Menü schließen




23.01.2023 | 05:30

Almonty Industries, ThyssenKrupp, Volkswagen – Wolfram: Der Rohstoff für Hightech-Anwendungen!

  • Almonty Industries
  • ThyssenKrupp
  • Volkswagen
  • Wolfram
  • Molybdän
  • Sangdong
  • Stahl
  • Elektrofahrzeuge
  • Kathodenmaterial
Bildquelle: pixabay.com

Wolfram ist ein seltenes und wertvolles Metall mit hohem Schmelzpunkt, Härte, Korrosionsbeständigkeit und guter elektrischer und thermischer Leitfähigkeit. Es wird häufig in der Industrie, zur Landesverteidigung und bei High-Tech-Anwendungen verwendet. Ein wichtiger Einsatzbereich von Wolfram ist die Verwendung in Legierungen, insbesondere bei Stahl, wo es den Schmelzpunkt, die Härte und Verschleißfestigkeit erhöht. Nun könnten die Anwendungsgebiete erweitert werden. Forscher haben ein Kathodenmaterial aus einer Molybdän Wolfram Niobat Legierung entwickelt, mit dessen Hilfe Elektroautos innerhalb von Minuten aufgeladen werden können.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , THYSSENKRUPP AG O.N. | DE0007500001 , VOLKSWAGEN AG VZO O.N. | DE0007664039

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Almonty Industries – die Eröffnung der Sangdon Mine rückt näher

    Seit 2020 steigt der Wolframpreis langsam und stetig. Gelingt es mit Wolfram die Elektrofahrzeuge deutlich schneller zu laden, wäre ein Problem der neuen Technologie gelöst. Gleichzeitig würde die Nachfrage deutlich anspringen und das, obwohl die weltweite Produktion in den vergangenen 7 Jahren zurückgegangen ist. Hauptproduzenten sind China und Russland, die nicht als verlässliche Partner gelten. Will man sich unabhängig machen braucht es eine Produktion in anderen Ländern. Almonty Industries verfügt über das größte Wolfram Vorkommen außerhalb Chinas. In Südkorea wird momentan die Sangdong Mine erschlossen, die rund 30 % des produzierten Wolframs außerhalb Chinas stellen wird.

    Wolframvorkommen in der Sangdong Mine. Quelle: Almonty Industries

    Das Projekt ist vollständig, unter anderem über die KfW, finanziert und kann sehr kostengünstig produzieren. Die durchschnittlichen Produktionskosten sollen bei gerade einmal 110 USD liegen. Auch ein Abnehmer für die kommenden 15 Jahre steht mit Plansee bereit der zugesagt hat, das Wolfram zu einem Mindestpreis von 235 USD abzunehmen. Aktuell steht der Wolframpreis bei etwa 320 USD. Die Lebensdauer der Mine beträgt ca. 90 Jahre und das jährliche EBITDA aus der Mine wird auf 72 Mio. USD geschätzt. Dieser Wert kann durch den Abbau des Molybdän Vorkommens erhöht werden, das sich ebenfalls auf der Liegenschaft befindet. Noch in diesem Jahr soll die Mine ihren Betrieb aufnehmen und innerhalb von einem Jahr seine volle Kapazität erreichen.

    Das Know-How beim Abbau von Wolfram hat das Unternehmen durch die Panasqueira-Mine in Portugal angeeignet. Ohne Erfahrung ist der Aufbau einer Wolfram Mine nur schwer möglich. Die Mine in Portugal brachte in den ersten 9 Monaten 2022 Einnahmen von rund 18 Mio. CAD. Wer mehr über das Unternehmen erfahren möchte sollte sich den 15. Februar vormerken. Dann wird CEO Lewis Black interessierte Investoren über die Fortschritte der Sangdong Mine auf dem International Investment Forum informieren. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Aktie wurde bis zum 22. Dezember abverkauft. Seitdem konnte sie in der Spitze rund 50 % zulegen, dabei den Abwärtstrend brechen und einen Aufwärtstrend etablieren. Aktuell zahlt man für einen Anteilsschein 0,85 CAD.

    ThyssenKrupp – Q1 Zahlen voraus

    Für den Stahlproduzenten ThyssenKrupp dient Wolfram als Legierungselement, mit dem man den produzierten Stahl veredeln kann. Die Härte und Hitzebeständigkeit macht den Stahl widerstandsfähiger, so dass er nicht nur in der Luft- und Raumfahrt Verwendung findet, sondern auch in der Rüstungsindustrie. Die Nachfrage nach schweren Fahrzeugen und Munition hat aufgrund des Ukraine Konflikts deutlich angezogen. Das wird sich langfristig positiv für die Hersteller auswirken. Auch die Öffnung Chinas könnte die Nachfrage erhöhen. Gute Aussichten für den Konzern, der sich noch immer fit für die Zukunft macht.

