Menü schließen




04.10.2023 | 04:45

Mega Batterie-Deal bei First Phosphate, BASF, VW und BYD mit Kaufsignalen

  • E-Mobilität
  • Chemie
  • Automotive
  • Batterie
  • Strategische Metalle
Bildquelle: pixabay.com

Die letzte IAA in München war ein einprägsamer Showdown für die hiesige Automobilindustrie. Über 750 Aussteller aus 109 Ländern präsentierten ihre Innovationen im Bereich E-Mobility. Neben dem autonomen Fahren mit KI-Unterstützung und diverser neuer technischer Features beschäftigte den Fachbesucher aber vor allem ein Thema: Wie bekommen die Hersteller mehr Leistung, Langlebigkeit und Sicherheit in die Antriebs-Batterien? Die Li-Ionen-Technologie ist nun schon seit über 20 Jahren im Einsatz. Doch wo befindet sich der zukünftige Stand der Technik? BASF und First Phosphate können hier mit neuen Entwicklungen aufwarten. Um diese Innovationen zum Fliegen zu bringen, hätten Hersteller wie BYD und Volkswagen die weltweiten Marktanteile. Wo sollten sie jetzt investieren?

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: FIRST PHOSPHATE CORP | CA33611D1033 , BASF SE NA O.N. | DE000BASF111 , VOLKSWAGEN AG VZO O.N. | DE0007664039 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Terry Lynch, CEO, Power Nickel
    "[...] Nickel profitiert also gleich doppelt: Erstens von der wachsenden Bedeutung innerhalb von Batterien und zweitens von der allgemein wachsenden Nachfrage nach derartigen Speichern. [...]" Terry Lynch, CEO, Power Nickel

    Zum Interview

     

    BASF – Analysten haben schon viel eingepreist

    Der größte Chemiekonzern der Welt BASF leidet unter den hohen Energiepreisen und der schwächelnden Konjunktur. Als Sofortmaßnahme läuft bei den Ludwigshafenern deshalb seit Anfang 2023 eine Kostenoptimierung, die vor allem den Zentralstandort betrifft. Bis zu 500 Arbeitsplätze sollen verloren gehen und strukturelle Anpassungen werden folgen. Neben einer 10 Milliarden-Investition in ein neues Werk in China, denkt man nun wohl auch über eine Aufspaltung nach. Gerüchteweise könnte es zum Verkauf von kleineren Geschäftsbereichen wie Automobil-Katalysatoren, Teilen der Aktivitäten im Bereich Beschichtungen und Nutrition sowie von Wintershall-Anteilen geben. Wichtig ist, dass BASF offensichtlich plant, seine Expertise für Batterie-Kathoden auszubauen, um weiterhin als Lieferant für die E-Mobilität und Energiespeicher wachsen zu können. Dieses Marktsegment dürfte in den nächsten Jahren eine Dynamik von mehr als 20 % per annum auf sich vereinen.

    Die möglichen Veräußerungen aus dem Portefeuille könnten dazu führen, dass die freien Mittel auch im Jahr 2024 ausreichen, um eine Dividende im Bereich von 3 EUR zu zahlen, obwohl das Geschäft in 2023 konjunkturell weiter unter Druck kommt. Mit großer Spannung blicken die Anleger daher auf den 31. Oktober. Hier wird BASF zum weiteren Geschäftsverlauf im 3. Quartal berichten. In einer aktuellen Studie warnen die Aktienanalysten von Baader Helvea Equity Research jedoch vor zu hohen Erwartungen. Die Experten vermuten, dass der aktuelle Konsens für die Quartalszahlen sogar um 20 % vom Konsens abweichen könnte. Damit wären aber auch die Jahreszahlen um 8 % Prozent zu hoch angesetzt.

    Mittlerweile gehen die Experten auf Refinitiv Eikon nur noch von einem Umsatz von knapp 73 Mrd. EUR aus (-17 %), der operative Gewinn (EBIT) soll sich sogar von 6,9 auf 4,1 Mrd. EUR verringern. Unter dem Strich bricht der Gewinn je Aktie von 6,96 auf 3,68 EUR ein, erst im Jahr 2025 soll er wieder über 5 EUR klettern. Wir denken hier ist schon viel Negatives eingepreist, der Standardwert ist im Bereich 38 und 42 EUR technisch gut abgesichert und bietet eine langfristige Dividenden-Perspektive.

