Menü

Aktuelle Interviews

Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


03.05.2021 | 04:40

NEL, Plug Power, Fuelcell, Royal Helium – Kaufen oder verkaufen?

  • Wasserstoff
  • Helium
  • Technologie
Bildquelle: pixabay.com

Wie wird sich die Energiewende in Europa darstellen? Mit dem Wasserstoff ist das so eine Sache. Der Rohstoff gilt als alternativer Baustein einer grünen Zukunft und könnte sich Experten zufolge in den kommenden Jahrzehnten zu einem der wichtigsten Energieträger entwickeln. Denn Wasser ist umfangreich vorhanden, einzig eine wirklich umweltfreundliche Art und Weise für die Herstellung fehlt noch. Selbst unter besten Bedingungen kostet die Produktion von grünem Wasserstoff etwa 10mal so viel wie russisches Erdgas, welches insgesamt auch noch ziemlich sauber verbrennt. Da haben wir den elektrotechnischen Wirkungsgrad noch gar nicht berücksichtigt.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA78029U2056 , NO0010081235 , US72919P2020 , US35952H6018

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE
"[...] Wir können Busse und LKW vollständig klimaneutral umbauen. Dabei gehen wir modular und inkrementell vor. So können wir mit allen gängigen Fahrzeugtypen arbeiten und zudem auf neue Technologie und Innovation reagieren [...]" Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Zum Interview

 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Nel ASA – Wichtige Widerstände nicht geschafft

Die hohen Herstellungskosten sind einer der Hauptgründe dafür, weshalb bislang in noch keinem Land der Welt eines der visionären H2-Konzepte großflächig umgesetzt werden konnte. Deutschland will dies zukünftig ändern und greift dafür mit einem 700 Mio. EUR schweren Förderprogramm tief in die Tasche. Bis 2030, so sehen es die Pläne vor, sollen hierzulande H2-Erzeugungskapazitäten von bis zu fünf Gigawatt entstehen - das wären 50-mal mehr als die verfügbaren 100 Megawatt heute.

Nel ASA ist ein global operierendes, norwegisches Unternehmen mit Sitz in Oslo, das sich mit Lösungen für die Herstellung von Wasserstoff aus elektrischer Energie, sowie dessen Speicherung und Verteilung auseinandersetzt. Die Aktie konnte vom großen Wasserstoff-Hype Ende 2020 profitieren, sie gewann in 6 Monaten über 200% an Wert. Seit dem Hoch im Januar bei 3,40 EUR geht es allerdings abwärts und auch die jüngste Kurswende nach oben scheiterte am Widerstand 2,60 EUR.

Die britische Investmentbank Panmure Gordon & Co Limited hat zum ersten Mal eine Einschätzung für Nel ASA abgegeben. Dabei kommt das 140 Jahre alte Traditionsinstitut mit Sitz in London laut Wirtschaftsagentur Bloomberg zu dem Schluss, dass die Nel-Aktie jetzt ein Kauf mit rund 30% Potenzial darstellt. Wir jedoch bleiben skeptisch und sehen das Kursziel auf 6 Monate eher unter 2 EUR als darüber. Bislang liegen wir unserer Trendanalyse ganz gut.

Plug Power – Neue Hoffnung mit BEA Systems

Bei Plug Power scheiden sich auch die Geister. Wir hatten frühzeitig auf die dramatische Überbewertung der Aktie hingewiesen. Seit Mitte Januar hat der Wert nun über 60% verloren. Einen kleinen Hüpfer im Kurs gab es letzte Woche, nachdem der Hersteller von Brennstoffzellen eine Kooperation mit BAE Systems bekannt gab. Allerdings steht hinter der Zusammenarbeit ein großes Fragezeichen, weshalb die Aktie im Laufe des Tages wieder alle Gewinne abgeben musste.

