Menü schließen




03.05.2021 | 04:40

NEL, Plug Power, Fuelcell, Royal Helium – Kaufen oder verkaufen?

  • Wasserstoff
  • Helium
  • Technologie
Bildquelle: pixabay.com

Wie wird sich die Energiewende in Europa darstellen? Mit dem Wasserstoff ist das so eine Sache. Der Rohstoff gilt als alternativer Baustein einer grünen Zukunft und könnte sich Experten zufolge in den kommenden Jahrzehnten zu einem der wichtigsten Energieträger entwickeln. Denn Wasser ist umfangreich vorhanden, einzig eine wirklich umweltfreundliche Art und Weise für die Herstellung fehlt noch. Selbst unter besten Bedingungen kostet die Produktion von grünem Wasserstoff etwa 10mal so viel wie russisches Erdgas, welches insgesamt auch noch ziemlich sauber verbrennt. Da haben wir den elektrotechnischen Wirkungsgrad noch gar nicht berücksichtigt.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA78029U2056 , NO0010081235 , US72919P2020 , US35952H6018

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE
    "[...] Wir können Busse und LKW vollständig klimaneutral umbauen. Dabei gehen wir modular und inkrementell vor. So können wir mit allen gängigen Fahrzeugtypen arbeiten und zudem auf neue Technologie und Innovation reagieren [...]" Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

    Zum Interview

     

    Nel ASA – Wichtige Widerstände nicht geschafft

    Die hohen Herstellungskosten sind einer der Hauptgründe dafür, weshalb bislang in noch keinem Land der Welt eines der visionären H2-Konzepte großflächig umgesetzt werden konnte. Deutschland will dies zukünftig ändern und greift dafür mit einem 700 Mio. EUR schweren Förderprogramm tief in die Tasche. Bis 2030, so sehen es die Pläne vor, sollen hierzulande H2-Erzeugungskapazitäten von bis zu fünf Gigawatt entstehen - das wären 50-mal mehr als die verfügbaren 100 Megawatt heute.

    Nel ASA ist ein global operierendes, norwegisches Unternehmen mit Sitz in Oslo, das sich mit Lösungen für die Herstellung von Wasserstoff aus elektrischer Energie, sowie dessen Speicherung und Verteilung auseinandersetzt. Die Aktie konnte vom großen Wasserstoff-Hype Ende 2020 profitieren, sie gewann in 6 Monaten über 200% an Wert. Seit dem Hoch im Januar bei 3,40 EUR geht es allerdings abwärts und auch die jüngste Kurswende nach oben scheiterte am Widerstand 2,60 EUR.

    Die britische Investmentbank Panmure Gordon & Co Limited hat zum ersten Mal eine Einschätzung für Nel ASA abgegeben. Dabei kommt das 140 Jahre alte Traditionsinstitut mit Sitz in London laut Wirtschaftsagentur Bloomberg zu dem Schluss, dass die Nel-Aktie jetzt ein Kauf mit rund 30% Potenzial darstellt. Wir jedoch bleiben skeptisch und sehen das Kursziel auf 6 Monate eher unter 2 EUR als darüber. Bislang liegen wir unserer Trendanalyse ganz gut.

    Plug Power – Neue Hoffnung mit BEA Systems

    Bei Plug Power scheiden sich auch die Geister. Wir hatten frühzeitig auf die dramatische Überbewertung der Aktie hingewiesen. Seit Mitte Januar hat der Wert nun über 60% verloren. Einen kleinen Hüpfer im Kurs gab es letzte Woche, nachdem der Hersteller von Brennstoffzellen eine Kooperation mit BAE Systems bekannt gab. Allerdings steht hinter der Zusammenarbeit ein großes Fragezeichen, weshalb die Aktie im Laufe des Tages wieder alle Gewinne abgeben musste.

    Beide Unternehmen planen mit dem veröffentlichten Rahmenvertrag emissionsfreie Antriebsstränge für schwere Linienbusse in Nordamerika anzubieten. Dabei sollen die Brennstoffzellenmotoren von Plug Power in die elektrischen Antriebssysteme von BAE Systems integriert werden. Ergänzend will man außerdem eine moderne Betankungsinfrastruktur für Verbraucher in den USA aufbauen.

