Menü schließen




07.08.2023 | 05:10

Neue Durchbrüche im Wasserstoffsektor - Nikola, First Hydrogen, Plug Power

  • Wasserstoff
  • Brennstoffzelle
  • Energiewende
Bildquelle: First Hydrogen Corp.

Erst in der vergangenen Woche hat das Bundeskabinett die Fortschreibung der Nationalen Wasserstoffstrategie aus dem Jahr 2020 beschlossen, die nun an das gesteigerte Ambitionsniveau im Klimaschutz und die neuen Herausforderungen am Energiemarkt angepasst wird. Nicht nur für Deutschland gilt Wasserstoff als das noch fehlende Puzzleteil der Energiewende. In Bezug auf die Entwicklung von mit Wasserstoff und Brennstoffzellen betriebenen Fahrzeugen, konnten erhebliche Fortschritte verbucht werden. Dabei erscheinen viele innovative Unternehmen aus diesem Sektor nach der Korrektur langfristig aussichtsreich.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: NIKOLA CORP. | US6541101050 , First Hydrogen Corp. | CA32057N1042 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Nikola – Hoch geflogen, tief gefallen

    Noch letzte Woche schwärmten wir von der Wiederauferstehung der Nikola-Aktie. Doch dann kam die Schockmeldung! Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, gab Michael Lohscheller den Rücktritt vom Chefposten beim amerikanischen Elektrolastwagenbauer bekannt. Die Gründe sind familiärer Natur. Der ehemalige Opel-Chef wolle nach Europa zurückkehren. Ab sofort soll der bisherige Verwaltungsratschef und einstige Top-Manager von General Motors, Steven Girsky, das Amt übernehmen. Für Nikola bedeutet dies den vierten Wechsel auf der Kommandobrücke in vier Jahren.

    Neben der Hiobsbotschaft veröffentlichte der Anbieter von emissionsfreien Transport- und Energieversorgungs- und Infrastrukturlösungen Zahlen zum 2. Quartal. Nikola meldete einen Nettoverlust in Höhe von 217,8 Mio. USD oder 0,31 USD je Aktie. Diese Zahl schließt einen Verlust von 77,8 Mio. USD ein, der auf nicht weitergeführte Geschäftsbereiche zurückzuführen ist, einschließlich der Schließung der einstigen Romeo-Power-Batterieproduktionsstätte in Kalifornien, die Nikola im vorigen Jahr erworben hatte. Der Gesamtumsatz fiel um 15 % auf 15,4 Mio. USD. Per Ende Juni waren 226,7 Mio. USD an liquiden Mitteln vorhanden, im Vergleich zu 121,1 Mio. USD zum Ende des 1. Quartals.

    Zudem hat Nikola die Zustimmung der Aktionäre zur Ausgabe neuer Anteile erhalten, die den Weg für die Beschaffung zusätzlicher Geldmittel, die zur Unterstützung der Markteinführung seines Brennstoffzellen-E-LKW Tre und des Aufbaus eines Wasserstoff-Tankstellennetzes in den USA und Kanada dienen sollen, ebnet. Im Anschluss an die Veröffentlichung verlor die Nikola-Aktie zweistellig auf 2,50 USD und gab fast den kompletten Wochengewinn ab. Auf diesem Niveau verläuft ein markanter Unterstützungsbereich. Dennoch sollten Anleger mit einem Neuinvestment abwarten.

    First Hydrogen – Über den Erwartungen

    Weiterhin positiv und sogar besser als erwartet gestalten sich die Testfahrten unter realen Straßenbedingungen der mit Wasserstoff-Brennstoffzellen betriebenen Fahrzeuge von First Hydrogen. Dabei erreichte das First Hydrogen Vehicle mit einer einzigen Betankung eine Reichweite von 630 km. Nachdem Flottenmanagementanbieter Rivus, der sich für die Verwaltung von über 120.000 leichten Nutzfahrzeugen und LKWs jährlich verantwortlich zeichnet und den je 4 Wochen andauernden Testzyklus startete, wurde die neue Bestmarke von den Fahrern des britischen Energieversorger SSE PLC erzielt. Als eines der größten Energieinfrastrukturunternehmen des Vereinigten Königreichs hat SSE einen Aktionsplan zur Klimaneutralität erstellt und kürzlich die Investitionen in erneuerbare Energien und seine Stromnetze auf 18 Mrd. GBP ausgebaut.

