Menü

Aktuelle Interviews

Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals

Gary Cope
President und CEO | Barsele Minerals
Suite 1130 - 1055 W. Hastings Street, V6E 2E9 Vancouver (CN)

info@barseleminerals.com

+1(604) 687-8566

Interview Barsele Minerals: 'Ich habe noch nie ein Projekt mit derart guten Rahmenbedingungen gesehen'


Sébastien Plouffe, CEO und Director, Defence Therapeutics

Sébastien Plouffe
CEO und Director | Defence Therapeutics
1680 – 200 Burrard Street, V6C 3L6 Vancouver (CN)

info@defencetherapeutics.com

+1 (514) 947 2272

Interview Defence Therapeutics: Plattform-Strategie als Schlüssel zum Erfolg


Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.

Humphrey Hale
CEO, Managing Geologist | Carnavale Resources Ltd.
Level 2, Suite 9 389 Oxford Street, WA 6016 Mount Hawthorn (AUS)

info@carnavaleresources.com

Interview Carnavale Resources: Gute Karten für den langfristigen Erfolg


11.11.2020 | 05:50

NEL ASA, dynaCERT, Bayer – Umschichtung bietet große Chancen

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Nach der gestrigen Erfolgsmeldung im Hinblick auf einen möglichen Impfstoff gegen das Corona-Virus scheint ein Stühlerücken am Aktienmarkt in vollem Gange. Hochgelobte Tech-aktien sowie die Profiteure der Corona-Krise fallen durch die Bank. Dagegen gibt es eine Wiedergeburt der Old Economy und der zyklischen Aktien. Auch Ölaktien springen wieder an. Die Hoffnung auf eine Wiederbelebung der Wirtschaft wird greifbarer. Dadurch ergeben sich große Chancen bei den Fallen Angels.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA26780A1084 , NO0010081235 , DE000BAY0017

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Klimawandel wieder Mainstream

Nachdem in den vergangenen Monaten die Corona-Pandemie Gesprächsthema Nummer eins war, dürfte bei einer Normalisierung des gesellschaftlichen Lebens der Klimawandel zurück in die Mainstream-Medien finden. „Fridays for Future“ und Greta werden wieder auffordern, die Welt zu retten und Politiker, die im Augenblick als Corona-Retter fungieren, wie zum Beispiel der bayerische Ministerpräsident Markus Söder, nehmen den Verbot des Verbrennungsmotors wieder verstärkt auf die Agenda.

Grüne Technologie und Wasserstoff

Genau hier knüpft das bereist 2001 gegründete Unternehmen dynaCERT Inc. an. Die Grundidee der Kanadier ist es, den Schadstoffausstoß von dieselbetriebenen Fahrzeugen zu reduzieren. Dazu wurden Umrüst-Kits für Dieselmotoren entwickelt, welche Wasserstoff als Katalysator nutzen. Sowohl der Kraftstoffverbrauch als auch der CO2-Ausstoß werden dadurch gesenkt, in der Spitze bis zu 20%.

Lastwagen (noch) im Vordergrund

Die Zielgruppe von dynaCERT ist aber, Stand jetzt, noch nicht die Millionen PKWs, sondern vorrangig Fuhrparkbetreiber. Ziel ist es, die Millionen Lastwagen, welche alle noch mit Diesel teilweise 24 Stunden am Tag CO2 in die Luft jagen, umzurüsten. Mit der eigens entwickelten Software „HydraLitica“ ist es möglich, die Kraftstoffeinsparungen zu überwachen. Auf dieser Plattform aufbauend, kündigte das Unternehmen vor kurzem weitere Dienste wie Flottenmanagement, Routenplanung, Fahrersicherheit sowie Lastmanagement an. Die Technologie des Unternehmens wird derzeit bereits in mehr als 400 Fahrzeugen in Probeläufen eingesetzt.

Analysten äußerst bullisch

Äußerst angetan scheinen die Analystenhaus GBC Research zu sein. So setzten die Experten die dynaCERT-Aktie auf klaren Kauf. Das Kursziel wurde bis Ende 2021 auf sage und schreibe 2,20 CAD gesetzt. Per gestern lag der Kurs bei 0,52 CAD. Somit bietet sich hier ein erhebliches Kurspotenzial. Den Puls der Zeit getroffen haben die Kanadier auf jeden Fall.

Insider schlugen zu

Im Moment geben sich positive und negative Meldungen beim Pharma- und Agrarriesen Bayer AG die Türklinke in die Hand. Nachdem der Aktienkurs vergangene Woche ein 5-Jahrestief bei 40,36 EUR erreichte schlugen erste Insider mit Käufen zu. Bayer-Chef Werner Baumann orderte Aktien im Gegenwert von rund 2,45 Mio. EUR. Zudem stockten Finanzchef Wolfgang Nickl und der für das Geschäft mit Gesundheitsprodukten zuständige Heiko Schipper ihr Depot mit Papieren für 154.000 EUR und 309.000 EUR auf.

