Menü schließen




06.03.2023 | 05:00

Alibaba, Alpina Holdings, Nio – jetzt Aktien aus Asien kaufen?

  • Alibaba
  • Alpina Holdings
  • Nio
  • E-Commerce
  • Cloud
  • Immobilien
  • Gebäude
  • Dienstleistung
  • Singapur
  • E-Autos
  • Elektrofahrzeuge
Bildquelle: pixabay.com

Die EZB hat bislang nicht mit den USA Schritt gehalten was die Zinsanhebungen angeht. Die Quittung dafür war eine Inflation von 8,7 % im Januar in Deutschland. Im Februar soll der Wert auf diesem Niveau verharren. Dabei hatte das statistische Bundesamt zuletzt Änderungen am Warenkorb vorgenommen und für die Berechnung als Basisjahr 2020 anstelle 2015 herangezogen. Die hohen Energiepreise vor allem in Deutschland sorgen für große Unsicherheit bei der Industrie. BASF hat sich bereits dazu entschieden, mehrere Mrd. EUR in China zu investieren. Aus China gibt es seit der Lockerung der Corona Maßnahmen positive Impulse für die Wirtschaft. Hier könnte ein Konjunkturaufschwung bevorstehen. Grund genug sich drei Unternehmen aus Asien näher anzusehen.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: ALIBABA GR.HLDG SP.ADR 8 | US01609W1027 , ALPINA HOLDINGS LIMITED | SGXE21011833 , NIO INC.A S.ADR DL-_00025 | US62914V1061

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Alibaba – Analystenschätzungen übertroffen

    Alibaba ist ein wichtiger Akteur auf Chinas E-Commerce- und Cloud-Computing-Märkten und ist von seiner höchsten Marktbewertung von ehemals 835 Mrd. USD auf rund 230 Mrd. USD gefallen. Das Unternehmen meldete am 23. Februar für das 3. Quartal des Geschäftsjahres 2023 einen Umsatz von 35,9 Mrd. USD, was einem Anstieg von 2 % gegenüber dem Vorjahr entspricht, vor allem dank BABA International Commerce, das einen Anstieg von 18 % gegenüber dem Vorjahr verzeichnete, und Cainiao, das einen Umsatzanstieg von 27 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum verbuchte.

    Das Umsatzwachstum des Cloud-Segments ist in erster Linie auf ein gesundes Public-Cloud-Wachstum zurückzuführen, das teilweise durch rückläufige Hybrid-Cloud-Umsätze ausgeglichen wird. Insgesamt verlangsamt sich das Wachstum aber weiter. Die Umsätze der Alibaba Cloud stammen in erheblichem Maße aus Branchen außerhalb des Internets, insbesondere aus den Bereichen Finanzdienstleistungen, Bildung und Automobilindustrie, die 53 % des Gesamtumsatzes ausmachten. Nach Investitionsausgaben in Höhe von 850 Mio. USD erwirtschaftete das Unternehmen einen freien Cashflow von 11,8 Mrd. USD, der unter anderem für den Rückkauf von rund 45 Mio. Aktien verwendet wurde.

    Der Konzern übertraf damit die Analystenschätzungen beim Umsatz um 40 Mio. USD und den Non-GAAP-Gewinn pro Aktie um 0,39 USD. Das Betriebsergebnis stieg um etwa 400 % und der Nettogewinn hat sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Fundamental betrachtet ist die Aktie günstig. Als Anleger sollte man sich aber der Tatsache bewusst sein, dass dem Konzern, seit den kritischen Äußerungen seines Gründers Jack Ma gegenüber der chinesischen Regierung, immer wieder Steine in den Weg gelegt wurden. Wer sich des Risikos bewusst ist greift bei einem Aktienpreis von momentan 89,70 USD zu. Der Kurs sollte das Supportlevel von 85,04 USD auf Schlusskursbasis nicht mehr unterschreiten.

    Alpina Holdings – 3 % Dividendenrendite

    Alpina Holdings ist in Singapur aktiv und bietet seinen Kunden, vor allem aus dem öffentlichen Sektor, Immobilien- und Baudienstleistungen an. Das Geschäftsmodell basiert auf den drei Bereichen integrierte Gebäudedienstleistungen (IBS), mechanische und elektrische (M&E) Ingenieurdienstleistungen sowie Umbau- und Ergänzungsarbeiten (A&A). Da das Unternehmen über die höchsten Lizenzen in Singapur verfügt ist es möglich, an allen Ausschreibungen von öffentlichen Einrichtungen teilzunehmen. Mit der Tochtergesellschaft Digo Corporation konnte man Fortschritte im Bereich der erneuerbaren Energien erzielen und wird bis 2025 Solarzellen mit einer Leistung von 70 MWp installieren.

