Menü

Aktuelle Interviews

Florian Renner, Vorstand, BENO Holding AG

Florian Renner
Vorstand | BENO Holding AG
Kreuzstraße 26, 82319 Starnberg (D)

ir@beno-holding.de

+49 89 20 500 410

BENO Holding Vorstand Florian Renner über hohe Margen im Immobilienboom


Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.

Ryan Jackson
CEO | Newlox Gold Ventures Corp.
60 Laurie Crescent, V7S 1B7 West Vancouver (CAN)

info@newloxgold.com

+1 778 738 0546

Newlox-CEO Ryan Jackson über den Aufbau eines grünen Goldproduzenten mit einem schnellen Wachstumskurs


Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


29.10.2020 | 04:50

SAP, Triumph Gold, Jinko Solar – Mutti bläst zum Einstieg!

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Es scheint vollbracht. Gestern Nachmittag wurde von unserer Bundeskanzlerin der zweite Lockdown dieses Jahres aufgrund der stark zunehmenden Fallzahlen in der Corona-Pandemie beschlossen. Zwar soll Dieser etwas „lighter und socialiger“ ablaufen als der Erste, für Unsicherheit in der Bevölkerung als auch an den Kapitalmärkten sorgt es jedoch allemal. Ob die Börsen nach den Erfahrungen des Frühjahres ein neues Tief erreichen oder nur kurzfristig kräftig durchgeschüttelt werden, bleibt abzuwarten. Sollte der Worst Case eintreten, stehen die Notenbanken mit Ihren Gelddruckmaschinen sicherlich wieder bereit. Also eine zweite Chance zum Einstieg? Behalten Sie in jedem Falle Goldaktien im Auge. Wir schaffen das…!

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Feulner

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Chance aus der zweiten Reihe

Nachdem der Goldpreis bereits Anfang August sein Hoch bei über 2.074,00 USD erklommen hat, korrigiert er seitdem auf hohem Niveau um 1.900,00 USD. Die Unsicherheiten aufgrund der Pandemie, die US-Wahlen, welche hoffentlich am 3. November final über die Bühne gehen, sowie die hohen Staatsverschuldungen dürften dem Edelmetall weiteren Rückenwind verschaffen. Gut zurückgekommen ist auch Triumph Gold, ein wachstumsorientiertes, kanadisches Goldexplorations- und -erschließungsunternehmen mit einem großflächigen Landpaket im bergbaufreundlichen Yukon. Lag der Wert im Sommer 2019 noch bei 0,72 CAD, stehen im Moment noch lediglich 0,22 CAD zu Buche. Die Marktkapitalisierung liegt umgerechnet bei knapp 20 Mio. EUR.

Programm wird ausgedehnt

Kürzlich gaben die Kanadier bekannt, dass es das vollständig finanzierte Explorationsprogramm PR20-07 abgeschlossen hat. Dabei wurden neben kleineren Schürfgrabungen und der Entnahme von Erkundungsproben auch 2.068 Meter Diamantbohrungen durchgeführt. Die teilweise oberflächennahen Untersuchungen befinden sich nun in der Auswertungs- und Analysephase. Nach Aussage des für die Exploration zuständigen Vizepräsidenten Jesse Halle zeigen etliche der entnommenen Erkundungsproben auf weit ausgedehntere Goldmineralisierungen, als bisher angenommen, hin. Daher soll das Explorationsprogramm 2021 noch erweitert werden.

Widersprüchliche Quartalszahlen!

Eigentlich hätte man bei SAP erwartet, dass sich die Zahlen zum dritten Quartal ähnlich anhören wie die des Konkurrenten Microsoft. Bei den US-Amerikanern verhalf nämlich genau das Cloud-Geschäft gerade wegen der Corona-Pandemie zum Gewinnsprung. Im abgelaufenen bis Ende September dauernden Geschäftsquartals nahm der Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 30% auf 13,9 Mrd. USD zu. Der Umsatz wuchs um 12% auf 37,2 Mrd. USD. „Die Nachfrage nach unseren Cloud-Angeboten führte zu einem starken Start in das Geschäftsjahr“, sagte Amy Hood, Finanzchefin von Microsoft.

Enttäuschung auf ganzer Linie

Für das schwache Ergebnis der Walldorfer war dagegen der Joker von Microsoft, nämlich das Cloud- Geschäft zuständig, welches die Krise bei SAP mit voller Wucht spürte. Im Plan für die Wolkensparte standen 8,3 bis 8,7 Mrd. EUR Umsatz, jetzt geht man noch von 8 bis 8,2 Mrd. EUR aus.