    Auf den ersten Blick scheint diese Kooperation für beide Akteure einen Vorteil zu bieten. Plug profitiert von der Größe des nach Umsatz drittgrößten Rüstungskonzerns der Welt, wohingegen BAE Systems sein Image vom traditionellen Industrie- und Rüstungskonzern zum Wasserstoff-Player wandeln könnte. Ob diese Wandelung nicht nur Marketing darstellt, muss sich in den nächsten Monaten zeigen, denn wer das H2-Thema ernst nimmt, muss ordentlich investieren. Wir werden die Plug Power-Aktie weiterhin eng auf dem Radar haben, noch sehen wir keine Trendwende nach oben.

    Fuelcell Energy – Ob das noch was wird?

    Unsere Reise durch den Wasserstoff-Sektor schließen wir mit Fuelcell Energy (FCEL). Die FCEL-Aktie ist seit ihren Höchstständen im Februar um ganze 68% gefallen, billig ist die Aktie deswegen immer noch nicht. In der Betrachtung der Fuelcell-Aktie ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Aktie zwar seit Februar um zwei Drittel gefallen ist, aber seit dem 30. Oktober immer noch über 360% zugelegt hat. Es ist wie immer eine Sache der Perspektive.

    Tatsächlich erleben selbst die besten Wachstumsaktien fast immer Phasen einer schwächeren Handelsperiode. Je weiter die prognostizierten Gewinne in der Zukunft liegen, desto mehr Volatilität werden Sie wahrscheinlich in der nächsten Zeit sehen. Der erste Hype um Wasserstoff endete klar im Januar 2021, wann und ob die Börse dieses Thema wieder aufnimmt, ist fraglich.

    Einen Hoffnungsschimmer gibt es: Die globale Umweltbewegung hat sich mit Joe Biden und dem grünen Ruck in Europa verfestigt. Seitdem Donald Trump aus dem Rampenlicht verschwunden ist, sorgen sich führende Politiker über den Klimawandel, sogar US-Republikaner. Unternehmen sind heute maximal bestrebt, ihren ökologischen Fußabdruck zu verkleinern, der Wasserstoff könnte daher ein Teil einer grüneren Zukunft sein. Dieses Szenario bietet auch eine Chance für Fuelcell, in der zweiten Welle nochmal richtig durchzustarten. Wir bleiben dran.

    Royal Helium – Knappheit auch im Edelgassektor

    Weg vom Wasserstoff hin zu Helium. Beide Elemente stehen auf Platz 1 und 2 im Periodensystem, Wasserstoff gibt es eigentlich nur in gebundener Form und Helium ist ein seltenes Edelgas. Es ist farblos, geruchlos, geschmacksneutral und ungiftig. Neben Neon ist Helium das einzige Element, für welches selbst unter Extrembedingungen bis jetzt keine Verbindungen nachgewiesen werden konnten, die nicht sofort nach der Bildung zerfallen wären.

    Heute wird Helium als technisches Gas sehr stark von der Glasfaseroptik, Computer- und Raumfahrtindustrie nachgefragt. Als Kühlmittel findet es auch in der Kernkraft Anwendung. Abnehmer wie Airbus, NASA oder SpaceX machen die Runde, es gibt allerdings nur wenige Anbieter. Die kanadische Royal Helium Ltd. konzentriert sich auf die Exploration und Entwicklung eines größeren Projekts zur Heliumproduktion in Süd-Saskatchewan. Mit über 400.000 Hektar aussichtsreicher Flächen, die im Rahmen von Genehmigungen und Pachtverträgen gehalten werden, ist Royal einer der größten Helium-Produzenten in Nordamerika. Kanada besitzt die fünftgrößten Heliumreserven der Welt und rückt immer stärker ins Rampenlicht der internationalen Technologie-Produzenten.

    Royal Heliums erste Gasprobentestergebnisse zeigen erhöhte und wirtschaftliche Konzentrationen von Helium aus mehreren Formationen im Climax Heliumprojekt, wobei sich Konzentrationen zwischen 0,33 und 0,94% aus den Formationen Deadwood, Souris River und Duperow ergaben. Das Unternehmen wird nun mit langfristigen Produktionstests in den aussichtsreichsten Zonen beginnen, um die Durchflussraten und letztendlich die Größe der Ressourcen zu bestätigen. In schon 6 Monaten könnte die Produktion dann starten, wenn alles nach Plan läuft.