    Zuletzt litten die Essener unter den hohen Gaspreisen. Seitdem die fallen erholt sich auch die Aktie. Schaut man sich das Geschäftsjahr 2021/22 genauer an, so sieht man wie wichtig das Stahlsegment noch immer für das Unternehmen ist. Fast 50 % des bereinigten EBITs stammen aus diesem Bereich. Seit der bekannt gegebenen Öffnung Chinas nach dem Corona Lockdown Anfang Dezember zieht der Stahlpreis wieder an. Ohne die hohen Preise bei Stahl würde das EBIT bei ThyssenKrupp deutlich sinken. Die Zahlen für das erste Quartal von Oktober bis Dezember werden für den 14. Februar erwartet.

    Das Tief hat die Aktie Ende September 2022 bei 4,168 EUR markiert. Schon vor den guten Nachrichten aus China konnte die Aktie einen Aufwärtstrend ausbilden. Der Abwärtstrend wurde dann Anfang Januar gebrochen. In der Spitze konnte die Aktie über 75 % zulegen und ist momentan für 7,068 EUR zu haben. Die Analysten sind bei der Aktie eher vorsichtig, weil es einige Faktoren gibt, die die Zahlen entscheidend beeinflussen können, wie beispielsweise die Energiepreise oder der Stahlpreis. JPMorgan und Barclays raten zum Verkauf, die Deutsche Bank rät zum Halten und die Citigroup empfiehlt den Kauf. Die Kursziele liegen zwischen 5,70 EUR und 9,50 EUR.

    Volkswagen – Anteil der Elektrofahrzeuge wächst

    Gelingt der Durchbruch beim Aufladen von Elektrofahrzeugen steht Volkswagen gut da, denn das Unternehmen hat als eines der ersten großen Automobilhersteller voll auf die Elektromobilität gesetzt. Der neue Chef des Konzerns Oliver Blume, der seit dem 1. September im Amt ist, setzt mehr auf Dezentralisierung und will mehr Teamwork im Konzern. In einem Interview mit dem Handelsblatt kündigte Blume ein Meeting mit allen Vorständen für Ende Januar an, bei dem die kommenden Ziele festgelegt werden, nachdem jeder seine Pläne offengelegt hat. Voraussichtlich erhalten Audi und Porsche mehr Verantwortung im Konzern.

    Die Transformation hin zum Elektroantrieb geht voran, wie aus einer Unternehmensnachricht vom 12. Januar hervorgeht. Insgesamt wurden 572.100 vollelektrische Fahrzeuge (BEV) ausgeliefert. Damit stieg der Anteil von Elektrofahrzeugen auf 6,9 %, verglichen mit 5,1 % im Vorjahr. Der Konzern bleibt die Nr. 1 auf dem europäischen BEV-Markt und die Nr. 4 in den USA. In China lieferte der Konzern 68 % mehr BEVs aus als im Vorjahr. Insgesamt übergab der Konzern 8,3 Millionen Fahrzeuge an Kunden, 7 % weniger als im Vorjahr, was vor allem auf Lieferengpässe zurückzuführen ist. Der Auftragsbestand in Westeuropa ist mit 1,8 Millionen Fahrzeugen, davon 310.000 BEVs, weiterhin hoch.

    Die Wolfsburger planen gemeinsam mit der kanadischen Regierung den Bau einer Gigafabrik. Der Konzern gab außerdem bekannt, dass er die Zusammenarbeit seiner Tochtergesellschaft PowerCo, die für die weltweiten Batterieaktivitäten verantwortlich ist, und Umicore im Bereich Kathodenmaterial auf Kanada ausweitet. Aber auch im Elektroauto Bereich gibt es Schwierigkeiten. Aufgrund von fehlenden Halbleitern können Kunden sich aktuell keine Wärmepumpen in ihre Elektrofahrzeuge einbauen lassen, die im Winter wärmen und im Sommer kühlen. Die Aktie sieht noch immer angeschlagen aus, was aber auf den Porsche IPO zurückzuführen ist. Ein Anteilsschein kostet aktuell 124,26 EUR.


