Menü schließen




15.01.2024 | 05:10

Hertz, Saturn Oil + Gas, Occidential Petroleum – Deutliche Vorboten einer Trendwende

  • Elektromobilität
  • Öl
  • fossile Brennstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Elektromobilität, oft als die Zukunft des Verkehrs gepriesen, steht im Zentrum einer globalen Verkehrswende. Auf den traditionellen Verbrennungsmotor wurde bereits ein Abgesang gesungen. Doch noch immer ist das mit fossilen Brennstoffen gefüllte Vehikel das mit Abstand meistverkaufte. Und die Probleme bei den mit Batterie betriebenen Fahrzeugen häufen sich. Neben der immer noch fehlenden Tankinfrastruktur sind die Kaufpreise ohne Subventionen der Regierung schlichtweg zu teuer. Zudem treten vermehrt höhere Reparaturkosten auf.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: Saturn Oil + Gas Inc. | CA80412L8832 , OCCIDENTAL PET. DL-_20 | US6745991058 , HERTZ GLOBAL HOLDING INC. | US42806J1060

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Jerre Foo, Corporate Development Executive, Silkroad Nickel
    "[...] China hat sich zur Produktionshauptstadt der Welt entwickelt, und aufgrund seiner Infrastruktur, Expertise und Fähigkeiten hat sich Silkroad Nickel strategisch positioniert, um mit chinesischen Unternehmen aus der Edelstahl- und Elektrofahrzeugindustrie zusammenzuarbeiten [...]" Jerre Foo, Corporate Development Executive, Silkroad Nickel

    Zum Interview

     

    Hertz – Zurück zu den Wurzeln

    Die Meldung des Fahrzeugvermieters Hertz sorgte in der vergangenen Woche für viel Aufmerksamkeit auch außerhalb der Börse und könnte eine Rolle rückwärts in der Bestückung von Fahrzeugflotten mit Elektroautomobilen auslösen. Vor zwei Jahren wagte der US-Konzern als einer der ersten, im großen Umfang auf die CO2-freie Lösung zu setzen. Jetzt, nach mehreren negativen Ereignissen, will Hertz rund 20.000 seiner mit Batterie betriebenen Einheiten durch Verbrenner ersetzen.

    Im Fokus der strategischen Neuausrichtung von Hertz standen vor rund zwei Jahren vor allem Tesla und Polestar. Im Herbst 2021 sorgte die Nachricht für Aufsehen, dass Hertz eine Großbestellung von 100.000 Tesla-Fahrzeugen tätigte, was einen massiven Short-Squeeze auslöste und die Aktienkurse zeitweilig verdreifachte. Vor dem Quartalsbericht Anfang Februar hat Hertz von einer finanziellen Belastung berichtet. Durch die Umstellung ihrer Fahrzeugflotte auf Elektromodelle entsteht eine Abschreibung von 245 Mio. USD, die ein Drittel des globalen Fuhrparks betrifft. Die Entscheidung zum Wechsel, so CEO Stephen Scherr, sei durch die hohen Wartungs- und Reparaturkosten von E-Fahrzeugen motiviert, die bei Auffahrunfällen doppelt so hoch seien wie bei Verbrennern.

    Diese hohen Kosten der E-Fahrzeugflotte haben bereits im letzten Quartal zu einer Margenverschlechterung geführt. Der geplante Verkauf der E-Fahrzeuge bis Ende 2025 zielt darauf ab, die Unternehmensmargen zu verbessern. Dies ist ein notwendiger Schritt für Hertz, das mit insgesamt 3,1 Mrd. USD verschuldet ist. Trotz der massiven Abschreibungen erwartet das Management jetzt, dass die geplante Margenverbesserung die finanziellen Einbußen ausgleichen wird.
    Im Zuge der Meldung verlor die Aktie rund 6 % auf 8,34 USD. Ein Rutsch unter das Tief des Jahres 2023 bei 8,10 USD würde einen weiteren Ausverkauf noch beschleunigen.

