Menü

Aktuelle Interviews

Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals

Gary Cope
President und CEO | Barsele Minerals
Suite 1130 - 1055 W. Hastings Street, V6E 2E9 Vancouver (CN)

info@barseleminerals.com

+1(604) 687-8566

Interview Barsele Minerals: 'Ich habe noch nie ein Projekt mit derart guten Rahmenbedingungen gesehen'


Sébastien Plouffe, CEO und Director, Defence Therapeutics

Sébastien Plouffe
CEO und Director | Defence Therapeutics
1680 – 200 Burrard Street, V6C 3L6 Vancouver (CN)

info@defencetherapeutics.com

+1 (514) 947 2272

Interview Defence Therapeutics: Plattform-Strategie als Schlüssel zum Erfolg


Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.

Humphrey Hale
CEO, Managing Geologist | Carnavale Resources Ltd.
Level 2, Suite 9 389 Oxford Street, WA 6016 Mount Hawthorn (AUS)

info@carnavaleresources.com

Interview Carnavale Resources: Gute Karten für den langfristigen Erfolg


29.04.2021 | 04:50

NIO, Deutsche Rohstoff, BP – Die Nachfrage explodiert!

  • Energie
Bildquelle: pixabay.com

Der massive Lagerüberhang, der am Ölmarkt noch im vergangenen Jahr bestand und durch die Corona-Pandemie zum Crash führte, ist bis zum zweiten Quartal 2021 aufgebraucht. Durch die gut laufenden Impfprogramme und die sich rasch erholende Wirtschaft in China und den Vereinigten Staaten steigt die weitere Nachfrage rasant. Aktuell sieht es eher nach einem grundlegenden Angebotsdefizit des schwarzen Goldes aus, mit steigenden Preisen in den nächsten Monaten. Experten sehen bereits einen Superzyklus mit Ölpreisen knapp unter 200 USD pro Barrel voraus.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: DE000A0XYG76 , US62914V1061 , GB0007980591

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Craig Taylor, CEO, Defense Metals Corp.
"[...] Im Sommer planen wir ein Bohrprogramm zur weiteren Aufwertung und Vergrößerung unserer Lagerstätte. [...]" Craig Taylor, CEO, Defense Metals Corp.

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Gewinner auf vielen Beinen

Eine Achterbahn der Gefühle erlebten die Ölproduzenten seit dem März 2020. Zu den Gewinnern zählten diejenigen, die schnell und flexibel auf die Gegebenheiten reagieren konnten. Ein goldenes Händchen bewies dabei das Management von Deutsche Rohstoff AG, die 100% ihrer Umsätze aus der Förderung von Öl in den USA generieren. So wurde in der Krise die Produktion so deutlich wie möglich gedrosselt, ein Teil wurde gegen die drastisch fallenden Kurse abgesichert. Antizyklisch konnten sogar neue Flächen zur Ölförderung zu Schleuderpreisen erworben werden. Neben dem Ölgeschäft konnte das erfahrene Management in der Krise zudem ein Anleihe- und Aktienportfolio aufbauen, durch das alleine Gewinne im niedrigen zweistelligen Millionenbereich erwirtschaftet werden konnte.

Förderung erhöht

Seit mehreren Monaten laufen die Pumpen bereits wieder auf Hochtouren. Neben dem prognostizierten Mengenwachstums sollen Ende 2021 durch die umfangreichen Knight-Bohrungen erste Einnahmen generiert werden. 60 Mio. USD investierte das Unternehmen in dieses Projekt, welches ab 2022 zu weiter steigenden Fördermengen beitragen soll. Die Prognosen für die nächsten beiden Jahren, die bei der Bekanntgabe des Konzernabschlusses gegeben wurden, klingen nach einem guten Jahresstart sehr optimistisch. So soll der Konzernumsatz 2021 nun 57 bis 62 Mio. EUR betragen und im Jahr darauf zwischen 60 bis 65 Mio. EUR liegen. Beim EBITDA planen die Mannheimer zwischen 42 bis 47 Mio. EUR in 2021 und 40 bis 45 Mio. EUR für 2022.

Aktuell dürfte die Deutsche Rohstoff AG auf einer Kriegskasse von knapp 45 Mio. EUR sitzen. Da in diesem Jahr noch keine Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet werden soll, dürfte das Ersparte für weitere Akquisitionsziele verwendet werden. Weitere strategische Beteiligungen bei kritischen Metallen rund um die Elektromobilität, wie etwa Kupfer oder Lithium könnten in den nächsten Monaten als Depotzugänge verbucht werden. Auch auf die Goldkarte dürfte der CEO des Unternehmens, Dr. Thomas Gutschlag, weiter setzen.

Analysten sehen deutliches Up-Side

Ein Asset, das die Bewertung von Deutsche Rohstoff AG langfristig deutlich heben soll, ist die 12,8%-Beteiligung an der Almonty Industries. Das Unternehmen errichtet in Südkorea die größte Wolfram-Mine der Welt. Diese soll bereits 2022 in Produktion gehen und in vier Jahren 7-10% des weltweiten Wolfram-Angebotes produzieren. Die Analysten von First erhöhten aufgrund des positiven Rohstoffumfeldes und der noch nicht eingepreisten Bohrkapazitäten das Kursziel von 9,50 EUR auf nunmehr 17,00 EUR. Das Urteil lautet kaufen. Dem stimmen wir zu!

