Menü schließen




2021-04-29 04:50

NIO, Deutsche Rohstoff, BP – Die Nachfrage explodiert!

  • Energie
Bildquelle: pixabay.com

Der massive Lagerüberhang, der am Ölmarkt noch im vergangenen Jahr bestand und durch die Corona-Pandemie zum Crash führte, ist bis zum zweiten Quartal 2021 aufgebraucht. Durch die gut laufenden Impfprogramme und die sich rasch erholende Wirtschaft in China und den Vereinigten Staaten steigt die weitere Nachfrage rasant. Aktuell sieht es eher nach einem grundlegenden Angebotsdefizit des schwarzen Goldes aus, mit steigenden Preisen in den nächsten Monaten. Experten sehen bereits einen Superzyklus mit Ölpreisen knapp unter 200 USD pro Barrel voraus.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: DE000A0XYG76 , US62914V1061 , GB0007980591

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Gewinner auf vielen Beinen

    Eine Achterbahn der Gefühle erlebten die Ölproduzenten seit dem März 2020. Zu den Gewinnern zählten diejenigen, die schnell und flexibel auf die Gegebenheiten reagieren konnten. Ein goldenes Händchen bewies dabei das Management von Deutsche Rohstoff AG, die 100% ihrer Umsätze aus der Förderung von Öl in den USA generieren. So wurde in der Krise die Produktion so deutlich wie möglich gedrosselt, ein Teil wurde gegen die drastisch fallenden Kurse abgesichert. Antizyklisch konnten sogar neue Flächen zur Ölförderung zu Schleuderpreisen erworben werden. Neben dem Ölgeschäft konnte das erfahrene Management in der Krise zudem ein Anleihe- und Aktienportfolio aufbauen, durch das alleine Gewinne im niedrigen zweistelligen Millionenbereich erwirtschaftet werden konnte.

    Förderung erhöht

    Seit mehreren Monaten laufen die Pumpen bereits wieder auf Hochtouren. Neben dem prognostizierten Mengenwachstums sollen Ende 2021 durch die umfangreichen Knight-Bohrungen erste Einnahmen generiert werden. 60 Mio. USD investierte das Unternehmen in dieses Projekt, welches ab 2022 zu weiter steigenden Fördermengen beitragen soll. Die Prognosen für die nächsten beiden Jahren, die bei der Bekanntgabe des Konzernabschlusses gegeben wurden, klingen nach einem guten Jahresstart sehr optimistisch. So soll der Konzernumsatz 2021 nun 57 bis 62 Mio. EUR betragen und im Jahr darauf zwischen 60 bis 65 Mio. EUR liegen. Beim EBITDA planen die Mannheimer zwischen 42 bis 47 Mio. EUR in 2021 und 40 bis 45 Mio. EUR für 2022.

    Aktuell dürfte die Deutsche Rohstoff AG auf einer Kriegskasse von knapp 45 Mio. EUR sitzen. Da in diesem Jahr noch keine Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet werden soll, dürfte das Ersparte für weitere Akquisitionsziele verwendet werden. Weitere strategische Beteiligungen bei kritischen Metallen rund um die Elektromobilität, wie etwa Kupfer oder Lithium könnten in den nächsten Monaten als Depotzugänge verbucht werden. Auch auf die Goldkarte dürfte der CEO des Unternehmens, Dr. Thomas Gutschlag, weiter setzen.

    Analysten sehen deutliches Up-Side

    Ein Asset, das die Bewertung von Deutsche Rohstoff AG langfristig deutlich heben soll, ist die 12,8%-Beteiligung an der Almonty Industries. Das Unternehmen errichtet in Südkorea die größte Wolfram-Mine der Welt. Diese soll bereits 2022 in Produktion gehen und in vier Jahren 7-10% des weltweiten Wolfram-Angebotes produzieren. Die Analysten von First erhöhten aufgrund des positiven Rohstoffumfeldes und der noch nicht eingepreisten Bohrkapazitäten das Kursziel von 9,50 EUR auf nunmehr 17,00 EUR. Das Urteil lautet kaufen. Dem stimmen wir zu!

    Besser als erwartet

    Auch wenn der Ölmulti BP bereits das Ende des Ölzeitalters voraussieht und nach alternativen Geschäftsmodellen Ausschau hält, konnte im ersten Quartal mit dem ursprünglichen Kerngeschäft ordentlich Geld verdient werden, sogar mehr, als die Analysten prognostizierten. Der bereinigte Überschuss erreichte im ersten Quartal 2,63 Mrd. USD, was eine Verdreifachung gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Das Ergebnis führt der Konzern unter anderem auf höhere Ölpreise und Raffineriemargen zurück. Die Nettoverschuldung lag zum Ende des ersten Quartals bei 33,3 Mrd. USD. Damit fällt der Wert deutlich früher als erwartet unter die Zielmarke von 35 Mrd. USD.

