Menü

Aktuelle Interviews

Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.

Jim Payne
CEO | dynaCERT Inc.
101-501 Alliance Avenue, M6N 2J1 Toronto, Ontario (CAN)

jpayne@dynacert.com

+1 416 766 9691

dynaCERT CEO Jim Payne über attraktive Wasserstoff-Möglichkeiten


Sebastian-Justus Schmidt, Vorstand und Gründer, Enapter AG

Sebastian-Justus Schmidt
Vorstand und Gründer | Enapter AG
Ziegelhäuser Landstraße 1, 69120 Heidelberg (D)

info@enapterag.de

Enapter AG Vorstand und Gründer Sebastian-Justus Schmidt über die Zukunft von Wasserstoff


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil & Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary, AB (CAN)

jjeffrey@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil & Gas CEO John Jeffrey über die Zukunft des Unternehmens und ESG


30.04.2020 | 08:52

Barrick Gold, Royal Dutch Shell, Newmont - welche Aktien muss man jetzt haben?

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Die Börsen rund um den Globus befinden sich im Erholungsmodus. Die Angst und Panik vor der Ausbreitung des Corona Virus schwindet und die Gier kehrt zurück. COVID-19 hat die Welt in Atem gehalten. Nach zögerlichem Handeln der Regierungen in Europa und Nordamerika, obwohl es im Ursprungsland China bereits im Januar 2020 zu Ausgangssperren kam, folgten in den meisten Ländern erst im März drastische Maßnahmen, die zum gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Stillstand führten. Die Politiker sahen sich mit der Ungewissheit konfrontiert, dass viele Experten unterschiedliche Meinungen vertreten und man den Informationen aus dem Reich der Mitte wenig Glauben schenken konnte. Es ging möglicherweise um viele Menschenleben. Ein Test für die Bevölkerung, Politik und Wirtschaft.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Harte Worte eines Politikers

Der Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer (Die Grünen), zog persönlich Fazit zu den aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung von COVID-19 und brachte es mit harten Worten auf den Punkt: „Wir retten Menschen, die möglicherweise sowieso bald sterben.“ Die Aussage bezieht sich auf die mittlerweile gewonnen Erkenntnis, dass die meisten Opfer von Corona schon sehr alt sind oder bereits Vorerkrankungen hatten. Für Politiker, die mit ihren Entscheidungen über Leben und Tod entscheiden, war der Druck jedoch enorm.

Die Informationen der viel zitierten John Hopkins University konnten aufgrund der unterschiedlichen regionalen Erhebungsverfahren lediglich als Trend dienen. Mitunter kann die Qualität dieses Datennebels auch zu trügerischen Rückschlüssen führen. Vorsicht war das Gebot der Stunde der Entscheidungen.

Entwarnung in Deutschland

Entwarnung durch die ersten verlässlichen Zahlen kam kürzlich aus Nordrhein-Westfalen, mit über 17,5 Mio. Einwohnern das bevölkerungsstärkste Bundesland. Anhand der Anzahl der Sterbefälle im Monat März 2020 konnte glücklicherweise keinerlei Entwicklung festgestellt werden, die darauf hindeutet, dass COVID-19 die Sterbezahl erhöhte. Laut aktuellen Zahlen starben im gesamten Bundesland im März 2020 rund 18.800 Menschen. Im Vorjahreszeitraum lag die Zahl der Verstorbenen bei rund 19.100.

Die vorläufigen Sterbezahlen für das erste Quartal 2020 geben ebenfalls keinen Hinweis für Auffälligkeiten. So starben in den ersten drei Monaten dieses Jahres 53.900 Menschen gegenüber 55.600 im Vorjahreszeitraum. Noch mehr Entscheidungssicherheit für weitere Schritte werden die Zahlen für April 2020 liefern. Abschließend bleibt offen, ob die Maßnahmen zur Eindämmung einen Einfluss auf diese stabile Entwicklung hatten.

