Menü

Aktuelle Interviews

Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


13.07.2021 | 05:10

Bayer, Almonty Industries, Daimler – Knappheit ohne Ende

  • Elektromobilität
Bildquelle: pixabay.com

Der Mangel an Halbleitern belastet die Autoindustrie und soll laut einer Studie des Duisburger Center Automotive Research für den Produktionsausfall von rund fünf Millionen Fahrzeugen allein in diesem Jahr verantwortlich sein. Ein Ende des Chipmangels ist noch nicht in Sicht. Derweil steht aufgrund der Rohstoffknappheit bereits die nächste Krise vor der Tür. Durch die hohe Nachfrage nach Lithium-Ionen-Batterien aufgrund des rasanten Wachstums bei der Elektromobilität, sind die nächsten Ausfälle vorprogrammiert.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017 , DAIMLER AG NA O.N. | DE0007100000

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Jerre Foo, Corporate Development Executive, Silkroad Nickel
"[...] China hat sich zur Produktionshauptstadt der Welt entwickelt, und aufgrund seiner Infrastruktur, Expertise und Fähigkeiten hat sich Silkroad Nickel strategisch positioniert, um mit chinesischen Unternehmen aus der Edelstahl- und Elektrofahrzeugindustrie zusammenzuarbeiten [...]" Jerre Foo, Corporate Development Executive, Silkroad Nickel

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Daimler und die Engpässe

In den Werken in Bremen, Rastatt und Kecskemét in Ungarn laufen die Bänder weiter. Aufgrund der globalen Lieferknappheit bei Chips muss Daimler im Werk in Sindelfingen allerdings die Produktion erneut stoppen. "Eine Prognose, wann sich der Engpass im Laufe des Jahres auflösen wird, ist derzeit nicht möglich", erklärte eine Sprecherin des Daimler-Konzerns.

Derweil drückt Daimler-Boss Ola Källenius bei der Umstellung von Verbrenner- auf Elektroautomobile mächtig aufs Gaspedal. Sein Plan ist demnach, bis Ende dieser Dekade weitgehend auf Verbrenner zu verzichten. Jede Baureihe soll dann eine vollelektrische Version haben. Der Vertrieb und die Strukturen werden auf ein Geschäft ohne Diesel und Benziner transformiert.

Umstieg führt zu Nachfrageüberhang

Glaubt man den Prognosen des Duisburger Center Automotive Research von Ferdinand Dudenhöffer, steht nach der Knappheit an Halbleitern bereits der nächste Engpass vor der Tür. Aktuell investieren die großen Autobauer in eigene Fabriken für Batterien, laut Dudenhöffers Studie komme dies jedoch zu spät. Für 2026 könnte die Folge sein, dass knapp fünf Millionen Autos weniger produziert werden, als es ohne Knappheit an Batterien möglich wäre.

Der Wechsel zu einer kohlenstoffarmen Gesellschaft führt grundlegend zu einem Nachfrageüberhang an Rohstoffen wie Nickel, Lithium oder Kobalt. Zudem kommt für die westliche Industriewelt noch erschwerend dazu, dass die Förderung dieser Metalle zu knapp 80% in China stattfindet. Das Reich der Mitte, das aktuell mit den USA in einem Handelskonflikt steckt, will nach dem Motto „China First“ die steigende Inlandsnachfrage befriedigen und die strategische Ressource inmitten eines sich verschärfenden globalen Wettbewerbs schützen.

Ein ähnliches Problem ist auch beim strategischen Metall Wolfram zu erkennen. China zeichnet sich durch die Produktion von 85% des Weltmarktes aus, Lagerstätten ex-China sind rar. Wolfram ist mit einer Dichte von 19,25 g/cm³ das schwerste technische Material und weist mit 3.410 °C den höchsten Schmelzpunkt aller Metalle sowie einen Siedepunkt von 5.700 °C auf. Aufgrund der einzigartigen Eigenschaften von Wolfram, Wolframlegierungen und einigen oben aufgeführten Wolframverbindungen ist das Metall in vielen wichtigen Anwendungen in unterschiedlichen Bereichen der modernen Technologie unersetzlich.

Lösung aus Südkorea

Almonty Industries, das eine langjährige Erfahrung im Abbau und der Verarbeitung von Wolfram mit Minen in Spanien und Portugal besitzt, steht nun kurz vor dem großen Wurf. Mit dem erwarteten Financial Closing zur Errichtung der größten Wolframmine der Welt, der Sangdong Mine in Südkorea, wir das Tochterunternehmen Almonty Korea Tungsten bei Vollauslastung zukünftig für 50% der weltweiten Wolfram-Versorgung außerhalb Chinas verantwortlich zeichnen. Der Spatenstich erfolgte bereits vor rund vier Wochen, ein Abnehmer der produzierten Wolframkonzentrate wurde für die nächsten 15 Jahre mit der österreichischen Plansee-Gruppe ebenfalls gefunden.