    Starke Dividende und Aktienrückkauf

    Aufgrund des guten Quartals sollen im zweiten Quartal Aktien bis zu 500 Mio. USD zurückgekauft werden. Die Quartalsdividende belässt BP wie bereits im Vorquartal bei 5,25 USD pro Aktie. Barclays zeigte sich optimistisch für die Aktie des Ölgiganten und beließ Rating auf „overweight“ mit einem Kursziel von 475 Pence. Als Begründung gaben die Analysten die langfristig guten Chancen des Unternehmens an. Dadurch könnten sie sich eine Verdopplung der Dividendenrendite vorstellen.

    Kommt der Befreiungsschlag?

    Heute im Laufe des Tages warten die Analysten gespannt auf die Zahlen des Elektroautoherstellers NIO. Trotz der Lieferengpässe bei den Chips sind die Analysten zuversichtlich für das weitere Wachstum. So habe NIO seine Auslieferungen im März 2021 im Vergleich zum Vorjahr auf etwa 20.100 Fahrzeuge mehr als verfünffacht, was deutlich über dem Branchenschnitt liegt. Auch die führende Rolle bei Batterietauschstationen in China dürfte für weiteres Wachstum sorgen. Aus charttechnischer Sicht müsste die Aktie über das Widerstandsniveau von 45,20 springen um ein weiteres Kaufsignal zu generieren.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 21.01.2022 | 05:08

    Shell, Saturn Oil + Gas, Plug Power – Energieaktien im Fokus

    • Öl
    • Gas
    • Energie
    • Investments

    Die Ölpreise befinden sich weiterhin im Hausse-Modus und erreichten ein neues Sieben-Jahres-Hoch. Der Grund für den letzten Anstieg war eine Explosion einer wichtigen Ölpipeline zwischen dem Irak und der Türkei, durch die täglich bis zu 450.000 Barrel Rohöl transportiert werden. Im Allgemeinen bleibt die Angebotssituation angespannt. Die OPEC erwartet einen weiteren Anstieg der weltweiten Ölnachfrage. Hauptprofiteure dieser Angebotsknappheit sind Ölproduzenten, diese konnten bereits im vergangenen Jahr Rekordergebnisse einfahren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 16.12.2021 | 04:40

    Memiontec, E.ON, RWE – Mit Grundversorgung gegen die Krise!

    • Wasser
    • Wasseraufbereitung
    • Energie
    • Infrastruktur

    Ein Gespenst geht um in der Welt – Das Gespenst der Inflation. Die USA melden mit 6,8% für November die höchste Rate seit Juni 1982. Auch in Deutschland lag die Teuerung mit 5,2% so hoch wie seit 30 Jahren nicht mehr. Die Notenbanken geraten unter Zugzwang, an den Aktienmärkten steigt die Spannung. Zwar gehen Experten davon aus, dass 2022 der Inflationsdruck wieder etwas nachlässt, aber niemand weiß, ob neue Varianten des Corona-Virus erneut Störungen der Lieferketten auslösen werden. In solchen Fällen empfehlen sich neben Sachwerten und Rohstoffen Aktien von Unternehmen, die eine Grundversorgung übernehmen. Hier sind interessante Kandidaten, die einen sicheren Hafen für Investitionen bieten könnten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 26.11.2021 | 04:44

    Die Kupfer-Sensation geht weiter! Nordex, Nevada Copper, JinkoSolar, Daimler

    • Klimaschutz
    • Kupfer
    • Energie

    Bei der Kalkulation zum Kupfermarkt der nächsten Jahre gehen die Expertenmeinungen auseinander. Nach einer Studie von Wood Mackenzie wird sich der Primär-Kupferbedarf bis zum Jahr 2030 um 30% auf ca. 25 Millionen Tonnen erhöhen. Hauptargument für weiter steigende Preise bleibt die weltweite Kupfer-Knappheit, denn die Nachfrage übersteigt das Angebot kontinuierlich und auch die Recyclingraten können die industrielle Bevorratung nicht decken. Die deutsche Kupferschmelze Aurubis notiert auf Allzeit-Hoch und möchte in den USA ein Multi-Metall-Werk errichten. Solche Meldungen sind die Bestätigung für ein Erwachen der Investoren, neue Bergbau- und Verarbeitungsbetriebe entstehen zu lassen. Neue Minen sind derzeit nur wenige in Sicht, aber es gibt Neuigkeiten aus Nevada.

    Zum Kommentar