleiben müssen.

Zum Kommentar