    Saturn Oil & Gas – Analysten euphorisch

    Im Vergleich zum Basiswert, der Preis der Rohölsorte West Texas Intermediate, gab seit Jahresanfang rund 1 % nach, konnte der kanadische Ölproduzent mit einer Jahresperformance von rund 10 % glänzen und mit dem Sprung über die Widerstandsmarke bei 2,40 CAD den Weg für weitere Kurssteigerungen freimachen. Kurzfristig wäre ein Anstieg bis in den Bereich von 2,80 CAD möglich. Rückenwind erhält die Aktie von Seiten der Indikatoren. Sowohl RSI als auch MACD sprangen beide in den grünen Bereich.

    Die Gründe für die positive Grundstimmung sind vielschichtig. Zum einen lagen die die anfänglichen Produktionsergebnisse der ersten OHML-Bakken-Bohrung über den Erwartungen. Dabei wies die erste multilaterale unverrohrte Bakken-Bohrung des Unternehmens im Gebiet Viewfield im Südosten von Saskatchewan eine durchschnittliche 30-Tage-Produktion von etwa 233 Barrel Leichtöl pro Tag auf, was 49 % über den Erwartungen des Managements lag. Das zweite Bohrloch wurde bereits im Dezember erschlossen, so dass Ende Januar weiterer News Flow in Bezug auf die neuesten Bohrergebnisse über die Börsenticker laufen dürfte.

    Optimistisch zeigen sich die Analysten von Echelon Capital Markets in ihrer frisch erschienenen Studie. Zum einen habe Saturn mit Abstand das beste Renditepotenzial im Bereich der Junior Explorations- und Produktionsunternehmen. Mit sinkendem Verschuldungsgrad dürfte das Free Cashflow–Potenzial vom Markt besser verstanden werden. Zudem konnte Saturn Oil & Gas mit der oben genannten Bakken-Bohrung weiteres Erschließungspotenzial heben. Die Experten versehen die Energieaktie mit einem Kursziel in Höhe von 5,65 CAD und dem Urteil „Kaufen“.

    Occidental Petroleum – Warren kauft weiter

    Die Anlegerlegende mit seinem Investmentvehikel Berkshire Hathaway lässt sich von der aktuellen Korrektur am Ölmarkt nicht verunsichern und folgt weiter seiner Strategie eines langfristigen Anlagehorizonts. Mit dem Kauf weiterer Anteile an Occcidental Petroleum stieg der Berkshire Hathaway-Anteil von zuvor 27,7 % auf aktuell 34 %.

    Erst im Dezember des vergangenen Jahres baute Buffett den Anteil aus, nachdem Occidental das privatgeführte Unternehmen CrownRock für 12 Mrd. USD übernahm. Dieser Kauf diente dem Erwerb umfangreicher Schieferölreserven im Permian-Becken in Westtexas und im Südosten New Mexicos. Das Permian-Becken ist das profitabelste Öl- und Gasfeld der USA.

    Trotz der Meldung gab die Aktie des Ölproduzenten weiter nach und markierte mit 56,67 USD ein neues Jahrestief. Wichtig ist der marginal niedriger liegende Unterstützungsbereich bei 55,51 USD. Sollte dieser durchbrochen werden, würde ein frisches Verkaufssignal mit einem Downside-Risiko bis zunächst 45 USD generiert.