    Die RHC-Aktie hat zuletzt etwas konsolidiert, man kann nun wieder zu 0,52 CAD kaufen. Wegen der Helium-Knappheit hatte sich der Wert seit Mai 2020 in der Spitze verzehnfacht. Die RHC-Aktie ist insbesondere bei Anlegern, die den großen Konjunkturaufschwung nach der Pandemie im Auge haben, sehr gefragt.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Mario Hose vom 26.01.2023 | 05:40

    Teamviewer und aifinyo mit starken Zahlen: Folgen HelloFresh und NanoFocus?

    • Technologie
    • Fintech
    • Wachstumswerte

    Tech-Aktien sind stark ins neue Jahr gestartet. Dabei haben wie so häufig die großen Konzerne wie Apple, Amazon oder Nvidia die Richtung vorgegeben. Werte aus der zweiten und dritten Reihe sollten diesem Trend folgen. Dabei sollten Anleger auf Titel mit einer starken operativen Entwicklung setzen. Zu dieser Gruppe gehören aifinyo und Teamviewer. Zuletzt hat das Fintech aifinyo einen Anstieg des Rohertrags von 75% für 2022 gemeldet. Aufgrund der Rekordwerte in Q4 sollte auch der Start in das laufende Jahr dynamisch sein. Teamviewer hat aufgrund eines positiven Q4 die Jahresprognose. Bei HelloFresh sind Experten zurückhaltender. Beim Ausblick auf 2023 erwartet ein Analyst eine Enttäuschung. Microcap NanoFocus hat trotz Lieferkettenprobleme den Turnaround geschafft und könnte mit seinen Messgeräten endlich den Durchbruch schaffen. Unter anderem wurde Samsung als Kunde gewonnen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 26.01.2023 | 04:50

    Freyr Battery, Auxico Resources, Plug Power Aktie - Seltene Erden Batterieboom in der E-Mobility

    • Seltene Metalle
    • e-Mobilität
    • Wasserstoff

    Einer der größten norwegischen Finanzdienstleister erhöht seinen Aktienanteil in Plug Power, dem us-amerikanischen Wasserstoffbrennzellen-Unternehmen. Der Grund: Nikola Motors hat das Unternehmen ausgewählt, um seine neue E-Mobility Flotte mit sauberen Brennstoffzellen aufzurüsten. Auch Freyr Battery hat ähnliche Ambitionen. Hier ist es der polnische Hersteller von Batteriesystemen für schwere Nutzfahrzeuge Impact Clean Power Technology, der ein Agreement mit Freyr geschlossen hat für die Abnahme sauberer Batterien. Beiden großen Deals ist eins gemeinsam: die Nachfrage an seltenen Erden, wertvollen Metallen, um die grünen Technologien zu verwirklichen. Genau hier kommt Auxico Resources ins Spiel, ein Mineralexplorationsunternehmen mit Fokus Afrika...

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 16.01.2023 | 05:30

    BP, Saturn Oil + Gas, Shell – kommt eine neue Preisobergrenze für russisches Öl?

    • BP
    • Saturn Oil + Gas
    • Shell
    • Öl
    • Gas
    • Biogas
    • Wasserstoff
    • Erneuerbare Energien
    • Ladestationen

    Gerade einmal gut einen Monat gilt die Preisobergrenze von 60 USD für ein Barrel russisches Öl. Schon wollen Polen und Litauen den aktuell geltenden Maximalpreis noch einmal senken, wie aus Kreisen hochrangiger Diplomaten beider Länder zu hören war. Ob die Sanktionen tatsächlich etwas bewirken, lässt sich noch nicht abschließend sagen. Der stellvertretende russische Ministerpräsident Novak sagte, dass Russland trotz der Sanktionen keine Exportprobleme hätte. Positive Signale für Öl kamen aus den USA, da die Inflation sich weiter abschwächt und auch die Inflationserwartung den vierten Monat in Folge gesunken ist. Zudem zieht Energiehändlern zufolge die Nachfrage aus China und Europa an. Wir sehen uns daher drei Ölproduzenten genauer an.

    Zum Kommentar