Menü schließen




01.02.2024 | 04:45

Verbrenner versus Batterie! BYD, Altech Advanced Materials, Mercedes und VW im Fokus

  • Alternative Energien
  • Batterie
  • Hightech
  • E-Mobilität
  • Automotive
Bildquelle: pixabay.com

Das Jahr 2024 läuft für den Hightech-Sektor bis jetzt wie geschmiert. Alles was nach „Künstlicher Intelligenz“ riecht, wird relativ unreflektiert deutlich höher an der Börse bewertet. Im DAX 40-Index hat das vor allem Siemens und SAP bewegt, hinzu kam das Thema Rüstung, das wiederum Airbus und Rheinmetall in neue Sphären katapultierte. An der Nasdaq geht es noch schneller, hier sind es vor allem Microsoft und Nvidia, die Furore machen. Die besonders von der Berliner Ampel favorisierte E-Mobilität gerät hingegen wegen der Abschaffung der Umweltprämie im Dezember 2023 ins Straucheln, denn Kunden entscheiden sich neben chinesischen E-Importen auch wieder für hiesige Verbrenner. Wir analysieren die aktuellen Chancen für Investoren.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: ALTECH ADV.MAT. NA O.N. | DE000A31C3Y4 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , MERCEDES-BENZ GROUP AG | DE0007100000 , VOLKSWAGEN AG VZO O.N. | DE0007664039

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Terry Lynch, CEO, Power Nickel
    "[...] Power Nickel bringt die Zusammenarbeit in erster Linie zwei Vorteile: Wir können in Zukunft einen größeren Bereich der Wertschöpfungskette abdecken und wir sind trotz der weitreichenden Kooperation mit allen positiven Folgen weitreichend unabhängig geblieben. Eine derartige Konstellation gibt es selten. [...]" Terry Lynch, CEO, Power Nickel

    Zum Interview

     

    BYD – Wann dreht die Aktie?

    Trotz bester Aussichten für den Fahrzeugverkauf in Europa ist die Aktie des chinesischen Technologieriesen „Build Your Dreams“ (kurz BYD) unter die Räder gekommen. Auf 12-Monatsbasis hat der beliebte Publikumswert nun schon knapp 30 % eingebüßt, zum Allzeithoch bei rund 42 EUR fehlen von unten gerechnet bereits 100 %.

    Die Planungen für ein eigenes Fahrzeugwerk in Europa nehmen indes Gestalt an. BYD hat hierzu gestern einen vorläufigen Grundstücks-Kaufvertrag in Ungarn unterzeichnet. Ziel von BYD ist es, die Entwicklung von Produkten mit lokalisierten europäischen Attributen durch eine lokale Fertigung zu beschleunigen. Nach dem starken Auftritt im letzten September auf der IAA in München ist dies nun ein konsequenter Schritt.

    Mit einem 2024e KGV von 18,5 ist der Wert gemessen am geschätzten Wachstum vom ca. 15 per annum nun nicht mehr teuer. 34 Analysten auf der Plattform Refinitiv Eikon raten zum „Kauf“ mit einem durchschnittlichen Kursziel von 308 CNY umgerechnet 39,40 EUR. Zwar sind das knapp 100 % Potenzial, dennoch könnte der Wert charttechnisch noch in die starke Auffangzone von 15 bis 17 EUR abrutschen. Immerhin geht die Nachfrage nach E-Autos in Deutschland weiter zurück.

    Altech Advanced Materials – Das wird ein spannendes Jahr

    Der Kurs der Frankfurter Holding Altech Advanced Materials konsolidiert derzeit auf hohem Niveau. Kein Wunder, denn der Wert war im Jahr 2023 einer der Senkrechtstarter unter den „Batteriewerten“. Während Varta noch immer mit seinem Konzernumbau kämpft, haben die Altech-Manager nun sowohl die Machbarkeitsstudie als auch neues Eigenkapital an Bord.

