Menü schließen




04.01.2023 | 05:05

Übernahmefieber 2023? BioNTech, Barrick Gold, Standard Lithium, Manuka Resources

  • Gold
  • Goldmine
  • Silber
  • Kritische Metalle
  • Biotechnologie
  • Lithium
  • Übernahme
Bildquelle: pixabay.com

Der Pharma-Sektor war bereits im vergangenen Jahr im Übernahmefieber. Unter anderem hat BioNTech-Partner Pfizer gleich mehrfach zugeschlagen. Der Akquisitionshunger dürfte sich auch im laufenden Jahr weiter fortsetzen, da großen Pharma- und Biotech-Konzerne ihre Pipeline auffüllen wollen. Auch für Gold-Aktien könnte das laufende Jahr spannend werden. In 2022 konnten die Unternehmen nicht mit dem positiven Goldpreis mithalten. Auch Produzenten von Rohstoffe für die Energiewende könnten ins Übernahmefieber geraten. Von den beiden letzten Trends könnte Manuka Resources profitieren. Die Kanadier haben gerade eine Kapitalmaßnahme durchgeführt, um ihre Projekte voranzutreiben. Auch Spezialisten wie Standard Lithium könnten ins Visier von Konzernen geraten. Gerüchte, dass sich Tesla nach Lithium-Projekten umschaut, halten sich schon lange. Und was ist mit Barrick Gold und BioNTech?

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , BARRICK GOLD CORP. | CA0679011084 , STANDARD LITHIUM LTD | CA8536061010 , Manuka Resources Limited | AU0000090292

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Nick Luksha, President, Prospect Ridge Resources
    "[...] Da wir von Anfang an vier oder mehr Zonen genauer untersuchen, können Anleger einen kontinuierlichen Newsflow erwarten, der unsere Vorstellung vom Holy-Grail-Projekt als gigantische Chance unterstreichen wird. [...]" Nick Luksha, President, Prospect Ridge Resources

    Zum Interview

     

    Manuka Resources durch Vanadium-Projekt vor Neubewertung?

    Die Chancen stehen gut, dass die Aktie von Manuka Resources im laufenden Jahr freundlicher tendiert. Die kursbelastende Kapitalerhöhung hat das Bergbau- und Explorationsunternehmen Ende 2022 abgeschlossen und mit Gold, Silber sowie dem kritischen Mineral Vanadium hat man gleich drei interessante Rohstoffe im Projektportfolio. Um diese Projekte voranzutreiben, sind den Australiern im Dezember 4,1 Mio. AUD zugeflossen. Die neuen Aktien wurden zu 0,105 AUD platziert. Derzeit notiert die Aktie bei 0,085 AUD. “Kürzlich haben wir die Wiederaufnahme der Silberproduktion auf Wonawinta wesentlich vorangetrieben, einen Plan für die Ressourcenerschließung bei Mount Boppy weiterentwickelt und den Erwerb von TTR abgeschlossen – einem Projekt mit dem Potenzial, an der Spitze der grünen Wirtschaft zu stehen”, sagte CEO Dennis Karp.

    Die Projekte von Manuka im Einzelnen: Das Mt. Bobby- Goldprojekt wurde 2020 übernommen. Dabei handelt es sich um eine der historisch reichsten Goldminen in Australien. Damals wurden 500.000 Unzen Gold mit einem durchschnittlichen Gehalt von einer halben Unze pro Tonne Erz abgebaut. Manuka wollte ursprünglich 24.000 Unzen Gold fördern. Doch tatsächlich sind es sogar doppelt so viel. Und die Ressource könnte ergiebiger sein als gedacht. So wird derzeit ein Plan zur weiteren Erschließung erarbeitet. Bei dem Siber-Projekt mit dem Namen Wonawinta liegt die Ressourcenschätzung bereits vor. Sie umfasst 51 Mio. Unzen und mit Produktionsbeginn würde Manuka zu einem der größten Silberproduzenten Australiens aufsteigen. Eine Verarbeitungsanlage ist bereits in Betrieb und wird zunächst mit historischen Halde mit einem Volumen von 515.000 t gefüttert.

    Spannend ist auch das dritte Projekt von Manuka. Dabei handelt es sich um das im vierten Quartal 2022 übernommene South-Taranaki-Bight-Projekt (STB). Es befindet sich vor der Küste Neuseelands und beinhaltet Eisensand mit Vanadium-Titan und Magnetit. Vanadium ist ein kritisches Mineral und trägt zu Verbesserung der Energiespeicherung und der Haltbarkeit von Batterien bei. Die Bergbaulizenz wurde bereits erteilt. Bei einer JORC-Ressource von 3,8 Mrd.t und einem Vanadium-Gehalt von 0,5%/t könnte Manuka zum drittgrößten Vanadium-Förderer weltweit mit einem Marktanteil von 15% aufsteigen. Die Erlösschätzung liegt bei etwa 55 Mio. GBP pro Jahr. Die Marktkapitalisierung von Manuka Resources beläuft sich auf unter 45 Mio. AUD. Dabei haben die Australier bereits im vergangenen Geschäftsjahr (zum 30.06.) einen Umsatz von 53,5 Mio. AUD und einen positiven operativen Cashflow von 8,9 Mio. AUD erzielt.

