Menü schließen




2019-07-10 13:20

tick Trading Software AG – GBC stuft Dividendentitel mit KAUFEN ein

  • SaaS
  • Trading
  • Compliance
Bildquelle: pixabay.com

Die tick-TS AG aus Düsseldorf ist seit 2017 an der Börse und im Bereich der Softwareentwicklung tätig. Das Unternehmen bietet die Softwarelösungen als Software-as-a-Service (SaaS) bzw. als Application Service Provider (ASP) an. Der Fokus liegt hierbei auf SaaS-Front-Office-Lösungen für den Börsenhandel, Order Management Systeme (OMS), Execution Management Systeme (EMS), Risikoüberwachung des Handels, Börsenzugängen und Distribution von Börsenkursen inkl. Compliance und Reportlösungen. Aktuell zählt das Unternehmen mehr als 80 Banken und Finanzintermediäre zu den Referenzen, u.a. comdirect Bank, HSBC, sino AG und HVB UniCredit.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: DE000A0LA304

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Ausschüttungsfähiger Gewinn geht an Aktionäre

    Die tick-TS war in den vergangenen Jahren stets profitabel und somit immer in der Lage eine attraktive Dividende auszuzahlen. In der Satzung des Unternehmens wurde festgehalten, dass der gesamte ausschüttungsfähige Bilanzgewinn zur Gewinnausschüttung an die Aktionäre verwendet wird. So wurde für das Geschäftsjahr 2017/18 (Geschäftsjahresende 30.09.2018) eine Dividende in Höhe von 1,30 EUR je Aktie ausgeschüttet, was bei dem aktuellen Kurs einer Dividendenrendite von 7,6% entspricht.

    Regulatorische Anforderungen lassen Umsatz und Ergebnis steigen

    Die tick-TS konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017/18 die Umsatzerlöse deutlich steigern und erzielte ein neues Rekordergebnis. Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr von 5,04 Mio. EUR um 21,1% auf 6,10 Mio. EUR. Der Grund für diesen deutlichen Umsatzsprung war der Zuwachs des Projektgeschäfts im Bereich der regulatorischen Anforderungen. So wurde insbesondere das erste Halbjahr zur Umsetzung der regulatorischen Anforderungen im Rahmen der MiFID II/MiFIR Novellierung in Bezug auf die TradeBase MX-Plattform und den e-Trading Compliance Monitor genutzt. Im zweiten Halbjahr konzentrierte sich das Unternehmen auf die Gewinnung neuer Kunden und die weitere Erweiterung des Lizenzgeschäfts bei Bestandskunden.

    Wiederkehrender Erlöse schaffen Planungssicherheit

    Neben der positiven Umsatzentwicklung weist das Unternehmen eine sehr hohe Ergebnisqualität durch den großen Anteil an wiederkehrenden Erlösen auf. So stiegen die wiederkehrenden Erlöse um 11,4% auf 4,81 Mio. EUR von zuvor 4,32 Mio. EUR. Der hohe Anteil an wiederkehrenden Erlösen wird durch das SaaS-Geschäftsmodell in Verbindung mit den langjährigen Kundenbeziehungen der tick-TS erzielt. Die fixen Aufwendungen legten um 22,5% von 3,61 Mio. EUR auf 4,42 Mio. EUR zu. Der wesentliche Kostentreiber war, wie in nahezu jedem Softwareunternehmen, der Personalaufwand durch Neueinstellungen und Gehaltsanpassungen.