Beide Unternehmen planen mit dem veröffentlichten Rahmenvertrag emissionsfreie Antriebsstränge für schwere Linienbusse in Nordamerika anzubieten. Dabei sollen die Brennstoffzellenmotoren von Plug Power in die elektrischen Antriebssysteme von BAE Systems integriert werden. Ergänzend will man außerdem eine moderne Betankungsinfrastruktur für Verbraucher in den USA aufbauen.

Auf den ersten Blick scheint diese Kooperation für beide Akteure einen Vorteil zu bieten. Plug profitiert von der Größe des nach Umsatz drittgrößten Rüstungskonzerns der Welt, wohingegen BAE Systems sein Image vom traditionellen Industrie- und Rüstungskonzern zum Wasserstoff-Player wandeln könnte. Ob diese Wandelung nicht nur Marketing darstellt, muss sich in den nächsten Monaten zeigen, denn wer das H2-Thema ernst nimmt, muss ordentlich investieren. Wir werden die Plug Power-Aktie weiterhin eng auf dem Radar haben, noch sehen wir keine Trendwende nach oben.

Fuelcell Energy – Ob das noch was wird?

Unsere Reise durch den Wasserstoff-Sektor schließen wir mit Fuelcell Energy (FCEL). Die FCEL-Aktie ist seit ihren Höchstständen im Februar um ganze 68% gefallen, billig ist die Aktie deswegen immer noch nicht. In der Betrachtung der Fuelcell-Aktie ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Aktie zwar seit Februar um zwei Drittel gefallen ist, aber seit dem 30. Oktober immer noch über 360% zugelegt hat. Es ist wie immer eine Sache der Perspektive.

Tatsächlich erleben selbst die besten Wachstumsaktien fast immer Phasen einer schwächeren Handelsperiode. Je weiter die prognostizierten Gewinne in der Zukunft liegen, desto mehr Volatilität werden Sie wahrscheinlich in der nächsten Zeit sehen. Der erste Hype um Wasserstoff endete klar im Januar 2021, wann und ob die Börse dieses Thema wieder aufnimmt, ist fraglich.

Einen Hoffnungsschimmer gibt es: Die globale Umweltbewegung hat sich mit Joe Biden und dem grünen Ruck in Europa verfestigt. Seitdem Donald Trump aus dem Rampenlicht verschwunden ist, sorgen sich führende Politiker über den Klimawandel, sogar US-Republikaner. Unternehmen sind heute maximal bestrebt, ihren ökologischen Fußabdruck zu verkleinern, der Wasserstoff könnte daher ein Teil einer grüneren Zukunft sein. Dieses Szenario bietet auch eine Chance für Fuelcell, in der zweiten Welle nochmal richtig durchzustarten. Wir bleiben dran.

Royal Helium – Knappheit auch im Edelgassektor

Weg vom Wasserstoff hin zu Helium. Beide Elemente stehen auf Platz 1 und 2 im Periodensystem, Wasserstoff gibt es eigentlich nur in gebundener Form und Helium ist ein seltenes Edelgas. Es ist farblos, geruchlos, geschmacksneutral und ungiftig. Neben Neon ist Helium das einzige Element, für welches selbst unter Extrembedingungen bis jetzt keine Verbindungen nachgewiesen werden konnten, die nicht sofort nach der Bildung zerfallen wären.

Heute wird Helium als technisches Gas sehr stark von der Glasfaseroptik, Computer- und Raumfahrtindustrie nachgefragt. Als Kühlmittel findet es auch in der Kernkraft Anwendung. Abnehmer wie Airbus, NASA oder SpaceX machen die Runde, es gibt allerdings nur wenige Anbieter. Die kanadische Royal Helium Ltd. konzentriert sich auf die Exploration und Entwicklung eines größeren Projekts zur Heliumproduktion in Süd-Saskatchewan. Mit über 400.000 Hektar aussichtsreicher Flächen, die im Rahmen von Genehmigungen und Pachtverträgen gehalten werden, ist Royal einer der größten Helium-Produzenten in Nordamerika. Kanada besitzt die fünftgrößten Heliumreserven der Welt und rückt immer stärker ins Rampenlicht der internationalen Technologie-Produzenten.

