Menü schließen




2021-12-20 05:10

Nikola, Clean Logistics, Plug Power – Drastische Maßnahmen erforderlich

  • Wasserstoff
Bildquelle: pixabay.com

Bereits Mitte dieses Jahres hat Deutschland seine Klimaziele angehoben und verbindliche Emissionsziele für die Jahre bis 2045, dem Zieljahr für die Klimaneutralität, beschlossen. Der größte Verursacher von Treibhausgasen in Deutschland ist neben der Energiewirtschaft und der Industrie der Verkehrssektor. Jedoch ist dies der einzige Bereich, der in den vergangenen Jahrzehnten seine Treibhausgasemissionen nicht mindern konnte. Rund 35% des CO2-Ausstoßes tragen Nutzfahrzeuge bei. Gerade hier ist schnelles und klares Handeln gefragt, damit die rosaroten Pläne auch in die Tat umgesetzt werden. Besonders kleinere Unternehmen überbieten die großen Konzerne im Knowhow hier bei Weitem.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: Clean Logistics SE | DE000A1YDAZ7 , NIKOLA CORP. | US6541101050 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE
    "[...] Wir können Busse und LKW vollständig klimaneutral umbauen. Dabei gehen wir modular und inkrementell vor. So können wir mit allen gängigen Fahrzeugtypen arbeiten und zudem auf neue Technologie und Innovation reagieren [...]" Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

    Zum Interview

     

    Clean Logistics drückt aufs Gas

    Im Gegensatz zur PKW-Branche, die aktuell im Großen und Ganzen auf mit Batterie betriebene Fahrzeuge setzt, gilt bei schweren Fahrzeugen wie LKW der Schwerpunkt der Forschung auf mit Wasserstoff betriebene Motoren, da eine größere Reichweite als auch eine kürzere Ladezeit gewährleistet ist. Dabei ist der Markt riesig. Allein in der Bundesrepublik müssten bis zum Jahr 2030 ca. 250.000 der ca. 340.000 zugelassenen LKW klimaneutral sein, sofern die Logistikbranche die gesetzlichen CO2-Reduktionsziele erreichen will, in Europa sind es 2,3 Mio. Einheiten.

    Der CEO von Clean Logistics, Dirk Graszt, erkannte dieses Problem frühzeitig und bemerkte zudem, dass die großen Konzerne nicht dazu in der Lage sind, die nötigen Veränderungen einzuleiten. Durch die jahrzehntelange Erfahrung in der Logistikbranche trat er 2018 mit Mitgründer Dirk Lehmann, einem Ingenieur und Spezialisten für alternative Antriebe an, den Güterverkehr zu revolutionieren.

    Alles muss raus

    Die Lösung klingt einfach. So sollen herkömmliche 40-Tonnen-Diesel-LKW und -Busse des öffentlichen Nahverkehrs auf einen emissionsneutralen Wasserstoffantrieb umgerüstet werden. Bei der Konvertierung wird dabei alles ausgebaut, was fossil ist und durch Brennstoffzellen, Wasserstofftanks, Batterien, Elektromotoren und ein selbst entwickeltes Steuerungsmodul, das alles miteinander verbindet, ersetzt. Dabei kommt die vom Unternehmen erprobte und modular aufgebaute Konvertierungstechnologie zum Einsatz.
    Dass das System funktioniert, konnte Clean Logistics bereits nachweisen. So wurden zwei Busse für die Uckermärkische Verkehrsgesellschaft konvertiert. Die Prototypen für einen Sattelzug sind aktuell in Kooperation mit dem TÜV in der finalen Entwicklung und sollen bereits 2022 getestet werden.

    Zeichen stehen auf Expansion

    Um die Kapazitäten zu erweitern, wurde mit der Stadt Winsen an der Luhe eine verbindliche Absichtserklärung für den Kauf einer Gewerbeliegenschaft abgeschlossen, auf dem die Gesellschaft den Bau einer neuen Produktionshalle mit einer Nutzfläche von 10.000 Quadratmetern plant. Auch personell wird die Qualität deutlich erweitert. Ab Beginn des nächsten Jahres wird das Board mit drei Führungskräften in den Bereichen Operations, Technology und Business Development deutlich ausgebaut.
    Clean Logistics hat im Gegensatz zu mehreren Branchenkollegen aus Übersee bereits geliefert. Dabei ist die Marktkapitalisierung von knapp 95 Mio. EUR noch überschaubar. Je näher die Klimaziele rücken, desto interessanter dürfte das Unternehmen zudem für größere Konzerne werden.

    Nikola liefert

    Kommt es beim Spezialisten für die Entwicklung und Produktion von Hybrid-Trucks doch noch zu einem Happy End? Die Vorgeschichte des durch einen Spac an die Börse gekommenen Unternehmen Nikola dürfte so langsam jedem bekannt sein. Ein Ex-CEO und Gründer, der durch Fake-Videos von fahrenden Prototypen bekannt wurde und inzwischen wegen Betrug verurteilt wurde, der Rückzug von Kooperationspartnern und andauernde Verzögerungen im Zeitplan, die hunderte Mio. Anlegergelder verschlungen haben.

