Menü schließen




12.01.2022 | 05:10

Tilray, Ayurcann, Aurora Cannabis – Wann kommt der Boom 2.0.?

  • Cannabis
  • Rebound
Bildquelle: pixabay.com

Vor rund fünf Jahren startete der Boom der Cannabis-Aktien. Unternehmen wie Aurora Cannabis, Canopy Growth oder Tilray konnten sich innerhalb weniger Monate vervielfachen. Dem Boom folgte jedoch ein schnelles Ende an der Börse. Mit Korrekturen von teilweise 90% wurden die Übertreibungen harsch korrigiert. Jedoch befindet sich der Cannabis-Markt weiterhin in einer starken Wachstumsphase. Die Legalisierung in vielen Ländern sowie die Cannabis-3.0.-Welle versprechen den Unternehmen in den nächsten Jahren enorme Wachstumssprünge. Somit könnte sich der damalige steile Anstieg zumindest in Ansätzen wiederholen.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: TILRAY INC. CL.2 DL-_0001 | US88688T1007 , AURORA CANNABIS | CA05156X8843 , AYURCANN HOLDINGS CORP | CA05476A1012

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Favoritenwechsel in der Cannabis-Branche

    Waren die Stars der Branche vor einem halben Jahrzehnt die oben genannten Tilray, Aurora oder Canopy Growth, ziehen nun neue Unternehmen wie die 2018 gegründete und in Pickering in Kanada ansässige Gesellschaft Ayurcann an ihnen vorbei. Im Gegensatz zur Peer-Group wachsen die Umsätze von Quartal zu Quartal bei einem positiven Betriebsergebnis und gleichbleibender Rentabilität. Für die drei Monate zum 30. September 2021 vermeldeten die Kanadier einen Nettoumsatz von 1,9 Mio. CAD gegenüber 0,8 Mio. CAD zum 30.09.2020, was einer Steigerung von 137% gegenüber dem Vorjahresquartal gleichkommt.

    Wer auf der Suche nach neuen Cannabisprodukten ist, wird auf die exklusiven Partnerschaften von Ayurcann mit nationalen und internationalen Marken stoßen, darunter die in Großbritannien gegründete Marke Xplor. Diese bietet hochwirksame aktive Komponenten sowohl in THC als auch in CBC zu einem außergewöhnlichen Preis-Leistungs-Verhältnis, was sie auf dem Markt einzigartig macht. Weitere internationale Kunden, die auf das aktuelle mit über 40 Produkten bestückte Produktportfolio von Ayurcann zurückgreifen, sind Green Bee, Her Highness aus den USA oder Innocan Pharma aus Israel. Kürzlich wurde die Markteinführung des THC-Vapes mit hohem Wirkstoffgehalt der Marke "Fuego" bekanntgegeben.

    Hohe Nachfrage sorgt für Kapazitätsausbau

    Ayurcann setzt auf White Label und übernimmt als einer der führenden B2B-Anbieter von Nacherntelösungen die Bereitstellung skalierbarer kundenspezifischer Prozesse und Produkte in Pharmaqualität für die Freizeit- und medizinische Cannabisindustrie in Kanada. Um der steigenden Nachfrage Rechnung zu tragen, wurde die Phase-2-Erweiterung der Pickering-Anlage abgeschlossen, wodurch die Extraktionskapazität auf bis zu 300.000kg Eingangsbiomasse und auf 2 zu 3 Mio. abgefüllte und verpackte Cannabis-2.0- und -3.0-Produkte erhöht wurde.
    Ein weiterer Vertriebskanal, den die Kanadier beschritten haben, ist der Ayurcann Marketplace. Qualifizierte kanadische Patienten können dort problemlos auf verschiedene Produkte zugreifen und erhalten gleichzeitig Privatsphäre, Sicherheit, Hilfspersonal und Mediziner, die bei der Aufklärung und Verschreibung von Cannabis helfen, um die Bedürfnisse der Patienten zu erfüllen.

    Dem erfahrenen Management ist in diesem Markt noch einiges zuzutrauen. Dabei liegt der Börsenwert des Unternehmens, das auch in Frankfurt gehandelt wird, bei überschaubaren 14,36 Mio. EUR.

    Überzeugende Zahlen

    Im Gegensatz zum aufstrebenden Unternehmen Ayurcann hat sich das in Nanaimo in British Columbia niedergelasse Unternehmen Tilray mit einer Marktkapitalisierung von rund 475 Mio. bereits als Global Player etabliert. Tilray gehört zu den führenden Unternehmen im Bereich der Herstellung und Erforschung von medizinischem Cannabis. Es exportiert als einer der ersten GMP-zertifizierten Hersteller medizinisches Cannabis in 18 Länder auf 5 Kontinenten.

