Menü

Aktuelle Interviews

Lewis Black, CEO, Almonty Industries

Lewis Black
CEO | Almonty Industries
100 King Street West, M5X 1C7 Toronto (CAN)

info@almonty.com

+1 (647) 438-9766

Interview mit Minenbetreiber Almonty Industries: „Wolfram macht E-Autos besser”


Nick Luksha, President, Prospect Ridge Resources

Nick Luksha
President | Prospect Ridge Resources
1288 West Cordova Street Suite 2807, V6C 3R3 Vancouver (CAN)

info@prospectridgeresources.com

Interview Prospect Ridge Resources: Diese Filetstücke schmecken dem Markt


Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


20.10.2021 | 05:10

Plug Power, BrainChip, Software AG – Krise und kein Ende

  • Chips
Bildquelle: pixabay.com

Die globale Wirtschaft leidet unter der Chip-Knappheit. Ein Grund dafür sind gesprengte Lieferketten in Folge der Corona-Pandemie, die speziell in der Autoindustrie zu Produktionsausfällen und Kurzarbeit führen. Hinzu kommt, dass bei Zukunftstechnologien wie dem Internet der Dinge, autonomen Fahren oder künstlicher Intelligenz neben leistungsstärkeren Prozessoren eine höhere Anfrage nach Halbleitern besteht. Ein Ende dieses Dilemmas ist laut Branchen-Insidern noch lange nicht in Sicht.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: BRAINCHIP HOLDINGS LTD | AU000000BRN8 , SOFTWARE AG NA O.N. | DE000A2GS401 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Das ist eine Revolution

„Wir waren und sind trotz des Chipmangels in der Lage, zu produzieren“, äußerte der CEO von Brainchip, Ken Scarince, bem International Investment Forum (IIF) in der vergangenen Woche. Wie der Firmenname bereits verrät, orientiert sich der von den Australiern entwickelte Chip am menschlichen Gehirn und biete laut Scarince „die effizienteste KI-Lösung, die jemals produziert wurde“.

Dabei glänzt der Akida-Chip durch einen um bis zu 50% niedrigeren Energieverbrauch als herkömmliche CPUs. Der Grund dafür ist, dass herkömmliche Chips ständig mit dem Rechenzentrum kommunizieren müssen. Die von Brainchip entwickelte Neuheit dagegen arbeitet impuls- und ereignisbasiert, funktioniert komplett autark und verarbeitet sogenannte Spikes anstelle von traditionellen Computerdaten. Dabei lernt Akida selbstständig mittels künstlicher Intelligenz, die Arbeit wird direkt auf dem Chip und nicht im Rechenzentrum erledigt. Die Einsatzgebiete sieht das Führungsteam beim autonomen Fahren, IoT-Geräten, in der Robotik, der medizinischen Diagnostik oder der Sicherheitstechnik.

Mit SocioNext, einem führenden Unternehmen für anwendungsspezifische integrierte Schaltung, fand bereits die Musterproduktion statt, die erste Generation der Chip-Reihe lieferte Taiwan Semiconductor bereits vor Wochen nach Australien. Nun entscheidet sich in den nächsten Wochen, ob der Startschuss für die kommerzielle Produktion bereits noch in diesem Jahr erfolgen soll.

Der Börsenwert des in Frankfurt gehandelten Unternehmens liegt bei 437,50 Mio. EUR, der Aktienkurs liegt bei 0,29 EUR. Pitt Street Research sieht im Vergleich zur peer-Group noch deutliches Aufwärtspotenzial und setzte Brainchip in einer kürzlich erschienenen Studie auf „buy“ mit einem Kursziel von 0,94 EUR.

Digitale Enttäuschung

Ein Minus von über 12% resultierte aufgrund einer Prognosesenkung der Software AG. Durch die starken Quartalszahlen des Software-Giganten SAP in der letzten Woche erhoffte man sich insgeheim auch ein besser als erwartetes Ergebnis bei den Darmstädtern. Dass jedoch vor allem der Wachstumsmotor Digital Business stottert, war mehr als eine Überraschung für Anleger und Analysten gleichermaßen. So rechnet das Management für das Gesamtjahr im Digitalbereich nur noch mit einem währungsbereinigten Wachstum von 13 bis 17% statt zuvor 15 bis 25%.

Positives konnte man den Zahlen trotzdem abgewinnen. Die Mittelfristprognosen bis 2023 bestätigte das Unternehmen. Zudem soll die Ebitda-Marge nun bei 17 bis 19% anstatt der zuvor prognostizierten 16 bis 18% liegen. Grund dafür ist das sich aufhellende Datenbankgeschäfts.

