Menü schließen




21.12.2021 | 04:44

Standard Lithium, Altech Advanced Materials, BASF – Die Super-Batterie für 2022!

  • Lithium
  • Batteriemetalle
  • Technologie
Bildquelle: pixabay.com

Ob E-Mobilität, Flugzeugtechnologie oder Erneuerbare Energien, so gut wie alle Hightech-Segmente suchen nach dem geeigneten Energiespeicher. Treiber der Entwicklung ist der Klimaschutz, der die Mobilität und Energieerzeugung sowie Verteilung in der Zukunft auf neue Beine stellen wird. Um die E-Mobilität in einen Wirkungsgrad ähnlich der modernsten Diesel-Technologie zu bringen, bedarf es zum einen umweltschonenderer Verfahren der Batterieproduktion sowie eine deutliche Leistungssteigerung mit gleichzeitiger Verlängerung der Lebensdauer. Denn was hilft es, wenn ein Fahrzeug zwar Emissionen während des Betriebs eliminiert, bei der Produktion und Entsorgung der Energiezelle aber eine vielfache Belastung entsteht. Wir beleuchten einige Unternehmen, die im Zentrum der technischen Revolution stehen.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: ALTECH ADV.MAT. NA O.N. | DE000A2LQUJ6 , BASF SE NA O.N. | DE000BASF111 , STANDARD LITHIUM LTD | CA8536061010

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dirk Harbecke, Executive Chairman, Rock Tech Lithium Inc.
    "[...] 2020 sind die Würfel in der Automobilindustrie endgültig in Richtung Elektromobilität gefallen. [...]" Dirk Harbecke, Executive Chairman, Rock Tech Lithium Inc.

    Zum Interview

     

    BASF – Der Standardwert unter den Chemikern

    Die Badische Anilin- & Soda-Fabrik - kurz BASF - ist schon historisch ein Basislieferant für industrielle Chemiestoffe. Das Unternehmen hat seinen Ursprung 1865 in Mannheim, heute ist die Zentrale in Ludwigshafen. BASF beschäftigt weltweit über 110.000 Mitarbeiter und ist an 390 Produktionsstandorten tätig. Mit einem Umsatz von geschätzt 77 Mrd. EUR im Jahr 2021 ist BASF der nach Umsatz größte Chemiekonzern weltweit.

    Gerade im Kontext nachhaltig produzierter Industriegüter kommt den Vorprodukten von BASF sehr viel Bedeutung zu. Innerhalb der Batterietechnologie will man mit den Produktionsanlagen für Kathodenmaterialien in Skandinavien und Brandenburg ab 2022 alle Bausteine mit einer positiven Nachhaltigkeitsbilanz anbieten können. Gerade OEMs müssen heute durch eine sorgfältige Auswahl ihrer Zulieferer nachhaltig wirtschaften. Insgesamt soll sich dabei natürlich auch der eigene CO2-Abdruck mindern.

    Ein wesentlicher Klimaschutz-Schritt ist den Ludwigshafenern nun in der eigenen Energieversorgung gelungen. Der Chemiekonzern hat den französischen Konzern Engie SA langfristig als Lieferanten für erneuerbaren Strom gewonnen. Im Bereich Öl- und Gas passiert Ähnliches, hier hat sich die BASF-Tochter Wintershall an dem Projekt Greensand beteiligt. Zusammen mit Partnern wie etwa INEOS Oil and Gas Denmark will man entstandenes CO2 auffangen und unterirdisch lagern. Dies stößt aber auch auf die Kritik der lokalen Verantwortlichen, denn sie wollen alle möglichen Gefahren für das UNESCO Welterbe „Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“ ausschließen.

    Die BASF-Aktie steht derzeit nicht auf der Kaufliste der Investoren. Auf Jahresbasis verliert der Wert nun 8% und mit 58,9 EUR steht der Kurs auch kurz vor einer wichtigen Unterstützung bei etwa 57 EUR. Der Chart sieht derzeit nicht gut aus, immerhin gibt es aber mit 5,7% Dividendenrendite ein kleines Trostpflaster für langfristige Investoren.