    Mit der Veröffentlichung des Zahlenwerks für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2022 konnten die Kanadier ein erfreuliches Ergebnis liefern. Die Umsätze lagen bei 155,15 Mio. USD nach 129,46 Mio. USD im Vorjahreszeitraum. Damit bleiben die Ergebnisse unter den Schätzungen der Analysten, die mit 170 Mio. USD gerechnet hatten. Besser als erwartet gestaltete sich dagegen der Gewinn je Aktie mit einer schwarzen Null. Das Gros der Analysten rechnete dagegen mit einem Verlust in Höhe von -0,084 USD.

    Die Reaktion auf die starken Zahlen war ein Plus der Aktie um mehr als 15% auf 7,90 USD. Dieses Niveau konnte jedoch noch nicht gehalten werden, so dass der Unterstützungsbereich bei 6,88 USD wahrscheinlich noch einmal getestet werden könnte. Im Allgemeinen stecken die großen Player wie Aurora Cannabis oder Canopy Growth trotz der horrenden Verluste weiterhin im Korrekturzyklus.


    Obwohl sich die Cannabis-Aktien weiterhin in der Korrektur befinden, wächst der Markt besonders in den wichtigen Ländern wie Kanada zweistellig. Ayurcann ragt durch seine White Label-Strategie mit hohem Wachstum bei gleichzeitiger Rentabilität heraus. Bei Aurora Cannabis und Tilray sind tiefere Kurse nicht unwahrscheinlich.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 20.12.2021 | 06:00

    Alibaba, Ayurcann, Rock Tech Lithium – Booster fürs Depot 2022

    • Alibaba
    • Ayurcann
    • Rock Tech Lithium
    • E-Comm
    • Cannabis
    • Vapes
    • Topicals
    • Lithium
    • Konverter
    • Elektroauto

    Das Börsenjahr 2021 neigt sich langsam dem Ende zu und viele Anleger haben ihre Depots bereinigt. Jetzt stellt sich die Frage, welche Trends und Aktien im kommenden Jahr zünden werden. Die Corona Pandemie ist mit der Omikron Variante wieder verstärkt in den Fokus gerückt. Dieses leidige Thema wird uns also auch im kommenden Jahr weiter beschäftigen. Profiteure davon sind E-Commerce Unternehmen wie Alibaba. Von der neuen Ampel-Regierung wird die Legalisierung von Cannabis in Angriff genommen. Weltweit nehmen die Bestrebungen zu, den Konsum von Hanf nicht mehr unter Strafe zu stellen. Gut aufgestellt in diesem Bereich ist Ayurcann. Ein dritter spannender Markt ist Lithium, das für die Herstellung von Elektrofahrzeugen essentiell ist. Auf diesem Gebiet ist Rock Tech Lithium hervorragend aufgestellt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 10.12.2021 | 04:44

    Daimler, Daimler Trucks, Ayurcann, TUI: Tolle Rendite-Geschenke in der Adventszeit!

    • Technologie
    • Reisen
    • Cannabis

    Die sogenannte stille Zeit vor Weihnachten wird oftmals mit wohliger Wärme, Lebkuchen und Glühwein in Verbindung gebracht. An der Börse schließen sich die Bücher der Großinvestoren, private Anleger optimieren ihre Kapitalertragssteuer durch die Realisierung von schwebenden Verlusten. Denn rein steuerlich können Verluste aus privaten Veräußerungsgeschäften gegen Gewinne aufgerechnet werden, versteuert werden muss dann nur noch der jährliche 'Residualgewinn'. Daher ist es an den Herbstbörsen oftmals stürmischer, als Viele denken. Von der „stillen Zeit“ nach christlicher Glaubensauffassung ist dann wieder weniger zu spüren. Wir picken ein paar Lebkuchenstücke heraus!

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 09.12.2021 | 04:44

    Tilray, Sativa Wellness, NanoRepro, Valneva – Die Gesundheitssieger 2022

    • Cannabis
    • Covid-19
    • Biotech

    Das Thema Cannabis lief in den Jahren 2018 und 2019 durch alle Gazetten. Die Niederlande, Kanada und neun US-Bundesstaaten waren damals die bekannten Vorreiter in der Cannabis-Legalisierung. Diese soll nun auch in Deutschland kommen – so steht es zumindest im Koalitionsvertrag der Regierungsparteien. Die Debatte um eine Legalisierung von Cannabis gibt es weltweit schon seit einigen Jahren. Für Deutschland möchte die Ampel-Koalition die kontrollierte Abgabe an Erwachsene zu Genusszwecken legalisieren. So wolle man mit der Lizensierung des Verkaufs von Cannabis auch den Jugendschutz gewährleisten und die Verbreitung verunreinigter Substanzen verhindern. Die Branche hat kurz mit Kursaufschlägen jubiliert, kehrte dann aber wieder zum Alltag zurück. Wir blicken auf wichtige Branchenvertreter.

    Zum Kommentar