    CEO Uwe Ahrens legt die Latte für die kommenden Jahre hoch, denn am sächsischen Standort Schwarze Pumpe soll neben der bestehenden Pilotanlage für die neue Natrium-basierte Batterie CERENERGY® in Zukunft auch das Beschichtungsverfahren Silumina Anodes ins Leben gerufen werden. Die Machbarkeitsstudie von Ende 2023 hält mit einem Investitionsvolumen von 112 Mio. EUR eine jährliche Produktion von 8.000 t des mit Aluminiumoxid veredelten metallurgischem Silizium für möglich. Neben den ausstehenden Genehmigungen geht das Unternehmen davon aus, die nötigen Kredite, Landes- und Bundesbürgschaften sowie sonstige Fördermittel zeitgerecht einwerben zu können. Der Aufbau der Produktion und das notwendige RampUp soll in 36 Monaten bewältigt sein. Wenn alles gut läuft wird dieses Projekt im Jahr 2027 erste Cashflows in die Altech-Kasse spülen.

    Der Batteriemarkt ist in Bewegung und hält für die nächsten Jahre einige Innovationen bereit. Zum Glück ist deutsche Ingenieurskunst weiterhin gefragt. Wer jetzt bei Altech einsteigt, tut dies bei einer Marktkapitalisierung von rund 50 Mio. EUR. Die Aktie ist zwar schon deutlich liquider geworden, das Setzen eines Limits raten wir dennoch an.

    Mercedes-Benz Group und VW – Deutsche Umwelthilfe scheitert vor Gericht

    Trotz aller Gebote und Weichenstellungen aus Brüssel hat der Mercedes-Benz Konzern bereits früh kommuniziert, bis 2030 ausschließlich E-Autos zu verkaufen, wenn es die Marktbedingungen erlauben. Die Stuttgarter halten sich für den kürzeren Horizont damit noch alle Optionen offen. Konzern-Chef Ola Källenius hatte Ende 2023 zusätzlich erklärt, weitere Pläne für den Verbrennerbau zu haben und den Abschied vom klassischen Antrieb von den Kunden abhängig machen zu wollen.

    Vorstände der Deutschen Umwelthilfe hatten deswegen vor Gericht geklagt und wollten erwirken, dass der Stuttgarter Autobauer bereits ab Ende Oktober 2030 keine Autos mit Verbrennungsmotoren mehr verkaufen darf. Das Oberlandesgericht Stuttgart hatte die Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gegen Mercedes-Benz aus nachvollziehbaren Gründen abgewiesen. Die deutschen Hersteller dürfen also noch bis 2035 sowohl Verbrenner produzieren als auch verkaufen.

    Die EU-Kommission hat den Verkauf von Neuwagen mit klassischem Verbrennungsmotor ab 2035 zwar de facto verboten, jedoch eine Sonderregelung für E-Fuels erteilt. Die Deutsche Umwelthilfe will jedoch erreichen, dass die Verbrenner-Produktion deutlich früher untersagt wird und will vor den Bundesgerichtshof ziehen. Setzen sie in diesem Fall lieber darauf, dass die Anwälte von Mercedes-Benz, BMW und VW die besseren Argumente vorlegen werden und sich das Gericht eher an den europäischen Vorgaben orientieren wird. Sowohl Mercedes-Benz als auch VW handeln derzeit mit einem KGV 2024e von 4 bis 5 und schütten ca. 8 % Dividende aus. Günstiger hat es deutsche Technologie selten an der Börse gegeben.

    In den letzten 6 Monaten zeigten sich die deutschen Fahrzeugwerte robust und holten ihre großen Kursverluste teils wieder auf. BYD bleibt im Abwärtstrend und Altech verdaut derzeit seine jüngsten Kapitalerhöhungen. Quelle: Refinitiv Eikon 31.01.2024

    Der aufgeklärte Bürger wünscht sich sowohl Verbrenner als auch E-Technologien auf dem Ladentisch. Denn der Konsument möchte ideologiefrei entscheiden können, welcher Antriebsform man den persönlichen Vorzug gibt. In Sachen Technologie-Offenheit wird sich hoffentlich ab Herbst 2025 auch wieder in Berlin die ökonomische Vernunft durchsetzen. Anleger sollten deshalb neben den Batterie-Favoriten auch wieder die guten alten Automobilwerte im Blickfeld haben.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 29.02.2024 | 05:10

