Menü schließen




20.10.2021 | 05:10

Plug Power, BrainChip, Software AG – Krise und kein Ende

  • Chips
Bildquelle: pixabay.com

Die globale Wirtschaft leidet unter der Chip-Knappheit. Ein Grund dafür sind gesprengte Lieferketten in Folge der Corona-Pandemie, die speziell in der Autoindustrie zu Produktionsausfällen und Kurzarbeit führen. Hinzu kommt, dass bei Zukunftstechnologien wie dem Internet der Dinge, autonomen Fahren oder künstlicher Intelligenz neben leistungsstärkeren Prozessoren eine höhere Anfrage nach Halbleitern besteht. Ein Ende dieses Dilemmas ist laut Branchen-Insidern noch lange nicht in Sicht.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: BRAINCHIP HOLDINGS LTD | AU000000BRN8 , SOFTWARE AG NA O.N. | DE000A2GS401 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Das ist eine Revolution

    „Wir waren und sind trotz des Chipmangels in der Lage, zu produzieren“, äußerte der CEO von Brainchip, Ken Scarince, bem International Investment Forum (IIF) in der vergangenen Woche. Wie der Firmenname bereits verrät, orientiert sich der von den Australiern entwickelte Chip am menschlichen Gehirn und biete laut Scarince „die effizienteste KI-Lösung, die jemals produziert wurde“.

    Dabei glänzt der Akida-Chip durch einen um bis zu 50% niedrigeren Energieverbrauch als herkömmliche CPUs. Der Grund dafür ist, dass herkömmliche Chips ständig mit dem Rechenzentrum kommunizieren müssen. Die von Brainchip entwickelte Neuheit dagegen arbeitet impuls- und ereignisbasiert, funktioniert komplett autark und verarbeitet sogenannte Spikes anstelle von traditionellen Computerdaten. Dabei lernt Akida selbstständig mittels künstlicher Intelligenz, die Arbeit wird direkt auf dem Chip und nicht im Rechenzentrum erledigt. Die Einsatzgebiete sieht das Führungsteam beim autonomen Fahren, IoT-Geräten, in der Robotik, der medizinischen Diagnostik oder der Sicherheitstechnik.

    Mit SocioNext, einem führenden Unternehmen für anwendungsspezifische integrierte Schaltung, fand bereits die Musterproduktion statt, die erste Generation der Chip-Reihe lieferte Taiwan Semiconductor bereits vor Wochen nach Australien. Nun entscheidet sich in den nächsten Wochen, ob der Startschuss für die kommerzielle Produktion bereits noch in diesem Jahr erfolgen soll.

    Der Börsenwert des in Frankfurt gehandelten Unternehmens liegt bei 437,50 Mio. EUR, der Aktienkurs liegt bei 0,29 EUR. Pitt Street Research sieht im Vergleich zur peer-Group noch deutliches Aufwärtspotenzial und setzte Brainchip in einer kürzlich erschienenen Studie auf „buy“ mit einem Kursziel von 0,94 EUR.

    Digitale Enttäuschung

    Ein Minus von über 12% resultierte aufgrund einer Prognosesenkung der Software AG. Durch die starken Quartalszahlen des Software-Giganten SAP in der letzten Woche erhoffte man sich insgeheim auch ein besser als erwartetes Ergebnis bei den Darmstädtern. Dass jedoch vor allem der Wachstumsmotor Digital Business stottert, war mehr als eine Überraschung für Anleger und Analysten gleichermaßen. So rechnet das Management für das Gesamtjahr im Digitalbereich nur noch mit einem währungsbereinigten Wachstum von 13 bis 17% statt zuvor 15 bis 25%.

    Positives konnte man den Zahlen trotzdem abgewinnen. Die Mittelfristprognosen bis 2023 bestätigte das Unternehmen. Zudem soll die Ebitda-Marge nun bei 17 bis 19% anstatt der zuvor prognostizierten 16 bis 18% liegen. Grund dafür ist das sich aufhellende Datenbankgeschäfts.

    Nach den Eckdaten zum dritten Quartal wiederholte die Schweizer Großbank UBS ihre „buy“-Empfehlung mit einem Kursziel von 44 EUR. Die Meinung der Analysten sei, dass das Datenbankengeschäft die negativen Effekte durch das enttäuschende Digitalgeschäft mit Integrationssoftware (DBP) wieder wettmache. Da es sich bei Letzterem um einen erklärten Wachstumsbereich handele, sei dies dennoch enttäuschend. Zwar impliziere die überarbeitete Prognose einen deutlichen Anstieg der Buchungen bei DBP im Schlussquartal, doch sei auch dieser Ausblick nicht ohne Risken, äußerte sich Analyst Michael Briest.