    Bei unglaublichen 93,90 USD stand Nikola kurz nach seinem Börsendebüt im Juni 2020, danach folgte ein Absturz unter die Marke von 8,90 USD am vergangenen Freitag, was ein neues Jahrestief bedeutete. Punktgenau veröffentlichte Nikola dann jedoch eine Meldung, die berechtigte Hoffnung auf einen Rebound verleihen könnte. Das Unternehmen lieferte den ersten von 100 geplanten Tre-Batterie (BEV)-Pilotfahrzeugen an Total Transportation Services, einem kalifornischen Hafen-Trucking-Unternehmen. Die Lieferung lag dabei im Zeitplan, die restlichen emissionsfreien LKW sollen innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre Schritt für Schritt geliefert werden.

    Nach der Veröffentlichung zog die Aktie über 7% auf knapp 10 USD an. Aus charttechnischer Sicht könnte sich nach dem Juli-Tief ein doppelter Boden ausbilden. Das Investment bleibt spekulativ, eine Trading-Chance bis an die 200-Tage-Linie bei rund 12,80 USD ist durchaus gegeben.

    Linie durchbrochen

    Die 200-Tage-Linie nach unten durchbrochen hat Plug Power, ein führender Anbieter von Brennstoffzellen. Dadurch rückt als nächstes Ziel der breite Unterstützungsbereich bei 26,50 USD in den Mittelpunkt. Operativ konnten die US-Amerikaner eine Vereinbarung für die Produktion von Brennstoffzellen-Bussen mit dem südkoreanischen Unternehmen Edison Motors vermelden.

    Plug Power soll zunächst einen Prototyp eines mit Wasserstoff betriebenen Elektro-Stadtbus mit Brennstoffzellenantrieb entwickeln. Der 125-kW-ProGen-Brennstoffzellenmotor von Plug Power soll dabei die Elektrobus-Plattform von Edison Motors mit Strom versorgen. Die Unternehmen gehen davon aus, dass der Prototyp des Brennstoffzellen-Elektrobusses in der zweiten Jahreshälfte 2022 fertiggestellt sein wird und in der ersten Jahreshälfte 2023 eine Plattform für den Massenmarkt zur Verfügung stehen wird. Zudem wollen die beiden Unternehmen in Zukunft bei zukünftigen Mobilitätsanwendungen wie Lastwagen, Drohnen oder Schiffen kooperieren.


    Die Klimaziele stehen in der Theorie. In der Praxis stehen die Beteiligten jedoch vor fast unlösbaren Aufgaben, um den Zeitplan umzusetzen. Im Transportverkehr, im Speziellen bei schweren Fahrzeugen, verfolgt Clean Logistics das Ziel, den Sektor zu dekarbonisieren. Nikola setzt ein Ausrufezeichen, bei Plug Power stehen die Zeichen auf Konsolidierung.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 13.01.2022 | 05:08

    dynaCERT, Plug Power, Nikola – Wird Wasserstoff das Comeback des Jahres 2022?

    • Wasserstoff
    • Elektromobilität
    • Investments

    Elektromobilität ist ein wichtiger Baustein zur Reduktion von CO2-Emissionen. Allerdings sind Batterien aufgrund ihrer begrenzten Reichweite und langen Ladezeiten vor allem im Schwerlastverkehr nicht effizient genug. Als vielversprechendste Technologie gilt der Einsatz von Wasserstoff. Nach einem regelrechten Hype im vergangenen Jahr erlebten viele Werte jedoch einen jähen Absturz, nachdem klar war, dass die notwendige Infrastruktur noch gar nicht bereitsteht. Doch 2022 könnten die Weichen langsam gestellt werden und Wasserstoffaktien das Comeback des Jahres hinlegen. Wir haben drei aussichtsreiche Kandidaten genauer unter die Lupe genommen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 04.01.2022 | 05:10

    BYD, CoinAnalyst, JinkoSolar – Ehrgeizige Ziele

    • Wasserstoff
    • Kryto
    • Erneuerbare Energien

    Was erwartet die Anleger 2022? Laufen Aktien der Impfstoffhersteller wie BioNTech oder Moderna weiter nach oben oder wird die massive Überbewertung im Laufe des Jahres abgebaut? Behält der Branchenprimus Tesla seinen Platz an der Sonne? Und wie geht es bei den Kryptowährungen und den im vergangenen Jahr wie Phönix aus der Asche aufgestiegenen NFTs weiter? Das neue Jahr bietet viele Chancen. Bleiben Sie dran und setzen Sie bereits jetzt auf die Gewinner.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 04.01.2022 | 04:44

    Nel, Plug Power, First Hydrogen, FuelCell Energy – Wasserstoff versus Tesla!

    • Wasserstoff
    • E-Mobilität
    • Technologie

    Das Jahr 2021 muss als wirklicher Aufbruch in die Elektromobilität definiert werden. Weltweit gab es eine dramatische Zunahme an verkauften Elektrofahrzeugen. Laut Statista sind die Anteile am gesamten deutschen PKW-Bestand in 2021 auf immerhin 1,22% der zugelassenen Fahrzeuge gestiegen. 3 Jahre zuvor waren es lediglich 0,25%. Richtig Bewegung ist in die Neuzulassungszahlen gekommen, hier liegt der Anteil an Hybrid- und reinen Elektrofahrzeugen bei mittlerweile 6,9% bzw. 6,7%. Der E-Bestand wir sich also sukzessive erhöhen, denn schon jedes 16. neuzugelassene Fahrzeug verfügt nicht mehr über einen Verbrennungsmotor. Nach der Klimakonferenz in Glasgow 2021 gab es aber noch ein weiteres Commitment der Politik zu einer fortschreitenden Technologie: Der Wasserstoffantrieb!

    Zum Kommentar