Menü

Aktuelle Interviews

Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil + Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary (CAN)

info@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil + Gas CEO John Jeffrey: 'Die Akquisition hat die Förderung um 2.000% erhöht'


19.05.2020 | 05:50

Allianz, Commerzbank, Deutsche Bank, Flatex, wallstreet:online - Loyalität oder Rendite?

  • Online Brokerage
Bildquelle: pixabay.com

Wir leben in einer Geschäftswelt und Rendite steht im Vordergrund. Unter der Prämisse, dass die Sicherheit bei allen Handlungen oberste Priorität hat und nicht verhandelbar ist, werden die Transaktionskosten zu einem Faktor, der die Rendite beeinflusst und möglicherweise auf den Prüfstand gehört. Mit dem Ausbruch der Corona Pandemie ist das Handelsvolumen an den Börsen gestiegen und die Online Broker hatten alle Hände voll zu tun. Aufgrund der Ausgangsbeschränkungen haben Börsianer das Informationsangebot von Online Medien und die Volatilität zum Handeln genutzt.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. | Autor: Mario Hose
ISIN: DE000CBK1001 , DE0008404005 , DE0005140008 , DE000FTG1111 , DE000A2GS609

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Am Ende sind Gebühren belastend

Zu den bekanntesten Weisheiten zählt: „Bei Geld hört die Freundschaft auf.“ Wer sein Geld aktiv anlegt und die Transaktionen überwacht, bekommt ein Gespür dafür, wie hoch die Kosten für den Handel sind und wie die Rendite dadurch beeinträchtigt wird. Bei erfolgreichen Geschäften werden die Gebühren beim Online Trading wahrscheinlich toleranter akzeptiert, als in einer verlustreichen Phase. Wer monatlich Fondsanteile erwirbt, der sollte jedoch darauf achten, dass die Kosten für den Kauf so gering wie möglich sind oder gar 0,00 EUR betragen. Jedoch spätestens am Ende der Laufzeit einer Altersvorsorge werden die Auswirkungen der Gebühren bemerkbar.

Banken tragen Ballast

Traditionelle Adressen wie die Allianz, Commerzbank und Deutsche Bank sind historisch gewachsen und haben entsprechende Fixkosten, die mit den Kunden verdient werden müssen. Aus diesem Grund haben diese Institutionen einen Wettbewerbsnachteil gegenüber Online Broker, wenn es um direkte Anlagegeschäfte geht. Aus Kundensicht schmälern die Verwaltungskosten die Performance ihrer Anlagen und am Ende des Tages ist die Loyalität zu den traditionellen Banken eine Frage des Preises.

Zugang zum Kunden nutzen

Flatex gehört mittlerweile zu den größten Online Brokern in Deutschland und konnte mit einem aggressiven Preismodell seit Gründung vor fast 15 Jahren Marktanteile gewinnen. Seit Ende 2019 gibt es in Deutschland mit dem Smartbroker eine neue ernstzunehmende Größe, der mit schlanken Strukturen und niedrigen Kosten seinen Kunden ein attraktives Angebot anbieten kann. Die wallstreet:online Gruppe hat mit dem Smartbroker die Angebotsvielfalt abgerundet und kann somit die monatlichen 270 Mio. Seitenaufrufe auf den eigenen Webseiten mit der Vermarktung dieser eigenen Dienstleistung nutzen. Die Kunden vom Smartbroker bezahlen bei verschiedenen Börsenplätzen mittlerweile keine Gebühren mehr - weder für Aktien, noch für Fonds. Durch die Partnerschaft mit namhaften Emittenten von Derivaten fallen auch die Gebühren für diese Produkte weg. Und falls dennoch Gebühren für einen Börsenplatz oder ein bestimmtes Ordervolumen anfallen, dann betragen sie lediglich 4,00 EUR.

Informationen und Brokerage

wallstreet:online hat sich mit dem gleichnamigen Finanzportals sowie Ariva.de, BoersenNews.de und FinanzNachrichten.de in den vergangenen Jahren zum größten verlagsunabhängigen Finanzportalbetreiber entwickelt. Der tägliche Zugang zu Kunden über das Informationsangebot auf den Finanzportalen ermöglicht exzellente Vertriebsmöglichkeiten für Online Produkte ohne Medienbruch. Die Vermarktung ohne Streuverlust ist ein echter Wettbewerbsvorteil und es ist sicherlich nur noch eine Frage der Zeit, bis die Gesellschaft in der öffentlichen Wahrnehmung an Bedeutung gewinnt. Gemessen an dem Börsenwert ist Flatex mit 588 Mio. EUR derzeit etwa sechsmal soviel wert wie wallstreet:online mit 96 Mio. EUR.

Dieses Angebot schon gesehen? Bei Smartbroker sind Aktien ab 0,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar. Weitere Informationen zum Smartbroker.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
  2. Fonds – Fonds werden von Kapitalanlagegesellschaften gegründeten, um Anlegern themenspezifisch Investitionsinstrumente zu bieten.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 26.07.2021 | 05:10

Twitter, wallstreet:online, Snap - Rallye oder Crash?

  • Online Brokerage

Wie geht es weiter an den globalen Aktienmärken? Während mehrere Experten für den DAX bereits Kursziele von 20.000 Punkten aus Mangel an Anlagealternativen herumreichen, sieht das Lager der Bären das Platzen der Blase, die durch die massiven Finanzspritzen der FED entstanden ist, bereits in diesem Sommer auf uns zukommen und prophezeit einen Crash von ungeahntem Ausmaß.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 06.07.2021 | 05:08

wallstreet:online, flatexDEGIRO, Commerzbank – Gewinne laufen lassen

  • Broker
  • Online Brokerage
  • Banken

Keine Zinsen, keine Handelskosten für Wertpapiere – das ergibt in einer 'Nach-Pandemie-Welt' eine exzellente Konstellation für weiter steigende Kurse. Broker und Wertpapierhandelsbanken fahren jedes Quartal neue Rekordgewinne ein. Argumente, warum es bald heftige Rückschläge geben könnte, werden kaum ernst genommen. Wir zeigen auf, mit welchen Aktien die Sommerparty steigen kann.

Zum Kommentar