    Weiter positiver News Flow

    Bereits in der vergangenen Woche glänzte der Brennstoff-Spezialist Plug Power mit positiven Neuigkeiten. Neben der Verkündung einer Kooperation mit Airbus, die zum Ziel hat, die Machbarkeit einer Versorgung von Flugzeugen und Flughäfen mit grünem Wasserstoff zu erforschen, kam eine Partnerschaft mit Phillips 66 dazu, um gemeinsam Geschäftsmöglichkeiten mit kohlenstoffarmem Wasserstoff zu entwickeln. Garniert wurde dies vergangene Woche durch eine Hochstufung der US-Bank Morgan Stanley, die Plug Power auf „overweight“ mit einem Kursziel von 40 USD hochhoben.

    Die positiven Nachrichten reißen jedoch nicht ab. Mit Applied Cryo Technologies erwirbt Plug Power einen US-amerikanischen Dienstleister für verflüssigten Wasserstoff. ACT bietet Technologien, Ausrüstung und Dienstleistungen für den Transport, die Lagerung und den Vertrieb von verflüssigtem Wasserstoff, Sauerstoff, Argon und Stickstoff an. Durch die strategische Übernahme erweitert das US-Unternehmen sein Portfolio, die dem Unternehmen helfen können, das Ökosystem für grünen Wasserstoff auszubauen.


    Die Chip-Knappheit verursacht Produktionsstopps und schwächt dabei den Wirtschaftsaufschwung. Ein Ende dürfte laut Experten erst 2023 zu erwarten sein. Brainchip produziert ohne Ausfälle einen Chip der neuesten Generation. Plug Power ist im Lauf, bei der Software AG ist digital Sand im Getriebe.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen
    3. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 08.08.2022 | 05:50

    Infineon, BrainChip, Nvidia – Chipmangel bleibt auch 2022 bestehen

    • Infineon
    • Nvidia
    • BrainChip
    • Halbleiter
    • Chips
    • Mikrochips
    • Chipindustrie
    • Grafikkarten
    • Künstliche Intelligenz

    Der Chipmangel ist nicht nur in der Automobilbranche allgegenwärtig. Zuletzt konnte die AOK ihren Versicherten keine elektronischen Gesundheitskarten mehr ausstellen, weil die Chips fehlten. Die Halbleiterbranche soll laut McKinsey bis 2030 jährlich um 6-8% wachsen. Der Besuch von Nancy Pelosi in Taiwan könnte die Chipkrise in Zukunft zusätzlich befeuern. Dazu muss man wissen, dass der Inselstaat etwa zwei Drittel aller weltweit benötigten Mikrochips produziert. Es besteht eine latente Gefahr, dass China Taiwan annektieren will. Die USA versuchen sich bereits von Asien unabhängiger zu machen. Dazu wurde ein Gesetzentwurf zur Förderung der Halbleiterfertigung über 369 Mrd. USD durch den Kongress verabschiedet. Wir sehen uns heute drei Unternehmen an, die von den Investitionen profitieren werden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 27.06.2022 | 05:10

    BrainChip und Palantir mit starkem Rebound – Wie reagiert BioNTech?

    • Chips
    • KI
    • Impfstoffe

    Seit Monaten läuft die Korrektur an den Aktienmärkten. Hart getroffen wurden dabei vor allem Technologiewerte. Durch das Ende der ultralockeren Geldpolitik und möglichen größeren Zinsschritten verloren sogar Marktführer teilweise über 80% an Boden. Ob die Zinserhöhungen in den nächsten Monaten wie geplant durchführbar sind, erscheint dagegen mehr als fraglich. Denn bereits jetzt schwebt das Rezessionsgespenst über den Kapitalmärkten. Zudem dürften durch die historischen Verschuldungsgrade mehrerer Länder weitere Zinserhöhungen ausgeschlossen sein.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 25.05.2022 | 04:44

    Infineon, BrainChip, Daimler, Volkswagen – Hightech-Aktien von der besten Seite!

    • Hightech
    • E-Mobilität
    • Chips

    Das weltweite Automobilgeschäft läuft nach neuen Gesetzen ab. Denn die E-Mobilität ist beschlossene Sache und wenn es nach den Verlautbarungen der Politik geht, sind Verbrenner ab 2030 Geschichte. Damit verändern sich auch die Voraussetzungen für die Industrie, denn intelligente und leistungsfähige Chips bleiben die Grundlage für die Weiterentwicklung der Zukunfts-Mobilität. Zwar hapert es derzeit noch mit den Lieferketten und der chinesischen Zuverlässigkeit, auch die hohen Rohstoffpreise machen die neuen Fahrzeuge nicht günstiger. Ein probates Mittel gegen den Margenverfall könnten Innovationen sein. Wer hat die Nase vorne im Markt der Hightech-Player?

    Zum Kommentar