Menü schließen




03.01.2024 | 06:00

Bayer, Defence Therapeutics, Pfizer – anschnallen für den Rebound

  • Bayer
  • Defence Therapeutics
  • Pfizer
  • Düngemittel
  • Glyphosat
  • Pharma
  • Impfstoff
  • Krebs
  • Accum
  • AccuTOX
  • Biotech
  • Medikamente
  • Corona
Bildquelle: pixabay.com

Sobald das Jahresende naht, beginnt der versierte Aktieninvestor die Steueroptimierung seines Aktienportfolios. In dieser Zeit sind Anleger besonders darauf bedacht, ihre Investitionen zu überprüfen und strategisch so anzupassen, dass die Steuerlast minimiert wird. Dieses Vorgehen, oft als "tax-loss harvesting" oder "Verlustverrechnung" bezeichnet, involviert das geschickte Realisieren von Verlusten, um Kapitalgewinnsteuern zu reduzieren, die auf Gewinne des gleichen Jahres anfallen. So werden Aktien, die sich im Jahresverlauf nicht so gut entwickelt haben, im Dezember oft noch einmal abverkauft. Im neuen Jahr verschwindet der Verkaufsdruck und die Aktien können ihren Rebound starten. Wir sehen uns heute drei mögliche Kandidaten an.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017 , DEFENCE THERAPEUTICS INC | CA24463V1013 , PFIZER INC. DL-_05 | US7170811035

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Aram Mangasarian, CEO, NOXXON Pharma N.V.
    "[...] nach Abschluss der Untersuchungen unseres Partners, besteht durch diese Vereinbarung die Möglichkeit einer starken Wertschöpfung für unser Unternehmen. [...]" Dr. Aram Mangasarian, CEO, NOXXON Pharma N.V.

    Zum Interview

     

    Bayer – 2024 soll der Turnaround gelingen

    Die Bayer Aktie verzeichnete 2023 einen Verlust von gut 30 %. Die Herausforderungen für das Unternehmen umfassen Umsatzrückgänge in der Sparte Crop Science, Rückschläge bei klinischen Studien, glyphosatbezogene Rechtsstreitigkeiten sowie eine hohe finanzielle Verschuldung. Doch es mehren sich die Zeichen, dass der Kursabsturz nach dem Scheitern des Blutverdünners Asundexian übertrieben gewesen sein könnte. Denn zuletzt haben die Organe der Gesellschaft vermehrt Aktien gekauft, was stets als gutes Zeichen gewertet werden kann, und zum anderen gibt es Erfolge bei einigen Medikamenten wie Nubeqa und Kerendia zu verzeichnen.

    Außerdem gab es kurz vor dem Jahreswechsel endlich wieder eine positive Entscheidung zugunsten von Bayer in einem Glyphosat Prozess. Damit wurden 10 der letzten 15 Klagen gewonnen. Daraus könnte man ableiten, dass die Rückstellungen für die Rechtsstreitigkeiten in diesem Bereich ausreichen dürften. Trotzdem ist ein Ende der Klagewelle noch nicht in Sicht und es kann teilweise auch über mehrere Instanzen gehen, wenn in einem ersten Urteil sehr hohe Schadensersatzzahlungen verhängt wurden. Diese werden in den nächsten Instanzen häufig reduziert. Diese Unsicherheit belastet den Aktienkurs schon länger.

    Daher wurde von aktionistischen Aktionären eine Zerschlagung des Konzerns gefordert. Hier ist bis jetzt keine Entscheidung gefällt worden. Man erwartet vom neuen CEO Bill Anderson, dass er am 5. März auf dem Capital Markets Day seine weitere Strategie genau darlegt. Am gleichen Tag werden auch die Ergebnisse des 4. Quartals veröffentlicht. Wird das Ziel von 11,3 bis 11,8 Mrd. EUR EBITDA erreicht, liegt man bei einem bereinigten Ergebnis je Aktie zwischen 6,20 EUR und 6,40 EUR. Auf den aktuellen Aktienkurs von 34,25 EUR gerechnet ist das ein Faktor von 5,4. Es gibt einige Baustellen, aber das Potenzial nach oben ist definitiv vorhanden.