    Fokus Nordamerika und China - Defense Metals, Coinbase, Volkswagen: kritische Metalle für zukunftsweisende Technologien

    • China
    • Automotive
    • Software
    • Krypto
    • Seltene Erden

    Die Nachfrage nach kritischen Metallen steigt weltweit rapide an. Von der zunehmenden Digitalisierung bis zum verstärkten Einsatz von Kryptowährungen und KI, von Fortschritten in der Medizintechnologie bis zur Elektromobilität und Verteidigungstechnik – all diese Bereiche sind auf diese wichtigen Rohstoffe angewiesen. Die Defense Metals Corporation ist ein erfahrener Explorer in British Columbia, dessen Wicheeda-Projekt dazu dient, diese wichtigen Metalle bereitzustellen. Zukunftsweisende Unternehmen wie die Kryptobörse Coinbase bedienen haufenweise Nutzer, die seltene Erd-Metalle für den Einsatz ihrer Festplatten zum Kryptofarmen einsetzen. Und auch Volkswagen benötigt diesen Rohstoff, denn in China haben Autokonsumenten ganz andere Bedürfnisse an die Fahrzeugsoftware als im europäischen Markt. Ein neuer CEO für die Tochterfirma und Softwareschmiede CARIAD weiß genau, was zu tun ist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 28.02.2024 | 06:00

    Varta Krimi! Altech Advanced Materials, BYD arbeiten an der Elektrifizierung der Zukunft

    • Varta
    • Altech Advanced Materials
    • BYD
    • Cyberangriff
    • Cybersecurity
    • Restrukturierung
    • Silizium
    • Festkörperbatterie
    • Nanobeschichtung
    • Akku
    • Batterie
    • Elektromobilität
    • E-Auto

    Während bei Varta die Produktion nach einem Cyberangriff stillsteht, rollt die Welle der Elektrifizierung unaufhaltsam durch unsere Gesellschaft und verändert dabei, wie wir Energie erzeugen, speichern und nutzen. Hier sind Innovationen erforderlich, beispielsweise bei der Energiespeicherung aus erneuerbaren Energien und der Weiterentwicklung von Batterien für den Einsatz in Elektroautos. Die Fortschritte bei Elektrofahrzeugen und die zunehmende Verwendung elektrischer Energie markieren den Weg in Richtung Zukunft. Aktuell wird intensiv an Technologien geforscht, die sowohl die Effektivität als auch die Kapazität der Batteriesysteme steigern sollen. Hier tun sich Altech Advanced Materials und BYD hervor.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 28.02.2024 | 04:45

    E-Mobilität versus Verbrenner: Tesla und BYD strudeln, Mercedes-Benz und Globex Mining en vogue!

    • Automobile
    • E-Mobilität
    • Klimawende
    • Rohstoffe

    Das Tesla-Werk in Brandenburg leitet verschmutztes Abwasser in die Kanäle ein. Zulässige Grenzwerte bei Phosphor und Stickstoff werden um bis das Sechsfache überschritten. Elon Musk hat auf die Vorwürfe noch gar nicht reagiert, denn er plant emsig an der Erweiterung seiner Produktionsstätte. Würden die Behörden hier durchgreifen, könnte das Werk auch einem Produktionsstopp unterliegen, bis die schädlichen Quellen beseitigt sind. Wieder einmal prallen Umweltschutz und die Klimadebatte auf den Egoismus ausländischer Produzenten, für die geltende EU-Rechte offensichtlich nicht auf dem Radar stehen. Die Wasserdebatte ist nämlich wirklich nicht neu. Anliegende Gemeinden haben seit Inbetriebnahme des Werks in Grünheide mit einem Absinken des Grundwasserspiegels zu kämpfen, weil das Werk eine unzulässige Menge an Wasser entnimmt. Wem Tesla damit unsympathisch ist, der sucht nach anderen Möglichkeiten im Automobil-Sektor!

    Zum Kommentar