Menü schließen




01.06.2022 | 05:08

Allkem, Almonty, BYD – Lassen Super-Akkus die Kurse explodieren?

  • Batteriemetalle
  • Batterien
  • Elektromobilität
  • Rohstoffe
  • Wolfram
  • Bor
  • Niob
Bildquelle: pixabay.com

Batterie oder Wasserstoff? Beim Thema E-Mobility scheiden sich die Geister. Vor allem der langwierige Ladevorgang bei Lithium-Ionen-Akkus ruft immer wieder Kritiker auf den Plan. Doch nun gibt es Hoffnung: Wissenschaftler der Cambridge University haben Akkus entwickelt, die in fünf Minuten zu 90% aufgeladen sind, wofür herkömmliche Akkus Stunden brauchen. Benötigt werden dazu allerdings neben Lithium auch noch Wolfram und Niob, welche zu den kritischen Rohstoffen zählen. Auch Bor und Natrium könnten zukünftig eine wichtige Rolle spielen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , CHALLENGER EXPLORAT. LTD. | AU000000CEL8

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Allkem – Pause bei Kursrallye zum Einstieg nutzen?

    Gute 100% hat die Aktie des australischen Lithium-Giganten Allkem in den letzten zwölf Monaten zugelegt und damit vor wenigen Tagen ein neues Allzeit-Hoch erreicht. Grund ist der weltweite Nachfrageüberhang nach batteriefähigem Lithium. Laut Schätzungen des Managements wird dieser auch noch eine ganze Weile anhalten und dafür sorgen, dass der Preis für batteriefähiges Lithium im zweiten Halbjahr auf bis zu 35.000 USD/t klettern wird (Durchschnittspreis im letzten Halbjahr: 27.236 USD/t).

    Der aktuelle Kursrücksetzer sollte damit kein Ende der Kursrallye bedeuten. Jedoch bestehen in der Wissenschaft Bestrebungen, Lithium als Batteriematerial abzulösen. Im Fokus stehen derzeit Feststoffbatterien auf Natrium-Basis. Grund dafür ist die einfachere Beschaffung von Natrium, das sich in Form von Speisesalz in den Weltmeeren gelöst finden lässt, sowie die verbesserte Sicherheit. Im Gegensatz zu Lithium-Ionen-Akkus sind Natrium-Batterien nämlich nicht brennbar. Allerdings befindet sich die Entwicklung hier noch im Anfangsstadium.

    Ein Stoff, der für effiziente Elektrolyte in Natriumbatterien ebenfalls benötigt wird, ist Bor, bzw. seine Verbindungen als Hydroborate. Auch hier ist Allkem einer der wenigen Produzenten weltweit, der in zwei von Rio Tinto übernommenen Minen in Argentinien (Borax Argentina) Bor fördert und raffiniert. Im Jahr 2021 verkaufte Allkem knapp 41.000 Tonnen des raffinierten Stoffes und seiner chemischen Verbindungen.

    Almonty Industries – Wolframproduktion für die Akkurevolution

    Schwachpunkt heutiger Lithium-Ionen-Akkus ist das Elektrodenmaterial, für das Graphit zum Einsatz kommt. Dieser ist zwar gut und in ausreichenden Mengen verfügbar, stellt aber auch das Nadelöhr für den Stromfluss dar. Zudem heizt sich Graphit relativ schnell und stark auf, was einen zusätzlichen Aufwand zur Kühlung notwendig macht.

    Forscher der Cambridge University haben nun einen Lithium-Ionen-Akku mit einer Elektrode aus Niobwolframoxid (NWO) vorgestellt. Das Material sorgt durch eine wesentlich höhere Beweglichkeit der Ionen für einen äußerst rasanten Ladevorgang (in 5 Minuten auf über 90% Kapazität) und produziert wesentlich weniger Wärme als Lithium-Ionen-Akkus (maximal 40°C werden erreicht).

    Hier kommt nun das kanadische Unternehmen Almonty ins Spiel. Neben bestehenden Liegenschaften in Spanien (Los Santos, Wolframkonzentrat) und Portugal (Panasqueira, Wolfram-Zinn) baut das Unternehmen aktuell im südkoreanischen Sangdong die größte Wolframmine der Welt.

    Die Mine soll ab Q3/2022 rund 30% des Wolframangebots außerhalb Chinas produzieren (langfristig: 50%) und wird unter anderem mit einem Kredit über 75,1 Mio. USD von der deutschen KfW-Bank gefördert. Die als Auflage für den Kredit notwendige Privatplatzierung in Höhe von 3,3 Mio. USD an Direktoren und bestehende Insider konnte im Mai abgeschlossen werden.

    Damit nähert sich Almonty, deren drittgrößter Aktionär mit einem Anteil von rund 12,2% übrigens die Deutsche Rohstoff AG aus Mannheim ist, mit Riesenschritten dem Produktionsstart. Aktuell ist das Unternehmen mit rund 174 Mio. CAD bewertet. Die Analysten von First Berlin sehen das Kursziel bei 1,55 CAD, was einem Aufwärtspotenzial von rund 90% entspricht.

