Menü schließen




31.01.2022 | 04:44

Bitcoin Group, CoinSmart, TeamViewer – Achtung: Crashende Kryptos, explodierende NFTs !

  • Kryptowährungen
  • Technologie
  • Bitcoin
Bildquelle: pixabay.com

Die größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts beginnen alle mit dem Buchstaben „D“: Digitalisierung, Dekarbonisierung und Demografie. Die Kryptowelt versucht aufkommende Trends zu berücksichtigen, denn für alle wirtschaftlichen Bereiche gibt es mittlerweile entsprechende Coins. Der Gesamtmarkt entwickelt sich rasant, ist volatil und obwohl die Assetklasse komplett unübersichtlich ist, wird die Anhängerschaft immer größer. Einige Plattformen haben es sich zum Ziel gemacht, Anleger in diesem Thema an die Hand zu nehmen und selbst einen Teil des Handelsvolumens abzuwickeln. Wir blicken auf bekannte Player.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: Coinsmart Financial Inc. | CA19260N1042 , TEAMVIEWER AG INH O.N. | DE000A2YN900 , BITCOIN GROUP SE O.N. | DE000A1TNV91

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Justin Hartzman, CEO, CoinSmart Financial Inc.
    "[...] Kern unserer Mission war es von je her, Kryptowährungen einfach zugänglich zu machen. [...]" Justin Hartzman, CEO, CoinSmart Financial Inc.

    Zum Interview

     

    NFTs – Werte in der Blockchain konservieren

    Nicht-fungible Token unterscheiden sich stark von anderen Kryptowährungen. Diese Token haben keinen Wert durch ihren Nutzen wie andere Digitalwährungen. Stattdessen haben NFTs einen Wert aufgrund der greifbaren Dinge aus der Realwelt, die mit ihnen verbunden sind – die häufigsten Formen von Medien auf NFTs sind deshalb heute Kunst und Musik. NFTs haben das riesige Potenzial, jedes Asset der realen Welt zu tokenisieren. Eine schier unendliche Spielwiese für die Konservierung alter und neuer Wertgegenstände, insbesondere Kunstwerke jeglicher Art. Christie’s Auktionshaus stellte in 2021 einen Rekord für die höchste NFT-Versteigerung auf, die Transaktion hatte einen Wert von mehr als 69 Mio. USD in Ethereum Token fakturiert. Bezahlt wurde damit das Kunstwerk mit dem Titel „The First 5000 Days“ von Beeple.

    BitcoinGroup – Profiteur einer neuen Anlegergeneration

    Die digitale Leitwährung Bitcoin (BTC) kam seit November 2021 kräftig unter die Räder, obwohl selbsternannte Gurus auf allen sozialen Plattformen von 100.000 bis 1 Mio. USD Kursziel redeten. Nach den Erfahrungen der letzten drei Jahre wissen wir, dass Kryptowährungen jede beliebige Höhe erklimmen können und danach genauso schnell wieder abstürzen, denn sie sind rein technische Vehikel, die auch heute noch kaum ökonomische Relevanz aufweisen. Anhänger wünschen sich zwar eine Ablösung des FIAT-Geldes, vermutlich werden Regierungen und Notenbanken weltweit aber noch ein Wörtchen mitreden wollen.

    Die Bitcoin Group profitiert weiterhin vom hohen Interesse an Kryptowährungen. Ständig erweitert der Konzern für die mittlerweile mehr als eine Million Kunden auf Bitcoin.de das Marktplatzangebot. Denn seit Mitte Dezember ist wegen der hohen Nachfrage auf dem über die Tochtergesellschaft futurum bank AG betriebenen Handelsplatz auch der Handel von reinen Digital-Währungspaaren möglich. In einem ersten Schritt wurde der Handel mit den drei populärsten Krypto-Pairings Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Dogecoin (DOGE) gegen den Bitcoin (BTC) freigeschaltet. Die Bitcoin Group ist damit der erste deutsche BaFin-regulierte Anbieter mit Banklizenz, der auf seiner Plattform Krypto-zu-Krypto-Handelsmöglichkeiten bietet. Das sollte dem Geschäft weiteren Schub verleihen.

    Die Bitcoin Group-Aktie ist aufgrund der üppigen Eigenbestände und des volatilen Marktverlaufs aktuell wieder zu Kursen unter 40 EUR zu haben. Wenn man namhaften Analysten glaubt, bestehen auf Basis 36 EUR Rendite-Möglichkeiten von bis zu 300%.

