Menü schließen




18.09.2019 | 05:50

wallstreet:online AG – Neue Nummer 1 in Deutschland

  • Medien
Bildquelle: pixabay.com

Die wallstreet:online AG aus Berlin betreibt direkt oder über Tochtergesellschaften die Portale wallstreet-online.de, BörsenNews.de, FinanzNachrichten.de und ARIVA.de. Mit rund 155 Mio. Page Impressions per Juli 2019 ist die Gruppe der mit Abstand größte verlagsunabhängige Finanzportalbetreiber im deutschsprachigen Raum und die Finanz-Community Nr. 1. Die Nutzer von wallstreet-online.de verfassen täglich bis zu 4.000 neue Beiträge in über 50 themenspezifischen Diskussionsforen. Aktuelle Finanznachrichten und Analysen renommierter Börsenexperten runden das Angebot ab und machen wallstreet-online.de zu einem umfassenden Informationsportal in allen Fragen zu Börse & Geldanlage. Außerdem ist die Gruppe mit ihrer Beteiligung an FondsDISCOUNT.de, dem größten bankenunabhängigen Online-Discount-Anlagevermittler in Deutschland, im FinTech-Bereich aktiv.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: DE000A2GS609

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Fan Xian Yong, CEO, The Place Holdings
    "[...] Das Management-Team der an der SGX notierten The Place Holdings besteht aus Veteranen in der Immobilienentwicklung und der Medienbranche [...]" Fan Xian Yong, CEO, The Place Holdings

    Zum Interview

     

    Umsätze legen deutlich zu

    Die wallstreet:online Gruppe konnte zum ersten Halbjahr 2019 die Umsatzerlöse um 16,4% von 5,34 Mio. EUR im Vorjahr auf 6,22 Mio. EUR steigern und lag somit extrapoliert auf das Gesamtjahr am oberen Ende der Umsatz-Guidance für das Gesamtjahr in Höhe von 5,70 bis 7,00 Mio. EUR.

    Hintergrund dieses dynamischen Wachstums war die hohe Nachfrage nach Online-Marketing. Hierzu beigetragen haben auch die Übernahme der Portale FinanzNachrichten.de und BörsenNews.de. Beide Portale bzw. die App BörsenNews.de wurde maßgeblich optisch und technisch erneuert, was sehr hohen Zuspruch bei den Nutzern eingebracht hat.

    In Summe konnten die Page Impressions (PI) nun auf über 150 Mio. gesteigert werden, was sogar über den letzten PI-Zahlen von finanzen.net laut AGOF per August 2019 bei 145,90 Mio. PI liegt und die wallstreet:online Gruppe zum aktuellen Marktführer macht.

    Diese starke Marktposition sollte laut Meinung der Analysten von GBC Research die mögliche Gewinnung von Werbekunden noch weiter vereinfachen, da die Marktführer bei Werbekunden in der Regel überproportional stark nachgefragt werden.

    Überproportionale Ergebnisverbesserung

    In der gesamten wallstreet:online Gruppe wurde ebenfalls eine deutlich überproportionale Ergebnisverbesserung um 21,3% von 2,70 Mio. EUR auf 3,28 Mio. EUR erzielt, was die Marge von 50,6% auf 52,7% hat ansteigen lassen. Im Rahmen der Halbjahreszahlen wurde die Umsatz-Guidance von 10,00 bis 12,50 Mio. EUR bestätigt.

    Die Experten von GBC Research gehen davon aus, dass die wallstreet:online Gruppe, insbesondere nach den getätigten Akquisitionen, bestens aufgestellt ist und erwarten weiterhin Umsatzerlöse am oberen Ende der Guidance. Für das laufende Geschäftsjahr 2019 gehen sie von Umsatzerlösen in Höhe 12,00 Mio. EUR aus und erwarten eine weitere Steigerung auf 13,20 Mio. EUR im Jahr 2020.

