Menü

Aktuelle Interviews

Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil + Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary (CAN)

info@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil + Gas CEO John Jeffrey: 'Die Akquisition hat die Förderung um 2.000% erhöht'


05.10.2020 | 05:50

Franco Nevada, Bitcoin, Silver Viper: Was ist heute noch stabil?

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Es hätte nicht kurioser kommen können. Donald Trump verabschiedet sich wegen eines positiven Covid-19 Tests in ärztliche Betreuung, die Kapitalmärkte gehen prompt auf Tauchstation. Der größte Protagonist in Sachen Verharmlosung unterliegt selbst der Infektion, ein Paradestück präsidialer Vorbildsfunktion. Nun hören wir, dass der unerschütterliche Staatschef schon bald wieder genesen ist - muss er auch, denn die US-Wahl wirft ihre Schatten bereits voraus. Auf der Suche nach Stabilität konnten bei fallenden Aktienmärkten zumindest die Edelmetalle reüssieren, Gold erreichte wieder die 1.900 USD-Marke und Silber touchierte knapp die 24 USD-Marke. Im freitäglichen Späthandel normalisierte sich die Lage bei den Aktien nach dem 2% Rückgang in Europa wieder und der Dow Jones eroberte die so wichtige 27.700 Punkte Marke zurück.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA8283341029

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Franco Nevada – Ein Fels in der Brandung

Wer Stabilität sucht, der ist bei Franco-Nevada richtig. Das kanadische Unternehmen mit Sitz in Toronto macht jährlich einen Umsatz von über 800 Mio. USD mit Royalty- und Streaming-Erlösen. Die Gesellschaft hat Anteile an Silber, Gold, Platinmetallen, Öl und Gas und anderen Ressourcen und konzentriert sich auf Bestandserlöse aus Land- und Konzessionsvermietung sowie Akquisitionen im Ressourcensektor.

Man verfügt mittlerweile über mehr als 70 Liegenschaften weltweit und erzielt aus verschiedenen Rohstoffquellen üppige Cashflows durch Verträge mit den Schürfunternehmen. Das klingt auf den ersten Blick langweilig, ist aber in unseren stürmischen Börsenzeiten höchst stabil und ertragreich. Der Gewinn steigt kontinuierlich und so auch der Chart. Seit Anfang 2020 hat Franco-Nevada um über 30% zugelegt und eine regelmäßige Quartalsdividende ausgeschüttet. Sehr nervenschonend.

Bitcoin - Volatilität von 10% in der Woche ist normal

Mit erhöhter Schwankungsintensität ist der Bitcoin-Besitzer schon immer konfrontiert gewesen. So konnte die prominente Kryptowährung per anno zwar um gute 25% zulegen, die Bandbreite lieferte aber Extremwerte von 5.000 bis 12.000 USD – das sind weit über 100% Volatilität. Wenngleich die Fieberkurve der Umfragen zur US-Wahl eine höhere Stabilität ausweist, der Wahlausgang ist auch heute mehr als offen und ob das Wahlergebnis letztlich anerkannt wird, steht auch in den Sternen.

Der von der US Federal Reserve erhobene Index für politische Unsicherheit hat im Jahr 2020 das höchste Niveau seit Beginn der Finanzkrise in 2008 erreicht. Der Bitcoin ist von seinem Hoch im Dezember 2017 bei 20.000 USD noch knapp 9.500 USD entfernt, er müsste sich also glatt verdoppeln. Anhänger der Kryptowelt sehen in der digitalen Währung aber goldähnliche Eigenschaften. Für spekulative Anleger und Anhänger von alternativen Anlageformen ist der Bitcoin sicherlich einen Blick wert.

Silver Viper - Gold und Silber aus Mexico

Silver Viper ist ein Junior-Explorationsunternehmen mit Sitz in Kanada und Liegenschaften im nordwestlichen mexikanischen Bundesstaat Sonora. Der Aktienkurs von Silver Viper musste von seinem jüngst erreichten Höchstkurs von 0,75 CAD wieder rund 30% abgeben. Grund war neben einem stark rückläufigen Silberpreis von 29 auf niedrige 22 USD im September 2020 auch die Pflichtausübung von über 7 Mio. Warrants bis zum kommenden 08. Oktober. Wenn alle Warrants vor diesem Ablaufdatum ausgeübt werden, erwartet das Unternehmen Bruttoeinnahmen von insgesamt etwa 2,8 Mio. CAD. Gutes Geld für neue Bohrungen und weitere Erschließungen.

