Menü schließen




02.01.2023 | 05:30

Amazon, Aspermont, TeamViewer – Welche Aktie startet 2023 am schnellsten durch?

  • Amazon
  • Aspermont
  • TeamViewer
  • digitale Geschäftsmodelle
  • Rohstoffe
  • Fintech
  • E-Commerce
  • Cloud
  • Energie
  • Agrar
  • Fernwartung
Bildquelle: pixabay.com

Die COVID-19-Pandemie hatte dramatische Auswirkungen auf die Weltwirtschaft, und die Investoren mussten eine Vielzahl neuer Risiken und Chancen in Betracht ziehen. Ein Phänomen, das sich aus der Krise ergeben hat, ist eine Verschiebung der Nachfrage hin zu digitalen Geschäftsmodellen. Schon vor der Pandemie waren digitale Unternehmen auf dem Markt präsent, aber seit der Pandemie ging ihr Wachstum durch die Decke. Mit der Endemie im Jahr 2022 hat sich das Wachstum oftmals verlangsamt. Wir sehen uns drei Unternehmen an, die 2023 wieder durchstarten können.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: AMAZON.COM INC. DL-_01 | US0231351067 , ASPERMONT LTD | AU000000ASP3 , TEAMVIEWER AG INH O.N. | DE000A2YN900

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
    "[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

    Zum Interview

     

    Amazon – helfen Kostensenkungen?

    Lange Zeit war Amazon ein Liebling der Anleger. Die Amazon Aktie hat aber in der Zeit nach der Pandemie aufgrund steigender Zinssätze und eines verlangsamten Umsatzwachstums die Hälfte ihres Wertes verloren. Trotz einer Verdoppelung des Umsatzes auf 502 Mrd. USD in den letzten vier Jahren und einer deutlichen Steigerung des operativen Cashflows ist das Unternehmen wieder in Kursregionen von vor 4 Jahren angelangt. Das Management hat daher begonnen Kosten zu senken. 10.000 Mitarbeiter wurden entlassen, Lagerhäuser geschlossen und einige Geschäftsbereiche aufgegeben. Mit seiner Konzentration auf Wachstumsbranchen wie E-Commerce und Cloud-Computing ist Amazon jedoch gut für die Zukunft positioniert.

    Fraglich ist, wie es mit Alexa weitergeht, denn der Bereich verliert laut Business Insider rund 10 Mrd. USD. Ein klares Geschäftsmodell hat Amazon nicht. Man hat die Echo-Lautsprecher verkauft, aber wie man mit dem System langfristig Geld verdienen will ist unklar. Als Kunde, der mit dem Gedanken spielt sich ein Alexa Modell zu kaufen, könnten diese unsicheren Zukunftsaussichten ein Grund sein, lieber in ein anderes System wie den Google Assistant zu investieren. Der CEO Andy Jassy ist angeblich kein Freund des Systems. Daher wurden in dem Bereich auch hohe Einsparungen vorgenommen. Ob diese ausreichen, um in die Gewinnzone zu kommen, darf bezweifelt werden.

    In Zukunft wird Amazon langfristig ein langsameres Umsatzwachstum verzeichnen. Dennoch besteht für das Unternehmen das Potenzial die Margen zu stärken und die Gewinne durch seine Geschäftsbereiche Cloud-Computing und digitale Werbung zu steigern. Die Aktie hat seit Mitte November die Talfahrt aufgenommen und ist momentan für 84 USD zu haben. Hält die Supportmarke bei 80 USD nicht könnte es noch einmal bis 65 USD nach unten gehen. Momentan könnte die Stimmung kaum schlechter sein. Es gilt Kaufen wenn keiner mehr die Aktie haben will.

    Aspermont – wächst auch 2022

    Aspermont ist ein führender Mediendienstleister für die globale Rohstoffindustrie, der sich auf die Bereitstellung hochwertiger Inhalte für einen globalen Abonnentenstamm stützt. Die Firma hat sich in den letzten 20 Jahren als globaler Anbieter etabliert und verfügt über Marken wie das Mining Journal und das Mining Magazine, die seit Jahrzehnten hochwertige Inhalte für die Bergbauindustrie liefern. Heutzutage ist Aspermont der führende Mediendienstleister für den globalen Bergbau- und Energiesektor mit wachsender Präsenz in der Landwirtschaft. Die Abonnements steigen seit 25 Quartalen, sogar inmitten der Covid-19-Pandemie. Dies zeigt die Stärke des Content-as-a-Service-Modells. Das Modell Everything-as-a-Service umfasst jedoch noch zwei weitere Komponenten: die Skywave-Datenplattform, die ständig weiterentwickelt wird und Produkte oder Prozesse optimiert, und die B2B-Services, die den Marketingbedarf der Kunden abdecken.