    Analysten von GBC Research sehen weiteres Potenzial

    Für das laufende Geschäftsjahr 2018/19 erwarten die Experten von GBC Umsatzerlöse in Höhe von 6,50 Mio. EUR, bzw. 6,89 Mio. EUR im Geschäftsjahr 2019/20. Zudem prognostizieren sie ein EBIT in Höhe von 2,27 Mio. EUR mit einer Marge von 34,9% im laufenden Geschäftsjahr 2018/19 und 2,37 Mio. EUR sowie einer Marge von 34,4% im Geschäftsjahr 2019/20. Insgesamt wird ein Jahresüberschuss in Höhe von 1,56 Mio. EUR für 2018/19, bzw. 1,63 Mio. für 2019/20 erwartet. Mit dem steigenden Jahresüberschuss und der Vollausschüttungsverpflichtung der Gesellschaft ist auch mit einer Dividende in Höhe von 1,52 EUR für 2018/19 bzw. 1,60 EUR 2019/20 zu rechnen. Auf Basis ihres DCF-Modells hat der GBC-Analyst Matthias Greiffenberger einen fairen Wert in Höhe von 27,00 EUR je Aktie ermittelt und vergibt vor dem Hintergrund des sehr hohen Upside-Potenzials das Rating KAUFEN.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 10.12.2021 | 04:44

    Steinhoff, Desert Gold, China Evergrande, Wirecard – Die Pennystock-Raketen für 2022!

    • Pennystocks
    • Trading
    • Gold

    Pennystocks sind nicht nur billig, meist gibt es auch handfeste Gründe, warum ein Wert ausverkauft wurde oder eben niedrig notiert. Bei den australischen Aktien sind ein niedriger Nennwert und die Ausgabe von sehr vielen Aktien der natürliche Grund für Null Komma-Notierungen. Auch kanadische Explorer haben diese Eigenart, sie machen ihre Aktienmenge aber oft durch ein Rollback wieder überschaubarer. Einen konkreten Hinweis auf „Teuer oder Billig“ erhalten Anleger nur durch Studium der Umstände oder der genauen fundamentalen Prüfung des Unternehmens. Wirecard war einst mit 25 Mrd. EUR bewertet. Nach der Insolvenzmeldung wird der Börse aber nun bewusst, dass selbst bei Verwertung einiger Zahlungslizenzen für die Aktionäre nichts mehr übrigbleiben wird. Wir schauen auf drei ausgewählte Werte.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 04.11.2021 | 05:57

    Teamviewer, HelloFresh, Aspermont: Jahresendrallye?!

    • Fintech
    • Technologie
    • SaaS
    • Daten
    • HelloFresh
    • TeamViewer
    • Aspermont

    Die Jahresendrallye scheint 2021 schon im Oktober begonnen zu haben, denn inbesondere für Technologieaktien war es ein 'Goldener Oktober'. Der Leitindex für Tech-Werte NASDAQ hat seine Schwächephase im September klar hinter sich gelassen und beendete den Oktober bei rund 15.500 Punkten. Auch in den aktuellen Monat sind Technologieaktien stark gestartet und die Hoffnung auf eine starke Jahresendrallye wurde somit geschürt. Hieran sollten auch Tech-Aktien außerhalb der USA partizipieren. So überraschte HelloFresh Anleger mit einer Prognoseanhebung und beim Sorgenkind Teamviewer könnte nach der Veröffentlichung der Quartalszahlen das Schlimmste vorbei sein. Noch nicht angesprungen ist die Aktie von Aspermont. Dabei sehen gerade Analysten deutliches Potenzial für den australischen Geheimtipp.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 13.10.2021 | 07:47

    Bis zu 50% Kurspotenzial: Analysten zu SAP, Zalando, aifinyo

    • SaaS
    • Online Business
    • Mode
    • Fintech
    • Finanzen
    • DAX

    Technologieaktien tun sich derzeit schwer. Die Zinsangst ist zurück und im Online-Geschäft lässt die Wachstumsdynamik nach. Doch Analysten sehen auch Kurschancen. Warburg beispielsweise 50% beim FinTech aifinyo. Dort hat sich kürzlich der Maschmeyer-Fonds Paladin eingekauft und im Rahmen der aktuellen Kapitalerhöhung können Anleger zum Festpreis einsteigen. Beim Softwareriesen SAP spekulieren Analysten auf eine Prognoseerhöhung. Zalando erscheint den Analysten von Barclays nach dem Kursrutsch attraktiv.

    Zum Kommentar