    Analysten von GBC bestätigen Rating

    Laut GBC verfolgt das Unternehmen aktuell zwei interessante Wachstumsstrategien. Einerseits werden Wettbewerber übernommen, welche durch das Management von wallstreet:online deutlich stärker wachsen können und profitabler werden sollte. Andererseits sollte es durch die Zusammenarbeit mit wallstreet:online Capital zu signifikanten Synergien im Bereich der Finanzanlagevermittlung kommen, was hohe wiederkehrende Umsatzerlöse generieren könnte.

    Neben der Umsatz-Guidance wurde im Rahmen der Halbjahreszahlen auch die Ergebnis-Guidance von 5,70 bis 7,00 Mio. EUR EBT bestätigt. Die Experten von GBC gehen davon aus, dass sich durch das äußerst skalierbare Geschäftsmodell sich die Margen weiter steigen lassen und erwarten ein EBT in Höhe von 6,90 Mio. EUR im Geschäftsjahr 2019 und einer weitere überproportionale Ergebnisverbesserung im Jahr 2020 auf 7,91 Mio. EUR.

    Vor dem Hintergrund der guten Zahlen bestätigen die Analysten ihr Kursziel in Höhe von 92,10 EUR und vergeben wiederholt das Rating KAUFEN.

    Die vollständige Analyse von GBC ist hier erhältlich:
    more-ir.de/d/18997.pdf


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 18.08.2022 | 05:25

    Nel ASA verkaufen? HelloFresh und Aspermont kaufen?

    • Fintech
    • Medien
    • Wasserstoff
    • Analysten
    • Technologie

    Trotz einzelnen Rücksetzern ist die Stimmung an der Börse derzeit gut und die Sommerrallye läuft. Neben Aktien aus dem Technologiesektor gehören Wasserstoffwerte wie Plug Power und Nel ASA derzeit zu den Highflyern. Doch von JPMorgan kommt Störfeuer. Die Analysten stufen den Wasserstoff-Spezialist mit „Underweight" ein und raten damit zum Verkauf. Ihrer Meinung nach könnte es mit der Aktie deutlich zweistellig nach unten gehen. Dagegen haben sich zu HelloFresh gleich zwei Analysten positiv geäußert. Berenberg sieht sogar Verdopplungspotenzial. Auch für Aspermont gibt es lobende Worte. Das schuldenfreie Unternehmen wachse, die neue Fintech-Plattform sei spannend und die Bewertung im Vergleich zur Peer-Group sehr niedrig.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 18.05.2022 | 05:07

    wallstreet:online, Block Inc., PayPal – Dreht die Stimmung?

    • Medien
    • Finanzportal

    Ein Bereich, der in der Börsenhausse der letzten Jahre stark zulegen konnte, waren FinTechs bzw. Finanzdienstleister. Finanzportalbetreiber und Neobroker wie wallstreet:online bzw. Smartbroker gehörten ebenso wie der Zahlungsdienstleister PayPal zu den Profiteuren. Auch der Aktienkurs des ursprünglich unter dem Namen Square Inc. gestarteten Mobile Payment Providers Block Inc. kletterte in schwindelerregende Höhen. Nach einer heftigen Korrektur könnte es nun mit dem Rückenwind guter Zahlen wieder aufwärts gehen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 10.05.2022 | 05:08

    Zalando, Aspermont, SAP – Einmal Corona und zurück, jetzt kommt der Aktien-Rebound!

    • Digitalisierung
    • Fintech
    • Medien
    • XaaS
    • Investments

    Wie würden Gesellschaft und Wirtschaft ohne Digitalisierung aussehen? Internet, Software und Smartphone sind zu einer Selbstverständlichkeit geworden und bilden die Basis für Kommunikation und Interaktion. Corona war in vielerlei Hinsicht ein Beschleuniger. Auf der anderen Seite führen uns Pandemie und Krieg ganz klar die Grenzen eines vermeintlich planbaren Wachstums mit Knappheitspreisen und Störungen von Lieferketten vor Augen. Auf ermäßigtem Kursniveau lohnt sich der Blick auf chancenreiche „Digitalisierungs-Aktien“.

    Zum Kommentar