Menü

Aktuelle Interviews

Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


23.04.2020 | 07:55

Alphabet, Amazon, Enthusiast Gaming, Facebook - die große Investment Chance

  • Online Business
Bildquelle: pixabay.com

Die größten Unternehmen weltweit haben alle klein angefangen. Die teuersten Firmen an den Börsen haben oftmals eines gemeinsam, sie sind im Online Business. Es ist auch kaum verwunderlich, dass die meisten dieser Firmen in Nordamerika sitzen, eine Region mit Kaufkraft und Appetit für Innovationen. Mehrere 100 Mio. Menschen leben als mögliche Zielgruppe auf einem Kontinent. Alles, was dort funktioniert, wird sich in anderen Teilen der Welt wiederholen können. Der wesentliche Vorteil von Online Business ist die Skalierbarkeit. Einmal aufgebaut und millionenfache revolvierende und passive Einnahmen sind zu erzielen. Der Schlüssel zum Erfolg liegt im Zugang zum Kunden.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. | Autor: Mario Hose
ISIN: CA29385B1094 , US02079K3059 , US0231351067 , US30303M1027

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Die Datenkrake Google

Ohne Google Dienstleistungen von Alphabet ist ein modernes Leben für die Menschen und Firmen kaum noch vorstellbar. Das Unternehmen hat als Suchmaschine begonnen und ist zu einer Datenkrake gewachsen, die alle persönlichen Informationen ihrer Nutzer versucht zu Geld zu machen. Jeder Service, der ein Bedürfnis weckt oder Problem löst, wird von den Nutzern in kürzester Zeit im großen Umfang genutzt und kann vermarktet werden.

Ein Sieger der Corona Krise

Als Amazon in den 90er Jahren angefangen hat, Bücher im Internet zu verkaufen, da dachten viele Börsianer, dass denen irgendwann das Geld ausgehen wird. Die Kosten für den Versand und die Logistik waren schlichtweg gigantisch. Pro Versand legte das Unternehmen in der Anfangsphase über 10 USD drauf. Im New Economy Hype war zwar die Höhe der 'Burn rate' ein Synonym für Wachstumsturbo, aber mit dem Platzen der Blase wurde es zum Unwort. Im Laufe der Entwicklung wurde Amazon zur größten E-Commerce Plattform und verdient heute am Großteil der Transaktionen Geld.

Die größte Social Media Community

Facebook konnte innerhalb von weniger als 10 Jahren zur größten Online Community weltweit heranwachsen und den Zugang zu den Nutzern durch Werbemöglichkeiten in Cashflow wandeln. Besonderer Vorteil dieser Plattform ist, dass die Mitglieder neue Mitglieder in einer Sogwirkung geworben haben. Wer dazu gehören wollte, musste mitmachen. Je mehr Verbindungen zu anderen Menschen entstehen konnten, desto länger die Verweildauern und umso mehr Daten zur Vermarktung sind entstanden.

Die neue große Investment Chance

Wer es damals verpasst hat bei Alphabet, Amazon und Facebook einzusteigen, der hat nun die Chance in ein Unternehmen zu investieren, das nach dem gleichen Entwicklungsmodellen vorgeht, wie die drei Riesen. Die Firma Enthusiast Gaming erreicht mittlerweile monatlich über 200 Mio. Menschen und wächst rasant viral und durch Übernahmen. Mehr als eine Mrd. Seitenaufrufe pro Monat ermöglichen umfangreiche Vermarktungsmöglichkeiten. Das Unternehmen will zur weltweit größten Plattform für Gamer und Esports Fans werden.

