Menü schließen




02.06.2022 | 05:55

Alibaba, Jinko Solar und Hong Lai Huat: Aktien für das Konjunkturpaket

  • Immobilien
  • Technologie
  • Value
Bildquelle: pixabay.com

Asiatische Aktien standen in den vergangenen Monaten aufgrund der strikten Null-Covid-Strategie der chinesischen Regierungen mit harten Lockdowns wie in der Wirtschaftsmetropole Shanghai unter Druck. Jetzt könnten sie von den Lockerungen und einem Konjunkturprogramm profitieren. Um das BIP-Wachstumsziel von 5,5% in 2022 doch noch zu erreichen, hat die Regierung in Peking ein Konjunkturpaket geschnürt. Mit 33 Maßnahmen soll der private Konsum – u.a. Kauf von Autos und Haushaltsgeräten – angekurbelt und Investitionen in Großprojekte gefördert werden. Davon sollten nicht nur chinesische Aktien wie Alibaba und Jinko Solar profitieren. Auch der Immobiliensektor im gesamten asiatischen Raum sollte aufatmen und damit die Aktie von Hong Lai Huat.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: HONG LAI HUAT GROUP LIMITED | SG1EE1000009 , ALIBABA GR.HLDG SP.ADR 8 | US01609W1027 , JINKOSOLAR ADR/4 DL-00002 | US47759T1007

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Hong Lai Huat: Optimistisch, profitabel und günstig

    Die Aufhebung von Lockdowns und das Konjukturpaket dürften den gesamten asiatischen Raum beleben, auch den Immobiliensektor. Wem der chinesische Immobilienmarkt zu heiß ist, sollte sich die Aktie von Hong Lai Huat anschauen. Denn die Bewertung erscheint interessant. Bei einer Marktkapitalisierung von knapp über 30 Mio. EUR liegt das KGV für 2021 bei rund 7,5 und das Kurs-Buchwert-Verhältnis unter 0,4. Dazu gibt es eine Dividendenrendite von ca. 2,20%. Der Immobilienentwickler und Bauträger mit Sitz in Singapur verfügt über jahrzehntelange Erfahrung in der Realisierung von öffentlichen und privaten Wohnanlagen bis hin zu Gewerbe- und Industriebauten. Im Fokus stehen derzeit Projekte im aufstrebenden Kambodscha. 2019 startete das Mischnutzungsprojekt Royal Platinum. Davon sind bereits 90% der Einheiten an einheimische und internationale Käufer veräußert. Auf der virtuellen Investorenkonferenz IIF zeigte sich das Unternehmen zuversichtlich. "Nach einer schwierigen Pandemie haben wir die Krise hinter uns gelassen. Kambodscha ist das erste Land in der Region, das sich für geimpfte Menschen öffnet. Das hat unserem Geschäft spürbar Auftrieb gegeben. Kambodscha bleibt ein attraktiver Standort für Immobilienprojekte“, sagte Dylan Ong, General Manager und Executive Director von Hong Lai Huat. "Nach D'Seaview und Royal Platinum befinden sich zwei weitere Projekte in Kambodscha in der Pipeline. Das Projektvolumen wird sich deutlich erhöhen. Management und Aktionäre verfolgen gemeinsam einen Wachstumskurs." Die gesamte Präsentation kann hier abgerufen werden.

    Tatsächlich scheint Hong Lai Huat die Corona-Krise hinter sich gelassen zu haben und wieder organisch profitabel zu wachsen. Im Jahr 2021 klettere der Umsatz um 132% auf 11,20 Mio. EUR. Die Bruttomarge lag bei stolzen 62%. Den Nettogewinn aus fortgeführten Geschäftsbereichen hat Hong Lai Huat auf 4,09 Mio. EUR verbessert. In 2020 musste noch ein Verlust von 5,23 Mio. EUR verbucht werden. Im laufenden Jahr will das Unternehmen organisch und durch Übernahmen wachsen. Die dafür nötigen Mittel stehen zur Verfügung.

    Jinko Solar: Gelingt die Überwindung des Widerstands?

    Selbst ohne Konjunkturpaket lief es bei JinkoSolar in den vergangenen Wochen rund. Die Aktie des chinesischen Solarmodul- und Solarzellen-Produzenten hat sich sehr gut gehalten und notiert bei rund 57 EUR unterhalb eines wichtigen Widerstandes. Wenn Jinko weiterhin Aufträge wie zuletzt melden kann, sollte dieser bald überwunden werden. So hatte der Solar-Spezialist zuletzt eine Ausweitung der Vertriebspartnerschaft in Lateinamerika gemeldet. Bei dem Partner handelt es sich mit der brasilianischen Aldo Solar um einen der größten Vertreiber von Solarenergielösungen in Lateinamerika. Der Marktanteil von Aldo im Segment der dezentralen Energieerzeugung soll bei rund 30% liegen. Im Rahmen der Vereinbarung sollen neue N-Typ-Module von JinkoSolar mit einer Leistung von insgesamt rund 600 MW vertrieben werden. Zuvor hatte Jinko bereits einen Auftrag zur Lieferung von Solarmodulen mit einer Leistung von 200 MW aus Nordchina erhalten. Die Solarmodule verfügen über einen Wirkungsgrad von bis zu 24% und werden an die China General Nuclear Power Group (CGN) geliefert.

