Menü schließen




2021-12-01 05:10

Nel Asa, First Hydrogen, Plug Power – wann kommt die nächste Wasserstoff-Welle?

  • Wasserstoff
  • Märkte
Bildquelle: pixabay.com

Es kann einem kurzfristig angst und bange werden, wenn man aktuell die überall rotblinkenden Kurse an den Aktienmärkten beobachtet. Weiter steigende Infektionszahlen weltweit und dazu eine aus Südafrika herüberschwappende Mutante Namens Omikron. Auf der anderen Seite schießen die Notenbanken weiterhin frisches Geld in die Märkte, um das Wirtschaftswachstum zu fördern. Auch Wasserstoff-Aktien korrigieren im Moment stark, eine Chance für mutige Anleger, sich langfristig zu positionieren.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: First Hydrogen Corp. | CA32057N1042 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE
    "[...] Wir können Busse und LKW vollständig klimaneutral umbauen. Dabei gehen wir modular und inkrementell vor. So können wir mit allen gängigen Fahrzeugtypen arbeiten und zudem auf neue Technologie und Innovation reagieren [...]" Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

    Zum Interview

     

    Mächtiger Support der Politik

    Unternehmen aus der Wasserstoff-Branche haben einen Vorteil. Aufgrund der strengeren Klimaziele, beschlossen durch die Politik bei der kürzlich zu Ende gegangenen Weltklimakonferenz, wird das Segment massiv gefördert und subventioniert. Als fehlendes Puzzleteil gilt das Gas, wenn es um die Transformation von fossilen Trägern zu Erneuerbaren Energien geht. Wasserstoff gilt dabei als vielseitig einsetzbar und dürfte in Zukunft eine Schlüsselrolle einnehmen. Vor allem grüner Wasserstoff ermöglicht es, die CO2-Emissionen in Industrie und Verkehr dort deutlich zu verringern, wo Energieeffizienz und die direkte Nutzung von Strom aus Erneuerbaren Energien wie Wind- und Sonnenkraft nicht ausreichen.

    Schwere Wagen mit Wasserstoff

    Im Gegensatz zur PKW-Branche, die aktuell im Großen und Ganzen auf mit Batterie betriebene Fahrzeuge setzt, gilt bei schweren Fahrzeugen wie LKW oder Schiffen der Schwerpunkt der Forschung auf mit Wasserstoff betriebene Motoren, da hier eine größere Reichweite und auch eine kürzere Ladezeit gewährleistet ist. In diesen Markt drängt die First Hydrogen, ein kanadisches Unternehmen mit Sitz in Vancouver, und will der führende Konstrukteur und Hersteller von emissionsfreien wasserstoffbetriebenen Nutzfahrzeugen mit großer Reichweite in Großbritannien, der EU und Nordamerika werden.

    Mit starken Partnerschaften und einer „Best of-Strategie“, hier verwendet das Unternehmen zum Beispiel ein bewährtes Fahrgestell, will man Zeit und Kosten sparen. Mit an Bord sind zwei Global Player, die die Produktion der leichten Nutzfahrzeuge mit einer Reichweite von über 500 km unterstützen. Ballard Power, ein globaler Anbieter von innovativer sauberer Energie mit einer Wasserstoff-Brennstoffzellenflotte, wurde für die Technologie gewonnen. Für das Design konnte mit AVL Powertrain UK, dem weltweit größten unabhängigen Unternehmen für Entwicklung, Simulation und Tests in der Automobilbranche, eine endgültige Vereinbarung geschlossen werden.

    Daneben wird First Hydrogen auch brennstoffzellenbetriebene Systeme zur überkritischen CO2-Extraktion anbieten, die es den Nutzern ermöglichen, diese auch an entlegenen Orten zu betreiben, an denen kein Stromnetz verfügbar oder die Stromversorgung instabil ist. Das Unternehmen, das auch in Frankfurt notiert, besitzt eine Marktkapitalisierung von 58,22 Mio. EUR. Im Vergleich zur US-Konkurrenz eine noch moderate Bewertung.

    Startschuss in Norwegen

    Nel ASA ist ein global operierendes, norwegisches Unternehmen mit Sitz in Oslo, das Lösungen für die Herstellung von Wasserstoff aus elektrischer Energie, sowie dessen Speicherung und Verteilung liefert. Die Musik für die Norweger spielt aktuell jedoch in ihrem Heimatland. Hier startete man jüngst mit der Produktion in dem vollautomatischen Werk in Heroya. Geht es nach der Startegie des CEO von Nel Asa, jon Andé Lokke, sollen die Aufträge für Nikola und Everfuel gestartet werden.

    Aus technischer Sicht könnte sich die Aktie bereit machen, erneut die Marke von 2,06 EUR zu testen. Auf der Unterseite wäre ein Halten der markanten Unterstützung bei 1,70 EUR von enormer Bedeutung, um die seit Anfang Oktober laufende Erholung zu gefährden.