Positive Analystenstimmen für Enthusiast Gaming

Der Börsenwert von Enthusiast Gaming beträgt momentan 120 Mio. CAD. Im Vergleich zu den anderen Unternehmen, die einen zeitlichen Entwicklungsvorsprung vorweisen können, ist die Gaming Plattform auch anhand der Analysten Meinungen günstig bewertet. Zuletzt wurde die Aktie bei 1,65 CAD gehandelt. B. Riley hat in der jüngsten Studie ein Kursziel von 3,00 CAD ausgesprochen, Haywood sieht das Kursziel bei 3,75 CAD, Paradigm Capital bei 3,50 CAD und Canaccord stellt ein Kurspotenzial bis 3,60 CAD in Aussicht. Bis in die Liga von Alphabet, Amazon und Facebook mit mehreren 100 Mrd. Börsenwert ist es noch ein weiter Weg, aber ein rechtzeitiger Einstieg bei Enthusiast Gaming kann sich daher auch lohnen.

Laut Angebot von Smartbroker sind die Aktien von Alphabet, Amazon, Enthusiast Gaming und Facebook für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Mario Hose vom 13.10.2021 | 07:47

Bis zu 50% Kurspotenzial: Analysten zu SAP, Zalando, aifinyo

  • SaaS
  • Online Business
  • Mode
  • Fintech
  • Finanzen
  • DAX

Technologieaktien tun sich derzeit schwer. Die Zinsangst ist zurück und im Online-Geschäft lässt die Wachstumsdynamik nach. Doch Analysten sehen auch Kurschancen. Warburg beispielsweise 50% beim FinTech aifinyo. Dort hat sich kürzlich der Maschmeyer-Fonds Paladin eingekauft und im Rahmen der aktuellen Kapitalerhöhung können Anleger zum Festpreis einsteigen. Beim Softwareriesen SAP spekulieren Analysten auf eine Prognoseerhöhung. Zalando erscheint den Analysten von Barclays nach dem Kursrutsch attraktiv.

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 07.09.2021 | 06:20

Digitalisierung erobert nicht nur den DAX: Hellofresh, Zalando, AdTiger

  • Online Business
  • Online Werbung
  • Digitalisierung
  • Wachstum
  • dax

Digitalisierung ist auf dem Vormarsch. In unserem Leben, am Aktienmarkt und auch im DAX. So bekommt der deutsche Leitindex nach mehr als 30 Jahren ein neues Gesicht. Zum 20. September 2021 wird er von 30 auf 40 Unternehmen ausgestockt. Mit den Neulingen zieht auch mehr Digitalisierung in den Elite-Index ein. So steigen unter anderem der Kochboxenlieferant Hellofresh und Online-Modehändler Zalando auf. Beide Unternehmen profitieren vom Trend zur Digitalisierung und sind in den vergangenen Jahren rasant gewachsen. Analysten sehen weiterhin Potenzial. Von Milliarden-Umsätzen ist der 'Hotstock' AdTiger noch entfernt, doch bietet der Fokus auf Online-Werbung spannende Perspektiven.

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 02.09.2021 | 05:53

Bis zu 50% Kurspotenzial: Analysten zu Hellofresh, Teamviewer und wallstreet:online

  • Broker
  • Analysten
  • Online Business
  • Digitalisierung

Rekordniveaus wohin man schaut: DAX, MDAX, TechDAX. Abgesehen von kleineren Korrekturen haben die vergangenen Monate Börsianern insgesamt viel Spass gemacht. Insbesondere Unternehmen, die von der Corona-Pandemie profitieren, gehörten zu den Highflyern. Dazu zählten nicht nur Impstoffhersteller wie BioNTech oder Moderna, sondern beispielsweise auch der Kochboxenversender Hellofresh, das Softwareunternehmen Teamviewer und die wallstreet:online. Letztere sind nicht nur Börsenportalbetreiber, sondern mischen mit ihrem Smartbroker den Markt der Online-Broker auf. Alle drei Unternehmen haben zwischenzeitlich auch konsolidiert – mal heftiger, mal weniger heftig – und werden von Analysten weiterhin empfohlen. Die Kursziele liegen bis zu 50% über den aktuellen Werten.

Zum Kommentar