Menü schließen




29.10.2020 | 04:50

SAP, Triumph Gold, Jinko Solar – Mutti bläst zum Einstieg!

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Es scheint vollbracht. Gestern Nachmittag wurde von unserer Bundeskanzlerin der zweite Lockdown dieses Jahres aufgrund der stark zunehmenden Fallzahlen in der Corona-Pandemie beschlossen. Zwar soll Dieser etwas „lighter und socialiger“ ablaufen als der Erste, für Unsicherheit in der Bevölkerung als auch an den Kapitalmärkten sorgt es jedoch allemal. Ob die Börsen nach den Erfahrungen des Frühjahres ein neues Tief erreichen oder nur kurzfristig kräftig durchgeschüttelt werden, bleibt abzuwarten. Sollte der Worst Case eintreten, stehen die Notenbanken mit Ihren Gelddruckmaschinen sicherlich wieder bereit. Also eine zweite Chance zum Einstieg? Behalten Sie in jedem Falle Goldaktien im Auge. Wir schaffen das…!

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA8968121043 , DE0007164600 , US47759T1007

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Chance aus der zweiten Reihe

    Nachdem der Goldpreis bereits Anfang August sein Hoch bei über 2.074,00 USD erklommen hat, korrigiert er seitdem auf hohem Niveau um 1.900,00 USD. Die Unsicherheiten aufgrund der Pandemie, die US-Wahlen, welche hoffentlich am 3. November final über die Bühne gehen, sowie die hohen Staatsverschuldungen dürften dem Edelmetall weiteren Rückenwind verschaffen. Gut zurückgekommen ist auch Triumph Gold, ein wachstumsorientiertes, kanadisches Goldexplorations- und -erschließungsunternehmen mit einem großflächigen Landpaket im bergbaufreundlichen Yukon. Lag der Wert im Sommer 2019 noch bei 0,72 CAD, stehen im Moment noch lediglich 0,22 CAD zu Buche. Die Marktkapitalisierung liegt umgerechnet bei knapp 20 Mio. EUR.

    Programm wird ausgedehnt

    Kürzlich gaben die Kanadier bekannt, dass es das vollständig finanzierte Explorationsprogramm PR20-07 abgeschlossen hat. Dabei wurden neben kleineren Schürfgrabungen und der Entnahme von Erkundungsproben auch 2.068 Meter Diamantbohrungen durchgeführt. Die teilweise oberflächennahen Untersuchungen befinden sich nun in der Auswertungs- und Analysephase. Nach Aussage des für die Exploration zuständigen Vizepräsidenten Jesse Halle zeigen etliche der entnommenen Erkundungsproben auf weit ausgedehntere Goldmineralisierungen, als bisher angenommen, hin. Daher soll das Explorationsprogramm 2021 noch erweitert werden.

    Widersprüchliche Quartalszahlen!

    Eigentlich hätte man bei SAP erwartet, dass sich die Zahlen zum dritten Quartal ähnlich anhören wie die des Konkurrenten Microsoft. Bei den US-Amerikanern verhalf nämlich genau das Cloud-Geschäft gerade wegen der Corona-Pandemie zum Gewinnsprung. Im abgelaufenen bis Ende September dauernden Geschäftsquartals nahm der Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 30% auf 13,9 Mrd. USD zu. Der Umsatz wuchs um 12% auf 37,2 Mrd. USD. „Die Nachfrage nach unseren Cloud-Angeboten führte zu einem starken Start in das Geschäftsjahr“, sagte Amy Hood, Finanzchefin von Microsoft.

    Enttäuschung auf ganzer Linie

    Für das schwache Ergebnis der Walldorfer war dagegen der Joker von Microsoft, nämlich das Cloud- Geschäft zuständig, welches die Krise bei SAP mit voller Wucht spürte. Im Plan für die Wolkensparte standen 8,3 bis 8,7 Mrd. EUR Umsatz, jetzt geht man noch von 8 bis 8,2 Mrd. EUR aus.