    CoinSmart – Aktienrückkauf und die kanadische Hockeyliga

    Auch CoinSmart, die gleichnamige Betreibergesellschaft der kanadischen Krypto-Plattform, wurde jüngst vom Abwärtsstrudel der Digitalwährungen erfasst. Nach einem sehr gelungenen Börsendebut im November bei über 1,50 CAD, fiel der Plattformbetreiber aus Toronto in die Range 0,70 – 0,80 CAD zurück. Das ist vorerst kein Beinbruch, denn vor Kurzem wurde bei der NEO Exchange beantragt, bis zu 10% des ausstehenden Kapitals zurückkaufen zu dürfen.

    Wer in Kryptowährungen investieren möchten, aber wenig Einblick von der Materie hat, ist ein Zielkunde für Coinsmart, die sich als sehr benutzerfreundliche Kryptowährungsplattform im Markt positioniert hat. Das Unternehmen wurde 2018 von Justin Hartzman und Jeremy Koven gegründet und konzentriert sich mit ihrer Technologie darauf, Einsteigern einen Strauß an modernen Krypto-Dienstleistungen zu erbringen.

    Für die nötige Aufmerksamkeit in einer umkämpften Branche hat man in 2022 ein langfristiges, nationales Sponsoring-Abkommen mit der kanadischen Hockeyliga (CHL) abgeschlossen. Es beinhaltet auch die drei Mitgliedsliegen OHL, WHL und QMJHL. Die Vereinbarung mit CoinSmart ist die erste Partnerschaft der CHL mit einem Kryptowährungsunternehmen, erster Werbetag war der 28. Januar. Im ersten Jahr des mehrjährigen Abkommens wird CoinSmart in dieser Saison in und um die Eisstadien mehrerer Teams Premium-Branding und Beschilderung betreiben. Damit steigt der Beachtungswert bei Spielern, Fans und Zuschauern enorm, der Zulauf an Kunden sollte sich im ersten Quartal deutlich beschleunigen.

    Während der gesamten Beziehung werden CoinSmart und die CHL gemeinsame Initiativen begleiten, einschließlich einer besonderen Auszeichnung beim Memorial Cup 2022. Die Partnerschaft beginnt mit einer 30 CAD-Gutschrift bei der Registrierung, die für CHL-Fans bestimmt ist. CoinSmart operiert cashflow-positiv und ist bis dato komplett eigenfinanziert. Die Aktie wird an der NEO sehr aktiv gehandelt und ist auch in Frankfurt quotiert. Mit einem Revival der Kryptowährungen dürfte wieder sehr schnell Leben in den Handel kommen. Je volatiler die Kurse schwanken, desto mehr ertragreichen Umsatz macht CoinSmart mit seinen Kunden.

    Weitere Informationen zum Unternehmen CoinSmart und den aktuellen Entwicklungen im Kryptomarkt werden im Rahmen des International Investment Forum (IIF) erwartet, welches am 17.02.2022 seine virtuellen Pforten öffnet. (Anmeldungen unter www.ii-forum.com)

    TeamViewer – Hohe Volatilität vor den Jahreszahlen

    Die Spannung steigt. Im Laufe der Woche bringt TeamViewer seine Jahreszahlen 2021. Die Aktie schwankt im Wartemodus aktuell sehr stark im Bereich 11,8 – 13,2 EUR, eine favorisierte Richtung wurde wegen fehlender Zahlen noch nicht gefunden. Die Expertenschätzungen von S&P Capital IQ erwarten im Konsens einen Gewinn je Aktie (EPS) von 0,49 EUR für das letzte Quartal, auf Jahressicht sollen es 0,83 EUR sein. Hierbei handelt es sich um bereinigte Zahlen vor Sonderaufwendungen. Wichtig ist aber die Aussicht, wie die Geschäfte mit den großen Firmenkunden und im Bereich Augmented Reality in 2022 laufen werden. Wir sind gespannt!