    Wolfram entwickelt sich immer mehr zum Hightech Rohstoff, der gebraucht wird um technische Revolutionen umzusetzen. Das wird die Nachfrage ankurbeln. Gleichzeitig steht der Westen vor der Herausforderung, unabhängig von China und Russland zu werden. Dazu braucht es Alternativen wie Almonty Industries, die die größte Wolfram Mine außerhalb Chinas ihr Eigen nennen. ThyssenKrupp benötigt Wolfram als Legierungsmaterial, um seinen Stahl zu optimieren. Volkswagen setzt stark auf die Elektromobilität und schon heute stecken in einem E-Auto etwa 1,4 kg Wolfram. Der Konzern muss seine Lieferengpässe beheben, dann sind höhere Absatzzahlen realistisch.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Elektrofahrzeuge – Fahrzeuge, welche durch elektrische Energie angetrieben werden.
    4. IPO – Initial Public Offering (IPO) wird in der Praxis u.a. als Synonym für Aktienerstemission, Börseneinführung, Börsengang, Going Public, Neuemission oder auch Publikumsöffnung verwendet.
    5. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 22.12.2022 | 05:25

    Almonty Industries, Rheinmetall, Apple Aktie - Asien und Afrika pushen das Geschäft

    • Wolfram
    • Bergbau
    • Telekommunikation
    • Rüstung

    Almonty Industries erschafft in Koopration mit Korea Telecom das erste unter Tage LTE Sicherheitsnetzwerk für Minen-Arbeiter und Produktionsgeräte. Durch die Technologie kann die Arbeit in der Sangdong Mine sicherer und zügiger voranschreiten. Wolfram wird u.a. in Smartphones eingesetzt. Apple als einer der größten Smartphoneproduzenten baut sein Geschäft in Indien aus. 5 % der iPhone Produktion sollen von dort aus abegwickelt werden. Eine Konsequenz aus den Lockdown-Erfahrungen mit China. Rüstungsriese Rheinmetall hingegen erfreut sich an einem Auftrag aus Südafrika...

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 21.12.2022 | 05:30

    Kodiak Copper, Volkswagen, Nordex – Kupferpreis steigt aufgrund positiver Nachrichten aus China!

    • Kodiak Copper
    • Volkswagen
    • Nordex
    • Kupfer
    • China
    • Elektrofahrzeuge
    • Windkraft
    • Windrad
    • Gold
    • Silber

    Mitte Juli hat der Kupferpreis sein Jahrestief markiert. Seitdem wurde ein leichter Aufwärtstrend ausgebildet, was auf eine robuste Wirtschaft hinweist. Es gibt sogar drei positive Signale für Kupfer. Da ist zum einen die Schwäche des Dollars, was die Nachfrage nach dem roten Gold stützt. Zum anderen sorgt Chinas Ankündigung, seine Wirtschaft nach Lockerung der Corona Maßnahmen stärken zu wollen, für Auftrieb. Sollte China seine Geldpolitik lockern, dann würde das den Immobiliensektor stärken und den Rohstoffhunger anfachen. Als drittes scheinen M&A Aktivitäten rund um Kupfer zuzunehmen. Daher sehen wir uns drei Unternehmen im Kupferbereich an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 05.12.2022 | 05:55

    BYD, First Hydrogen, Daimler Truck – grüne Lösungen als Booster für ihr Aktiendepot

    • BYD
    • First Hydrogren
    • Daimler Truck
    • Transport
    • Güterverkehr
    • Emissionen
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Elektromobilität
    • Elektrofahrzeuge
    • Brennstoffzelle

    Angesichts der sich zuspitzenden Klimakrise ist der Bedarf an praktikablen Lösungen und Systemen zur Emissionsreduzierung größer denn je. Ein Bereich, der einen großen Einfluss auf die Emissionen hat, ist der Güterverkehr. Mit der steigenden Nachfrage nach Gütertransporten steigt auch die Menge der Emissionen, die in die Atmosphäre gelangen. Dies hat nicht nur schwerwiegende Auswirkungen auf die Umwelt, sondern beeinträchtigt auch die Nachhaltigkeit der Güterverkehrsbranche. Es stellt sich also die Frage, welche Art von Antriebssystem sich im Güterverkehr durchsetzen wird. Wird es der Elektroantrieb sein oder der Wasserstoffantrieb mit seinen Brennstoffzellen? Wir sehen uns drei Unternehmen an, die auf unterschiedliche Antriebe setzen.

    Zum Kommentar