Die letzte aufschiebende Bedingung zum Abschluss der Finanzierung, die die KfW-IPEX Bank GmbH mit 75,1 Mio. USD trägt, ist eine Eigenkapitalerhöhung mit einem erforderlichen Nettoerlös von rund 10,1 Mio. USD. Bis zum Ende der vergangenen Woche lief nun eine entsprechende Platzierung im Volumen von 11 bis 18 Mio. USD, begleitend mit dem Start der Handelsnotiz in Australien. Somit dürfte zeitnah mit einer Veröffentlichung des Ergebnisses gerechnet werden.

Das Analysehaus First Berlin Equity Research bestätigte kürzlich in einem Studienupdate die Kaufempfehlung für Almonty Industries und beließ das Kursziel bei 1,55 CAD. An der Börse ist ein Anteilsschein aktuell 0,98 CAD wert.

Grünes Licht

Ein positives Ergebnis erhielt der Pharmariese Bayer von der US-Gesundheitsbehörde FDA für das Nierenmedikament Finerenon, das unter der Marke Kerendia geführt wird. Das Mittel sei zugelassen zur Senkung des Risikos für einen anhaltenden Rückgang der geschätzten glomerulären Filtrationsrate, Nierenversagen, kardiovaskulären Tod, nicht-tödlichen Myokardinfarkt, und Krankenhausaufenthalt wegen Herzinsuffizienz bei erwachsenen Patienten mit chronischer Nierenerkrankung und Typ-2-Diabetes, gaben die Leverkusener bekannt. Laut Bayer leben weltweit mehr als 160 Mio. Menschen mit chronischer Nierenerkrankung und Typ-2-Diabetes.
Trotz der positiven Meldungen ist der Titel charttechnisch angeschlagen. Ein Fall unter die 50 EUR-Marke dürfte einen Abverkauf Richtung 45 EUR zur Folge haben.


Die Knappheit bei Roh- und Werkstoffen dürfte in den nächsten Jahren weiter ein Problem für die Industrie bleiben. Aufgrund der Energiewende wird es in Sektoren wie Elektromobilität und erneuerbarer Energie zwangsläufig zu Nachfrageüberhängen kommen. Nutznießer der knappen Güter sind die Rohstoffproduzenten wie Almonty Industries. Dagegen stehen Autobauer wie Daimler vor einer Herkulesaufgabe.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 18.10.2021 | 05:08

Defense Metals, Nordex, Varta – Das sind die Gründe für steigende Kurse!

  • Seltene Erden
  • Rohstoffe
  • Erneuerbare Energien
  • Elektromobilität

Für die Herstellung von Laptops, Handys, Elektromotoren oder Windturbinen sind Seltene Erden unverzichtbar. Ihre Gewinnung ist jedoch kompliziert, deshalb ist das Angebot auch relativ gering. Die EU hat viele dieser Metalle als kritisch in Bezug auf deren Verfügbarkeit angesichts einer hohen Bedeutung für viele Industrien eingestuft, auch wegen der Dominanz Chinas als größtem Anbieter. Bemühungen außerhalb Chinas Seltenerd-Minen aufzubauen laufen mit Hochdruck.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 08.10.2021 | 05:08

Central African Gold, Varta, Standard Lithium – Einsteigen oder Austeigen?

  • Elektromobilität
  • Rohstoffe
  • Kobalt
  • Lithium

Die Elektromobilität ist auf dem Vormarsch. Das Wachstum gewinnt, beflügelt durch die massive Unterstützung der Politik, immer mehr an Dynamik. Für Erneuerbare-Energieanlagen, Speicher und Netze werden immer größere Mengen verschiedener Rohstoffe und kritischer Metalle benötigt. Kupfer, Zink, Nickel, Kobalt oder Lithium gewinnen enorm an Bedeutung. Oft dominiert China dabei das weltweite Angebot. Die nachfolgenden Gesellschaften sind ganz unterschiedlich mit dem Megatrend Elektromobilität verbunden. Was sie vereint, ist die Chance auf Wachstum. Wer hat die Nase vorn?

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 08.09.2021 | 05:10

BYD, Aspermont, Salzgitter AG – Extremer Nachfrageschub

  • Elektromobilität
  • Zukunftsmodelle

Die bessere Stimmung in der Wirtschaft und die auflebende Konjunktur bescherten Unternehmen im zweiten Quartal Rekordergebnisse. Allen voran glänzen Elektroautobauer mit deutlich steigenden Absatzzahlen. Allein im Juni kletterte die Zahl der Neuzulassungen in Deutschland um 311% verglichen mit dem Vorjahresmonat. Dabei steht der Wechsel vom Verbrennungsmotor zum Elektroautomobil erst am Anfang. Der Anteil der mit Batterie betriebenen Fahrzeuge beträgt auf deutschen Straßen gerade einmal 12%.

Zum Kommentar