Besser als erwartet

Auch wenn der Ölmulti BP bereits das Ende des Ölzeitalters voraussieht und nach alternativen Geschäftsmodellen Ausschau hält, konnte im ersten Quartal mit dem ursprünglichen Kerngeschäft ordentlich Geld verdient werden, sogar mehr, als die Analysten prognostizierten. Der bereinigte Überschuss erreichte im ersten Quartal 2,63 Mrd. USD, was eine Verdreifachung gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Das Ergebnis führt der Konzern unter anderem auf höhere Ölpreise und Raffineriemargen zurück. Die Nettoverschuldung lag zum Ende des ersten Quartals bei 33,3 Mrd. USD. Damit fällt der Wert deutlich früher als erwartet unter die Zielmarke von 35 Mrd. USD.

Starke Dividende und Aktienrückkauf

Aufgrund des guten Quartals sollen im zweiten Quartal Aktien bis zu 500 Mio. USD zurückgekauft werden. Die Quartalsdividende belässt BP wie bereits im Vorquartal bei 5,25 USD pro Aktie. Barclays zeigte sich optimistisch für die Aktie des Ölgiganten und beließ Rating auf „overweight“ mit einem Kursziel von 475 Pence. Als Begründung gaben die Analysten die langfristig guten Chancen des Unternehmens an. Dadurch könnten sie sich eine Verdopplung der Dividendenrendite vorstellen.

Kommt der Befreiungsschlag?

Heute im Laufe des Tages warten die Analysten gespannt auf die Zahlen des Elektroautoherstellers NIO. Trotz der Lieferengpässe bei den Chips sind die Analysten zuversichtlich für das weitere Wachstum. So habe NIO seine Auslieferungen im März 2021 im Vergleich zum Vorjahr auf etwa 20.100 Fahrzeuge mehr als verfünffacht, was deutlich über dem Branchenschnitt liegt. Auch die führende Rolle bei Batterietauschstationen in China dürfte für weiteres Wachstum sorgen. Aus charttechnischer Sicht müsste die Aktie über das Widerstandsniveau von 45,20 springen um ein weiteres Kaufsignal zu generieren.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 20.07.2021 | 05:10

Nel Asa, Saturn Oil + Gas, RWE – Ohne Öl geht es nicht

  • Energie

Der Ölpreis lief seit dem Corona- Schock, bei dem Kurse unter 20 USD je Barell markiert wurden, von Hoch zu Hoch und notierte zuletzt mit knapp 78 USD deutlich höher als vor der Pandemie. Angesichts der Erholung der Weltkonjunktur wird das Ölkartell OPEC und seine Partnerländer, vereint im Verbund OPEC+, ihre Tagesproduktion bis auf weiteres um monatlich 400.000 Barrel steigern. Die Klimaaktivistin Greta Thunberg kritisierte die Entscheidung und bezeichnete sie auf Twitter sarkastisch als "positive Nachrichten". Doch eines muss sich die junge Schwedin eingestehen. Ohne Öl wird es in den nächsten Jahrzehnten nicht gehen.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 29.06.2021 | 04:53

Varta, JinkoSolar, Ballard Power, Sierra Growth – Energietechnologien auf dem Prüfstand

  • Energie
  • Kupfer
  • Rohstoffe

Wie sieht die Mobilität in 10 Jahren aus? Fahren wir alle mit dem Fahrrad, weil die Klimaauflagen eine Bewegung mit Strom oder fossiler Energie unmöglich machen? Oder gibt es noch revolutionäre Entwicklungen, die über die Batterie als Allheilmittel hinausgehen? In Deutschland ist weiterhin ein Energiemangel festzustellen, denn wir kaufen günstigen Atomstrom aus dem Ausland zu. So kann es laufen, wenn eine verkorkste Energiepolitik mit Klimaschutzzielen in Verbindung gebracht wird. Egal wie es laufen wird, für moderne Technologien braucht die Welt Kupfer und dieser Rohstoff ist knapp.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 17.06.2021 | 05:10

Volkswagen, Defense Metals, Salzgitter AG – Katastrophale Folgen!

  • Energie
  • Rohstoffe

Der Nato-Gipfel in Brüssel zeigte die sich immer weiter verhärtenden Beziehungen zwischen den USA auf der einen - sowie China und Russland auf der anderen Seite. Dabei scheinen die Nato-Mächte zu unterschätzen, wie abhängig sie im Kontext der Energiewende etwa vom 'Reich der Mitte' sind. Durch die Kappung des Zugangs zu seltenen Mineralien, die für Elektrofahrzeuge, Windturbinen und Drohnen unerlässlich sind, droht den westlichen Staaten ein Engpass, der die Entwicklung neuer Technologien stark beeinflussen wird.

Zum Kommentar