Menü

Aktuelle Interviews

Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil + Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary (CAN)

info@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil + Gas CEO John Jeffrey: 'Die Akquisition hat die Förderung um 2.000% erhöht'


26.01.2021 | 04:50

Saturn Oil & Gas, Exxon Mobil, Nokia: Ohne Öl geht es noch lange nicht!

  • Investments
Bildquelle: Saturn Oil & Gas Inc.

Auch wenn sich viele eine Welt wünschen würden ohne Pandemien, ohne Diesel auf den Straßen und letztlich ohne Öl. Ein herrlich grünes Bild existiert aber doch nur in den Köpfen von ökologischen Idealisten, die den Alltag und seiner vielen Gebrauchsprodukte einfach links liegen lassen. Öl ist seit über 200 Jahren ein Rohstoff vieler chemischer Basis-Industrien fern ab von der vordringlichen petrochemischen Industrie. Heute gehen nur 46% des geförderten Rohöls in die Treibstoffproduktion, 54% hingegen finden Verwendung in der Medizin, der Kosmetik-industrie, in der Plastik- und Gummiersatzherstellung, in Reinigungsmitteln oder schlichtweg als Teerprodukt im Straßenbau. Es braucht daher schon eine breite Diskussion, wie gängige Prozesse und Produkte neu geschaffen werden sollen, die seit jeher die Konsistenz und Viskosität eines Rohöls benötigen.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA80412L1076 , US30231G1022 , FI0009000681

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Saturn Oil & Gas – Auf dem Sprung in die nächste Liga

Der kleine kanadische Ölförderer aus Saskatchewan ist derzeit verdächtig still. Vermutlich befindet man sich seit einigen Monaten in strategischen Verhandlungen und plant eine Veränderung im Konzern. Das Management hat hierzu Anfang November den Strategieberater Jean-Pierre Colin engagiert. Er hat eine breite “Öl-Laufbahn” auf internationalem Niveau hinter sich gebracht und war zusammen mit größerer politischer Prominenz in Verhandlungen zur Rohstoffstrategie innerhalb der kanadischen Regierung.

Ohne schon ein Wetterleuchten am Horizont zu vermuten, kann man davon ausgehen, dass gut bezahlte Berater nur mit bestimmten Absichten an Bord geholt werden. Operativ läuft es auch unverändert gut, Saturn fördert zurzeit etwa 700 Barrel pro Tag. Seitdem der Preis für WTI um gut 25% gestiegen ist, macht die Differenz zum operativen Produktionspreis von etwa 12 USD auch wieder deutlich mehr Spaß. Eine Ausdehnung der bestehenden Liegenschaften in unmittelbarer Umgebung würde erhebliche Synergie- und Mengeneffekte beim Weiterverkauf oder bei den Anlieferungsverträgen der Raffinerien ermöglichen.

Wer dem Gedanken anhängt, dass nach einer Reihenimpfung gegen Covid-19 die weltweiten Ökonomien wieder schnell zur Tagesordnung übergehen, kann sich nach wie vor sehr günstig mit Öl-Werten eindecken. Die meisten größeren Öltitel liegen noch über 50% von ihren Höchstständen aus den Jahren 2016/2017 entfernt. Man weiß zwar heute, dass das Jahr 2018 als Touristik-Topjahr in die Geschichte eingehen wird, ergo bewegen sich zurzeit nur noch 50% aller Schiffe auf den Weltmeeren. Nachdem die Nachfrage nach Öl kurzfristig stärker gefallen ist als das Angebot einer Kürzung unterlag, kämpft der Markt derzeit noch mit einer Überproduktion.

Dennoch bereinigt sich das Umfeld gerade bei den kleineren Anbietern, die über eine ungünstige Lage, wenig Liquidität und zu hohe Produktionskosten verfügen. Saturn vereint genau diese Punkte als dicke Vorteile für sich: Die Lage im Rohstoffland Kanada, die niedrigen Produktionskosten, die schlanke Unternehmensaufstellung und das Expansionspotenzial in naher Umgebung. Beste strategische Faktoren für eine Entwicklung nach vorne, die der aktuelle Aktienkurs von 0,12 CAD und ein Börsenwert von 18 Mio. EUR keinesfalls wiederspiegeln. Rechnen sie hier bitte mit zeitnahen Überraschungen!