    Hertz macht eine Rolle rückwärts bei der Bestückung seiner Fahrzeugflotte. Die Analysten von Echelon sehen in Saturn eine potenzielle Verdopplungschance. Warren Buffett kauft trotz der Gefahr neuer Jahrestiefs weitere Aktien von Occidental Petroleum.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    3. RSI – Der Relative-Stärke-Index (RSI) ist ein oszillierender Indikator und wir häufig bei der technischen Analyse verwendet.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 08.04.2024 | 06:00

    Volkswagen, Altech Advanced Materials, RWE – den Dip bei Elektrifizierungsunternehmen fürs Depot nutzen

    • Volkswagen
    • Altech Advanced Materials
    • RWE
    • Elektrifizierung
    • Elektroauto
    • Elektromobilität
    • Batterie
    • Akku
    • Silizium
    • Feststoffbatterie
    • Erneuerbare Energien
    • Kohleausstieg

    Die Zukunft ist elektrisch. Mit dem wachsenden Bestand an Elektrofahrzeugen gewinnen auch die Technologien rund um die Stromspeicherung enorm an Bedeutung. Diese sind das Rückgrat einer zuverlässigen, umweltfreundlichen Energielandschaft – sie speichern Energie aus erneuerbaren Quellen und stellen sicher, dass der Strom auch dann fließt, wenn Sonne und Wind gerade Pause machen. Ein solcher Fortschritt verspricht nicht nur einen kleineren ökologischen Fußabdruck, sondern auch eine neue Ära der Energieunabhängigkeit. Wir haben uns drei Unternehmen herausgesucht, die bei der Elektrifizierung helfen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 04.04.2024 | 06:00

    BYD, Cardiol Therapeutics, Super Micro Computer – Börsengewinne dank Innovationen und Spezialisierung

    • BYD
    • Cardiol Therapeutics
    • Super Micro Computer
    • Elektromobilität
    • Elektrofahrzeuge
    • Batterie
    • Herzinsuffizienz
    • Herzerkrankungen
    • Herzmuskelentzündung
    • Herzbeutelentzündung
    • KI
    • Server
    • Kooperation

    Im dynamischen Börsengeschehen zeichnen sich Unternehmen, die frühzeitig in innovative Technologien und Spezialisierung investieren durch überdurchschnittliche Erfolge aus. Amazon, einst als kleiner Online-Buchhandel in einer Garage gegründet, ist ein glänzendes Beispiel für diese Strategie. Durch kluge Diversifizierung und Pionierarbeit in neuen Technologiefeldern wie dem Cloud-Computing mit Amazon Web Services hat sich Amazon zu einem der wertvollsten Konzerne entwickelt. Für Anleger unterstreicht Amazons Aufstieg die goldenen Chancen: Wer den Weitblick hat in zukunftsorientierte Unternehmen zu investieren, kann überdurchschnittliche Gewinne erzielen. Wir haben uns drei Unternehmen herausgesucht, die diesen Weg gehen wollen oder teilweise schon gegangen sind.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 15.03.2024 | 05:20

    Altech Advanced Materials, Tesla, E.ON Aktie - Zukunftsbeschleuniger in Europa

    • Energie
    • Elektromobilität
    • Strom-Infrastruktur
    • Tesla
    • Silizium

    Deutschlands Autoindustriebranche befindet sich im Umbruch. Mit einem Jahresumsatz von 411 Mrd. EUR werden dringend Lösungen benötigt, um die Elektrifizierung voranzutreiben. E.ON als einer der größten Versorger investiert dazu Milliardenbeträge in die europäische Infrastruktur. Auch erhöht das Unternehmen seine Dividende. Altech Advanced Materials mit Sitz in Heidelberg geht mit stationären Batteriespeichern Anfang April an den Markt und hat zudem die Ergebnisse der aktuellen Machbarkeitsstudie von ihrem zweiten Standbein veröffentlicht: Eine spezielle Beschichtung für Siliziumbatterie-Anoden sorgt für stärkere Power und Langlebigkeit. Genau die Knackpunkte, die Kunden bisher bemängeln. Auch Tesla setzt auf Silizium-Batterien in seinen Modellen. Diese Woche hat Elon Musk das deutsche Werk in Grünheide besucht und hat einige gute Neuigkeiten in petto.

    Zum Kommentar