    Die Zahlen des letzten Geschäftsjahrs, dass am 30. September endete, belegen die Widerstandsfähigkeit des Geschäftsmodels allen Krisen zum Trotz. Der Umsatz wuchs um 17% auf 18,7 Mio. AUD, der Bruttogewinn um 15% auf 12 Mio. AUD bei Margen von 64 %. Das EBITDA legte sogar um 40% auf 2,3 Mio. AUD zu. Der Kassenbestand zum Jahresende betrug 6,6 Mio. AUD und es gab keine langfristigen Schulden. Die Nettoliquidität stieg um 42% auf 4,7 Mio. AUD. Um das Wachstum zu bewältigen wurde die Mitarbeiterzahl um 10% erhöht. 75% des Umsatzes stellen nun wiederkehrende Einnahmen dar, verglichen mit 70% im Vorjahr. Das Live-Event-Geschäft wurde erfolgreich im laufenden Geschäftsjahr 2022 wiederaufgenommen und erzielte einen Umsatz von über 2 Mio. AUD.

    Der Managing Director Alex Kent kommentierte: „Wie zuvor prognostiziert, war das Geschäftsjahr 2022 ein hervorragendes Jahr für Aspermont, und zwar auf allen Ebenen. In Anbetracht der schwierigen globalen Bedingungen bestätigt unser beständiges Wachstum die Widerstandsfähigkeit unserer Geschäftsmodelle und unseres Managements, die unabhängig von den finanziellen Rahmenbedingungen Fortschritte erzielen.“ Seit dem 20. September konsolidiert die Aktie und notiert aktuell bei 0,018 AUD und kommt damit auf eine Marktkapitalisierung von rund 43,5 Mio. AUD. Damit ist die Aktie günstig bewertet und weitere Wachstumsfantasien sind mit dem Fintech Blu Horseshoe vorhanden. Darüber hinaus soll der gesamte Content multilingual werden und die alten Printausgaben digitalisiert werden.

    TeamViewer – Klotz vom Bein

    TeamViewer leistet Pionierarbeit bei der Vision von weltweiter Online-Zusammenarbeit und Remote-Support. Mit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie stieg der Aktienkurs des Unternehmens im Juni 2020 sprunghaft an, da Unternehmen schnell auf Fernarbeit umstellen mussten und schnelle Lösungen benötigten. In der Endemie und einigen Management Fehlern, wie beispielsweise einem hoch dotierten Werbedeal mit Manchester United, fiel der Aktienkurs bis Anfang Oktober bis auf 7,67 EUR. Am 16. Dezember gab es für die Aktionäre eine positive vorweihnachtliche Meldung. Das Management konnte sich mit Manchester United über einen vorzeitigen Ausstieg aus dem Trikotsponsorvertrag einigen.

    Anstelle von kolportierten 50 Mio. EUR soll nur noch ein einstelliger Millionenbetrag fällig werden. Voraussetzung ist, dass Manchester United einen neuen Haupttrikotsponsor findet. Damit wäre das Unternehmen einen großen Kostenblock los, was sich positiv auf den Gewinn auswirken dürfte. Auch operativ läuft es gut, wie ein Blick auf die letzten Quartalszahlen zeigt. Die Billings stiegen um 15% auf 144,6 Mio. EUR. Für die ersten 9 Monate liegt der Anstieg bei 13%. Dabei sticht die 42% bereinigte EBITDA Marge heraus. Auch hier steht ein Plus von 8% im Vergleich zum Vorjahr. Dabei konnten in den ersten 9 Monaten 286 Mio. EUR Schulden zurückgezahlt werden.

    Am 7. Februar will das Unternehmen seine Zahlen zum 4. Quartal vorlegen. Dann wird sich zeigen ob die Ziele von 630 Mio. EUR Billings erreicht werden können. Die Umsatzerlöse sollen zwischen 565-580 Mio. EUR liegen und die bereinigte EBITDA Marge soll in der Bandbreite von 45-47% liegen. Die Analysten sind sich uneins, wenn man sich die letzten 3 Studien ansieht. Barclays rät zum Kauf, Morgan Stanley zum Verkauf und Goldman Sachs empfiehlt das Halten. Die Kursziele liegen zwischen 11 und 14 EUR, aber da war der mögliche Ausstieg aus dem ManUnited Vertrag auch noch nicht bekannt.