Exxon Mobil – Der Ölriese plant vorsichtig

Die Geschichte von Exxon Mobil in Deutschland begann 1890 in Bremen mit der Gründung der Deutsch-Amerikanischen Petroleum Gesellschaft (DAPG, später in Deutsche Esso GmbH aufgegangen), die das Petroleumgeschäft der Standard Oil in Deutschland betreiben sollte. 1999 fusionierten die beiden amerikanischen Gesellschaften Exxon Corporation und Mobil Corporation zur Exxon Mobil Corporation. Die Esso- und Mobil-Tochtergesellschaften in Deutschland wurden 2000 unter dem Dach der neugegründeten ExxonMobil Central Europe Holding GmbH mit Sitz in Hamburg zusammengeführt. Ein internationaler Ölriese und Blue Chip an der Börse war entstanden.

ExxonMobil erzielt seit mehreren Jahren hohe Gewinne und gehörte deshalb laut der Financial Times Global 500 regelmäßig zu den wertvollsten Unternehmen der Welt. Die gesamte Marktkapitalisierung des Unternehmens belief sich Anfang 2017 auf 343 Mrd. USD – das war dann auch der letzte Höchststand. Mit dem Niedergang des Ölpreises seit 2018 sank der Wert auf den heutigen Stand von etwa 200 Mrd. USD. Man befindet sich zwar auch jetzt noch auf der FT-Liste der Börsengiganten, Exxon musste aber bereits über 50 Plätze an jüngere Technologie-Unternehmen aufgeben.

Der Umsatz des Unternehmens schwankt stark, im letzten Jahr lag er laut Schätzungen in etwa bei 215 Mrd. USD, der operative Gewinn schrumpfte von ehemals über 45 Mrd. auf etwa 20 Mrd. USD. Exxon ist in seiner Planung nun vorsichtiger geworden und hat sich einer kleineren Schrumpfungskur unterzogen. Die Investitionen betragen nur noch 20-25 Mrd. USD und defacto dividendenfähig ist man heute ab einem Ölpreis von 45 USD, allerdings wird die Cashflow-Rendite erst über 70 USD wieder richtig interessant. Exxon-Mobil ist derzeit ein klarer Konjunktur-Play für bessere Zeiten nach der Pandemie und wieder aufstrebender ökonomischer Aktivitäten. Aktuell braucht man definitiv noch größeren Atem.

Nokia – Die Finnen spielen wieder mit

Nokia wurde mit der Produktion von Holzartikeln und Gummistiefeln erstmals richtig bekannt. Später avancierte man zum Hoch-Technologiekonzern im Bereich Mobilfunknetze und machte der angestammten Liga aus Ericsson und Siemens richtige Konkurrenz. Der Ausflug in die Handy-Ära gelang zwar mit sehr guten Basismodellen bis zum Punkt des reinen Telefons sehr gut, allerdings zerstörte die Smartphone-Generation die Zukunft, selbst der kleine Kooperationsversuch mit Microsoft scheiterte an der mangelnden Qualität eines modernen Betriebssystems. Der Kurs von Nokia verlor von seinen Hochs zur Jahrtausendwende über 90%. Nun ist Nokia in neuer Aufstellung wieder da!

Mit zwei großen Transaktionen hatte das Unternehmen in 2013 eine grundlegende Neupositionierung vollzogen. Erstens erwarb Nokia den Anteil von Siemens am früheren Joint Venture Nokia Siemens Networks, das sich am Ende einer tiefgreifenden Restrukturierung befand. Zweitens wurde der Verkauf aller wesentlichen Geschäfte der Bereiche Devices und Services an Microsoft angekündigt. Seither betreibt Nokia drei Geschäftsfelder nämlich mobile Breitbandnetze, Kartographie und mobile IT-Technologien.

