Menü

Aktuelle Interviews

Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


12.10.2021 | 04:45

Alibaba, Talkpool AG, Deutsche Telekom – Hier gibt es Kaufgründe!

  • Telekommunikation
  • IoT
  • Technologie
Bildquelle: pixabay.com

Der Kurs der Alibaba-Aktie war zuletzt fest im Griff der Bären. Mit einem Verlust von über 60% ist die Aktie eine der am stärksten gefallenen Tech-Giganten seit Ende 2020. Einer der weltweiten Fans lässt sich vom Kursverfall aber nicht beirren: Charlie Munger. Zusammen mit Warren Buffett leitet der 97-Jährige noch immer Berkshire Hathaway – eine der erfolgreichsten Beteiligungsgesellschaften aller Zeiten. So hat Munger klammheimlich bei Alibaba schon wieder zugegriffen, als andere sich verabschiedeten. Damit ist er nicht allein an der Wall Street, auch wenn sich die Analysten immer noch ängstlich zurückhalten. Wir richten den Blick auf ein paar interessante IT-Player.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: Talkpool AG | CH0322161768 , DEUTSCHE TELEKOM ADR 1 | US2515661054 , ALIBABA GR.HLDG SP.ADR 8 | US01609W1027

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Deutsche Telekom – Ein Großinvestor schichtet um

Vor Kurzem hatte die Deutsche Telekom ihren Anteil an der Tochter T-Mobile USA auf 48,4% kräftig aufgestockt. Um die rund 6 Mrd. EUR teure Transaktion zu finanzieren, gab die Telekom neue Aktien aus und verkaufte ihr Geschäft in den Niederlanden. Mittels einer Kapitalerhöhung gegen Sacheinlage konnten die Bonner dann rund 45 Millionen T-Mobile-US-Aktien vom japanischen Mischkonzern Softbank erwerben. Im Gegenzug bekam dieser etwa 225 Millionen neue Telekom-Aktien und wurde mit 4,5% der ausstehenden Aktien zum zweitgrößten Aktionär hinter der Bundesrepublik Deutschland.

Doch dann folgte die große Umschichtung bei der Softbank. Letzte Woche bot der japanische Technologieinvestor fast die Hälfte seines Anteils an der Telekom zum Verkauf an. Die Anteilsscheine verloren infolgedessen über 5% an Wert und erholten sich im Laufe der Woche auch nicht mehr. Nachdem 90 Millionen Aktien von der Softbank angeboten wurden, setzte die T-Aktie sogar bis an die charttechnisch wichtige 200-Tage-Linie zurück. Dort stand sie auch gestern noch. Im Falle eines Bruchs dieser Marke müsste mit weiteren Rücksetzern gerechnet werden.

Analytisch ist die Aktie aber nun durchaus richtig günstig. Mit einem 2022 KGV von 13,7 und einem Kurs-Buchwert von 2 ist sie unter den Telekompapieren im unteren Bewertungsdrittel schüttet darüber hinaus auch noch 3,8% Dividende aus. Die aktuelle Korrektur ist u.E. daher eine gute mittelfristige Kaufgelegenheit.

Talkpool AG – Lösungen für reibungslose Kommunikation

Einer der vielen Kooperationspartner der Deutschen Telekom ist auch die Talkpool AG. Seit dem Jahr 2000 sind die Schweizer ein technologischer Treiber im Bereich Kommunikationsdienste, Netze und Digitalisierung. In letzter Zeit ist das Unternehmen aber auch im Internet der Dinge unterwegs, das ist die Verbindung digitalisierter Produktionsabläufe und Überwachungsfunktionen mit dem Internet. Viele Anwendungen, die man sich seit Jahren gewünscht hat, sind mit dem Internet nun Realität geworden. SmartHome Steuerungen aus der Ferne, automatisierte Produktionsabläufe, kurzum die Vernetzung von physischen und virtuellen Objekten durch moderne Kommunikationstechnik.

Der Talkpool Geschäftsbereich Telekommunikationsnetzdienste umfasst wichtige Kernkompetenzen wie z.B. die Planung, Implementierung und Wartung von mobilen und festen Telekommunikationsnetzen. Das zugrundeliegende Dienstleistungsangebot wird auf der Grundlage des Bedarfs an maßgeschneiderten und flexiblen Dienstleistungen von Ausrüstungsherstellern und Telekommunikationsbetreibern auf der ganzen Welt entwickelt. Hinter den End-to-End-Lösungen verbergen sich Services für intelligente Gebäude und Städte mit Schwerpunkt auf Umweltkontrolle, Energieeinsparung und Schadensvermeidung. Talkpool ist damit ein geschätzter Partner für Servicedienste rund um öffentliche Einrichtungen.

Talkpool hat sich für das Jahr 2025 ein Umsatzziel von 48 Mio. EUR und eine entsprechende EBITDA-Marge von 11%-14% gesetzt. Aus heutiger Sicht bedeutet dies eine Umsatzverdoppelung in vier Jahren. Wir unterstellen, dass Talkpool die bestehenden Verträge mit den großen Telekommunikationsanbietern speziell in der Digitalisierungs-Offensive Deutschlands weiter ausbauen kann und von den 25 Mrd. EUR Haushaltsbudget in den nächsten fünf Jahren einen ordentlichen Teil für sich verbuchen kann. Home-Office, Streaming-Dienste und Breitbandkommunikation sind die Treiber dieses Bedarfs. Für einen flexiblen Dienstleister wie Talkpool gibt es hier viel zu tun!