    Altech Advanced Materials – Der Gamechanger in der Batterieproduktion

    Einen neuen Batterie-Wert finden wir mit der Altech Advanced Materiels AG (kurz AAM) seit Mitte 2020 auf dem deutschen Kurszettel. Das Unternehmen aus Heidelberg ist eine in Frankfurt notierte Beteiligungsgesellschaft im Bereich technologischer Lösungen für Stromspeicher vor allem im Bereich E-Mobilität. Die Zielrichtung der eigenen Forschungsbemühungen ist die Verbesserung der Kathoden-Eigenschaften mit dem Ziel der Erhöhung der Leistungsdichte, Betriebssicherheit und einer Verlängerung der Lebensdauer.

    Natürlich weiß AAM, dass man mit dieser Zielrichtung nicht allein auf dem Markt ist. Giganten wie Tesla, CATL, Panasonic oder Samsung arbeiten seit Jahren an der Optimierung der Lithium-Ionen-Zellen. Die Entwicklungen zur Leistungs-Verbesserung von Batterien für elektrische Antriebe laufen nun seit Jahren auf Hochtouren. Jedes Unternehmen, auch wenn es noch so klein ist, kann mit seiner besonderen Technologie zur Weichenstellung einer ganzen Industrie beitragen. Klares Ziel ist die Senkung der Kosten pro kWh-Leistung auf unter 100 USD, das ist die Benchmark.

    Einen besonderen Stellenwert messen die Technologie-Spezialisten den Batteriestoffen Silicium und dem hochreinen Aluminiumoxid bei. Um die eigenen Ideen zur Marktreife zu entwickeln, hat sich AAM mit 25% an der Altech Industries Germany (AIG) aus Dresden beteiligt. Die anderen 75% werden vom australischen Partner Altech Chemicals Ltd. gehalten. Die Tochter AIG plant ab 2022 den Bau einer Fabrik zur Herstellung von Beschichtungsmaterial für Anoden, die dazu notwendige wirtschaftliche Machbarkeitsstudie wird bis Q1-2022 erstellt.

    AIG hält die Exklusivrechte für die Nutzung einer neuen Beschichtungstechnologie für Anodenmaterialien sowie die Rechte an der Technologie zur Herstellung von hochreinem Aluminiumoxid ("HPA") innerhalb der Europäischen Union von Altech Australia Pty Ltd, Australien. Hauptaktionäre und größte finanzielle Anteilseigner an der AAM sind die Deutsche Balaton AG und die Altech Chemicals Ltd. mit zusammen knapp 70%. Das strategische Setup ist vielversprechend.

    Die AAM-Aktie ist noch relativ unbekannt und notiert in Frankfurt bei knapp einem Euro. Mit den ausstehenden 5,65 Mio. Aktien ist die Bewertung noch sehr überschaubar. Damit könnte eine positive Machbarkeitsstudie im ersten Quartal 2022 wie eine Bombe einschlagen.

    Standard Lithium – Nun ist doch eine größere Korrektur im Gange

    Wie vermutet, steht der Lithium-Sektor kurzfristig vor einer Korrektur. Zwar steigt der Preis für das weiße Metall so schnell wie seit Jahren nicht mehr. So hat der Lithiumpreisindex des Forschungsunternehmens Benchmark Mineral Intelligence sich zwischen Mai und November verdoppelt und ist in diesem Jahr bereits um rund 240% gestiegen. Allerdings stehen viele Lithium-Projekte weltweit noch weit vor einer Finalisierung.

    Die Platzhirsche unter den Produzenten sind SQM, Albemarle und die chinesische Ganfeng. Sie können durch die Erweiterung ihrer Bergbaustätten einen Großteil der aktuellen Zusatznachfrage befriedigen und verdienen damit prächtig. Die explodierenden Preise rühren eher aus einer psychologisch bedingten Knappheitssituation vieler Technologie-Produzenten, die die Produktions-Einschränkungen bei Lithium aufgrund der Corona-Pandemie mit langfristigen Absicherungsgeschäften auffangen wollen. Diese künstliche Übernachfrage dürfte bis zu einem bestimmten Punkt laufen, dann schlägt das Pendel kurzfristig in eine ganz andere Richtung.