Die Umsätze konnte Nokia seit 2013 nun wieder auf 24 Mrd. EUR verdoppeln, das Nettoergebnis wird in 2020 wieder deutlich positiv erwartet. Derzeit überschlagen sich die Banken mit Neu-Empfehlungen zur Nokia-Aktie, das schürt den zuletzt starken Kursanstieg weiter kräftig an. Der Grund: Der operative Turnaround ist nun manifestiert – es geht wieder nach oben. Allein gestern kamen 14% Kursgewinn hinzu, seit dem März-Tief hat die Aktie nun 85% auf 3,92 EUR gewonnen. Nachdem der europäische Technologie-Sektor den Covid-19-Sturm bislang gut überstanden hat, dürfte sich die positive strukturelle und zyklische Dynamik bei Nokia auch in 2021 fortsetzen. Der Markt erwartet nun auch wieder eine kleine Dividende von ca. 0,45 EUR - also 1,2%. Die Finnen sind wohl wieder da!


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 18.08.2021 | 05:08

wallstreet:online, Lang + Schwarz, Morphosys – Long oder short?

  • Broker
  • Investments

(Neo-) Broker und Wertpapierhandelsbanken erzielen seit mehreren Quartalen Rekordgewinne. Viele neue Anleger haben die Börse für sich entdeckt. Die Kurse scheinen nur eine Richtung zu kennen. Das führt in einem Umfeld mit niedrigen Zinsen und teilweise Null-Order-Gebühren zu einem nie dagewesenen Transaktionsvolumen. Wer sind die Gewinner?

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 18.06.2021 | 05:08

MorphoSys, Biogen, Sierra Growth – wie geht es weiter?

  • Pharma
  • Investments
  • Rohstoffe

Mit Pharma-Aktien ist es so eine Sache: während Riesen wie Johnson & Johnson oder Novartis über ein großes Produktportfolio verfügen und Misserfolge einzelner Produkte ganz gut abfedern können, geht es bei kleineren, spezialisierten Unternehmen bei jeder Entwicklung oft um Leben oder Tod. Dies ließ sich gerade gestern an der CureVac-Aktie beobachten, nachdem ihr Corona-Impfstoffkandidat in der klinischen 2b/3-Phase lediglich auf eine Wirksamkeit von 47% kam. Binnen kürzester Zeit zerlegte es den Aktienkurs. Währenddessen überrascht Biotech-Pionier Biogen mit einer eigentlich ungerechtfertigten Kursrallye, die nach einem neuerlichen Rückschlag allerdings ein jähes Ende finden könnte. Anders sieht es bei MorphoSys aus. Deren geplante Übernahme von Constellation Pharmaceuticals hat die Aktie zunächst stark belastet, birgt aber interessantes Potenzial. Und in einem ganz anderen Umfeld bewegt sich das kanadische Mining-Unternehmen Sierra Growth, das im aktuellen Inflationsumfeld aber eine Top-Chance anzubieten hat und deshalb hier nicht unerwähnt bleiben soll.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 28.05.2021 | 05:08

wallstreet:online, flatexDEGIRO, Commerzbank – wer genau hinschaut…

  • Broker
  • Wachstum
  • Investments

Ein positives Börsenumfeld, niedrige Zinsen und der Aktienhandel zum Nulltarif sind die Gründe, welche die Kurse von Börsenmaklern und Brokern in den letzten Monaten von Allzeithoch zu Allzeithoch geschickt haben. Zwischenzeitliche Verschnaufpausen sind für die Gipfelstürmer gesund. Die jüngste Kapitalrunde beim nicht-börsennotierten Smart Broker Trade Republic mit einer Bewertung von über 4 Mrd. EUR, zeigt, welches Potenzial Investoren neuen Gebührenmodellen und einer aktiven Anlegerschaft zutrauen. Die drei folgenden Aktien sind unserer Meinung nach noch lange nicht ausgereizt.

Zum Kommentar