    First Phosphate – Mit diesem Deal auf dem Sprung

    Zurück zur Welt der großen Batterien für die E-Mobilität und den dringend gebrauchten Energiespeichern. Laut Planungen aus Berlin sollen die regenerativen Energien wie Wind, Solar und Wasser langfristig die Produktionslücke aus dem Abschalten der Kernreaktoren schließen. Experten taxieren den zusätzlichen Bedarf auf ca. 2,5 Mio. Solardächer oder etwa 5.000 Windräder, denn der Bereich Wasserkraft scheint in Mitteleuropa schon flächendeckend installiert. Damit rückt der Bedarf an modernster Aggregatetechnik auf den Plan, da der aktuelle Standard der Li-Ionen-Technologie sich alsbald zum Auslaufmodell entwickeln könnte. Sowohl Fahrzeuge als auch stationäre Zwischenspeicher müssen in kurzen Zyklen be- und entladen werden, wenn sie z.B. die Grundlastfähigkeit einer kontinuierlichen Energiequelle wie der Kernenergie ersetzen sollen. Da aber starker Wind und viel Sonne selten gleichzeitig auftreten und nachts in der Regel nur wenig regenerativer Strom erzeugt werden kann, braucht es leistungsfähige Speicher mit hoher Belastbarkeit und langer Lebensdauer.

    Das kanadische Unternehmen First Phosphate (PHOS) konzentriert sich auf diesen potenziellen Gamechanger und setzt auf Phosphat. Die Ingenieure aus Montreal haben daher die Gewinnung und Reinigung von Phosphat auf dem Plan. Der Markt für Phosphat ist weltweit aus der Düngemittel-Industrie bekannt, im Licht der Energiewende dient Phosphat aber auch zur Herstellung von aktivem Kathodenmaterial für die Lithium-Eisen-Phosphat-(LFP)-Batterieindustrie. Voraussetzung ist ein hoher Reinheitsgrad und der Zugang zu den Lieferketten größerer nordamerikanischer LFP-Batteriehersteller. Denn gerade sie benötigen einen gesicherten Zugang zu LFP-Kathodenmaterial in bester Batteriequalität, um eine neue und überlegene Technologie auf den Weg zu bringen.

    Genau an dieser Stelle macht First Phosphate mit einem Mega-Finanzierungs-Deal von sich reden. Denn man konnte mit der Export-Import Bank of the United States (EXIM) eine Interessensbekundung vereinbaren, welche 10-jährige Kreditlinien zur Beschaffung von US-Waren und Dienstleistungen von bis zu 170 Mio. USD umfassen. Damit kann First Phosphate einen Großteil der nötigen Investitionen stemmen. Da die Transaktion auch für die Section 402 der US-Rules, welche die komparative Führungsposition der USA gegenüber China in speziellen Exportzonen unterstützt, eingewertet werden kann, ist dieser Deal von fundamentaler Tragweite. Die Due Diligence-Prüfung zur Bewilligung läuft.

    CEO John Passalacqua kommentiert den Deal: "Dies ist eine äußerst wichtige Entwicklung für First Phosphate. Sie stellt dem Unternehmen nicht verwässerndes Kapital zur Verfügung, das es uns ermöglicht, die Genehmigungsverfahren für die Mine, die PPA-Anlage und die LFP-Anlage ohne weitere Verwässerung des Eigenkapitals durchzuführen. Wir können nun strategisch entscheiden, wann wir Eigenkapital aufnehmen wollen“. Mit ausreichend Phosphat für die nächste Batterie-Generation im Gepäck steht die PHOS-Aktie mit einer Marktkapitalisierung von gerademal 17,6 Mio. CAD in den Startlöchern zu einer neuen Bewertung.

    Die PHOS-Aktie zeigt nach einer marktkonformen Konsolidierung in den letzten 3 Wochen eine hohe Umsatz- und Kursdynamik mit 40 % Anstieg. Quelle: Refinitiv Eikon vom 03.10.2023

    BYD versus VW – Der Sieger aus dem Reich der Mitte

    Mit ganzen sieben neuen Modellen drängt BYD auf die europäischen Absatzmärkte. Nicht überraschend, denn mit großem strategischem Geschick hat der chinesische Elektromobilitäts-Anbieter bereits seit langem alle vertikalen Produktionsstufen in seiner Konzernstruktur verankert. Beim europäischen Konkurrenten VW kommt es hingegen jüngst wegen fehlender Bauteile immer wieder zu Produktionsunterbrechungen. Zuletzt belastete das Hochwasser in Slowenien. Ein kleiner Tier-2-Zulieferer für Zahnkränze musste sein Werk wegen hoher Flutschäden vorübergehend schließen.

    VW und Tesla haben ihre ehemalige Vormachtstellung im Reich der Mitte bereits an BYD abgeben müssen, weitere Hersteller wie Geely oder NIO folgen mit großen Schritten. Im Bereich der Batterie-Technik hängen die Europäer noch an asiatischen Herstellern wie CATL und Panasonic, denn die neue VW-Giga-Fabrik nahe der spanischen Stadt Valencia wird erst im Jahr 2026 ans Netz gehen. Im Chartvergleich ist VW in den letzten 12 Monaten bereits um 15 % gefallen, wohingegen BYD weiter zulegt und auf ein Plus von 12 % verweisen kann. Die Marktkapitalisierung der Chinesen hat die der Wolfsburger bereits um 40 % überboten. Fundamental traut der Markt VW wohl nicht mehr viel Dynamik zu, denn mit einem KGV von 3,6 auf Basis 2023e ist der Wert gegenüber seiner Peergroup am tiefsten Punkt der letzten 20 Jahre anzutreffen. BYD darf mit einem Gewinn-Faktor von 24,6 als gut bezahlt bezeichnet werden. Eine Qual der Wahl!