    Defence Therapeutics – Phase-I Studie kann beginnen

    Defence Therapeutics hat einen enormen Durchbruch in der Arzneimittelzustellung erreicht. Mit der Entwicklung der Accum™ Technologie weist das Unternehmen im Vergleich zu traditionellen Methoden eine bis zu zehnfach erhöhte Wirksamkeit bei dem Transport von Medikamenten an infizierte Zellen auf. Diese neuartige, patentierte Technologie stellt einen Wendepunkt in der Behandlung von Krebs dar, indem sie bestehende biologische Hürden für die bisherigen Krebsmedikamente überwindet. Für die Krebsbekämpfung hat sich das Chemotherapeutikum AccuTOX™, ein injizier bares Krebsmolekül, bei Tests bewährt.

    Am 11. Dezember konnte das Unternehmen die Genehmigung der FDA für eine Investigational New Drug-Anwendung für eine klinische Phase-I Studie mit AccuTOX™ zur Behandlung von soliden Krebstumoren verkünden. Die primäre Zielsetzung der Studie besteht in der Ermittlung der sichersten Dosierung, um AccuTox™ zusammen mit Opdulag™ bei Patienten mit inoperablem Melanom einzusetzen. Damit ist ein Meilenstein geschafft. Jetzt gilt es die Ergebnisse aus den präklinischen Tests zu bestätigen, die bereits eingeschränktes Tumorwachstum und bei 70 % sogar ein vollständiges Therapieergebnis zeigten. Damit würde Defence Therapeutics ein Milliardenmarkt offenstehen.

    Bis 2029 soll sich der Markt der soliden Tumore mehr als vervierfachen bis auf über 900 Mrd. USD. Doch die Accum™ Technologie ist nicht nur eine Ergänzung zu bereits zugelassenen ADC (Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten) Therapien, sondern bildet auch die Grundlage für Eigenentwicklungen innovativer Impfstoffe des Unternehmens. Trotz der vielen guten Nachrichten und Studienergebnisse ist die Aktie zum Jahresende unter Druck gekommen. Der Bereich rund um 2,19 CAD hat jetzt dreimal gehalten. Derzeit notiert die Aktie bei 2,33 CAD. Bei positiven Studienergebnissen kann es schnell wieder in Richtung des Jahreshochs vom letzten Jahr bei 4,85 CAD gehen.

    Pfizer – langfristig sieht es gut aus

    Die Aktie von Pfizer hat im vergangenen Jahr fast 45 % an Wert verloren. Dabei war die deutlich zurückgegangene Nachfrage nach dem Corona Impfstoff einer der Gründe, warum die Zahlen nicht mehr so gut waren wie im Vorjahr. Die Gewinne aus den hochprofitablen Corona Jahren hat der Konzern in die Zukunft investiert. Das Unternehmen hat die Übernahme von Seagen für 43 Mrd. USD abgeschlossen, um seine Präsenz auf dem schnell wachsenden Markt für Krebsmedikamente zu stärken. Das Portfolio wurde so um 3 zugelassene Krebsmedikamente erweitert.

    Noch im Januar will Pfizer die Preise für 124 Medikamente erhöhen, während die Tochtergesellschaft Hospira bei 22 Produkten den Verkaufspreis anheben will. Als Grund werden die Preisverhandlungen mit der US-Regierung angegeben, die im Zuge des Inflation Reduction Act in diesem Jahr geführt werden. Steigende Umsätze könnte auch die erhöhte Nachfrage nach Paxlovid bringen. Aufgrund der gestiegenen Covid-Zahlen der Variante JN.1 wird das Medikament zur Behandlung verstärkt nachgefragt. Auf der anderen Seite laufen einige Patente in den kommenden 4 Jahren aus, die Pfizer viel Geld in die Kassen gespült haben.

    Mitte Dezember hat die FDA hat die Kombination PADCEV mit KEYTRUDA zur Behandlung von fortgeschrittenem Blasenkrebs zugelassen. Die Kombination hat die Überlebensraten fast verdoppelt und eröffnet eine Alternative zur Platin-haltigen Chemotherapie als Erstlinienbehandlung. Das könnte den Umsatz anheben. Obwohl zuletzt der Umsatz des letzten Quartals unter den Erwartungen lag, war der Gewinn höher als prognostiziert. Der Konzern erhöhte die Dividende um 2,4 %. Am 1. März werden 0,42 USD je Aktie für das letzte Quartal gezahlt. Das bedeutet eine Dividendenrendite von 5,8 % bei einem Aktienkurs von 28,79 USD.


