Menü schließen




01.09.2022 | 05:21

Amazon, Aspermont, BASF - Innovationen für die Märkte der Zukunft

  • startup
  • fintech
  • Innovationen
Bildquelle: pixabay.com

Innovationen sind das Salz in der Suppe der Wachstumsmärkte. Deshalb baut US-Riese Amazon sein AWS Geschäft in den Vereinigten Arabischen Emiraten aus. Die sieben Länder am Golf sind autark in ihrer Energie- und Stromversorgung und besitzen eine umtriebige Startup-Szene. 5 Mrd. USD Investitionsvolumen ist das dem Konzern aus Seattle wert. Um Investments geht es auch beim Mediatech-Innovator Aspermont. Die führenden Medienmacher in der B2B-Bergbauindustrie steigen ins Investorengeschäft mit einer eigens dafür entwickelten Investment-Plattform ein. Investments tätigt auch die BASF AG. In der Sparte Agrar stecken neue lukrative Unternehmen in der Pipeline des Chemiekonzerns...

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: AMAZON.COM INC. DL-_01 | US0231351067 , ASPERMONT LTD | AU000000ASP3 , BASF SE NA O.N. | DE000BASF111

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Amazon - innovative Startup-Förderung in den Vereinigten Arabischen Emiraten

    Europa befindet sich im Griff der Inflation, der Gas- und Energiekrise. Die Europäische Union plant kurzfristig zu intervenieren, um die Inflation unter Kontrolle zu bekommen und die Rezessionsgefahr zu mindern. Die Lagerstätten in Europa füllen sich derzeit wieder auf. Damit erhöhen sich Europas Chancen, die kommenden Wintermonate mit einer ausreichenden Versorgung überstehen wird.

    Gänzlich unbetroffen von dieser Misere sind die Vereinigten Arabische Emirate (VAE). Die sieben Länder am Persischen Golf beziehen ihre Energie zu 44% aus Erneuerbaren Energien. Dicht gefolgt von Gas, was aus dem Nachbarland Katar importiert wird. Die Wirtschaft der Vereinigten Arabischen Emirate hat im ersten Quartal diesen Jahres aufgrund einer höheren Ölproduktion um schätzungsweise 8,2% zugelegt. Das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird 2022 voraussichtlich um 5,4% und im nächsten Jahr um 4,2% wachsen.

    Ideale Bedingungen für Amazon, um dort ihr AWS Business voran zu treiben. Die neue AWS Region im Mittleren Osten soll in den nächsten 15 Jahren rund 11 Mrd. USD zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) der VAE beitragen. AWS schafft ca. 6.000 Vollzeitarbeitsplätze bei externen Anbietern. Bis zum Jahr 2036 wird der Konzern aus Seattle Investitionen in Höhe von 5 Mrd. USD in die lokale Wirtschaft tätigen.

    Die AWS Angebote von Amazon sind im Startup-Umfeld beliebt. Insbesondere bei Acceleratoren gibt es Einsteiger-Angebote für junge Unternehmen. Amazon ist dadurch am Puls der Zeit und weiß, an welchen Innovationen gewinnbringend gearbeitet wird.

    Aspermont - vom Verlagshaus zum strategischen Investor in der Bergbau-Industrie

    Einen Wissensvorsprung für Investoren bietet der Mediatech-Innovator Aspermont. Das ehemalige australische Verlagshaus hat sich in den letzten sieben Jahren von einem 187 Jahre alten Printverlag zum führenden B2B-Mediendienstleister für die Bergbau- und Rohstoffindustrie entwickelt. Die von Aspermont publizierten Inhalte erreichen aktuell 4 Mio. Branchen-Insider weltweit in 190 Ländern. Zu den Kunden zählen renommierte Firmen wie Shell, BP, Siemens, Bosch oder John Deere.