Analysten senken Ziele

Unverständlich war die Entwicklung des einstigen Vorzeigeunternehmens auch für die Analysten. Goldman Sachs beispielsweise strich die Walldorfer von der „Conviction Buy List“ und schraubte das Kursziel von 160 EUR auf aktuell 120 EUR herunter. JP Morgan hielt den Wert auf „neutral“ und ließ das Kursziel bei 120 EUR. Der Versuch des ehemaligen Vorstandsvorsitzenden und jetzigen Aufsichtsrates, Hasso Plattner, den Kurs bei zirka 100 EUR durch den Kauf von SAP-Aktien im Gegenwert von 250 Mio. EUR zu stützen, scheiterte fürs Erste. Aktuell notiert das Papier bei knapp 94 EUR weiter im freien Fall.

Weiter aussichtsreich

Eines der weltweit führenden Unternehmen in der Photovoltaikindustrie, JinkoSolar, musste trotz eine Kaufempfehlung der Schweizer Großbank UBS Federn lassen. Das Kursziel wurde dabei auf 55 USD erhöht. Damit steht der aktuelle Börsenkurs bei 57 USD allerdings immer noch über dem genannten Kursziel. Spannend dürften die für heute angekündigten Quartalszahlen werden. In jedem Falle kommt man zukünftig an der Investition in Solarwerte nicht vorbei.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 25.11.2020 | 05:50

Moderna, Triumph Gold, BioNTech – Auf Gewinner setzen!

  • Investments

Gold hat den Ausbruch nicht geschafft - vorerst. Durch die Entscheidung der Amerikaner pro Joe Biden sowie die sehr erfolgreichen Entwicklungen hinsichtlich eines Impfstoffes gegen das Corona-Virus ging das gelbe Edelmetall erst einmal auf Talfahrt. Die Korrektur kann durchaus noch ein Stück weitergehen. Allerdings waren diese Rücksetzer in der Vergangenheit lukrative, antizyklische Einstiegschancen. Deswegen sollte man die Zeit jetzt nutzen, genauer auf aussichtsreiche Goldminen zu schauen.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 20.11.2020 | 05:10

BioNTech, Saturn Oil & Gas, Moderna – diese Aktien werden explodieren!

  • Investments

Jetzt geht es Schlag auf Schlag mit den Neuigkeiten im Wettlauf gegen die Corona-Pandemie. Die ersten Auslieferungen des Impfstoffes sollen laut BioNTech, als auch dem US- Konkurrenten Moderna bereits Ende diesen beziehungsweise Anfang nächsten Jahres erfolgen. Ein erster Schritt in die Normalität, auch wenn der BioNTech- Chef Ugur Sahin mit einem normalen, gesellschaftlichen Leben frühestens Ende 2021 rechnet. Dann dürften, sollte alles glatt verlaufen, arg gebeutelte Branchen eine nie dagewesene Renaissance erleben und deren Aktienkurse förmlich abheben.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 18.11.2020 | 06:05

SIXT, Nikola, Newlox Gold: Neue Wege zu mehr Rendite

  • Investments

Erfolgreiche Unternehmen machen die Dinge oftmals anders, als die Konkurrenz. Manchmal dauert es eine Weile, bis ein Ansatz, der am Anfang noch belächelt wird, erst Zustimmung erhält und dann kopiert wird. Beispielsweise hat sich SIXT schon früh als Mobilitätsdienstleister verstanden. Der Autovermieter agiert in vielen Bereichen und bietet auch Leasing und Gebrauchtwagen an. Zwar ist das Geschäft an den Flughäfen weitgehend zum Erliegen gekommen, doch gilt SIXT zu Recht als flexibel genug, um neuen Anforderungen gerecht werden zu können. Beispielsweise hat das Unternehmen nach Ausbruch der Pandemie seinen Fuhrpark drastisch reduziert. Auch in Zukunft investiert SIXT in digitale Geschäftsmodelle, wie etwa ein monatlich kündbares Auto-Abo. Dieser Ansatz führt dazu, dass die Aktie nach einem Einbruch im März inzwischen wieder vergleichsweise gut dasteht. Das Unternehmen ist kein Krisengewinner, aber Zukunft hat es trotzdem.

Zum Kommentar