    Alle drei vorgestellten Kandidaten haben im vergangenen Jahr Federn lassen müssen. Doch die Börse hat wie so oft übertrieben. Bei Bayer ist ein Medikamenten-Kandidat nicht gleich ein Viertel des Unternehmens wert, und auch bei den Glyphosat Klagen geht es langsam voran. Eine Aufspaltung des Konzerns könnte sich positiv auswirken. Defence Therapeutics hat eine patentierte Plattform geschaffen, die Wirkstoffe dahin bringt, wo sie hingehören und kann dabei biologische Barrieren überwinden. Das optimiert die Wirksamkeit der Medikamente und bietet viele Skalierungsmöglichkeiten. Bei positiven Phase-I Studienergebnissen wird die Aktie schnell wieder abheben. Pfizer leidet unter den letzten „fetten“ Jahren. Dieses Jahr waren die Zahlen erwartungsgemäß deutlich schlechter. Aber der Konzern zahlt eine hohe Dividende und hat bereits Geld in die Zukunft investiert.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    4. Organe – Die Aktiengesellschaft (AG) besteht aus drei Organe.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 16.02.2024 | 04:45

    Im Aufwärts-Modus: MorphoSys und Cardiol Therapeutics, auf Schleichfahrt hingegen Bayer und Pfizer

    • Biotechnologie
    • Pharma
    • Covid-19
    • M&A

    Der BioTech-Sektor ist sehr differenziert ins neue Jahr gestartet. Während die alten Favoriten sich kaum von der Stelle bewegen, machen die Nebenwerte MorphoSys und Cardiol Therapeutics regelrecht Furore. Bei Bayer wollen die schlechten Nachrichten einfach nicht verstummen und Pfizer findet trotz gelungener Groß-Übernahme noch nicht den Vorwärtsgang. Nach einer Rally von knapp 15 % im Dezember hat auch der Nasdaq-Biotechnology-Index (NBI) im laufenden Jahr eine Pause eingelegt. Jetzt wartet alles auf die erste Zinssenkung der Notenbanken. Die Inflation sinkt schon, nun mehren sich auch die schlechten Konjunkturdaten für die Eurozone. Die EZB wäre eigentlich gefragt. Was sollten Investoren dringend im Auge behalten?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 12.02.2024 | 06:00

    MorphoSys, Defence Therapeutics, Bayer – Biotech und Pharma plötzlich wieder im Fokus

    • MorphoSys
    • Defence Therapeutics
    • Bayer
    • Onkologie
    • Brustkrebs
    • Lungenkrebs
    • Übernahme
    • ADC
    • Monsanto
    • Glyphosat
    • Künstliche Intelligenz
    • Dividendenrendite

    Seit Ende Oktober 2023 ziehen die Biotech ETFs an. Deutsche Biotech Unternehmen konnten im letzten Jahr wieder mehr Geld einsammeln. Es mehren sich die Anzeichen, dass die Sauregurkenzeit für die Investoren von Biotech- und Pharma Unternehmen vorbei ist. Auch auf der Übernahmeseite gibt es vermehrt Aktivitäten. Zuletzt rückte das Übernahmeangebot von Novartis, den Fokus auf die Firmen aus dem Gesundheitswesen. Der Schweizer Pharmakonzern will MorphoSys für 2,7 Mrd. EUR übernehmen und damit seine Onkologie-Pipeline auffüllen. Wir haben uns drei Unternehmen aus dem Biotech- und Pharma-Sektor herausgepickt und analysieren deren aktuelle Situation.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 30.01.2024 | 06:00

    BioNTech, Cardiol Therapeutics, Evotec – Biotech Aufschwung post-Corona

    • BioNTech
    • Cardiol Therapeutics
    • Evotec
    • Corona
    • Impfstoff
    • Krebs
    • Brustkrebs
    • Herzmuskelentzündung
    • Herzbeutelentzündung
    • Herzinsuffizienz
    • Cannabidiol
    • Studie
    • Medikament
    • Medikamententwicklung

    Nach dem Hype durch die Corona Impfstoffe erlebten viele Biotech Unternehmen eine Flaute. Jetzt mehren sich allerdings die Anzeichen, dass es zu einer Wiederbelebung kommen könnte, und das mit guten Gründen. Nach einer Phase der Stagnation, hervorgerufen durch Marktsättigung und Investorenzurückhaltung, locken frische wissenschaftliche Durchbrüche und innovative Therapieansätze die Anlegerschaft an und treiben das Segment zu neuen Höhen. Die deutschen Biotech Unternehmen konnten mehr Gelder einsammeln als im Vorjahr und das trotz einer schwierigen Lage an den Finanzmärkten. Wir sehen uns heute drei interessante Unternehmen an und beleuchten ihre Chancen in diesem Jahr.

    Zum Kommentar