    Neben der beeindruckenden Reichweite glänzte das FCEV (Fuelcell Energie Vehicle) des kanadischen Wasserstoffunternehmens mit Sitz in Vancouver und London durch seinen äußerst sparsamen Durchschnittsverbrauch, selbst bei konstant höheren Geschwindigkeiten, von 1,58 kg Wasserstoff pro 100 km. Laut den SSE-Fahrern verhalte sich das Fahrzeug wie ein Dieselfahrzeug, jedoch ohne umweltschädliche Emissionen. Zudem hielt das FCEV seine Batterie durch die Rückspeisung aus dem Bremsvorgang bei maximaler Ladung. Das heißt die Menge der geladenen und entladenen kWh war vergleichbar, was die Effizienz des integrierten Energiemanagementsystems von First Hydrogen verdeutlicht.

    Insgesamt 16 große Fuhrparkbetreiber aus Branchen wie Lebensmittel, Lieferung, Gesundheitswesen und Versorgung nehmen an den je 4 Wochen andauernden Tests, die vom Aggregated Hydrogen Freight Consortium (AHFC) koordiniert werden, teil. Anschließend werden die von der Onboard-Telematik erfassten Daten analysiert und Vergleiche zwischen batterieelektrischen Fahrzeugen sowie Transportern mit Verbrennungsmotoren durchgeführt. Den Gang in den kommerziellen Markt strebt Hydrogen mit der ersten Generation seiner mit Wasserstoff betriebenen leichten Nutzfahrzeuge zwischen 2025 und 2026 an. Dann sollen laut Firmenchef Balraj Mann anfangs zwischen 10.000 und 20.000 Einheiten abgesetzt werden. Bei einem geschätzten Verkaufspreis von rund 50.000 EUR würden sich im Bestfall alleine für diesen Geschäftszweig Erlöse in Höhe von 1 Mrd. EUR eröffnen. Im Vergleich dazu bewegt sich die Marktkapitalisierung von First Hydrogen aktuell bei 140,78 Mio. CAD.

    Neben der Entwicklung der FCEVs strebt First Hydrogen zudem mit seinem „Hydrogen-as-a-service“-Modell die Abdeckung der kompletten Wasserstoff-Wertschöpfungskette an.

    Plug Power – Es wird spannend

    Gibt es am Mittwoch, den 9. August, nach US-Börsenschluss ein déja-vu Erlebnis? Dann präsentiert Plug Power mit seinem umtriebigen CEO Andy Marsh die Zahlen für das abgelaufene 2. Quartal. In der Vergangenheit enttäuschte das Unternehmen sowohl Analysten als auch Anleger mehrfach. Nachdem die Zahlen im 1. Quartal mit einem Umsatz in Höhe von 210,30 Mio. USD und einem fast identischen Nettoverlust von -209,80 Mio. USD unter den Prognosen lagen, wurden die ambitionierten Jahresziele von 1,4 Mrd. USD bei einer positiven Bruttomarge trotz allem aufrechterhalten.

    Somit steht Plug Power schon fast in der Pflicht, bei den erwarteten Zahlen eine positive Überraschung zu liefern. Bei den Umsätzen werden 234 Mio. USD prognostiziert, bei einem EBIT in Höhe von -151 Mio. USD. Die Erwartung beim Konzernverlust liegt bei -154 Mio. USD, was einen Verlust pro Aktie von -0,26 USD widerspiegelt.

    Wichtig wird zudem die Frage sein, wann und auf welche Art benötigtes Kapital für das Wachstum, Plug Power will jährlich rund 1 Mrd. USD in Wasserstoffinnovationen investieren, eingetrieben werden soll. Denn diesmal, geht es nach den Vorstellungen der Firmenleitung, sollten die Altaktionäre nicht verwässert werden. Vielmehr sollen Projektfinanzierungen, Eigenkaptal auf Projektbasis, Unternehmensanleihen sowie Finanzierungsoptionen mit dem Energieministerium präferiert werden.