    Sollte der Markt stärker korrigieren, dürften vor allem die Werte der zweiten Reihe fallen, denn sie können zu den aktuell hohen Preisen noch nicht liefern. Bei vielen Lithium-Hoffnungswerten haben sich die Kurse auch schon stark zurückgebildet. Standard Lithium steht zwar auf Jahresbasis noch über 300% im Plus, das waren aber auch schon mal 500%. Hier sollten zum Jahresende verbleibende Gewinne realisiert werden, denn immerhin ist der Explorer auf dem aktuellen Niveau noch mit 1,35 Mrd. USD bewertet.


    Die Hype-Themen E-Mobilität und Klimaschutz treiben die Protagonisten im Kurs auf immer neue Höhen. Aktuell läuft aber eine erwartete Gewinnmitnahme-Runde, die sich noch beschleunigen kann. Bei dem noch kleinen Unternehmen Altech Advanced Materials könnte schon ab 2022 ein wichtiger Batterie-Player entstehen, der Einstieg ist jetzt noch bei rund 5 Mio. EUR Bewertung möglich.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Mario Hose vom 22.04.2024 | 06:05

    Raus aus KI und Rüstung? Nebenwerte mit Comeback? sdm, artec technologies, Energy S.p.A., Super Micro Computer, Renk

    • Technologie
    • Sicherheit
    • Rüstung

    Schlägt jetzt die Stunde der Nebenwerte? Sind Aktien aus den Bereichen Künstliche Intelligenz (KI) und Rüstung heiß gelaufen? Jedenfalls scheinen die Kursraketen Rheinmetall, Renk, Nvidia, Super Micro Computer & Co. der vergangenen Monate an Schub zu verlieren. Daher schauen wir heute auf interessante Nebenwerte. Die artec technologies AG ist auch im Jahr 2023 um rund 20 % gewachsen. Der Daten-Spezialist aus Niedersachsen ist unter anderem im Bereich der Überwachung aktiv und profitiert vom Trend zu Big Data und KI. Die sdm SE aus München schützt Behörden und Unternehmen und hat im vergangenen Jahr durch Übernahmen den Umsatz vervielfacht. Die Aktie ist günstig. Und nicht nur in Deutschland gibt es spannende SmallCaps. Die Energy S.p.A. entwickelt moderne Batterie-Energiespeicher. Die Internationalisierung soll Umsatz und Gewinn deutlich steigern. Analysten sehen bei allen drei Aktien erhebliche Kurspotenziale.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 02.04.2024 | 05:10

    Glencore, Almonty Industries, Albemarle - Rohstoffe vor dem Rebound

    • Rohstoffe
    • Rebound
    • Lithium
    • Kupfer
    • Wolfram

    Das erste Quartal des Börsenjahres 2024 ist bereits Geschichte und verlief, entgegen vieler Störfaktoren besser als von vielen erwartet. So erreichte der deutsche Leitindex DAX einen Zuwachs von knapp 11 % und notiert auf einem neuen Allzeithoch. Auch das Edelmetall Gold erreichte per Quartalsende mit 2.233 USD je Unze den höchsten Stand seiner Geschichte. Dagegen hängen wichtige Rohstoffe, die für die Klima- und Zeitenwende benötigt werden, zurück. Nach monatelangen Bodenbildungsphasen bieten sich bei Kupfer, Wolfram oder Lithium auf aktuellem Niveau attraktive Einstiegsmöglichkeiten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 13.02.2024 | 04:45

    Baisse im Wasserstoff versus Hausse bei Künstlicher Intelligenz – Nel ASA, First Hydrogen, Nvidia und ARM Holdings

    • Wasserstoff
    • Künstliche Intelligenz
    • Technologie
    • Energiewende

    Die Börse ist derzeit gnadenlos. Während Nvidia in nur 5 Wochen fast 50 % zulegt, verlieren die Börsenlieblinge Nel ASA und Plug Power immer weiter an Wert. Kleine Erholungsversuche wurden zuletzt immer wieder abverkauft. Derzeit bleibt in diesem Segment kein Stein auf dem anderen, die Investoren blicken gespannt auf die anstehenden Jahreszahlen 2023. Gibt es Hoffnung oder müssen wir Wasserstoff weiter abschreiben? Andererseits gibt es Unternehmen, die mit einem anderen Geschäftsmodell blendend vorankommen. Sie eilen von Rekord zu Rekord. Was also tun? Ein kleines Update für aktive Investoren.

    Zum Kommentar