    Barrick Gold setzt auf eigene Projekte

    Offiziell schaut sich Barrick Gold derzeit nicht nach Übernahmekandidaten um. Stattdessen setzt man auf die Entwicklung eigener Projekte. Im Fokus steht dabei das Reko Diq Projekt in Pakistan. Ab 2028 soll dort die Produktion in einem der weltweit größten unerschlossenen Kupfer-Gold Projekte starten. Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg und Pakistan alles andere als ein einfacher Ort. Daher ist nicht auszuschließen, dass Barrick doch noch auf das Übernahmekarussell aufspringt. Leisten könnte es sich der Gold-Riese in jedem Fall. Die Verschuldung wurde in den vergangenen Jahren deutlich gesenkt und operativ läuft es rund. Im dritten Quartal 2022 wurden die Erwartungen übertroffen und die Produktionsziele für das Gesamtjahr bestätigt. Dagegen rechnen Experten damit, dass Agnico Eagle die M&A-Strategie fortsetzen wird. Die Kanadier haben das klare Ziel, den Abstand zu den Branchenriesen Barrick und Newmont weiter zu verringern. Die Übernahmen von Detour Gold und Kirkland Lake Gold zeigen, dass Agnico Eagle auch mehrere größere Transaktionen stemmen kann.

    Standard Lithium: Lockt Kursrückgang Käufer?

    Die Aktie von Standard Lithium hat sich im Jahr 2022 mehr als gedrittelt. Die enttäuschende Kursentwicklung könnte den einen oder anderen Konzern locken. Denn daran, dass Lithium in den kommenden Jahren ein sehr gefragter Rohstoff sein wird, gibt es wohl keinen Zweifel. Und Standard Lithium verfügt immerhin über zwei spannende Projekte. Auf dem Weg zur Kommerzialisierung setzt das Unternehmen auf eine Kooperation mit dem deutschen Laxess-Konzern. Präsident von Standard Lithium Dr. Andy Robinson: "Unser Team hat erfolgreich eine wichtige Vereinbarung mit Lanxess, dem Eigentümer des Geländes, ausgehandelt und vereinbart, um sich das erforderliche Grundstück für unsere kommerziellen Anlagen exklusiv zu sichern und uns zu ermöglichen, mit den Arbeiten vor Ort am geplanten Standort des ersten kommerziellen Lithiumprojekts zu beginnen. Die in den nächsten Monaten gesammelten Daten werden für das OPD-Team von entscheidender Bedeutung sein, um die Anlage zu entwerfen und die wichtigsten Ausrüstungsgegenstände auf der großen Landfläche zu platzieren, die Standard Lithium in der Anlage South Plant von Lanxess zur Verfügung steht. Sobald die wichtigen Bodenbedingungen bestimmt sind und der Standort der wichtigsten Ausrüstungen festgelegt werden kann, kann mit den technischen Arbeiten begonnen werden, die eine Verbindung zwischen der Standard Lithium-Anlage und der bestehenden Sole-Infrastruktur von Lanxess auf dem Gelände ermöglichen. Wir freuen uns darauf, weitere Entwicklungen bekannt zu geben, während sich die Planung des ersten kommerziellen Lithiumprojekts des Unternehmens entfaltet." Neben Lanxess könnte auch der zweite Kooperationspartner Koch Industries den Lithium-Explorer schlucken. Auch rund um Tesla gibt es immer wieder Spekulationen, dass man sich an einem Lithium-Unternehmen zumindest beteiligt und damit die Wertschöpfung verlängert.

    BioNTech: Allein 163 Mio. Impfdosen an Bundesregierung geliefert

    Die Aktie von BioNTech hat gestern von der Nachricht profitieren, dass sich Deutschland verpflichtet hat, etwa 375 Mio. Dosen Corona-Impfstoff abzunehmen. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der AfD-Fraktion hervor. Über den Preis pro Dosis gab es keine Informationen. Laut Angaben des Bundesgesundheitsministeriums wurden von Biontech/Pfizer bisher insgesamt etwa 163 Mio. Dosen Impfstoff geliefert. Weitere 60 Mio. Dosen kamen von anderen Herstellern. Von den insgesamt gelieferten knapp 223 Millionen Dosen wurden mehr als 85 Prozent verimpft. Derzeit werden etwa 7.000 Impfungen pro Tag durchgeführt. Nach Angaben der Bundesregierung sei man über die EU-Kommission in Verhandlungen, die zusätzlichen Bestellungen für 2023 und 2024 zu stornieren oder zu verringern. Ob dies wirklich geschehen wird, ist derzeit wohl auch von der Entwicklung der Corona-Pandemie in China abhängig. Aufgrund der Entwicklung im Reich der Mitte wollen heute Vertreter der EU-Staaten zusammen kommen und über mögliche Reaktionen beraten. Egal wie es mit COVID-19 weiter gehen wird, aufgrund der Milliardengewinne kann BioNTech bei der Entwicklung Vollgas geben. Der Fokus liegt dabei auf der Krebsforschung. Die Pipeline der Mainzer umfasst 19 Produktkandidaten in 24 laufenden klinischen Studien. Entsprechend dürfte es im laufenden Jahr einen regen Newsflow geben. Bei Übernahmen hat sich BioNTech bisher auf Produktionskapazitäten konzentriert. Dass ein forschendes Biotech-Unternehmen gekauft wird, ist unwahrscheinlich, aber zumindest an der Finanzierung dürfte es nicht scheitern. Auf der anderen Seite ist eine Übernahme von BioNTech aufgrund des Aktionärskreises ebenfalls unwahrscheinlich. Insbesondere die Gründer haben immer wieder betont, BioNTech selbständig weiterentwickeln zu wollen.