    Am 24. Februar hat das Unternehmen seine ungeprüften Jahreszahlen für 2022 veröffentlicht und einen Gesamtumsatz von 49,89 Mio. SGD und einen Nettogewinn von 2,04 Mio. SGD ausgewiesen. Das Unternehmen hat eine Gesamtdividende von 0,5424 SGD Cents pro Aktie für das Geschäftsjahr beschlossen. Trotz der negativen Auswirkungen der gestiegenen Lohn- und Subunternehmerkosten auf die Gesamtbruttomarge blieben die drei Geschäftssegmente von Alpina operativ profitabel. Insgesamt konnte die Unternehmensgruppe 8 neue Aufträge generieren, die bis Ende 2028 laufen und einen Gesamtwert von 10,45 Mio. SGD haben. Zum 31. Dezember waren liquide Mittel in Höhe von 11,66 Mio. SGD verfügbar.

    Zudem konnte sich das Unternehmen die Zertifizierung „Certified Facilities Management Company“ sichern. Damit sollte Alpina in Zukunft noch wettbewerbsfähiger sein. In den kommenden Jahren rechnet die Building and Construction Authority (BCA) von Singapur mit jährlichen Aufträgen von 14 und 18 Mrd. SGD aus dem öffentlichen Sektor. Wachstumspotential ist also vorhanden und 3% Dividendenrendite können sich sehen lassen. Zumal das Management bekräftigt hat auch in den kommenden Jahren mindestens 50% des Unternehmensgewinns an die Aktionäre auszuschütten. Die Aktie von Alpina Holdings notiert aktuell bei 0,18 SGD und ist auch in Frankfurt handelbar.

    Nio – kurzfristig enttäuschend, langfristig sind die Aussichten besser

    NIO ist ein chinesischer Hersteller von Elektrofahrzeugen (EV) und musste nach der Veröffentlichung der jüngsten Zahlen an der Börse Federn lassen. Der Ergebnisbericht zeigte schrumpfende Gewinnspannen und geringere kurzfristige Umsatzerwartungen als erwartet, was viele Anleger enttäuschte. Der Umsatz für das vierte Quartal 2022 belief sich auf 2,33 Mrd. USD und lag damit um 230 Mio. USD unter den Erwartungen, aber um 62,2 % über dem Vorjahreswert. Der Gesamtumsatz für das Jahr 2022 belief sich auf 7,14 Mrd. $, ein Plus von 36,3 % gegenüber dem Vorjahr. Die Fahrzeugverkäufe beliefen sich im Berichtszeitraum auf 2,14 Mrd. USD, ein Plus von 60,2 % im Vergleich zum Vorjahr.

    Hauptkritikpunkt ist die deutlich geschrumpfte Fahrzeugmarge, die von über 20 % auf gerade einmal 6,8 % zurückgegangen ist. Als Gründe dafür wurden die Umstellung auf neue Produktlinien, die Zurückhaltung der Käufer, die auf die neuen Modelle warten, und der größere Wettbewerb genannt. Die Modelle der neuesten Generation sollen ab Q2 ausgeliefert werden und über höhere Margen verfügen. Tatsache ist, dass auch Tesla zuletzt in China seine Preise senken musste. William Li, CEO von NIO, geht davon aus, dass die Marge Ende 2023 wieder zwischen 18 bis 20 % liegt.

    Die Analysten der Deutschen Bank und der Bank of America waren von der niedrigen Marge überrascht und passten ihre Kursziele nach unten an. Kurzfristig könnte nach den Q1 Zahlen noch einmal Druck aufkommen. Die letzten Absatzzahlen im Februar lagen bei 12.157 Fahrzeugen, was immerhin einem Plus von beinahe 100 % im Vorjahresvergleich bedeutet. Langfristig könnte der Turnaround nach den Q2 Zahlen beginnen. Aktuell sollte man noch vorsichtig sein, denn der Chart sieht angeschlagen aus. Das Supportlevel bei 8,38 USD hat gehalten. Aktuell zahlt man für einen Anteilsschein 9,57 USD.


