Menü

Aktuelle Interviews

Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.

Ryan Jackson
CEO | Newlox Gold Ventures Corp.
60 Laurie Crescent, V7S 1B7 West Vancouver (CAN)

info@newloxgold.com

+1 778 738 0546

Newlox-CEO Ryan Jackson über den Aufbau eines grünen Goldproduzenten mit einem schnellen Wachstumskurs


Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Jared Scharf
CEO | Desert Gold Ventures Inc.
4770 72nd St, V4K 3N3 Delta (CAN)

jared.scharf@desertgold.ca

Jared Scharf, CEO von Desert Gold Ventures, über Westafrika und sein Potenzial


05.10.2020 | 05:50

Franco Nevada, Bitcoin, Silver Viper: Was ist heute noch stabil?

  • Investments

Es hätte nicht kurioser kommen können. Donald Trump verabschiedet sich wegen eines positiven Covid-19 Tests in ärztliche Betreuung, die Kapitalmärkte gehen prompt auf Tauchstation. Der größte Protagonist in Sachen Verharmlosung unterliegt selbst der Infektion, ein Paradestück präsidialer Vorbildsfunktion. Nun hören wir, dass der unerschütterliche Staatschef schon bald wieder genesen ist - muss er auch, denn die US-Wahl wirft ihre Schatten bereits voraus. Auf der Suche nach Stabilität konnten bei fallenden Aktienmärkten zumindest die Edelmetalle reüssieren, Gold erreichte wieder die 1.900 USD-Marke und Silber touchierte knapp die 24 USD-Marke. Im freitäglichen Späthandel normalisierte sich die Lage bei den Aktien nach dem 2% Rückgang in Europa wieder und der Dow Jones eroberte die so wichtige 27.700 Punkte Marke zurück.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: André Will-Laudien

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Franco Nevada – Ein Fels in der Brandung

Wer Stabilität sucht, der ist bei Franco-Nevada richtig. Das kanadische Unternehmen mit Sitz in Toronto macht jährlich einen Umsatz von über 800 Mio. USD mit Royalty- und Streaming-Erlösen. Die Gesellschaft hat Anteile an Silber, Gold, Platinmetallen, Öl und Gas und anderen Ressourcen und konzentriert sich auf Bestandserlöse aus Land- und Konzessionsvermietung sowie Akquisitionen im Ressourcensektor.

Man verfügt mittlerweile über mehr als 70 Liegenschaften weltweit und erzielt aus verschiedenen Rohstoffquellen üppige Cashflows durch Verträge mit den Schürfunternehmen. Das klingt auf den ersten Blick langweilig, ist aber in unseren stürmischen Börsenzeiten höchst stabil und ertragreich. Der Gewinn steigt kontinuierlich und so auch der Chart. Seit Anfang 2020 hat Franco-Nevada um über 30% zugelegt und eine regelmäßige Quartalsdividende ausgeschüttet. Sehr nervenschonend.

Bitcoin - Volatilität von 10% in der Woche ist normal

Mit erhöhter Schwankungsintensität ist der Bitcoin-Besitzer schon immer konfrontiert gewesen. So konnte die prominente Kryptowährung per anno zwar um gute 25% zulegen, die Bandbreite lieferte aber Extremwerte von 5.000 bis 12.000 USD – das sind weit über 100% Volatilität. Wenngleich die Fieberkurve der Umfragen zur US-Wahl eine höhere Stabilität ausweist, der Wahlausgang ist auch heute mehr als offen und ob das Wahlergebnis letztlich anerkannt wird, steht auch in den Sternen.

Der von der US Federal Reserve erhobene Index für politische Unsicherheit hat im Jahr 2020 das höchste Niveau seit Beginn der Finanzkrise in 2008 erreicht. Der Bitcoin ist von seinem Hoch im Dezember 2017 bei 20.000 USD noch knapp 9.500 USD entfernt, er müsste sich also glatt verdoppeln. Anhänger der Kryptowelt sehen in der digitalen Währung aber goldähnliche Eigenschaften. Für spekulative Anleger und Anhänger von alternativen Anlageformen ist der Bitcoin sicherlich einen Blick wert.

Silver Viper - Gold und Silber aus Mexico

Silver Viper ist ein Junior-Explorationsunternehmen mit Sitz in Kanada und Liegenschaften im nordwestlichen mexikanischen Bundesstaat Sonora. Der Aktienkurs von Silver Viper musste von seinem jüngst erreichten Höchstkurs von 0,75 CAD wieder rund 30% abgeben. Grund war neben einem stark rückläufigen Silberpreis von 29 auf niedrige 22 USD im September 2020 auch die Pflichtausübung von über 7 Mio. Warrants bis zum kommenden 08. Oktober. Wenn alle Warrants vor diesem Ablaufdatum ausgeübt werden, erwartet das Unternehmen Bruttoeinnahmen von insgesamt etwa 2,8 Mio. CAD. Gutes Geld für neue Bohrungen und weitere Erschließungen.