Der Börsenwert beträgt selbst nach der Kapitalerhöhung nur 35 Mio. CAD, angesichts der jüngsten Bohrergebnisse von Juli und August dieses Jahres kein zu hoher Preis, denn immerhin hat sich auch der Silberpreis seit dem Märzausverkauf um 80% nach oben bewegt. Die Bohrungen in der Zone El Rubi ergaben auf 110 Meter Länge einen Gold- und Silbergehalt von durchschnittlich 38 g/t Ag und 0,76 g/t Au, die Maximalwerte lagen bei erstaunlichen 854 g/t Ag und 20,7 g/t Au.

Mit weiter steigenden Unsicherheiten politischer und ökonomischer Natur werden die Schwankungen an den Kapitalmärkten anhalten. Wer ein entsprechendes Nervenkostüm und eine spekulative Haltung mitbringt, kann sich in der Aktie von Silver Viper durchaus engagieren. Gegenüber Franco-Nevada und dem volatilen Bitcoin ist das Risiko hier im mittleren Bereich anzusiedeln. Immerhin - manche Rohstoffexperten erwarten beim Silberpreis noch eine Jahrhundert-Rallye. Dass es weiterhin zu erheblichen Schwankungen kommen wird, ist in einem Wahljahr indes vorprogrammiert.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 18.06.2021 | 05:08

MorphoSys, Biogen, Sierra Growth – wie geht es weiter?

  • Pharma
  • Investments
  • Rohstoffe

Mit Pharma-Aktien ist es so eine Sache: während Riesen wie Johnson & Johnson oder Novartis über ein großes Produktportfolio verfügen und Misserfolge einzelner Produkte ganz gut abfedern können, geht es bei kleineren, spezialisierten Unternehmen bei jeder Entwicklung oft um Leben oder Tod. Dies ließ sich gerade gestern an der CureVac-Aktie beobachten, nachdem ihr Corona-Impfstoffkandidat in der klinischen 2b/3-Phase lediglich auf eine Wirksamkeit von 47% kam. Binnen kürzester Zeit zerlegte es den Aktienkurs. Währenddessen überrascht Biotech-Pionier Biogen mit einer eigentlich ungerechtfertigten Kursrallye, die nach einem neuerlichen Rückschlag allerdings ein jähes Ende finden könnte. Anders sieht es bei MorphoSys aus. Deren geplante Übernahme von Constellation Pharmaceuticals hat die Aktie zunächst stark belastet, birgt aber interessantes Potenzial. Und in einem ganz anderen Umfeld bewegt sich das kanadische Mining-Unternehmen Sierra Growth, das im aktuellen Inflationsumfeld aber eine Top-Chance anzubieten hat und deshalb hier nicht unerwähnt bleiben soll.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 28.05.2021 | 05:08

wallstreet:online, flatexDEGIRO, Commerzbank – wer genau hinschaut…

  • Broker
  • Wachstum
  • Investments

Ein positives Börsenumfeld, niedrige Zinsen und der Aktienhandel zum Nulltarif sind die Gründe, welche die Kurse von Börsenmaklern und Brokern in den letzten Monaten von Allzeithoch zu Allzeithoch geschickt haben. Zwischenzeitliche Verschnaufpausen sind für die Gipfelstürmer gesund. Die jüngste Kapitalrunde beim nicht-börsennotierten Smart Broker Trade Republic mit einer Bewertung von über 4 Mrd. EUR, zeigt, welches Potenzial Investoren neuen Gebührenmodellen und einer aktiven Anlegerschaft zutrauen. Die drei folgenden Aktien sind unserer Meinung nach noch lange nicht ausgereizt.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 13.05.2021 | 05:08

Steinhoff, Sierra Growth, Vantage Towers – Don´t sell in May

  • Gold
  • Investments
  • Turnaround

Aufwärts. In diese Richtung sollten sich die Aktien der genannten Gesellschaften bewegen, auch schon kurzfristig. Das breit gefächerte Menü an Opportunitäten hält für jeden Gusto etwas bereit: der noch wenig beachtete „Infrastruktur-Titel“ Vantage Towers ist einer der führenden Funkmastbetreiber Europas, dem Analysten noch einiges zutrauen. Bei dem Dauer-Restrukturierungsfall und Pennystock Steinhoff scheint der Knoten endlich zu platzen und à propos "Platzen" – mit neuen Projektfortschritten könnte bei der Explorationsgesellschaft Sierra Growth quasi über Nacht die Post abgehen.

Zum Kommentar