    Auch wenn das Umfeld für Wachstumsunternehmen aufgrund der Zinserhöhungen schwieriger geworden ist, so haben doch alle drei vorgestellten Unternehmen gute Zukunftsperspektiven. Amazon hat ein Kostensenkungsprogramm gestartet, dass, wenn es wirkt, zu Gewinnsteigerungen führen müsste. Aspermont hat die Resilienz seines Geschäftsmodels bewiesen und wächst weiter. Trotzdem wurde die Aktie abgestraft. Bei TeamViewer sollte man darauf achten, wie schnell Manchester United einen neuen Hauptsponsor präsentieren kann. Damit würden die Kosten für TeamViewer deutlich fallen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 31.01.2023 | 04:44

    E-Mobilität 2023: Die Tesla-Jäger kommen! BYD, Lucid, Tocvan Ventures. Fliegt jetzt auch die Varta-Aktie?

    • e-Mobilität
    • GreenTech
    • Batteriemetalle
    • Rohstoffe
    • Gold

    Das ist doch kaum zu fassen! Die Tesla-Aktie macht wieder von sich reden. Mit verhaltener Erwartung waren die Analysten in die Präsentation der Jahreszahlen gegangen, denn viele negative Gerüchte rankten sich um Elon Musks Elektroschmiede: Weniger Umsatz? Autos auf Halde? Es kam, wie wieder niemand erwartet hatte. Elen Musk lieferte und verhöhnte gleichzeitig alle Shorties, die seine Aktie noch zum Jahreswechsel unter 100 USD drücken wollten. Dieser Zock ging gehörig daneben, denn Tesla konnte sogar bessere Zahlen als erwartet liefern und für die Aktie gab es kein halten mehr. Mit plus 70% in nur 4 Wochen gehört die Tesla-Aktie mittlerweile zu den Shooting-Stars seit Jahreswechsel – den Leerverkäufern dürfte die Lust gehörig vergangen sein. Doch die Vielfalt an interessanten Aktien ist groß, wo lauern die Chancen für E-Anleger?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 26.01.2023 | 05:40

    Teamviewer und aifinyo mit starken Zahlen: Folgen HelloFresh und NanoFocus?

    • Technologie
    • Fintech
    • Wachstumswerte

    Tech-Aktien sind stark ins neue Jahr gestartet. Dabei haben wie so häufig die großen Konzerne wie Apple, Amazon oder Nvidia die Richtung vorgegeben. Werte aus der zweiten und dritten Reihe sollten diesem Trend folgen. Dabei sollten Anleger auf Titel mit einer starken operativen Entwicklung setzen. Zu dieser Gruppe gehören aifinyo und Teamviewer. Zuletzt hat das Fintech aifinyo einen Anstieg des Rohertrags von 75% für 2022 gemeldet. Aufgrund der Rekordwerte in Q4 sollte auch der Start in das laufende Jahr dynamisch sein. Teamviewer hat aufgrund eines positiven Q4 die Jahresprognose. Bei HelloFresh sind Experten zurückhaltender. Beim Ausblick auf 2023 erwartet ein Analyst eine Enttäuschung. Microcap NanoFocus hat trotz Lieferkettenprobleme den Turnaround geschafft und könnte mit seinen Messgeräten endlich den Durchbruch schaffen. Unter anderem wurde Samsung als Kunde gewonnen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.01.2023 | 05:10

    Nordex, Manuka Resources, American Lithium – Die Profiteure der Knappheit

    • Energie
    • Rohstoffe
    • Klimawende

    Täglich begleitet uns neben dem tobenden Krieg in der Ukraine die Diskussion über die Energiewirtschaft der Zukunft. Dass der Weg über erneuerbare Energien wie Windkraft und Photovoltaik führt, ist bereits beschlossene Sache. Ebenso ist die Abkehr vom Verbrennungsmotor zu mit Batterie betriebenen Elektromotoren in trockenen Tüchern. Doch die Probleme bei der Umsetzung kommen in den nächsten Jahren auf uns zu. Woher erhalten die Produzenten die bereits heute knappen Rohstoffe? Ein weiter zentraler Punkt ist die Energiespeicherung. Auch hier wird ein Rohstoff vermehrt nachgefragt, der aktuell vor allem in Russland und China produziert wird.

    Zum Kommentar