Seit einiger Zeit ist die Talkpool-Aktie nun auch in Deutschland handelbar. Immerhin fünf Jahre ist der Wert aber schon an der Wachstumsbörse Nasdaq First North gelistet. Das Interesse in der DACH-Region sollte wegen dem Heimat-Standort Schweiz sehr hoch sein.

Alibaba – Was für ein Turnaround!

Mit einem Anstieg von 25% in nur 5 Handelstagen macht die Alibaba-Aktie auf sich aufmerksam. Am 05.10.2021 erreichte der Kurs sein bisheriges Jahrestief von 119 EUR, seitdem geht es jeden Tag steil nach oben, gestern bis auf 149 EUR. Was war passiert?

Aus Angst vor der Verstaatlichung wichtiger chinesischer Tech-Riesen haben prominente Fondsmanager wie Cathie Wood von ARK Invest permanent zum Ausstieg geblasen, die Anleger folgten zu Tausenden und verkauften ihre Alibaba-Aktien zu jedem Kurs. Seit den Höchstständen in 2020 hatte das Unternehmen so fast 60% an Wert eingebüßt. Jetzt mehren sich die Stimmen, dass die Regulierungswut erst einmal gegessen ist, schon drehen die ehemaligen Lieblinge ein und schießen nach oben. Fundamental muss das gar keine wirklichen Gründe haben, denn das Imperium von Gründer Jack Ma wächst seit Jahren konstant mit 25% per annum. Anhänger der Aktie haben zwischen 2016 und 2020 immerhin eine Verdreifachung im Kurs erlebt.

Charttechnisch muss die Marke von 150 EUR nun erstmal überwunden werden, dann lassen sich Kursziele von 180 EUR und mehr ableiten. Unter 125 EUR sollte es dabei allerdings auch nicht mehr gehen. Die Investment-Legende Charlie Munger stellt sich gegen die Meinungsmacher der Wall Street und stockt laufend auf. Wir hatten letzte Woche bereits auf die bestehende Kaufchance hingewiesen. Für Neu-Investierte lautet der Stop nun 127 EUR.


Das Internet ist bei fast allen Menschen zum täglichen Arbeitsmittel geworden. Alibaba und Deutsche Telekom sind lokale Marktführer in ihrem Metier. Für die Schweizer Talkpool AG ist es wichtig, dass Großkonzerne heftig in moderne Infrastrukturen investieren, denn dann sind deren Auftragsbücher auch prall gefüllt.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
  3. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 20.09.2021 | 04:44

Palantir, Adtiger, Deutsche Bank – Die digitale Revolution läuft!

  • Digitalisierung
  • Technologie

Digitalisierung – seit Jahren ist dieser Begriff omnipräsent in politischen Debatten und gefühlt Thema in jeder dritten Talkshow-Runde. Die einzelnen Protagonisten werden dabei nicht müde, die zahllosen Vorzüge der Digitalisierung zu betonen. Übergeordnetes Ziel ist es, die Lebensqualität für alle Menschen weiter zu steigern und Bildung zu für alle zugänglich zu machen. Optimal umgesetzt, würden sich neue wirtschaftliche und ökologische Potenziale entfalten. Dafür gibt die Bundesregierung in 2021 über 5 Mrd. EUR aus, für Unternehmen ist die Digitalisierung seit Jahren bereits eine feste Größe im Ausgabenbudget. Wir blicken auf unterschiedliche Geschäftsmodelle.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 10.09.2021 | 05:40

Deutsche Telekom, Meta Materials, Apple – 5G, der kommende Hype

  • Metamaterial
  • 5G
  • IPhone
  • AR-Brille
  • Telekommunikation
  • Deutsche Telekom
  • Meta Materials
  • Apple

Mittels 5G wird nicht nur unser mobiles Internet schneller, sondern es ist auch unabdingbar, wenn man das Internet der Dinge (IoT), Automatisierungen in der Industrie oder autonomes Fahren zur Marktreife bringen will. Privatnutzer können sich in Zukunft auf virtuelle und erweiterte Realitäten freuen. Erweiterte Realitäten können dem Anwender per Brille nützliche Informationen zu Objekten oder auch Tätigkeiten vor Augen führen. Es gibt schon heute erste Anwendungen in diesem Bereich, aber die Technologie wird sich in den kommenden Jahren rasant weiterentwickeln. Der Markt wird enorm wachsen sobald das 5G Netz erst einmal flächendeckend installiert ist. In der heutigen Analyse zeigen wir, welche Unternehmen durch den Hype von morgen profitieren könnten.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 07.09.2021 | 04:20

Nvidia, AMD, BrainChip, Infineon – Knappheit: Diese Chipwerte explodieren!

  • Technologie
  • E-Mobilität

Die weltweiten Chipmärkte bleiben angespannt und auch eine aktuelle PwC-Studie sagt dem globalen Halbleitermarkt weiterhin sehr wachstumsstarke Jahre voraus. Die Autoren prognostizieren, dass die Chipumsätze schon bis 2022 auf 575 Mrd. USD ansteigen werden. Ausgehend von den 481 Mrd. USD im bisherigen Rekordjahr 2018 entspräche dies einem durchschnittlichen Jahreswachstum (CAGR) von 4,6% - nicht mal die Pandemie bremste diesen Anstieg merklich. In Europa wird sich die Automobilindustrie zum Hauptabsatzmarkt für Chiphersteller entwickeln. Ein neuer Wachstumstreiber sind Halbleiter zur Unterstützung Künstlicher Intelligenz (KI) im Bereich autonomer Mobilität. Wir stellen ein paar Branchenvertreter vor.

Zum Kommentar