Gold schützt vor Inflation

Aufgrund der weltweiten umfangreichen finanzpolitischen Maßnahmen der Notenbanken und Regierungen, ist nun zu erwarten, dass die Geldschwemme zu einem Anstieg der Inflation führen werden. Aus diesem Grund können Investments im Gold-Sektor in den kommenden Jahren besonders lukrativ sein.

Neben den Bergbauunternehmen Barrick Gold und Newmont bieten auch die kleinen Unternehmen mit Fokus auf die Entdeckung von neuen Goldvorkommen ein enormes Kurspotenzial. Desert Gold Ventures, Osino Resources, Scottie Resources und Triumph Gold bieten Investoren die Gelegenheit, sich an der Wertschöpfung im frühen Stadium zu beteiligen.

Auf die Erholung am Öl-Markt setzen

Aber auch Energieunternehmen wie BP, Royal Dutch Shell und Saturn Oil & Gas bieten in der aktuellen Situation Möglichkeiten, sich für eine Erholung der globalen Wirtschaft zu positionieren. Die Nachfrage nach Erdöl wird in den kommenden Monaten voraussichtlich wieder deutlich ansteigen.

Aufgrund der Kurskapriolen beim Ölpreis in den vergangenen Wochen ist davon auszugehen, dass es zukünftig weniger Produzenten in den USA geben wird. Die finanzierenden Banken werden zukünftig die Shale Produzenten meiden, was möglicherweise dazu führen wird, dass die USA wieder mehr Erdöl importieren wird, was den Produzenten wie Saturn Oil & Gas in Kanada in die Karten spielt.

Dieses Angebot schon gesehen? Bei Smartbroker sind Aktien für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar. Weitere Informationen zum Smartbroker.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  2. Erdöl – Fossiler Energieträger, welcher als ein Gemisch aus Kohlenwasserstoffen in der Erdkruste vorkommt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 15.01.2021 | 04:50

dynaCERT, wallstreet:online, Rock Tech Lithium – es geht erst richtig los!

  • Investments

Die Welt ändert sich schnell und stetig. So wird spätestens seit der Corona-Pandemie jedem klar, dass man sich an die Gegebenheiten anpassen sollte. Unternehmen, die Ihre Geschäftsmodelle für die Zukunft anpassen und innovativ ausbauen, werden als Sieger vom Platz gehen. Andere, die krampfhaft an alten Strukturen und Technologien festhalten, werden verschwinden, ganz egal in welcher Branche.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 14.01.2021 | 04:50

BYD, Deutsche Rohstoff AG, Ballard Power – Hier steckt Riesenpotenzial!

  • Investments

Der Ölpreis konnte sich seit dem historischen Crash im vergangenen April in Folge der Corona-Pandemie wieder deutlich über 50,00 USD stabilisieren. Die großen Investmenthäuser gehen von weiter steigenden Notierungen des schwarzen Goldes aus. Ebenfalls stark steigend sehen die Experten die Kurse der meisten Rohstoffe. Dies ist auf die immer größer werdende Nachfrage durch neue Technologien zurückzuführen. Die Knappheit der benötigten Materialien wird in den nächsten Jahren extrem zunehmen. Dadurch dürften die Preise drastisch klettern.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 12.01.2021 | 04:50

Plug Power, Almonty, Alibaba – Vorsicht, Durchbruch!

  • Investments

Elektromotoren, Wasserstoff, Brennstoffzellen. Immer wieder kommen neue Trends an die Kapitalmärkte. Doch nicht nur die neuesten Technologien werden sich in den nächsten Jahren vervielfachen. Essenziell ist die Gewinnung der Rohstoffe, die für diese Technologien benötigt werden. Die Knappheit, die uns in den nächsten Jahren mit Sicherheit bevorstehen wird, dürfte in naher Zukunft auch von der Börse gesehen werden. Im Moment ist von einem Hype um die knappen Güter nichts zu spüren.

Zum Kommentar