    Das Kerngeschäft der Australier ist “Anything-as-a-Service”. Was wie ein Bauchladen klingt, ist das genaue Gegenteil: Durch einschlägige Expertise und exzellentes Branchenwissen bietet Aspermont seinen Kunden alle relevanten Produkt und Dienstleistungen entlang der Supply Chain. Mit ihrem Audience-Client-Ökosystem können sie sich flexibel an die Bedürfnisse der jeweiligen Kunden anpassen und den bestmöglichen Service garantieren. Das Content-Modell bietet hohes Engagement, aus den Daten-Modellen entstehen exklusive Services, die u.a. auch für End-to-End Marketing-Lösungen zum Einsatz kommen.

    Was Jeff Bezos einst mit dem Online-Verkauf von Büchern begann und zu einem Medien-Imperium aufgebaut hat, schafft Aspermont in seiner vertikalen Nische. Dank digitaler Plattform-Technologie können spezifische Inhalte semantisch durchsucht werden. Anhand des Nutzerverhaltens lassen sich für Kunden gezielte Marketing-Maßnahmen ableiten.

    Im Jahr 2021 wurden nur im Bergbau-Sektor rund 9,6 Mrd. EUR geraised. Kein Wunder also, dass Aspermont mit einer seiner Plattformtechnologien auch am Kapitalmarkt Fuß fasst. Es ist ein Geschäftsmodell, was von zahlreichen Publishern erfolgreich angewandt wird. Ob in Deutschland Holtzbrinck mit Holtzbrinck Ventures oder Axel Springer Digital Ventures - früher oder später entwickeln sich Verlage immer mehr zu Kapitalgebern und verändern den Markt. Aspermont hat alles, was es dazu benötigt, in der Bergbau- und Rohstoff-Industrie.

    BASF - Zukunftsfaktor Tierfutter in der weltweiten Agrarindustrie

    Der Chemiekonzern am Rhein steckt mitten im digitalen Turnaround. Dank seines angegliederten Business Incubators “Chemovator” setzen die Ludwigshafener alles daran, neue oder ergänzende Geschäftsbereiche durch hauseigene Spin-offs zu besetzen. So startete die Firma Corbiota im Chemovator von BASF im Jahr 2019 mit der Mission, Tierfutter zu revolutionieren. Nun wurde Corbiota in Düsseldorf als eigenständiges Unternehmen gegründet. Tierfutter ist momentan ein Gebiet, in dem die BASF weiter expandiert. Der hauseigene Corporate Venture Arm BASF Venture Capital investiert mit einem Co-Investor in das asiatische Unternehmen Sea6 Energy, welches Tierfutter aus roten Meeresalgen produzieren wird.

    Die schnell wachsenden Rotalgen, die vor allem in den tropischen Gewässern Asiens beheimatet sind, eignen sich durch ihre Biomasse hervorragend als Rohstoff. Durch konstante und hohe Temperaturen, die das ganzjährige Wachstum begünstigen, können die Algen in unterschiedlichen Bereichen eingesetzt werden, z.B. in Tierfutter und Pflanzenschutzmitteln, Geliermitteln in der Lebensmittelindustrie oder als Inhaltsstoffe von Kosmetika. Ein strategisch wertvoller Schachzug für die Zukunftsfähigkeit des Chemiekonzerns.

    Momentan steht die BASF AG vor den Herausforderungen des Produktions-Standorts Deutschland mitsamt der Energiekrise. Analysten halten die Aktie nach wie vor für volatil. Die Aktie des Unternehmens liegt aktuell 34,31% unter dem 52-Wochen-Hoch von 64,49 EUR. Das 52-Wochen-Tief betrug 39,32 EUR.