    In Asien geht es aufwärts mit der Wirtschaft. Alibaba hat die Analysten positiv überrascht. Fundamental ist die Aktie günstig, birgt aber politische Risiken. Nio hat die Analysten negativ überrascht, langfristig könnten die Aussichten gut sein. Hier sollte man die Zahlen zum 2. Quartal abwarten. Politische Probleme gibt es in Singapur nicht. Alpina Holdings ist dort seit 17 Jahren erfolgreich tätig. Das Unternehmen zahlt 50 % seiner Gewinne aus, was aktuell einer Dividendenrendite von etwa 3 % entspricht.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 26.04.2024 | 05:00

    HelloFresh, First Hydrogen, Amazon Aktie : Wachstum in der Kurier-Express-Paket-Branche

    • KEP
    • Logistik
    • Lieferservice
    • Wasserstoff
    • E-Commerce

    Die Kurier-Express-Paket-Branche (KEP) ist ein wahrer Wachstumsmotor. KEP-Unternehmen beschäftigen aktuell fast 260.000 Menschen und damit über 50 % mehr als noch vor zehn Jahren. Weltweit setzen Verbraucher zunehmend auf Direktlieferungen nach Hause, egal ob Lebensmittel oder Einzelhandel-Bestellungen. Davon profitiert das Food-Unternehmen HelloFresh. Die Zahlen aus dem 1. Quartal 2024 überzeugen Analysten und Investoren gleichermaßen. Zunehmender Lieferverkehr in Städten braucht neue Lösungen. Hier kommt First Hydrogen ins Spiel. Das Unternehmen setzt auf mit Wasserstoff betriebene Nutzfahrzeuge für Lieferungen innerorts. Der Vorteil bei den Vans von First Hydrogen ist die unschlagbar hohe Reichweite von über 600 km, mit nur einer Betankung. Auch Amazon skaliert in die Foodlieferung. In den USA locken sie Prime-Abonnenten in Liefervorteile für Lebensmittel. Das wird in Europa gar nicht gern gesehen und verstoße gegen so manches Verbraucherrecht. Die Details.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 04.04.2024 | 06:00

    BYD, Cardiol Therapeutics, Super Micro Computer – Börsengewinne dank Innovationen und Spezialisierung

    • BYD
    • Cardiol Therapeutics
    • Super Micro Computer
    • Elektromobilität
    • Elektrofahrzeuge
    • Batterie
    • Herzinsuffizienz
    • Herzerkrankungen
    • Herzmuskelentzündung
    • Herzbeutelentzündung
    • KI
    • Server
    • Kooperation

    Im dynamischen Börsengeschehen zeichnen sich Unternehmen, die frühzeitig in innovative Technologien und Spezialisierung investieren durch überdurchschnittliche Erfolge aus. Amazon, einst als kleiner Online-Buchhandel in einer Garage gegründet, ist ein glänzendes Beispiel für diese Strategie. Durch kluge Diversifizierung und Pionierarbeit in neuen Technologiefeldern wie dem Cloud-Computing mit Amazon Web Services hat sich Amazon zu einem der wertvollsten Konzerne entwickelt. Für Anleger unterstreicht Amazons Aufstieg die goldenen Chancen: Wer den Weitblick hat in zukunftsorientierte Unternehmen zu investieren, kann überdurchschnittliche Gewinne erzielen. Wir haben uns drei Unternehmen herausgesucht, die diesen Weg gehen wollen oder teilweise schon gegangen sind.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 19.03.2024 | 06:00

    Volkswagen, Defense Metals, Rheinmetall – Chinas Waffe im Tech-Rennen

    • Volkswagen
    • Defense Metals
    • Rheinmetall
    • Elektrofahrzeuge
    • Elektroauto
    • Verbrenner
    • Katalysator
    • Seltene Erden
    • Seltene Erden Oxid
    • Rüstung
    • Rüstungsindustrie
    • Boom

    Im Schatten globaler Machtrivalitäten spielen Seltene Erden eine entscheidende Rolle, nicht nur für die Rüstungsindustrie, sondern auch für den boomenden Markt der Elektrofahrzeuge und die Produktion von Katalysatoren in der Automobilindustrie. Diese Metalle sind das unsichtbare Rückgrat, das Hightech-Geräte antreibt, und sind somit von strategischer Bedeutung für Wirtschaft und Sicherheit weltweit. Die Dominanz Chinas in der Gewinnung und Verarbeitung solcher Ressourcen - illustriert durch Deng Xiaoping‘s Aussage „Der Nahe Osten hat Öl. China hat Seltene Erden.“ - wirft ein Licht auf potenzielle geopolitische Spannungen und unterstreicht die Bedeutung von Diversifizierung und Widerstandsfähigkeit der Lieferketten.

    Zum Kommentar