    Weitere Kooperation

    Plug Power setzt aktuell auf Kooperationen mit starken Partnern. Das neueste Joint Venture wurde nun mit ACCIONA Energia, dam weltweit größten Unternehmen für 100% Erneuerbare Energien, das nicht auf fossile Brennstoffe zurückgreift und über mehr als 11 GW Erneuerbare Energien in 16 Ländern verfügt, unter dem Namen AccionaPlug geschlossen. Der Sitz des Partnerunternehmens ist Madrid. Von dort aus sollen Projekte für grünen Wasserstoff in ganz Spanien und Portugal entwickelt, betrieben und gewartet werden.

    AccionaPlug plant außerdem, seinen Kunden Speicher-, Transport- und Lieferdienste anzubieten, die zunächst auf die Geschäftssegmente Industrie und Mobilität ausgerichtet sind. AccionaPlug strebt Wasserstoffproduktionsanlagen an, die direkt bei Industriekunden angesiedelt sind, sowie eigenständige Anlagen, die Wasserstoff für den regionalen Vertrieb produzieren. Die ersten Anlagen sollen 2023 in Betrieb gehen. Das neue Unternehmen strebt bis 2030 einen beträchtlichen Marktanteil am Geschäft mit grünem Wasserstoff in Spanien und Portugal an und plant mittelfristig eine Produktion von über 100t grünem Wasserstoff pro Tag.


    Auch wenn kurzfristig noch Turbulenzen am Markt wegen der neuen Corona-Variante bestehen, ist die Aussicht auf weitere steigende Kurse gegeben. Im Wasserstoff-Bereich besteht langfristig hohes Potenzial. Plug Power stärkt seine Position durch Kooperationen immer mehr. Auch First Hydrogen besitzt durch global führende Partner gute Zukunftsperspektiven.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 20.01.2022 | 05:10

    Nel Asa, Alerio Gold, Siemens – schwierige Zeiten

    • Gold
    • Märkte

    Nach Ausbruch der Corona-Pandemie mit Lockdowns und Beschränkungen ging es seit dem Tief am 16.3.2020 bei 7968,50 Punkten im DAX nur noch aufwärts. Auch die weltweiten Leitindizes verbuchten ein Hoch nach dem anderen. Nun ändert sich die Stimmung aufgrund der Angst vor einer strikteren Geldpolitik der Zentralbanken. Die Frage wird sich stellen, ob die Währungshüter die Eindämmung der explodierenden Inflationsraten erreichen können, ohne das Wachstum abzuwürgen. Nebenbei dürfte der Blick auf die stark steigenden Schuldenquoten der Staaten fallen. Eine zu starke Erhöhung der Leitzinsen dürfte kaum zu stemmen sein. Deswegen dürfte, auch wenn die Edelmetalle kurzfristig noch in einer Korrektur verharren, Gold zu den Gewinnern des laufenden Prozesses werden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 13.01.2022 | 05:08

    dynaCERT, Plug Power, Nikola – Wird Wasserstoff das Comeback des Jahres 2022?

    • Wasserstoff
    • Elektromobilität
    • Investments

    Elektromobilität ist ein wichtiger Baustein zur Reduktion von CO2-Emissionen. Allerdings sind Batterien aufgrund ihrer begrenzten Reichweite und langen Ladezeiten vor allem im Schwerlastverkehr nicht effizient genug. Als vielversprechendste Technologie gilt der Einsatz von Wasserstoff. Nach einem regelrechten Hype im vergangenen Jahr erlebten viele Werte jedoch einen jähen Absturz, nachdem klar war, dass die notwendige Infrastruktur noch gar nicht bereitsteht. Doch 2022 könnten die Weichen langsam gestellt werden und Wasserstoffaktien das Comeback des Jahres hinlegen. Wir haben drei aussichtsreiche Kandidaten genauer unter die Lupe genommen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 11.01.2022 | 05:10

    Steinhoff, Aspermont, Bayer – Irre Geschwindigkeit

    • Digitalisierung
    • Märkte

    In Punkto Digitalisierung hinkt Deutschland im Gegensatz zu anderen Ländern gefühlte Lichtjahre hinterher. Die meisten großen Internet-Erfolgsstorys wurden in den USA mit Facebook, Google, Amazon oder Apple in den USA geschrieben. Dabei kommen neue Entwicklungen immer schneller und die digitale Transformation schreitet ungebremst voran. In "Down Under" baut sich gerade die nächste Erfolgsgeschichte auf. Ein ehrwürdiger Verlag verwandelte sich in ein digitales Medienhaus. Nun steht der nächste große Schritt an, der mit Hilfe von neuen Investoren großes Potenzial für die Anleger bringen dürfte. Dabei steht die Story noch am Anfang.

    Zum Kommentar