    Technisch steht die Aktie gerade an der sehr wichtigen Hürde von 13 EUR. Das Ergebnis nach den Zahlen dürfte daher digital ausfallen. Passen die Zahlen und lässt sich CEO Oliver Steil zu einem positiven Ausblick bewegen, dürfte es um mindestens 15% nach oben gehen, andernfalls werden wohl die Tiefststände von knapp unter 11 EUR erneut in den Fokus rücken. Wir bleiben vorerst noch positiv, würden die Zahlen aber abwarten, bevor wir investieren. Im positiven Fall aber schnell aufspringen!


    Wer neben den offiziellen Währungen der Notenbanken eine liquide Alternative sucht, wird im Kryptobereich fündig. Allerdings ist die Vermögensklasse regulatorisch nicht allseits anerkannt. Krypto-Plattformen und ihre Dienstleister verdienen in der neuen Assetklasse blendend. Bitcoin Group und Coinsmart sind zwei profitable Unternehmen. TeamViewer profitiert zwar vom Digitalisierungs-Boom, hat aber in 2021 gut 75% seines Wertes verloren.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Blockchain – Die Blockchain ist eine Datenbank-Technologie und basiert auf einem kryptographischen Verfahren.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    4. BaFin – Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 24.11.2022 | 05:02

    Rheinmetall, Saturn, Oil + Gas, Amazon - diese Aktien wachsen an Krisen

    • Technologie
    • Öl und Gas
    • Rüstung

    Tech-Konzerne wie Amazon entlassen 10.000 Mitarbeiter, um wieder auf Kurs zu kommen. Die Shareholder wird es freuen, die Mitarbeiter der Amazon Alexa Abteilung sollten sich schnell bei Indeed anmelden. Ihr Department verzeichnet die größten Verluste im Jahr 2022. Gut gerüstet durch die Krise startet die Rheinmetall AG. Dank der Ringtausch-Regelung versorgen die Düsseldorfer nun die Griechen mit neuen Panzern. Die Griechen wiederum geben ihre Panzer sowjetischer Bauart an die Ukraine. Die Rheinmetall Aktie ist seit Anfang des Jahres um 127% im Kurs gestiegen. Zu den Krisengewinnern zählt ebenfalls Saturn Oil & Gas. Mit seinen zahlreichen aktiven Ölbohr-Projekten steht den Investoren ein breit gestreutes Portfolio zur Verfügung.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 23.11.2022 | 05:05

    China sorgt für Paukenschlag in Katar: Chance für Nel ASA, Plug Power, First Hydrogen Aktien

    • Wasserstoff
    • Technologie
    • Energiewende
    • grüner Wasserstoff

    Eigentlich wollte sich Deutschland flüssiges Erdgas (LNG) aus Katar sichern, um die Abhängigkeit von Russland zu reduzieren. Doch jetzt grätscht China rein und sichert sich LNG-Lieferungen für die kommenden 27 Jahre aus dem Emirat. In dieser Zeit sollen 108 Mio. Tonnen geliefert werden. Deutschland wollte sich nur für fünf Jahre verpflichten. Der Deal der Bundesregierung ist damit zwar nicht unbedingt vom Tisch, doch es zeigt, dass die Gasversorgung auch in Zukunft alles andere als sicher und billig sein wird. Und es zeigt, wie wichtig Wasserstoff in Zukunft sein wird und dass die Politik die Förderung forcieren muss. Denn Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien kann Erdgas mindestens teilweise ersetzen. Davon können Unternehmen wie Nel ASA, Plug Power und First Hydrogen profitieren. In 2022 hat jedoch nur First Hydrogen überzeugt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.11.2022 | 04:44

    Triple AAA-Aktien starten durch: Amazon, Aspermont, Alphabet, Allianz – Sellout gegessen?

    • FAANG
    • Technologie
    • Fintech

    Wer hätte das gedacht: Nach neun Monaten Korrekturmodus kehrt die Börse schon in diesem Jahr wieder in den Normalmodus zurück. Kennzeichen für ein Verlassen des Panikmodus ist der VDAX, also die gemessene Schwankungsbreite des Index in 12 Monaten. Dieser hat letzte Woche wieder Niveaus von 22 bis 23 erreicht, nachdem er noch im September in der Spitze bei 33 angelangt war. Zum Vergleich: In der absoluten Panikphase zu Kriegsbeginn lag der Volatilitäts-Gradmesser bei ganzen 48,6%. Nun ist Entspannung angesagt, willkommen also in der Jahresend-Rallye. Wo liegen die besten Chancen für Anleger?

    Zum Kommentar