Nach den Eckdaten zum dritten Quartal wiederholte die Schweizer Großbank UBS ihre „buy“-Empfehlung mit einem Kursziel von 44 EUR. Die Meinung der Analysten sei, dass das Datenbankengeschäft die negativen Effekte durch das enttäuschende Digitalgeschäft mit Integrationssoftware (DBP) wieder wettmache. Da es sich bei Letzterem um einen erklärten Wachstumsbereich handele, sei dies dennoch enttäuschend. Zwar impliziere die überarbeitete Prognose einen deutlichen Anstieg der Buchungen bei DBP im Schlussquartal, doch sei auch dieser Ausblick nicht ohne Risken, äußerte sich Analyst Michael Briest.

Weiter positiver News Flow

Bereits in der vergangenen Woche glänzte der Brennstoff-Spezialist Plug Power mit positiven Neuigkeiten. Neben der Verkündung einer Kooperation mit Airbus, die zum Ziel hat, die Machbarkeit einer Versorgung von Flugzeugen und Flughäfen mit grünem Wasserstoff zu erforschen, kam eine Partnerschaft mit Phillips 66 dazu, um gemeinsam Geschäftsmöglichkeiten mit kohlenstoffarmem Wasserstoff zu entwickeln. Garniert wurde dies vergangene Woche durch eine Hochstufung der US-Bank Morgan Stanley, die Plug Power auf „overweight“ mit einem Kursziel von 40 USD hochhoben.

Die positiven Nachrichten reißen jedoch nicht ab. Mit Applied Cryo Technologies erwirbt Plug Power einen US-amerikanischen Dienstleister für verflüssigten Wasserstoff. ACT bietet Technologien, Ausrüstung und Dienstleistungen für den Transport, die Lagerung und den Vertrieb von verflüssigtem Wasserstoff, Sauerstoff, Argon und Stickstoff an. Durch die strategische Übernahme erweitert das US-Unternehmen sein Portfolio, die dem Unternehmen helfen können, das Ökosystem für grünen Wasserstoff auszubauen.


Die Chip-Knappheit verursacht Produktionsstopps und schwächt dabei den Wirtschaftsaufschwung. Ein Ende dürfte laut Experten erst 2023 zu erwarten sein. Brainchip produziert ohne Ausfälle einen Chip der neuesten Generation. Plug Power ist im Lauf, bei der Software AG ist digital Sand im Getriebe.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
  2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen
  3. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 20.09.2021 | 05:55

Infineon, BrainChip, Nvidia – der Chipmangel bleibt

  • Halbleiter
  • Chips
  • Fabriken
  • Künstliche Intelligenz
  • Cloud
  • Infineon
  • BrainChip
  • Nvidia

Die Automobilindustrie war eine der ersten, die den Chipmangel zu spüren bekommen hat. Während die Lieferketten normalerweise just-in-time arbeiten, hatte man aufgrund der Corona Krise weniger Chips bestellt und stellte dann, als es bereits zu spät war fest, dass die Wirtschaft unerwartet gut weiterlief und die Chips ausgingen. Weltweit gab es aber durch die Pandemie Einschränkungen und so konnte nicht mehr wie gewohnt produziert und geliefert werden. Zusätzlich war der Suezkanal blockiert und zuletzt wurde auch noch ein Hafen in China komplett gesperrt. Die Lieferketten sind nach wie vor gestört. Gleichzeitig geht der Fortschritt immer weiter. Künstliche Intelligenz, Cloud Computing, Autonomes Fahres, Elektrifizierung und Co. benötigen Chips. Die Fabriken laufen unter Volllast und trotzdem kann die Nachfrage aktuell nicht bedient werden. Wir analysieren heute drei Unternehmen aus der Chipbranche.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 24.07.2019 | 08:20

Aixtron, Infineon, Saturn Oil & Gas – wer ist die beste Turnaround Perle?

  • Chips
  • Halbleiter
  • Erdöl

Was haben Chip- und Öl-Branche gemeinsam? Technisch nicht allzu viel, aber die richtigen Aktien in diesen beiden Sektoren haben richtig Dampf. Als die Weltwirtschaft im März 2009 stillstand, da wechselten die Aktien von Infineon im Tief bei 0,32 EUR ihre Besitzer. Im November 2017 ging der Titel bei über 25 EUR aus dem Handel. Die Aixtron Aktie verzehnfachte sich innerhalb von zwei Jahren – in 2009 wurden die Aktie zu 3,00 EUR verramscht und in 2011 bei über 30 EUR versilbert. Ähnlich volatil ist es auch in der Öl-Branche und daher lohnt sich auch ein Blick auf Saturn Oil & Gas.

Zum Kommentar