    Barrick gehört zu den Basis-Investments im Gold-Sektor. Dass man derzeit lieber eigene Projekte entwickelt, statt Übernahmen zu tätigen, birgt Risiken und wird nicht von jedem Experten begrüßt. Manuka Resources hat sich im vergangenen Jahr operativ positiv entwickelt. Setzt sich dies in 2023 fort, sollte auch die Aktie profitieren. Bei Standard Lithium ist es ratsam, eine Gegenbewegung abzuwarten. Der Chart ist stark angeschlagen. Bei BioNTech werden die neuen Studienergebnisse die Entwicklung des Kurses bestimmen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 16.02.2024 | 04:45

    Im Aufwärts-Modus: MorphoSys und Cardiol Therapeutics, auf Schleichfahrt hingegen Bayer und Pfizer

    • Biotechnologie
    • Pharma
    • Covid-19
    • M&A

    Der BioTech-Sektor ist sehr differenziert ins neue Jahr gestartet. Während die alten Favoriten sich kaum von der Stelle bewegen, machen die Nebenwerte MorphoSys und Cardiol Therapeutics regelrecht Furore. Bei Bayer wollen die schlechten Nachrichten einfach nicht verstummen und Pfizer findet trotz gelungener Groß-Übernahme noch nicht den Vorwärtsgang. Nach einer Rally von knapp 15 % im Dezember hat auch der Nasdaq-Biotechnology-Index (NBI) im laufenden Jahr eine Pause eingelegt. Jetzt wartet alles auf die erste Zinssenkung der Notenbanken. Die Inflation sinkt schon, nun mehren sich auch die schlechten Konjunkturdaten für die Eurozone. Die EZB wäre eigentlich gefragt. Was sollten Investoren dringend im Auge behalten?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 12.02.2024 | 06:00

    MorphoSys, Defence Therapeutics, Bayer – Biotech und Pharma plötzlich wieder im Fokus

    • MorphoSys
    • Defence Therapeutics
    • Bayer
    • Onkologie
    • Brustkrebs
    • Lungenkrebs
    • Übernahme
    • ADC
    • Monsanto
    • Glyphosat
    • Künstliche Intelligenz
    • Dividendenrendite

    Seit Ende Oktober 2023 ziehen die Biotech ETFs an. Deutsche Biotech Unternehmen konnten im letzten Jahr wieder mehr Geld einsammeln. Es mehren sich die Anzeichen, dass die Sauregurkenzeit für die Investoren von Biotech- und Pharma Unternehmen vorbei ist. Auch auf der Übernahmeseite gibt es vermehrt Aktivitäten. Zuletzt rückte das Übernahmeangebot von Novartis, den Fokus auf die Firmen aus dem Gesundheitswesen. Der Schweizer Pharmakonzern will MorphoSys für 2,7 Mrd. EUR übernehmen und damit seine Onkologie-Pipeline auffüllen. Wir haben uns drei Unternehmen aus dem Biotech- und Pharma-Sektor herausgepickt und analysieren deren aktuelle Situation.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 29.01.2024 | 05:10

    Die nächste Aufwärtswelle läuft - Coinbase, Desert Gold Ventures, Infineon

    • Gold
    • Bitcoin
    • Halbleiter

    Die Meinungen der sogenannten Experten gehen bei der größten Kryptowährung des Planeten weit auseinander. Nachdem der Bitcoin noch Anfang des Jahres ein neues Zwischenhoch bei über 48.000 USD markierte, folgte die Ernüchterung und eine Korrektur von 20 %. Während Crashpropheten bereits das Ende des dezentralen, digitalen Geldes voraussehen, ist für andere, wie zum Beispiel der Starmanagerin Cathie Wood, der Bitcoin „eine der wichtigsten Chancen unseres Lebens“. Einzigartige Chancen bieten jedoch nicht nur Kryptowährungen, auch andere von der Korrektur betroffene Assetklassen bieten erhebliches Potenzial.

    Zum Kommentar