    BYD – Starker Player, auch als Batterieproduzent

    Der chinesische Batteriegigant CATL macht Druck bei der Entwicklung von Natrium-Feststoffbatterien. So hat das Unternehmen mehrere Patente angemeldet, die die Leistungsfähigkeit ihrer Feststoffzellen um 25% erhöhen. Wettbewerber BYD setzt mit seiner Blade-Batterie hingegen zunächst auf die Lithium-Eisenphosphat-Technologie (LFP), die zwar eine geringere Energiedichte als Lithium-Ionen-Akkus aufweist, aber robustere, günstigere und leichtere Zellen ermöglicht und sich für die sogenannte Cell-to-Body Technologie (CTB) eignet.

    Hierbei wird die Batterie direkt in die Karosserie des Fahrzeugs integriert, sodass die Karosserie gleichzeitig die obere Abdeckung der Batterie bildet. Sein erstes Fahrzeug mit dieser Technologie hat das Unternehmen Ende März mit seiner Limousine „Seal“ vorgestellt, dessen Reichweite rund 700km beträgt. Aber auch den Übergang zu Natrium-Feststoffbatterien hält sich das Unternehmen offen. So lassen sich diese problemlos auf den bereits vorhandenen LFP-Produktionsanlagen herstellen. Es ist davon auszugehen, dass in den BYD-Laboren bereits mit Hochdruck daran geforscht wird.

    Wie wird die E-Mobilität der Zukunft aussehen? Basiert sie auf Wasserstoff oder Batterien? Allkem wird mit seinem Hauptprodukt Lithium noch für die nächsten Jahre sicher aufgestellt sein. Der Konzern macht sich hinter den Kulissen sicherlich Gedanken über die Zukunft. Hier passt die Übernahme der Bor-Minen ins Bild. Sehr spannend ist Almonty. Wolfram ist definitiv ein Material mit Zukunftspotenzial und die Aussicht auf 50% der Weltproduktion verlockend.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 05.12.2022 | 05:55

    BYD, First Hydrogen, Daimler Truck – grüne Lösungen als Booster für ihr Aktiendepot

    • BYD
    • First Hydrogren
    • Daimler Truck
    • Transport
    • Güterverkehr
    • Emissionen
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Elektromobilität
    • Elektrofahrzeuge
    • Brennstoffzelle

    Angesichts der sich zuspitzenden Klimakrise ist der Bedarf an praktikablen Lösungen und Systemen zur Emissionsreduzierung größer denn je. Ein Bereich, der einen großen Einfluss auf die Emissionen hat, ist der Güterverkehr. Mit der steigenden Nachfrage nach Gütertransporten steigt auch die Menge der Emissionen, die in die Atmosphäre gelangen. Dies hat nicht nur schwerwiegende Auswirkungen auf die Umwelt, sondern beeinträchtigt auch die Nachhaltigkeit der Güterverkehrsbranche. Es stellt sich also die Frage, welche Art von Antriebssystem sich im Güterverkehr durchsetzen wird. Wird es der Elektroantrieb sein oder der Wasserstoffantrieb mit seinen Brennstoffzellen? Wir sehen uns drei Unternehmen an, die auf unterschiedliche Antriebe setzen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.12.2022 | 05:10

    BYD, Auxico Resources, Hensoldt, Rheinmetall – Für die Zukunft gerüstet

    • Rüstung
    • Rohstoffe
    • Elektromobilität

    Der Einmarsch Russlands in die Ukraine Ende Februar dieses Jahres veränderte alles. Während die globalen Aktienmärkte in eine Schockstarre verfielen, haussierten Aktien von Rüstungsunternehmen. Durch die Aufrüstung in der westlichen Welt sieht die Zukunft für die noch vor dem Angriffskrieg kritisch beäugten Unternehmen rosig aus. Um genügend Panzer, Flugzeuge und andere Kriegsgeräte zu produzieren, benötigt die Industrie jedoch eine Vielzahl von kritischen Metallen, bei denen bereits heute die Nachfrage das Angebot übersteigt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 28.11.2022 | 05:55

    Almonty Industries, ThyssenKrupp, Varta – Verdienen mit der wachsenden Wolfram Nachfrage

    • Almonty Industries
    • ThyssenKrupp
    • Varta
    • Wolfram
    • Wolframoxid
    • Stahl
    • Kathodenmaterial
    • Akku
    • Batterie
    • Elektrofahrzeuge
    • Molybdän

    Im Jahr 2021 wurden weltweit 79.000t Wolfram aus den bestehenden Minen abgebaut. 2015 lag die Produktion noch bei 89.400t. Man könnte meinen, dass die Nachfrage zurückgegangen ist und daher die Produktion zurückgefahren wurde, doch das Gegenteil ist der Fall. Laut dem Bericht des British Geological Survey wird die Nachfrage pro Jahr zwischen 3 und 7% steigen und schon bald das verfügbare Angebot übersteigen. Aber nun könnte die Nachfrage kurzfristig deutlich ansteigen, denn Forscher des US Energieministeriums DOE haben einen Weg gefunden, Elektroautos in 15 Minuten aufzuladen. Dazu wird als Kathodenmaterial eine Molybdän Wolfram Niobat Legierung anstelle Graphit verwendet. Wir sehen uns daher drei Unternehmen rund um das Thema Wolfram an.

    Zum Kommentar