    Innovationen helfen der BASF AG beim digitalen Wandel. Durch das Investment im asiatischen Raum erschließt sich der Konzern neue Geschäftsmöglichkeiten in der bereits integrierten Agrar-Sparte. Auch sind internationale Standorte mit Blick auf die Energie- und Stromkrise in der EU fördernd, um das Business weiter auszubauen. Seinen Wissensvorsprung in der Bergbau- und Rohstoff-Industrie baut Aspermont nun zu einem neuen Geschäftsbereich aus. Der führende B2B-Dienstleister sitzt dank seiner Publikations-Plattformen und Daten-Aggregate an einer Quelle für gezielte Investitionen in seiner Branche. Damit stärkt Aspermont sein Ökosystem und den Shareholder Value. Amazon setzt auf energieautarke Regionen wie die VAE. An der Quelle der dortigen Startup-Szene etabliert es seine AWS-Cloud-Dienste und ist für die Zukunft gut gerüstet.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    3. Startup – Ein Startup ist eine Unternehmensgründung mit einem innovativen Geschäftsmodell.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 16.09.2022 | 05:25

    Altech Advanced Materials, Tesla, BYD - German Engineering vor Standort Deutschland

    • Batteriemetalle
    • Innovationen
    • Elektromobilität
    • China
    • Tesla

    Deutschland ist das Land der Ingenieure und German Engineering weltweit für seine herausragende Qualität bekannt. Nun hat Altech Advanced Materials ein Joint Venture mit dem Fraunhofer-Institut IKTS für noch leistungsstärkere Batterien gestartet. Die cerenergy®-Batterien können sowohl für Industrie- also auch private Haushaltsanwendungen genutzt werden. Sie seien nach Angaben ressourcenschonend und bieten eine zuverlässige Energieversorgung. Deutsche E-Auto Liebhaber können sich zudem auf den Start von drei BYD Modellen in Deutschland freuen. Und Konkurrent Tesla zieht es womöglich mehr in die USA, Präsident Biden hat ein staatliches Lockangebot kreiert...

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 24.08.2022 | 05:08

    BYD, Meta Materials, Pfizer – Volle Pipeline

    • Innovationen
    • Elektromobilität
    • Investments
    • Metamaterial

    Die Unsicherheit kommt nach den Anstiegen der letzten Wochen zurück. Neben Aktien fallen auch andere Assetklassen wie Edelmetalle oder Kryptowährungen und markieren ein Mehrwochentief. Schuld daran ist, neben der unsicheren geopolitischen Lage, vor allem die Angst vor einer globalen Rezession, gebündelt mit einer ausufernden Teuerungsrate. Aktuell ist es herausfordernd, die richtigen Aktien aus diesem negativen Gesamtumfeld herauszufiltern. Dennoch glänzen viele Unternehmen mit vollen Auftragsbüchern und Innovationen und dürften bei einem Turnaround langfristig profitieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 18.08.2022 | 05:25

    Apple, Tocvan Ventures, Valneva - Mehr Rendite durch Innovation oder durch Risikoabsicherung?

    • Innovationen
    • Pharma
    • Healthcare
    • Gold

    Innovationen werden als Markttreiber gepriesen. Je innovativer ein Unternehmen ist, desto höher die Wahrscheinlichkeit, der Konkurrenz voraus zu sein. Doch dazu braucht es loyale Kunden, die diese Innovationen auch unterstützen. Apple besitzt genau so einen Kundenstamm und geht mit dem gutem Beispiel voran, dass für Innovation die Loyalität auch belohnt werden muss. Im Gegensatz dazu hat die Pharma-Firma Valneva die Herausforderung, im Gesundheitsmarkt anderen Entwicklungszyklen ausgesetzt zu sein. Schon allein aufgrund der Dauer klinischer Studien, die zurecht erst gut verlaufen müssen, bevor ein neues Produkt auf den Markt kommt. Diesmal könnten Naturliebhaber davon profitieren. Wem das alles zu volatil und unvorhersehbar erscheint, sollte sich zur Absicherung erneut den Rohstoffen widmen. Mit Tocvan Ventures ist ein Kandidat im Rennen, der ganz genau auf die Kostenoptimierung seiner Betriebe schaut - zum Vorteil der Investoren.

    Zum Kommentar