    Analysten senken Ziele

    Unverständlich war die Entwicklung des einstigen Vorzeigeunternehmens auch für die Analysten. Goldman Sachs beispielsweise strich die Walldorfer von der „Conviction Buy List“ und schraubte das Kursziel von 160 EUR auf aktuell 120 EUR herunter. JP Morgan hielt den Wert auf „neutral“ und ließ das Kursziel bei 120 EUR. Der Versuch des ehemaligen Vorstandsvorsitzenden und jetzigen Aufsichtsrates, Hasso Plattner, den Kurs bei zirka 100 EUR durch den Kauf von SAP-Aktien im Gegenwert von 250 Mio. EUR zu stützen, scheiterte fürs Erste. Aktuell notiert das Papier bei knapp 94 EUR weiter im freien Fall.

    Weiter aussichtsreich

    Eines der weltweit führenden Unternehmen in der Photovoltaikindustrie, JinkoSolar, musste trotz eine Kaufempfehlung der Schweizer Großbank UBS Federn lassen. Das Kursziel wurde dabei auf 55 USD erhöht. Damit steht der aktuelle Börsenkurs bei 57 USD allerdings immer noch über dem genannten Kursziel. Spannend dürften die für heute angekündigten Quartalszahlen werden. In jedem Falle kommt man zukünftig an der Investition in Solarwerte nicht vorbei.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 29.09.2022 | 05:08

    Verbio, Kleos Space, KWS Saat – Diese Nachrichten bewegen die Kurse!

    • Satelliten
    • Weltraum
    • Daten
    • Sicherheit
    • Investments

    Durch die gestiegenen Unsicherheiten in der Geopolitik, die ausufernde Inflation mit explodierenden Rohstoff- und Energiepreisen sowie höhere Zinsniveaus wird es für Unternehmen immer schwieriger, ihre am Anfang des Jahres aufgestellten Prognosen einhalten zu können. Jüngste Beispiele sind u.a. der Batteriehersteller Varta und der Immobilienfinanzierer Hypoport, die ihre Jahresziele zurückziehen mussten. Daneben gibt es jedoch eine ganze Reihe von Unternehmen, die trotz aller Herausforderungen positiv überraschen können.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 14.09.2022 | 05:08

    Aspermont, Allkem, K+S – Aktien für die Überholspur

    • Investments
    • Rohstoffe
    • Finanzen

    Wir leben in turbulenten Börsenzeiten. Krieg, Energiekrise und Inflation prägen die Stimmungen der Marktteilnehmer. Vorausschauendes Agieren, ein Verständnis des „Big Picture“ aber auch der langfristigen Zusammenhänge von Angebot und Nachfrage gehören zum Handwerkszeug eines Börsianers. Über- und Untertreibungen sind dabei Teil des Ganzen. An der Aktie als langfristige Anlageform kommt man nicht vorbei. Denn wie schon Börsen-Altmeister André Kostolany sagte: „Wer gut essen will, kauft Aktien; wer gut schlafen will, kauft Anleihen.“

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 07.09.2022 | 05:08

    FuelCell Energy, dynaCERT, Linde - Tenbagger-Chancen im Wasserstoffsektor

    • Wasserstoff
    • Energiewende
    • Investments

    Das Ziel, Unabhängigkeit von russischem Öl und Gas zu erlangen, drängt die Politik zu zukunftsweisenden Alternativlösungen. Zwischen Kanada und Deutschland wurde Ende August ein Abkommen geschlossen, das für die Wasserstoffbranche einen Quantensprung bedeutet. Wasserstoff gilt als Schlüsselelement im Verkehrssektor für das Erreichen der Klimaziele. Im Moment befinden sich noch viele Unternehmen im Korrekturmodus. Dadurch ergeben sich langfristig attraktive Chancen auf überproportionale Kursgewinne.

    Zum Kommentar