    Konjunkturpaket könnte Aktie von Alibaba beleben

    Aktionäre von Alibaba brauchten in den vergangenen Monaten starke Nerven. Die Aktie des chinesischen Tech-Giganten hat in den vergangenen 52 Wochen mehr als 50% an Wert verloren und notiert derzeit bei rund 90 EUR. In der Spitze waren es mal über 250 EUR. Die katastrophale Kursentwicklung ist vor allem auf die politischen Unsicherheiten in China zurückzuführen. Denn die letzten Quartalszahlen können sich durchaus sehen lassen. Der Umsatz lag bei 32,2 Mrd. USD und damit 9% höher als im Vorjahresquartal. Der verwässerte Gewinn je Aktie betrug 1,25 USD. Durch die Lockdowns kauften mehr Menschen online ein und Alibaba meldete erstmals über eine Milliarde aktive Kunden in China. Verkaufsschlager waren Lebensmittel und Drogerieartikel. Insgesamt wurden die Analystenprognosen für Umsatz und Gewinn übertroffen. Auch der Ausblick viel positiv aus. Das Management geht davon aus, dass sich die Lieferkettenprobleme in den kommenden Monaten langsam lösen werden. Alibaba sollte von den Lockerungen und dem Konjunkturpaket – so soll ja unter anderem auch der private Konsum angekurbelt werden – profitieren. Von insgesamt 40 begleitenden Analysten empfiehlt die Mehrheit die Aktie von Alibaba zum Kauf. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei rund 154 USD oder umgerechnet rund 144 EUR.


    Asiatische Aktien hatten es in den vergangenen Monaten nicht leicht. Die Lockerungen und das Konjunkturpaket in China sollten die Stimmung in der gesamten Region verbessern. Davon sollten Aktien wie Alibaba, Hong Lai Huat und Jinko profitieren können.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Immobilienmarkt – Angebot und Nachfrage an Flächen werden auf dem Immobilienmarkt zusammengebracht.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 03.02.2023 | 05:30

    Wasserstoff Aktien: Neue Favoriten First Hydrogen und PNE statt Plug Power und ITM Power?

    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Technologie
    • Nutzfahrzeuge

    Wasserstoff Aktien elektrisieren seit Jahren die Fantasie der Anleger. Doch 2022 haben die Pure Plays wie Plug Power, Nel und ITM Power enttäuschend. Nicht nur mit Blick auf die Kursentwicklung, sondern auch operativ. Dagegen gehörte Newcomer First Hydrogen zu den Highflyern. Die Aktie schoss um mehr als 100% nach oben und die Wasserstoff-Nutzfahrzeuge haben die Tests bestanden. Auch im laufenden Jahr wollen die Kanadier weiter Gas geben. Davon sollte die Aktie erneut profitieren und erscheint mit 200 Mio. CAD nicht teuer. Jetzt steigt auch die deutsche PNE in den Milliardenmarkt ein. Nach dem Ende der Übernahmespekulationen sind neue Impulse durch grünen Wasserstoff willkommen. ITM Power sendet mit einem Auftrag von Linde ein Lebenszeichen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 26.01.2023 | 05:40

    Teamviewer und aifinyo mit starken Zahlen: Folgen HelloFresh und NanoFocus?

    • Technologie
    • Fintech
    • Wachstumswerte

    Tech-Aktien sind stark ins neue Jahr gestartet. Dabei haben wie so häufig die großen Konzerne wie Apple, Amazon oder Nvidia die Richtung vorgegeben. Werte aus der zweiten und dritten Reihe sollten diesem Trend folgen. Dabei sollten Anleger auf Titel mit einer starken operativen Entwicklung setzen. Zu dieser Gruppe gehören aifinyo und Teamviewer. Zuletzt hat das Fintech aifinyo einen Anstieg des Rohertrags von 75% für 2022 gemeldet. Aufgrund der Rekordwerte in Q4 sollte auch der Start in das laufende Jahr dynamisch sein. Teamviewer hat aufgrund eines positiven Q4 die Jahresprognose. Bei HelloFresh sind Experten zurückhaltender. Beim Ausblick auf 2023 erwartet ein Analyst eine Enttäuschung. Microcap NanoFocus hat trotz Lieferkettenprobleme den Turnaround geschafft und könnte mit seinen Messgeräten endlich den Durchbruch schaffen. Unter anderem wurde Samsung als Kunde gewonnen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 25.01.2023 | 05:30

    Vonovia, Alpina Holdings, Commerzbank – hat der Immobilienmarkt die Talsohle durchschritten?

    • Vonovia
    • Alpina Holdings
    • Commerzbank
    • Immobilien
    • Immobilienmarkt
    • Immobilienkredit
    • Wartung
    • Zinsen
    • Dividende

    Die vergangenen Jahre waren ein Eldorado für die Immobilienbranche. Doch seitdem die Zinsen steigen ziehen dunkele Wolken über dem Immobilienmarkt auf. Hinzu kommen die stark gestiegenen Baukosten und die Inflation, die interessierten Immobilienkäufern das Geld aus der Tasche ziehen und für Zurückhaltung bei Kaufentscheidungen sorgen. Laut einer Studie von EY Real Estate ist der Immobilien Investmentmarkt 2022 bereits um 40 % eingebrochen. 2023 könnte das Transaktionsvolumen weiter sinken. Wir sehen uns drei Unternehmen rund um den Immobiliensektor an und beleuchten die Chancen und Risiken.

    Zum Kommentar