Hoffnung auf Zulassung

Ebenfalls positiv ist die Beantragung der Zulassung seines neuen Nierenmedikaments Finerenon in den USA und der Europäischen Union. Die Einreichung der Anträge erfolgte zeitgleich bei der amerikanischen Zulassungsbehörde FDA als auch bei der europäischen Arzneimittel-Agentur EMA. Finerenon gilt als neue Behandlungsmöglichkeit zur Verlangsamung des Fortschreitens chronischer Nierenerkrankungen. Laut Branchenkennern hat das Medikament ein Potenzial von bis zu 1,5 Mrd. EUR pro Jahr.

Damoklesschwert Monsanto

Über allen Meldungen steht aber weiterhin der Glyphosat-Streit. Hier macht der zuständige US-Richter Druck gegen die Leverkusener. Er will die Verhandlungen bei einigen nicht abgeschlossenen Fällen wieder aufnehmen. Bayer wollte im vergangenen Sommer den Rechtsstreit mit einem groß angelegten Vergleich in Höhe von 9,6 Mrd. USD vom Tisch haben. Dieser Vergleich wurde jedoch vom Gericht abgelehnt. Laut der Bayer-Führung hat sich per Anfang November das Vergleichspaket auf rund 11,6 Mrd. EUR erhöht. Die Unsicherheit bleibt. Der Kurs der Bayer-Aktie konnte sich in den letzten beiden Wochen um fast 20% erholen und steht charttechnisch kurz vor dem seit Juni ausgebildeten Abwärtstrend bei aktuell knapp 49 EUR. Bei einem erfolgreichen Durchbruch sollte zügig das Gap bei 52,60 geschlossen werden.

NEL ASA hamstert weiter Aufträge

Fast wöchentlich kann der norwegische Wasserstoffspezialist mit Neuaufträgen glänzen. Diesmal erhielt das Tochterunternehmen Nel Hydrogen U.S. von keinem geringeren als Raytheon Technologies Bestellungen für PEM-Elektrolyseur-Zellstapel im Gesamtwert von mehr als 5,4 Mio. USD. Per Exklusivvertrag liefert NEL Elektrolyseur-Stacks an die Marine der Vereinigten Staaten. Die Stacks produzieren lebenswichtigen Sauerstoff für die Besatzungen auf mehreren Klassen von atomgetriebenen U-Booten.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen
  3. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 18.06.2021 | 05:08

MorphoSys, Biogen, Sierra Growth – wie geht es weiter?

  • Pharma
  • Investments
  • Rohstoffe

Mit Pharma-Aktien ist es so eine Sache: während Riesen wie Johnson & Johnson oder Novartis über ein großes Produktportfolio verfügen und Misserfolge einzelner Produkte ganz gut abfedern können, geht es bei kleineren, spezialisierten Unternehmen bei jeder Entwicklung oft um Leben oder Tod. Dies ließ sich gerade gestern an der CureVac-Aktie beobachten, nachdem ihr Corona-Impfstoffkandidat in der klinischen 2b/3-Phase lediglich auf eine Wirksamkeit von 47% kam. Binnen kürzester Zeit zerlegte es den Aktienkurs. Währenddessen überrascht Biotech-Pionier Biogen mit einer eigentlich ungerechtfertigten Kursrallye, die nach einem neuerlichen Rückschlag allerdings ein jähes Ende finden könnte. Anders sieht es bei MorphoSys aus. Deren geplante Übernahme von Constellation Pharmaceuticals hat die Aktie zunächst stark belastet, birgt aber interessantes Potenzial. Und in einem ganz anderen Umfeld bewegt sich das kanadische Mining-Unternehmen Sierra Growth, das im aktuellen Inflationsumfeld aber eine Top-Chance anzubieten hat und deshalb hier nicht unerwähnt bleiben soll.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 28.05.2021 | 05:08

wallstreet:online, flatexDEGIRO, Commerzbank – wer genau hinschaut…

  • Broker
  • Wachstum
  • Investments

Ein positives Börsenumfeld, niedrige Zinsen und der Aktienhandel zum Nulltarif sind die Gründe, welche die Kurse von Börsenmaklern und Brokern in den letzten Monaten von Allzeithoch zu Allzeithoch geschickt haben. Zwischenzeitliche Verschnaufpausen sind für die Gipfelstürmer gesund. Die jüngste Kapitalrunde beim nicht-börsennotierten Smart Broker Trade Republic mit einer Bewertung von über 4 Mrd. EUR, zeigt, welches Potenzial Investoren neuen Gebührenmodellen und einer aktiven Anlegerschaft zutrauen. Die drei folgenden Aktien sind unserer Meinung nach noch lange nicht ausgereizt.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 13.05.2021 | 05:08

Steinhoff, Sierra Growth, Vantage Towers – Don´t sell in May

  • Gold
  • Investments
  • Turnaround

Aufwärts. In diese Richtung sollten sich die Aktien der genannten Gesellschaften bewegen, auch schon kurzfristig. Das breit gefächerte Menü an Opportunitäten hält für jeden Gusto etwas bereit: der noch wenig beachtete „Infrastruktur-Titel“ Vantage Towers ist einer der führenden Funkmastbetreiber Europas, dem Analysten noch einiges zutrauen. Bei dem Dauer-Restrukturierungsfall und Pennystock Steinhoff scheint der Knoten endlich zu platzen und à propos "Platzen" – mit neuen Projektfortschritten könnte bei der Explorationsgesellschaft Sierra Growth quasi über Nacht die Post abgehen.

Zum Kommentar