Royal Heliums erste Gasprobentestergebnisse zeigen erhöhte und wirtschaftliche Konzentrationen von Helium aus mehreren Formationen im Climax Heliumprojekt, wobei sich Konzentrationen zwischen 0,33 und 0,94% aus den Formationen Deadwood, Souris River und Duperow ergaben. Das Unternehmen wird nun mit langfristigen Produktionstests in den aussichtsreichsten Zonen beginnen, um die Durchflussraten und letztendlich die Größe der Ressourcen zu bestätigen. In schon 6 Monaten könnte die Produktion dann starten, wenn alles nach Plan läuft.

Die RHC-Aktie hat zuletzt etwas konsolidiert, man kann nun wieder zu 0,52 CAD kaufen. Wegen der Helium-Knappheit hatte sich der Wert seit Mai 2020 in der Spitze verzehnfacht. Die RHC-Aktie ist insbesondere bei Anlegern, die den großen Konjunkturaufschwung nach der Pandemie im Auge haben, sehr gefragt.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 14.10.2021 | 05:08

SMA Solar, dynaCERT, TotalEnergies – Gut fürs Klima, gut fürs Depot!

  • Erneuerbare Energien
  • Energiwende
  • Wasserstoff

Die Zeichen der Zeit stehen auf Klimaschutz: In Amerika versucht Joe Biden, seinen New Green Deal durch die Legislative zu peitschen, China steigt aus dem Bau von Kohlekraftwerken aus und in Deutschland werden die Grünen aller Voraussicht nach mit an der nächsten Regierung beteiligt sein. Auch die Industrie denkt um. So sprach sich kürzlich eine Allianz bestehend aus 69 führenden deutschen Unternehmen für eine „Umsetzungsoffensive für Klimaneutralität“ innerhalb der ersten 100 Tage einer neuen Regierung aus. Unterzeichner waren immerhin Schwergewichte wie SAP, EON oder Bayer. Die folgenden drei Aktien sollten durch das neue Klimabewusstsein Rückenwind bekommen.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 12.10.2021 | 04:45

Alibaba, Talkpool AG, Deutsche Telekom – Hier gibt es Kaufgründe!

  • Telekommunikation
  • IoT
  • Technologie

Der Kurs der Alibaba-Aktie war zuletzt fest im Griff der Bären. Mit einem Verlust von über 60% ist die Aktie eine der am stärksten gefallenen Tech-Giganten seit Ende 2020. Einer der weltweiten Fans lässt sich vom Kursverfall aber nicht beirren: Charlie Munger. Zusammen mit Warren Buffett leitet der 97-Jährige noch immer Berkshire Hathaway – eine der erfolgreichsten Beteiligungsgesellschaften aller Zeiten. So hat Munger klammheimlich bei Alibaba schon wieder zugegriffen, als andere sich verabschiedeten. Damit ist er nicht allein an der Wall Street, auch wenn sich die Analysten immer noch ängstlich zurückhalten. Wir richten den Blick auf ein paar interessante IT-Player.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 29.09.2021 | 05:10

Nel Asa, Water Ways Technologies, Veolia – Beängstigende Entwicklung

  • Wasser
  • Wasserstoff

Wasser ist unsere wertvollste Ressource. Energie, Nahrung, Transportwesen und die Natur hängen alle von einem Vorrat an sauberem, fließendem Wasser ab, das in alarmierendem Maße schwindet. Bis 2050 wird die Nachfrage laut einer Studie der OECD um 55% steigen. Laut dem World Economic Forum gehört die globale Wasserversorgung zu den zehn größten Gesellschaftsrisiken unserer Zeit. Um eine Katastrophe abzuwenden, treten Unternehmen an, um mit neuen Technologien, etwa intelligenter Bewässerung, Robotik, Drohnen und dem Internet der Dinge, die Herstellung von Lebensmitteln zu revolutionieren.

Zum Kommentar