Menü schließen




05.08.2019 | 05:55

Mynaric AG - Wachstumsmarkt laserbasierte Kommunikationsnetze

  • Telekommunikation
  • Laser
  • Technologie
Bildquelle: pixabay.com

Die Mynaric AG aus Gilching bei München wurde im Jahr 2009 von ehemaligen Mitarbeitern des Forschungsinstituts Deutsches Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) gegründet. Das Technologieunternehmen ist ein Hersteller von Laserkommunikationstechnologie, die zur Errichtung von dynamischen Kommunikationsnetzen aus Flugobjekten wie z.B. Flugzeugen und Satelliten in der Luft und im Weltraum verwendet werden. Ihre kabellosen Datenübertragungsprodukte umfassen Bodenstationen und Laserterminals, die eine extrem hohe Datenübertragung über weite Distanzen mit einer hohen Geschwindigkeit ermöglichen und dabei hocheffizient und sicher sind.

Lesezeit: ca. 1 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: DE000A0JCY11

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Internet über den Wolken

    Mynaric’s Lasertechnik ermöglicht Flugobjekten und Satelliten kabellos untereinander sowie mit der Erde zu kommunizieren und liefert damit die strukturelle Basis für Internet über den Wolken und im Weltraum. Der weltweite Bedarf an schneller und allgegenwertiger Internetverfügbarkeit nimmt dynamisch weiter zu. Als Pionier in diesem Wachstumsmarkt zählen internationale Konzerne Google, Facebook, Amazon, SpaceX und Telesat zu den potenziellen Kunden.

    Multi-Milliarden-Markt

    Marktexperten rechnen für Mynaric‘s Wachstumssektor mit einem langfristigen Marktpotenzial im Multi-Milliarden-USD-Bereich. Zur Unterstützung der weiteren Wachstumsschritte hat Mynaric Anfang 2019 eine Barkapitalerhöhung im Volumen von 11,0 Mio. EUR durchgeführt. Diese wurde von einem Hauptaktionär eines Mynaric-Kunden im Satellitengeschäftsbereich, der die Errichtung eines umfangreichen Satellitennetzwerks plant, gezeichnet.

    Kurszielsenkung und Rating Kaufen

    Für das laufende Geschäftsjahr 2019 erwarten die Experten von GBC Research für Mynaric eine Gesamtleistung von 14,79 Mio. EUR und ein EBITDA von -5,13 Mio. EUR. Durch die Überführung weiterer Produktgruppen in die Serienproduktion sollte im Folgejahr 2020 auf operativer Ebene die Gewinnschwelle erreicht werden können und hierbei die Gesamtleistung auf 42,99 Mio. EUR weiter anwachsen.

    Auf dieser Grundlage haben die Experten von GBC die Technologiegesellschaft mithilfe unseres DCF-Modells bewertet und hierbei einen niedrigeren fairen Wert von 95,47 EUR ermittelt, der unter den bisherigen 108,50 EUR liegt. Die Kurszielsenkung resultiert aus den nach unten korrigierten Gesamtleistungsprognosen. Vor dem Hintergrund des aktuellen Kursniveaus ergibt sich weiterhin das Rating KAUFEN.

    Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:
    more-ir.de/d/18419.pdf


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 03.05.2022 | 05:55

    BYD und Altech mit starken News: Hoffnung bei BioNTech Aktie?

    • Elektromobilität
    • Elektroauto
    • Lithium
    • Batterien
    • Technologie
    • Biotech

    Steigende Zinsen, Krieg in der Ukraine, Lockdowns in China und Rezessionsangst: Die globale Gemengelage spricht derzeit nicht für steigende Aktienkurse auf breiter Front. Doch gibt es auch positive Nachrichten von Unternehmen. Unter anderem BYD. Der größte chinesische Hersteller von Elektroautos hat Quartalszahlen veröffentlicht und damit Analysten überzeugt. Zudem feiert BYD das Auslieferungs-Jubiläum seines Flagschiffes. Auch die Aktie von Altech Advanced Materials gibt derzeit Gas. So hat eine Studie bestätigt, dass die geplante Produktionsanlage der Heidelberger hoch profitabel sein kann. Mit der Anlage will Altech den Markt für Lithium-Ionen-Batterien aufmischen. Auf positive News warten derzeit noch BioNTech Aktionäre – doch es gibt Hoffnung.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 02.05.2022 | 05:58

    Adler Group, BrainChip, Verbio – Spannende Entwicklungen!

    • Investments
    • KI
    • Chips
    • Technologie
    • Innovationen
    • Immobilien
    • Erneuerbare Energien

    Nicht jede Information wird am Markt so empfangen, wie der Sender dies im Sinn hatte. Das generelle Sentiment und die Erklärungsbedürftigkeit von News oder Entwicklungen spielen zudem eine große, teilweise sogar die entscheidende Rolle. Davon können Management und Aktionäre der Adler Group und Verbio derzeit ein Lied singen. Teilweise ist es aber auch die zu kurz greifende Quartalsdenke, wie bei Brainchip, die die Kurse drückt. Vorausschauende Anleger können bei diesen Konstellationen profitieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 29.04.2022 | 04:44

    BASF, Standard Lithium, Almonty Industries, BYD - Industrie-Aktien im Fokus: Jetzt kommt es darauf an!

    • e-Mobilität
    • Technologie
    • Industrie
    • Rohstoffe

    Polen und Bulgarien erhalten kein Gas mehr aus Russland, weil sie nicht in harten Rubel bezahlen können. Kunststück: Niemand verfügt über größere Bestände dieser exotischen Währung, weil bislang alle Energielieferungen in ausländischen Devisen bezahlt werden konnten. Das ist eine neue Eskalationsstufe zwischen der russischen Regierung und dem rohstoffhungrigen Mitteleuropa. Mit weiteren Waffenlieferungen wird sich dieses Politikum noch weiter zuspitzen. Wir blicken auf bestehende Abhängigkeiten und die Gefahren für die deutschen Industriewerte.

    Zum Kommentar