    Nach einer Verdopplung seit Anfang Mai auf 13,44 USD konsolidiert die Aktie von Plug Power und notiert aktuell bei 11,56 USD. Aufgrund weiteren Enttäuschungspotenzials sollte man die Verkündung der Quartalszahlen lieber von der Seitenlinie betrachten.


    Nach dem Rekordlauf der letzten Wochen wurden die Aktionäre von Nikola auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. First Hydrogen feierte bei Testfahrten weitere Reichweitenrekorde. Bei Plug Power stehen Zahlen an, mit der Gefahr weiterer Enttäuschungen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 05.04.2024 | 04:45

    KI, Rüstung und Wasserstoff – Die explosive Mischung: Super Micro Computer, First Hydrogen und Renk Group

    • Rüstung
    • Verteidigung
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Nach einer ausgedehnten Rally an der NASDAQ, im DAX-40 und zuletzt beim Nikkei 225 setzen nun Branchen-Rotationen ein. Ob der KI-Sektor bereits gedreht hat, zeigt sich in den nächsten Wochen. Nur einmal in der Börsengeschichte gab es ein stärkeres erstes Quartal für eine bestimmte Branche. Es war der Wasserstoff-Hype im Übergang von 2020 auf 2021. Plug Power schaffte damals eine Verzwanzigfachung im Kurs. Kaum zu glauben, was liquiditätsverwöhnte Börsen leisten können. Nun sollten Anleger aber die Augen offenhalten, denn die Sektoren Künstliche Intelligenz und Rüstung sind ähnlich überinvestiert, wie die H2-Titel vor einigen Jahren. Die Zeit für Umschichtungen ist wohl gekommen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 04.04.2024 | 05:05

    Ballard Power, Saturn Oil + Gas, Siemens Energy Aktie - drei Energieunternehmen auf Wachstumskurs, wer bietet großes Rendite-Potenzial?

    • Öl und Gas
    • Windenergie
    • Brennstoffzelle
    • Saturn Oil + Gas

    Brennstoffzellen, Öl und Gas, Grid-Technologien und Onshore Windkraft. Für Investoren sind die Möglichkeiten vielfältig, um in Energieunternehmen zu investieren. Doch welches Segment bietet großes Rendite-Potenzial? Berkshire Hathaway setzt auf Öl- und Gas wie Occidental Petroleum. Ein kanadisches Unternehmen im gleichen Segment ist Saturn Oil & Gas. Das Unternehmen hat es im letzten Jahr in die Top 20 der am schnellsten wachsenden Unternehmen Kanadas gebracht und fährt eine transparente Wachstumsstrategie, mit Fokus auf Wertzuwachs für seine Aktionäre. Ballard Power Systems schaffen Brennstoffzellen, setzen stark auf staatliche Unterstützung und sammeln 94 Mio. USD für den Bau ihrer neuen Brennstoffzellenfabrik in Texas ein. Siemens Energy wiederum veröffentlicht seine Zahlen aus dem 1. Quartal dieses Jahres. Bisher geisterte das Schreckgespenst Siemens Gamesa durch die Reihen, doch die jüngsten Ergebnisse überraschen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 28.03.2024 | 06:00

    TUI, dynaCERT, Evotec – der Gewinn liegt im Einkauf

    • TUI
    • dynaCERT
    • Evotec
    • Reisen
    • Urlaub
    • Tourismus
    • Wasserstoff
    • Emissionszertifikate
    • CO2-Zertifikate
    • Kraftstoffeinsparungen
    • Dieselmotor
    • Rücktritt
    • Kooperation
    • Übernahme

    In der Welt der Finanzmärkte gilt die zeitlose Maxime: "Der Gewinn liegt im Einkauf". Diese bewährte Börsenweisheit, die auf den ersten Blick trivial wirken mag, birgt tatsächlich den Angelpunkt für finanziellen Erfolg. In der Tat entscheidet oft der Preis beim Kauf einer Anlage über den späteren Triumph oder Misserfolg einer Investition, lange bevor der Verkauf überhaupt in Betracht gezogen wird. Trotz des Fortschritts in der Technologie und der Komplexität der Märkte bleibt die Grundlehre bestehen – wer mit Bedacht und zu einem wohlüberlegten Preis einkauft, legt das Fundament für Gewinne. Wir haben uns drei interessante Kandidaten herausgesucht.

    Zum Kommentar