    Die Forschung in Sachen Batterie wird zum Gamechanger in der E-Mobilität führen. BASF ist als Chemieriese hier gut positioniert. VW ist gegenüber dem chinesischen Produzenten BYD zwar aktuell im Hintertreffen, sollte sich aber mit seinen Milliarden an Eigenkapital bald wieder eindrucksvoll zurückmelden. Wer spekulative Beimischungen sucht, für den könnte First Phosphate mit seinem aktuellen Mega-Deal noch auskömmliche Renditen liefern.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
    4. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 15.04.2024 | 06:00

    Varta, Carbon Done Right Developments, Bayer – Kaufen, wenn die Kanonen donnern?

    • Varta
    • Carbon Done Right Developments
    • Bayer
    • Batterie
    • Hackerangriff
    • Sanierung
    • Emissionszertifikate
    • CO2-Zertifikate
    • Aufforstung
    • Renaturierung
    • Börse
    • Glyphosat
    • Pharma

    Die Börse ist ein faszinierender Ort an dem Anleger ihre Chancen und Risiken abwägen müssen. Eine oft zitierte Börsenweisheit lautet: "Kaufe, wenn die Kanonen donnern." Dahinter steckt die Idee, dass man in Krisenzeiten, wenn die Stimmung am Markt besonders schlecht ist, Gelegenheiten für lukrative Investments finden kann. Auch Warren Buffett befürwortet die Idee des Kaufens von Wertpapieren oder Unternehmen in Zeiten, in denen die Mehrheit der Anleger pessimistisch ist und die Preise dadurch unter den eigentlichen Wert der Anlagen fallen. Er sagte: „Sei gierig, wenn andere ängstlich sind, und sei ängstlich, wenn andere gierig sind.“ Wir haben uns drei Kandidaten herausgesucht die zuletzt Federn lassen mussten und beleuchten, ob sich ein Investment lohnt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 08.04.2024 | 06:00

    Volkswagen, Altech Advanced Materials, RWE – den Dip bei Elektrifizierungsunternehmen fürs Depot nutzen

    • Volkswagen
    • Altech Advanced Materials
    • RWE
    • Elektrifizierung
    • Elektroauto
    • Elektromobilität
    • Batterie
    • Akku
    • Silizium
    • Feststoffbatterie
    • Erneuerbare Energien
    • Kohleausstieg

    Die Zukunft ist elektrisch. Mit dem wachsenden Bestand an Elektrofahrzeugen gewinnen auch die Technologien rund um die Stromspeicherung enorm an Bedeutung. Diese sind das Rückgrat einer zuverlässigen, umweltfreundlichen Energielandschaft – sie speichern Energie aus erneuerbaren Quellen und stellen sicher, dass der Strom auch dann fließt, wenn Sonne und Wind gerade Pause machen. Ein solcher Fortschritt verspricht nicht nur einen kleineren ökologischen Fußabdruck, sondern auch eine neue Ära der Energieunabhängigkeit. Wir haben uns drei Unternehmen herausgesucht, die bei der Elektrifizierung helfen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 04.04.2024 | 06:00

    BYD, Cardiol Therapeutics, Super Micro Computer – Börsengewinne dank Innovationen und Spezialisierung

    • BYD
    • Cardiol Therapeutics
    • Super Micro Computer
    • Elektromobilität
    • Elektrofahrzeuge
    • Batterie
    • Herzinsuffizienz
    • Herzerkrankungen
    • Herzmuskelentzündung
    • Herzbeutelentzündung
    • KI
    • Server
    • Kooperation

    Im dynamischen Börsengeschehen zeichnen sich Unternehmen, die frühzeitig in innovative Technologien und Spezialisierung investieren durch überdurchschnittliche Erfolge aus. Amazon, einst als kleiner Online-Buchhandel in einer Garage gegründet, ist ein glänzendes Beispiel für diese Strategie. Durch kluge Diversifizierung und Pionierarbeit in neuen Technologiefeldern wie dem Cloud-Computing mit Amazon Web Services hat sich Amazon zu einem der wertvollsten Konzerne entwickelt. Für Anleger unterstreicht Amazons Aufstieg die goldenen Chancen: Wer den Weitblick hat in zukunftsorientierte Unternehmen zu investieren, kann überdurchschnittliche Gewinne erzielen. Wir haben uns drei Unternehmen herausgesucht, die diesen Weg gehen wollen oder teilweise schon gegangen sind.

    Zum Kommentar