Der Börsenwert beträgt selbst nach der Kapitalerhöhung nur 35 Mio. CAD, angesichts der jüngsten Bohrergebnisse von Juli und August dieses Jahres kein zu hoher Preis, denn immerhin hat sich auch der Silberpreis seit dem Märzausverkauf um 80% nach oben bewegt. Die Bohrungen in der Zone El Rubi ergaben auf 110 Meter Länge einen Gold- und Silbergehalt von durchschnittlich 38 g/t Ag und 0,76 g/t Au, die Maximalwerte lagen bei erstaunlichen 854 g/t Ag und 20,7 g/t Au.

Mit weiter steigenden Unsicherheiten politischer und ökonomischer Natur werden die Schwankungen an den Kapitalmärkten anhalten. Wer ein entsprechendes Nervenkostüm und eine spekulative Haltung mitbringt, kann sich in der Aktie von Silver Viper durchaus engagieren. Gegenüber Franco-Nevada und dem volatilen Bitcoin ist das Risiko hier im mittleren Bereich anzusiedeln. Immerhin - manche Rohstoffexperten erwarten beim Silberpreis noch eine Jahrhundert-Rallye. Dass es weiterhin zu erheblichen Schwankungen kommen wird, ist in einem Wahljahr indes vorprogrammiert.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 20.10.2020 | 04:50

BYD, Silver Viper, Plug Power – Wann kommt die Verdopplung?

  • Investments

Die Aktienmärkte haben seit dem Corona-Tief Ende März eine fulminante Aufholjagd starten können. Viele Indizes haben neue Höchststände erreicht, einige sind kurz davor, auszubrechen. So liefen vor allem die Technologielastigen, wie zum Beispiel der Nasdaq Composite, auf neue All Time Highs. Bei den Einzelwerten konnte man die höchsten Zugewinne bei Unternehmen aus den Bereichen Wasserstoff, Brennstoffzellen, aber auch Gold und Silber erkennen. Der Trend ist in diesen Boombranchen weiter in Takt und viele Papiere haben noch ein deutlich höheres Kurspotenzial.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 16.10.2020 | 06:05

Amazon, Apple, Almonty: Triple A – Alleinstellung ist gefragt!

  • Investments

Wenn eine Firma heute nicht mit Exklusivität glänzt, schwimmt sie in der Masse mit. Man wird nicht wahrgenommen, der Markenname reicht nicht mal aus für eine erfolgreiche Plakatwerbung. Anders bei den Weltmarktführern, den Blockbustern der New Economy. Schon im Kindesalter an das Smartphone gewöhnt, kennen Jugendliche heute alle Features der mobilen Wegbegleiter. Die Zeit in der realen Welt schwindet, ist es doch online viel bunter, bewegter und fesselnder – das Leben aus zweiter Hand wird zum bestimmenden Tagesablauf. Kein Wunder, dass die Unternehmen, die für uns diese Welt geschaffen haben, zu den teuersten Papieren auf dem Kurszettel zählen – denn sie haben das Verhältnis Mensch und Maschine zu einem perfekten Geschäftsmodell gemacht.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 16.10.2020 | 04:50

Tesla, wallstreet:online, Amazon: Anschnallen!

  • Investments

Hohe Verluste auf breiter Front mussten die Märkte gestern hinnehmen. Als Grund werden natürlich die steigenden Infektionszahlen und die Angst vor einen neuen Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie genannt. Sehen wir trotz der starken Erholung seit März doch eine W-Formation mit neuen Tiefstständen? Für einige Branchen wäre das wohl ein Desaster. Andere, so absurd es klingt, profitieren von Home-Office und der Langeweile in den eigenen vier Wänden. Neben E-Commerce Unternehmen wie Amazon meldeten Online-Broker fast durch die Bank steigende Q2- Zahlen und stark steigende Depoteröffnungen. Außerdem entdeckte die Genration Z den Spass am Zocken und sorgte, wie am Beispiel Robinhood in den USA zu sehen, für eine stark zunehmende Handelsaktivität. Diese werden sie mit Sicherheit nicht verlieren, sollten sie wieder zu Hause bleiben müssen.

Zum Kommentar